Microsoft-Zulieferer wegen Sweatshops vorgeladen

Peripherie & Multimedia Der vom amerikanischen National Labor Committee (NLC) veröffentliche Bericht über die schlechten Arbeitsbedingungen in chinesischen Produktionsstätten für Peripheriegeräte, die unter anderem auch Microsoft-Mäuse liefern, hat nun erste Konsequenzen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@Microsoft lasst eure Maüse bei einer anderen Firma produzieren...sowas ist unter aller Sau!! die Manager kündigen oder ins Gefängis...
 
@Edelasos: NEIN, das ist der falsche Weg! Das machen eben immer wieder alle Firmen sobald etwas auffliegt, es wird sofort der Vertrag gekündigt und woanders unter minimal besseren oder den selben Bedingungen weitergemacht!!! Außerdem verlieren dadurch hunderte ihren Arbeitsplatz! Besser ist, es gibt strengere Kontrollen (v.a. unabhängige!) denn Microsoft hätte hier viel Macht.
 
@m.schmidler: Ja aber die Arbeitsbedingungen werden sich nicht einfach so ändern und da die Arbeiter lügen müssen wird sich das nicht ändern vorallem in einem Land wie China...Und dafür werden dann bei einem anderen Unternehmen 100erte neuer Arbeitsplätze geschaffen wenn der Vertrag gekündigt wird.
 
@Edelasos: Weil sie für mehr Profit gesorgt haben, wird MS sie sicher nicht entlassen.
 
@Edelasos: wie wäre es dann mit einfach nicht kaufen!
 
@spongebobgaypants: Ich kauf sie auch nicht...ich setze auf Logitech (ok wieviel besser das da die Arbeitsbedingungen sins weiss ich nicht.
 
Es ist schon erschreckend, wie in vielen Ländern die Menschen ausgebeutet werden und das nur, weil in unserer westlichen Welt die "Geiz-Ist-Geil"-Mentalität herrscht. Somit kann man nicht alles auf die jeweiligen Firmen abwälzen, jeder von uns hat da sein Laster zu tragen. Ich möchte hier nicht den Moralapostel geben, auch ich profitiere ja in einem gewissen Grade von Billiglohnländern. Man kann sowas auch nie komplett bekämpfen, das ist pure Utopie. Das ist leider die Schattenseite unseres Wohlstandes.
 
@stutzl1981: Right!
 
Gerade diese Woche ist China auf 3sat das Thema. Gestern hab ich erst Shanghai-Fiction dort gesehen ne Docu über die verschiedenen Gesellschaftsschichten und warum es dort so ist wie es ist.
 
@stutzl1981: Du kannst auch teure Produkte kaufen, die im fernen Osten hergestellt werden- zu ähnlichen Bedingungen. Das kann keiner überschauen und ist der große nachteil beim auslagern von Produktionsstätten oder in der Auftragsfertigung. Wer will da die Hand drüber haben? Die Aufgabe der Überprüfung hat meiner Meinung nach in erster Linie das Land in dem gefertigt wird. Bei uns gibt es auch Kontrollorgane die für den Arbeitsschutz der Mitarbeiter die Unternehmen kontrollieren. Meiner Meinung nach produzieren die meisten großen Hersteller unter ähnlichen Bedingungen. Selbst die vergleichsweise teuren Apple Produkte sollen laut Berichten in den Niedrigstlohnländern hergestellt werden. Dein Beitrag käönnte also lauten- nur geprüfte Qualität aus den eigenen 4 Wänden zu erstehen. Dann sicherst du uns die Arbeitsplätzte, kurbelst unsere Wirtschaft an und weißt, das hier in unserem Land die Arbeiter durch starke Gesetze und Kontrollen geschützt sind.
 
@medienfux: Ja, Apple hat genau das gleiche Problem mit seinem Produzenten Foxconn. Ebenso HP, Acer, Asus, ....
 
@medienfux: Ich wollte nur klar machen, dass die Verantwortung nicht alleine beim Hersteller liegt. Es liegt teils auch an uns, wenn man bedenkt, mit welchen Methoden wir kaufen gehen. Es muss billig sein, darf aber kein Schrott sein. Ich will hier niemanden "anklagen". Ich weiß, dass die Kontrolle den einzelnen Ländern vorbehalten ist und wir darauf auch keinen Einfluss nehmen können. Mir ist auch klar, dass die meisten meiner Geräte in solchen Ländern produziert werden. Mir wäre es doch auch lieber, zu wissen, dass alles in unserem Land produziert wird, aus vielerlei Gründen. Nur der Markt würde es nie zulassen, reine Utopie, so perfide das auch ist. Aber der Markt hat dazu geführt, die Arbeitskräfte der Billiglohnländer zu "bemühen". Denn wer würde schon einen komplett in der BRD produzierten PC für z.B. 1500 EUR kaufen, wenn dieser so nur 700 kostet???? Ich denke, nur wenige bis gar keiner und das wollte ich zum Ausdruck bringen.
 
@stutzl1981: keine bange- ich verstehe das. ich sehe es als ein modernes gesellschaftsproblem das uns irgendwann einholen wird.
 
Personalführung ist die Kunst, den Arbeiter so schnell über den Tisch zu ziehen, dass er die Reibungshitze als Nestwärme empfindet. (Ironie aus)......Endlich mal ein Anfang. Ich hoffe, dass noch weitere Firmen aufs Korn genommen werden, die Arbeitnehmer mit "moderne Sklaven" verwechseln. Nur leider passiert den Bossen nicht viel, weil die Gier über die Menschlichkeit siegt.
 
Und ich hab mir erst neulich ne Maus von denen gekauft. Kein Wunder, dass die an den Seiten etwas schlecht verarbeitet ist.
 
@kadda67: Wahnsinn, worüber du dir da Gedanken machst .... *Kopfschüttel*
 
Ich habe mich ehrlich gesagt auch darüber gewundert, dass ich bei einer Email beim Microsoft-Support über meine defekte Microsoft IntelliMouse 3.0 ohne zu zögern des Supports eine Bestätigungs-Email bekommen habe, dass die Ersatz-Maus zugeschickt wurde. Zwei Tage später kam die Maus auch an und sie wollten meine alte Maus nicht einmal zurück haben, die eigentlich noch zu gebrauchen ist. (ab und zu kam es bei einem Einfach-Klick zu einem Doppel-Klick)
 
"Praktikas"... AUTSCH
 
Bin ich der Einzige dem aufgefallen ist, dass diese News nur so vor Schreibfehlern strotzt?
 
@Aeleks: nö ...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr