Google übernimmt den Chip-Entwickler Agnilux

Wirtschaft & Firmen Google hat ein Startup-Unternehmen übernommen, das sich auf die Entwicklung von Chips spezialisiert hat. Agnilux wurde von ehemaligen Mitarbeitern von P.A. Semi gegründet, ein Chipentwickler, den Apple 2008 übernommen hat. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich warte immer noch auf die erste Google Game Konsole mit GOS
 
@TeamTaken: Oder vielleicht kommt ein iPad-Konkurrent und die Hardware dazu auch direkt von Google :)
 
@m.schmidler: Hätte gerne was fürs Auto. Continental will ja irgendwann mal was anbieten, aber das wird noch dauern...
 
Wann übernimmt Google die Weltherrschaft?
 
@Trancepole: Die hat schon der Pinky und der Brain :-)
 
@Trancepole: Werden sie nie...wenn dann wird Google in 50 Jahren so gehasst sein dass niemand mehr das wort ausspricht :D
 
@Edelasos: die firma deren Namen nicht genannt werden darf wird dann die Herrschaft sicherlich übernommen haben ^^
 
Wieso kann man einen solchen Giganten wie Google nicht längst verpflichten, bei im Besitz befindlichen Services und Unternehmen, die nicht namentlich als "Google" erkennbar sind, genau diesen Hinweis für alle gut sichtbar platzieren zu müssen? Diese Rundum-Versorgung mit "kostenlosen" Diensten ist zwar einerseits vorteilhaft für uns User, dafür aber bezahlen wir mit immer mehr unserer Privatsphäre dafür. Je mehr Services es gibt, umso gefährlicher wird es für uns, völlig die Kontrolle über unsere gespeicherten Daten zu verlieren.
 
@Tjell: Da ist was dran...
 
@Tjell: Google listet übersichtlich auf, welche Daten über dich gespeichert sind: https://www.google.com/dashboard?hl=de
 
@xylen: Die sollen das nicht auflisten, sondern gar nicht erst speichern!
 
@Trancepole: Anstatt dich hier aufzuregen könntest du auf der von xylen verlinkten Seite einfach einstellen was Google von dir speichern darf und was nicht.
 
@xylen: Nein, tun Sie nicht. Ich habe bewußt kein Google-Konto und kann somit auch nicht sehen, was das Tracking-Cookie bereits alles über mich erfasst hat. Erst recht nicht, was die Google-Suche und Maps auf meinem iPhone alles "mitschneiden". Außerdem sagt das nur etwas über direkte Produkte von Google Inc. aus, nicht, was deren angegliederte Tochterunternehmen speichern, sofern Sie irgendwelche Services im Netz betreiben. Eine interessante Sache ist mir eben aufgefallen: Google hat kein Impressum! Ich dachte, jede Firma sei verpflichtet, ein Impressum zu haben??? [EDIT] Hab's nach dem Beitrag unter mir auch gefunden. Thx!
 
@Tjell: Das Impressum ist nur etwas versteckt: http://www.google.de/intl/de/impressum.html
 
Wenn ihr alle solche Paranoia habt, hört einfach auf Google-Produkte zu verwenden. Ich kann es langsam echt nicht mehr hören. Google soll dies nicht machen, Google soll das nicht machen. Die User sind denkende Menschen und wenn sie der Meinung sind, dass sie Google-Dienste verwenden möchten, dann verwenden sie sie. Ansonsten eben nicht.
 
@felixfoertsch: Ich schrieb nicht, dass sie dieses und jenes nicht machen sollen dürfen, sondern, dass man Google eigentlich mehr Auflagen erlegen sollte bzw. staatlich kontrollieren sollte, so wie man es bei Microsoft vorgemacht hat. Du darfst Dich gerne in die Vollverpflegung von Google begeben, wenn Du das möchtest, aber wir Kritiker möchten Transparenz bei dem, was der Konzern tut und weiß.
 
