Neuer Sicherheitsbericht zeichnet ein düsteres Bild

Sicherheitslücken Symantec präsentiert heute den 15. Internet Security Threat Report, der die brisante Entwicklung der Internetkriminalität im Jahr 2009 auswertet - dem Jahr, das mit Conficker zu Beginn und Hydraq zum Ende hin zwei prominente Angriffe erlebte. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hmmm, eigentlich eine schande für unsere IT'Administration. Ich wette 95 % dieser Probleme würden durch Windows Updates behoben werden ...
 
@Sam Fisher: Und ich würde sagen das 99% der Probleme behoben werden können wenn Windows nicht automatisch den Benutzer Root Rechte gibt.
 
@JacksBauer: Macht es schon seit 3 Jahren nicht mehr ;)
 
@Sam Fisher: "Zwölf Prozent der gesamten Schadcode-Aktivitäten stammen aus Deutschland" Sollte das nicht im Verhältnis zu dem stehen wieviele Rechner in Deutschland in Betrieb sind gegenüber der restlichen EU? Ich denke doch das in Europa die meisten PC´s in D in Betrieb sind, was die Aussage verfälscht.
 
@Komandar: sind diese denn nicht auf eigenen System erlaubt?
 
@frust-bithuner: Das Ausführen im eigenen Netz ist meine ich Grauzone aber der Besitz und die Verbreitung ist in D strafbar ^^
 
@darkalucard: Erzähl doch nicht so einen Blödsinn. Da wurde ein Gesinnungsstrafrecht geschaffen. Wenn die Gesinnung "gut ist", ist der Portscanner okay. Was im eigenen Netz gemacht wird und auf den eignen Kisten, das geht niemanden was an.
 
@Sam Fisher: so hab ich auch gerade gedacht. Gerade in Unternehmen, die auf bestimmte installierte Software angewiesen sind.. halten sich sehr mit Updates zurück..
 
@Sam Fisher: "Hmmm, eigentlich eine schande für unsere IT'Administration." Wer ist denn für dich unsere IT-Administration? __ Solltest du die Admins in Firmen meinen, dann behaupte ich, dass das Gros der Bot-Netze/Schadecodes nicht durch Firmen-Computer verbreitet wird, sondern durch Privat-Computer.
 
@mr.return: da liegst du Falsch. Die Haltbarkeit in Firmen ist Größer. Weil Patches nicht eingespielt werden bzw. Sehr verzögert (muss ja getestet werden), dazu sehen die "Benutzer" den Admin in der Pflicht und kümmern sich null um den Rechner. Ich sehe das in meinem Praktikumsbetrieb. Es ist einfach keine Zeit für Patches etc. es wird einmal in jahr nen Image gebastelt und das wars. WSUS? nö. Dann die Bildungsträgerkrankheit dazu (Jeder Stick erstmal überall reinstecken ;), aber ohne Sticks gehts nicht.
Dazu kommt das Antivirenprogramme Geld kosten. Da wird gern mal gespart.
 
@Sam Fisher: Und eine Schande für unsere schöne Sprache: Seit wann wird IT-Adminstration mit Apostroph geschrieben?
 
Eben sind NAV und NIS 2011 Beta erschienen. Gut ist, dass die Oberfläche nicht umgekrempelt wurde. Unter der Haube hat sich etwas getan. Die Norton-Programme 2011 sind noch schneller als die 2010-Ausgaben. Bereits die Beta-Versionen funktionieren einwandfrei. Schon jetzt ist erkennbar, dass NAV und NIS 2011 die besten sein werden. Beide Norton-Programme sind etwa 7 mal schneller als die Kaspersky-Ausgaben.
 
@eolomea: klingt brutal nach Werbeanzeige...
 
@Trancepole: Klar. Jetzt werden 1000 Euro auf mein Konto überwiesen. Das mache ich gleich noch mal: Eben sind NAV und NIS 2011 Beta erschienen. ...
 
@eolomea: Dafür benötigt Norton 10 mal mehr Arbeits und Prozessorleistung als Kaspersky in der heutigen Version (Computer Bild und amdere Tests beweisen dass)
Desweiteren finde ich die Benutzeeoberfläche vom Kaspersky besser und langsam ist der Antivirusscanner nicht (aus meiner sicht)
 
@Edelasos: Kaspersky war mal gut. Das Programm 2010 ist lahm wie ein Maultier.
 
@eolomea: meines nicht und ich hab 2010
 
@Edelasos: Klasse , den Test will ich sehen. Aber vermutlich geistert dieser Test nur in den Köpfen der Computerbild Redakteure herum um für Kaspersky Werbung zu machen.
 
@Edelasos: Also kasperski ist definitv Langsamer als Norton. Aber keines dieser Progs schafft es GDATA in dieser Hinsicht zu schlagen, Nix bremmst mehr.....auch MSE bremst keien Frage aber dafür ist es kostenlos.
Aber den Symantec Statistiken, Studien, etc traut doch eh niemand. Wie eolomea schon geschrieben hat, passt perfekt zu "Start" von Norton 2011.
 
@eolomea: Was nutzt die tollste Technik wenn Brain 1.0 nicht am Start ist?
 
@xploit: richtig :)
Virenscanner sind eh fürn Arsch da die meiste Malware eh nicht von Virenscannern erkannt wird.
 
@ExtremErnst: NAV erkennt Malware/Spyware.
 
@ExtremErnst: Stimmt, deshalb haben ja die besseren Virenscanner heute eine gute Verhaltenserkennung wo über 50% der vom AV nichterkannten Samples darüber erkannt werden.
 
@~LN~: leider wissen das die bösen Buben auch und testen ihre Malware vor Veröffentlichung auf alle bekannten Virenscanner und stellen sie erst online wenn sie nicht mehr erkannt werden (siehe FUD- full undetected)
 
@eolomea: Imho sind diese ganzen Sicherheits Suites ziemlich unnötig.
Einfach einen gratis Virenschutz (Avira, Avast...), Windows Firewall, vernünftigen Rooter nutzen, reicht.
Dann im Netz noch ein bisschen das Hirn anstrengen und nicht alles runter laden und ausführen was man sieht.
Man sollte sich halt immer vor Augen halten, das wenn ein Virenschutz die Schadsoftware früh genug erkennt, ist das einfach nur großes Glück und keinesfalls die Regel.
 
@mark264: Das, was du geschrieben hast, finde ich in Ordnung. Avira oder Avast machen es auch. Denkend im Internet surfen sollte an erster Stelle stehen. Alles OK. Dass ich NAV 2010 nutze liegt daran, dass mich das Programm sehr anspricht. Vor einigen Jahren konnte ich mir nicht vorstellen, dass Symantec einen solchen Qualitätssprung schafft. - Für rund 20 Euro kann ich mir NAV leisten. Ist recht preiswert.
 
Typisch Weltvirenmarktführer Microsoft Windows mal wieder! Mit Plan9 wär' das nicht passiert! :-))
 
@Fusselbär: öhm soll das lustig sein?....welcher Hacker entwickelt Viren für ein OS mit 5% bzw 3% Weltmarktanteil wenn man doch ein anderes hat das 92% Marktanteil hat?
 
@Edelasos: Plan9 ist noch viel elitärer als Du glaubst, da sind niemals 5 von Hundert Usern würdig, den Plan9 zu benutzen! Die meisten bleiben doch schon in der Ubuntu Firewall kleben. :-))
 
@Edelasos: Don't feed the Troll. ___ Es war doch klar das Fusselbär zum xxxx-ten mal diese mehr als abgedrosche Leier unter eine News schreibt. __ Mir kommt es teilweise so vor, als ob er wie ein (reudiger) Hund jedesmal an seinen Stammbaum pinkelt und seine Pisse hinterläßt, obwohl jeder riecht das er schon zig mal da war und sein Marke hinterlassen hat. __ Sprich, durch penetrantes dauerhaftes Wiederholen wird es nicht besser. Im Gegenteil, es fängt an zu stinken.
 
