Hewlett Packard stellt seine ersten 3D-Drucker vor

Peripherie & Multimedia Der Computer-Konzern Hewlett-Packard hat heute mit der "HP Designjet 3D Printer Serie" seine ersten Systeme für den dreidimensionalen Druck vorgestellt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na, das ist doch was für die Pornoindustrie...eröffnet ganz neue möglichkeiten...
 
@SpiDe: in der tat, erspart man sich das aufblasen ;)
 
@SpiDe: Auszug aus der Readme "Open Porn1.mpg in VLC player and print out Toy.3ds using HP 3D printer" hrhr
 
@SpiDe: Es gibt schon seit Jahre 3D Drucker ... nur nicht für Privatanwender.
 
@DUNnet: Aber nicht in Serie und um den Preis...
 
@DUNnet: Doch, die gubt es auch schon seit Jahren für Privatanwender, sogar als Bausatz für um die 350 Euro http://4gu.de/reprap/
 
Juhu! Endlich kann ich meine World of Warcraft Charaktere ausdrucken ;-)
 
@Raiden-2: Heiraten kannst du die in Japan dann auch.
 
@JacksBauer: Da kann man auch bedruckte Kissen heiraten...
 
@LuitziFa: Und getragene Unterwäsche aus dem Automaten ziehen!
 
nice! Kauf ich mir gleich :D
 
Ist sicherlich auch für Modellbauer interessant (wenn der Preis nicht so astronomisch wär...) Die Frage ist, was die produzierten Teile dann aushalten können.
 
@Nickbeat76: Das ABS ist für Prototypeinsatz ganz gut, also auch für Modellbau oder Urformerzeugung geeignet. Im Dauereinsatz kann es noch kein Metall ersetzen, aber das verlangt ja auch keiner.
Die Oberflächen sind noch ein wenig unglatt...
 
@Nickbeat76: Also die Teile sind schon erstaunlich stabil. Es fühlt sich an wie ganz steifes raues Papier an. Wir haben sowas hier. Es ist auch sehr leicht. Man kann ziemlich dünne Konstruktionen herstellen, die wie gesagt, ziemlich stabil wirken. Mit zu viel Kraft kriegt man natürlich auch das kaputt. Für Modelbau bis auf die rauen Flächen (wobei ist nur etwas rau, dafür wohl gut fürs bemalen ^^) ist es nah zu perfekt. Man kriegt damit fast alles hin in 3D, bis auf hole, geschlossene Räume, da aus diesen das überflüssige Material nicht entfernt werden kann.
 
12.500 was? Hosenknöpfe? ;-)
 
@Plasma81: rate mal
 
@Plasma81: Äpfel, Bananen, Kirschen.....
 
@ThunderKiller: naja sowas lernt man ja in der Schule, bei uns waren es noch Birnen dazu
 
dann bestimmt ein satz patronen pro ausdruck
 
@Sir @ndy: Na das funktioniert zum Glück ja etwas anders. Pulverschicht, Konturen zusammenschmelzen, neue Schicht usw. Somit kann das unverbrauchte Pulver immer wieder verwendet werden. Was das ganze in Patronenform von HP sonst kosten würde (Tinte fast so teuer wie der Drucker), würde wohl nicht so der Bringer werden. Andererseits, was kostet es sonst einen Prototypen, oder kleinstserien, zu bauen? Aber was solls, ist für den normalen Haushalt eh nicht so geeignet.
 
@Tomarr: Das sieht mir aber ganz stark nach FDM aus, 1. Weil es *jet heißt, und 2. weil beim SLS doch eher andere Kunststoffe verwendet werden
 
Vor ein paar Jahren durfte ich mir so ein Ding mal ansehen. Wirklich beeindruckend aber noch lange nicht für den kleinen Mann zu gebrauchen.
 
@JacksBauer: besonders Preislich ;) aber is ja z. Zt. auch nicht für "den kleinen Mann" gedacht sondern wirklich für Firmen ;)
 
liebe WF-redaktion ... es handelt sich hier bei mitnichten um hp-drucker, welche von hp entwickelt worden sind, sondern lediglich um drucker die durch hp vertrieben und als hp gelabelt werden ... die drucker gibt es schon länger und der hersteller ist stratasys. http://tinyurl.com/y5ant9z www.stratasys.com
 
@McNoise: Im Text steht doch aber nirgendwo, dass HP irgendwas entwickelt hat. Da steht nur, dass HP seine Drucker vorstellt und dass sie speziell für den MCAD-Sektor entwickelt worden sind.
 
@caliber: "Der Computer-Konzern Hewlett-Packard hat heute ... SEINE ersten Systeme". daraus schliesst der unkundige nach dem zweiten absatz "... wurden speziell für den MCAD-Sektor sowie den Bereich der technischen Ausbildung entwickelt. " das HP entwickelt hat. was hättest du gedacht, wenn du es (jetzt) nicht anders erfahren hättest. selbst wenn die neuen spielzeughändies von Microsoft vorgestellt werden, wird der hersteller (Sharp) erwähnt. das sollte hier dann wohl auch der fall sein. findest du nicht!?
 
Aha endlich kommt "Rapid Proto Typing" auf den Markt
 
Erwähnenswert ist noch die maximale Größe der Objekte, die bei etwa 15x15x20 cm liegt.
 
@Schließmuskel: Viel interessanter finde ich die Auflösung. Wie klein sind denn die gesetzten Punkte? 1mm, 2mm oder vielleicht sogar kleiner?
 
@Izibaar: Joh, das ist wirklich eine gute Frage... Ergooglen konnte ich nur die Dicke der Layer, die liegt so bei 0,25 mm. Naheliegend ist, dass die Auflösung in allen Richtungen gleich ist, demnach kann man wohl von 100 DPI ausgehen.
 
sowas in der art gibts schon lange.
http://de.wikipedia.org/wiki/Lasersintern
 
Wieder solch eine ausgedachte Meldung. Hätte HP wirklich 3D-Drucker vorgestellt, hättet ihr doch sicherlich einen Link zur Quelle veröffentlicht!? Netter Versuch! ___ Winfuture - Willkommen am Ende des Internets.
 
Und wie teuer kommt der "Toner"?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Neue 3D-Drucker Downloads