@felixfoertsch: Wahre Worte. Ich selber verwende nur YouTube, keine anderen Google-Produkte (keine Suchmaschine, blockiere Google Analytics und AdWords). Das ist garnicht schwer, also muss sich niemand beklagen darüber, dass Google gerne die Daten der Nutzer speichert. Andersrum gesehen speichern natürlich auch alle anderen die Daten ihrer Nutzer... aus dem Grund kombiniere ich viele unabhängige Dienstleistungen miteinander, damit sich nirgends grössere Datenberge über mich ansammeln können. Naja... abgesehen von Hotmail. Ich schenke MS allerdings deutlich mehr Vertrauen, da die Firma für mich einfach einen seriöseren Eindruck macht. ^^
 
@3-R4Z0R: Dann kommen wieder die Leute die behaupten das, unter anderem, die von dir genannten Firmen, Geld durch Informationsverkaufen machen, also ergänzen Microsoft und Google die Infos über dich in dem sie diese einfach gegen mal austauschen. Heisst, wenn du mehr als 1 Anbieter nutzt, weiss so ziemlich bald jeder im Netz über dich alles ... ist es nicht das, was die paranoiden User unter uns denken? ... Ich für meinen Teil amüsiere mich, bei den Kommentaren zu Berichten über Google, jedesmal köstlichst, ich meine ... Willkommen im 21. Jhd, wenn ihr anonym sein wollt, sucht euch eine unbewohnte Insel... Immerhin weiss die Krankenkasse, das Arbeitsamt, und sonstige Ämter ja auch so ziemlich alles über einen, obwohl die es nich zugeben, bin ich mir absolut sicher, andernfalls kann ich mir nicht erklären warum das Sozialamt weiss dass das Arbeitsamt mir für kurze Zeit das Geld gesperrt hat ^^ Nun wie gesagt, nehmt euch ein kleines Ruderboot und sucht euch ne kleine unbewohnte Insel, nehmt kein Schiff und kein Flugzeug, da müsst ihr ja auch den Reisepass und so herzeigen ;P
 
Agnilux= Linux AG?
 
Es ist einfach nur arrogant und unsozial, wenn man dafür, dass man einen Rest an Privatsphäre erhalten oder schützen will, als Spinner deklariert oder das Verhalten als unzeitgemäß und altmodisch abgestempelt wird. Was habt Ihr kompromisslosen Befürworter zu verlieren? Ihr könntet weiterhin Euren Scheiß für jeden ersichtlich ins Netz stellen oder beliebig Informationen allen Firmen in den Rachen schmeißen. Ich dagegen will das möglichst vermeiden und das Recht lasse ich mir von keinem absprechen!!!
 
@Tjell: Kann doch jeder selbst entscheiden, was er im Web preisgibt. Solange darüber informiert wird, was mitgeloggt wird, seh ich da kein Problem.
 
Da es hier auf WF viele Studenten gibt, wollte ich mal eine Frage loswerden. "Google hat ein Startup-Unternehmen übernommen, das sich auf die Entwicklung von Chips spezialisiert hat." Welcher Beruf bzw. Studiengang wäre denn so, dass man später bei Firmen, wie AMD, Intel, etc. arbeiten könnte und Chips entwickelt? Ich war letzten Mittwoch an der Technischen Universität Berlin für einen Tag mit meinem Mathe und Physik Leistungskursen und der Student dort konnte es mir nicht so genau vermitteln. Berufe, die mit "Hardware" in Form von Chips, Halbleitern etc. entwickeln zu tun haben, interessieren mich wirklich sehr. Soweit ich es verstanden habe, müsste es Physik mit "Elektrotechnik" oder sowas als Neben-"Fach" sein? Zum Thema: In Amerika ist so etwas doch normal, dass man in zehn Startup-Firmen investiert und man geht davon aus, dass drei Firmen wirklich erfolgreich werden, dass das den Verlust der anderen Firmen überdeckt. Dies könnte auch ein kompletter Fehlschlag sein, wenn die Firma nichts bahnbrechendes "entwickelt".
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check