@Edelasos: man kann es auch aus einer anderen sich sehen. ein hacker nimmt den einfachsten weg und der führt über ca. 80% der windowsrechner und seine daus die davor sitzen. ms könnte windows auch sicherer machen nur was dann passiert wenn es komplizierter wird hat man bei vista gesehen. abgesehen davon wäre es ein wirtschaftlicher schaden für firmen wie symantec, kaspersky ... die alle an windows verdienen.
 
jetzt müsste man noch wissen, wieviele Netzugänge es in Deutschland überhaupt gibt im Vergleich zu anderen Staaten. Dann macht die Prozentangabe (12) auch mehr Sinn...
 
Mich kotzt diese Updatemuffelei an! Ich persönlich schalte Autoupdate mitlerweile an jedem Rechner an dem ich sitze ungefragt ein! Selbst bei Raubkopien gibt es den WGA-Crack und schon läuft es wieder.... aber stattdessen werden da bescheuerte Firewalls und sonst was fürn Müll installiert, anstatt einfach mal die Scheunentore zu schließen - das alles mit dem Argument, dass ein Update in den letzen 5 Jahren ja mal ein Problem verursacht hat....so ein Schwachsinn. Ist genauso dämlich wie, ich fahre ohne Gurt weil vor zwei Jahren mal einer von seinem Gurt böse Schnittwunden erlitten hat....
 
@bowflow: Es gibt aber tatsächlich Rechner (von Markenfirmen wie HP z.B.), die nur mit altem Stand laufen bzw. nach Update nicht mehr starten. Dann hätten solche nichtfragenden Besserwisser alsbald die Kündigung in der Hand!
 
@Luxo: wat? Das sind Privatkunden Rechner von HP mit AMD Prozessor und vorinstalliertem Windows die das XP SP3 nicht wollen. 1. Hindert das keinen AutoUpdate einzuschalten (welches SP2 nachpatcht) 2. Dafür bietet HP einen Patch an und den Stromspartreiber von Intel von AMD Rechnern zu entfernen. 3. Welche Firma kauft HP Privatkundenprodukte? 4. Welche Firma nimmt das Vorinstallierte Windows mit den ganzen Werbeprogramme? 5. Der Hotfix wird soweit ich weis bei betroffenen Systemen mit einem AutoUpdate eingespielt (ohne diesen Patch wird einem das SP3 im Autoupdate nicht angeboten)......und diese Probleme gab es auch bei Vistas SP1 (da waren es uralte realtek Treiber und Modemtreiber die Probleme machten).,,,,,,,,,,,,,,,,es ist die Faulheit oder eher Überlastung der Admins....2 Admins+1 Azubi für 27 Standorte mit ca 100Rechner/Standort...passt doch oder?
 
@Nero FX: Du irrst. Es sind z.B. Subnotebooks aus der NC4000-Reihe - kein AMD und kein typischer Privatkundenrechner, war damals viel zu teuer.
 
Ich schätze mal das Deutschland deshalb im Ranking steigt weil ich pro Monat tausende aufgefundene Samples aus dem Netz über Norton Community Watch sende ,
 
@~LN~: ooohhhh....lad es bei Virus Total hoch ist weit sinnvoller (dann erhalten alle AV Hersteller Samples und nicht nur Symantec).
 
"Dichter und Denker"? Das war einmal, die sind ins Exil gegangen. Oder ausgestorben.
 
@Druidialkonsulvenz: Ausgewandert, weil hier nichts mehr zu retten ist.
 
Statistik ... Vielleicht steht Deutschland an der europäischen Spitze, weil wir die meisten Computer im einsatz haben? Was sagt die Zahl: Infektionen pro 100 Computersysteme? Da wird wohl Indien anders abschneiden :-((
 
@AWolf: Natürlich wird das prozentual angegeben. [...]The rankings are determined by calculating the average of the proportion of these malicious activities that originated in each country.[...] __ Steht alles genauer auf Seite 19-21.
 
Symantec bringt diese Liste - wie alle anderen "Sicherheitsanbieter" auch - mit einem Selbstverständnis als wäre der PC in der Welt betroffen. Mit keinem Wort erwähnt es das Frickel-Sieb-Schwamm-System Windows, denn es geht ausschließlich darum. Es ist völlig egal, ob man Updates macht oder nicht, das Grundproblem bleibt das selbe. Das muss auch so bleiben, da die Signaturen niemals so schnell zum Download angeboten werden können wie die Schädlinge in den Umlauf kommen. Selbst dann ist es zu spät, weil man die Signaturen erst herunterladen muss, bevor der Scanner die Arbeit aktuell fortsetzen kann. Das nützt aber auch nichts, weil der Schädlingsscanner lange nach der Initiierung der Netzwerkkarte(n) erfolgt. Das müsste wohl reichen, um über das Ganze mal ernsthaft nachzudenken. Nicht DSL-Benutzer haben da schon gleich verloren, weil sie aufgrund der Modemgeschwindigkeit generell auf ein Update verzichten. ____ Ferner möchte Symantec durch das "Bedrohungsszenario" den Kaufwillen der Windowsuser in Erinnerung rufen, um die eigenen Aktien zu beruhigen. Nur zu, Freunde; macht mit und baut dieses verkrüppelte Gesamtsystem weiter aus und festigt es auch noch nach bestem Wissen und Gewissen. Hier nützen weder Diskussionen mit Halbwissen, noch wird das System mit gegenwärtiger Architektur jemals dicht. Es ist und bleibt eine Schande für einen Hersteller, der die Grundsicherheit seines Zugpferdes in die Hände Dritter UND Elektronikmarktkunden legt und darauf spekuliert, dass die User diese Missstände noch lange hinnehmen mögen. Man könnte es aber auch anders sehen und sagen: das System hat System und muss so sein. Daraus könnte man auch ableiten und schlussfolgern, dass die wahre Bedrohung nicht der Schädling, sondern der Hersteller des Betriebssystems selbst ist. Nur wer könnte das wohl sein? Habe seinen Namen vergessen...
 
@netmin: "Frickel-Sieb-Schwamm-System" ___ Frickelsystem ist schon Copyright by Linux. Lass dir mal etwas anderes einfallen oder bleib bei Klicki-Bunti. ;-)
 
@mr.return: (Minus nicht von mir) - Während andere über die Benutzeroberfläche eines NAV, Kaspersky oder ä. reden und diskutiert wird wer welchen eher mag, lese ich mir die "Copyright by Linux" durch. Aber wo finde ich denn das, lieber mr.return. Oder sollte ich return false sagen?
 
@netmin: Mir egal wer das Minus setzt. __ Ich meinte mit meinem (eher stichelnden) Kommentar, dass die Bezeichnung "Frickelsystem" doch schon von Linux "belegt" ist und du dir doch für Windows etwas anderes überlegen könntest. __ Humor ist, wenn man über sich selber lacht.
 
Microsoft sollte sinvolle Sicherheitseinstellungen einfach in Windows hart einkodieren, dann könnten DAUs ihre Rechner nicht mehr absichtlich unsicher konfigurieren.
 
Toll, 12% im EU-Vergleich. Wir stellen aber einen größeren Anteil an der EU-Gesamtbevölkerung als 12%. Also sind wir im Schnitt auch nicht schlampiger als andere Europäer.
 
stellt euch mal vor Norton oder rest der konsorten teilen mit das des Internet nun vollkommen sicher ist!Dann sind die alle arbeitslos und leben von brotkrümmeln also ich bin mit so nem schmu was die rausgeben immer vorsichtig
 
Solange damit Geld verdient wird, wird sich daran auch nicht ändern. Ist doch schön das Deutschland mit 12 Prozent am Markt beteiligt ist. Dann heißt es bestimmt bald wieder ganz stolz: Made in Germany!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles