AGB-Änderung: Shop-Nutzer verkauften ihre Seele

Wirtschaft & Firmen Der britische Spielehändler Gamestation hatte sich einen interessanten Aprilscherz einfallen lassen. Pünktlich zum 1. April wurden die allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) geändert. Wer bei Gamestation bestellte, verkaufte gleichzeitig seine ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dieser Aprilscherz hat seine gewisse Qualität! Die Seelen hätte ich natürlich nicht zurückgegeben. Vertrag ist Vertrag.
 
@darkfate: "Vertrag ist Vertrag" zählt in diesem Fall nicht. Solche Verträge sind nur gültig, wenn sie explizit mit Blut unterzeichnet wurden.
Sollte ja aus der Historie hinreichend bekannt sein. Im schlimmsten Fall greift das Gewohnheitsrecht.
 
@Echion: Bei den Simpsons galt das aber nicht... :-)
 
@darkfate: Na die Katholiken unter den Opfern wirds nicht sehr freuen :D
Gelungene Sache. Im Gegensatz zur WF Überschrift die mich anfangs etwas verwirrt hat ;)
 
@Oruam: Die katholische Kirche wird verbittert über ihre mangelnde Effizienz sein. Was die mit milliardenschweren Bremborium versuchen kann man offensichtlich jeder Dahergelaufene mit 'nem simplen Kaufvertrag erreichen :-)
 
@darkfate: CooLe Idee irgendwie xDD

Naja nur wer ließt von euch immer alle AGB´s ??
 
@IchwarsNicht: Ich überfliege die AGBs meistens, wenn es um etwas geht, wo Geld im Spiel ist.
 
@3-R4Z0R: Jo deshalb mein ich wer Lies immer alle AGB´s so einen Menschen gibts glaub ich net :D weil sonst müsstest von jedem Programm Spiel oder oder Lesen da wirst ja Alt und Grau :D
 
Find ich eine sehr tolle Idee.
Sieht man wie wenig eine AGB gelesen wird. Zeigt prima das Problem, dass die Texte zu juristisch formuliert sind als das ein Normalo sie verstehen kann. Dazu kommen absichtliche kleine Fenster in denen dieser lange Text dargestellt wird inkl Scrollbalken. Ein echtes Problem.
 
@fraaay: Und allgemein die Textfülle, wenn ein AGB schonmal mehrere DinA4 Seiten fasst, ist es auch unlustig bei jeder kleinen Bestellung das ganze zu lesen.
 
@darkalucard: die AGB von iTunes zum Beispiel hat 78 Seiten. Ich nehme mir doch nicht zwei Tage zeit den Kram zu lesen...
 
@fraaay: Naja vielleicht glauben die 90% die trotzdem eingekauft haben aber einfach nicht an eine Seele :) Ich würd meine für 5 Pfund auch sofort hergeben, sogar mehrmals.
 
@lutschboy: Du kannst deine Seele nicht mehrmals verkaufen. Sobald das Eigentum auf einen Käufer übertragen wurde bist du lediglich Besitzer und somit nicht mehr verfügungsberechtigt... habt ihr denn alle kein Satanisten-BWL studiert?!?^^
 
@Dr. Alcome: Du kannst auch als (tatsächlicher) Besitzer und ohne dass du Eigentümer bist durchaus verfügungsberechtigt sein, sofern dir der Eigentümer (oder Rechteinhaber) das entsprechende Recht eingeräumt hat.
 
Cool bisher die beste Aktion von der ich dieses Jahr gelesen habe :)
 
@Daiphi: jau, DAS nenn ich doch mal nen gelungenen aprilscherz!
 
@Daiphi: Ähnliche Versuche gabs schonmal. Im Auftrag eines TV-Senders waren Leute in Einkaufszentren unterwegs, die den Passanten Verträge untergejubelt haben, in denen sie sowohl ihren gesamten Besitz als auch sämtliches Einkommen, was sie in ihrem Leben noch erzielen werden dem Vertragspartner überschreiben sollten. Ihr werdet lachen, einige haben das tatsächlich unterschrieben. Unglaublich.
 
Endlich ein AprilScherz, der mich zum Lachen gebracht hat!-
 
Bei so einem Laden würde ich danach nie wieder bestellen.
 
@Mampf: Ich schon. Jetzt wohl noch eher als vorher.
 
@Mampf: Sprichst du deswegen auch nicht mehr mit deiner Mama, seit sie dich einmal in den April geschickt hat?
 
jetzt noch seelen in den onlineshop zum verkauf stellen :D
 
@Mu3rt3: ... aber die EIGENE.
 
alt.. das gabs vor ca einem jahr schon. da hat ein Freeware Hersteller in die AGB geschrieben, das derjenige der das liest 1000Euro (oder irgendeine andere Währung) bekommt.

Erst einer hat sich daraufhin gemeldet, weil es sonst keiner gelesen hat.
 
@maxerl123: war nicht im Zusammenhang mit nem Aprilscherz...also - nicht alt. zudem wars ohne die Seele zu verkaufen... -.-
 
@Ev!L: Und es war im Zugsamenhang mit einem PC_Spiel. Dort stand in der AG, wenn man sich bei der angegeben Mail-Addy meldet, bekommt man einen Bonus.
 
hmm.. der verbotene dounut
 
Sehr geil! Aber wundert es? Ich kaufe recht viel im Internet, würde ich da jedesmal die AGB's genau studieren, könnte ich mir dafür Sonderurlaub nehmen. Es müsste sowas wie "Standard-AGB" geben, auf die ein Händler verweisen kann, so dass er dann nur noch die davon abweichenenden AGB aufführen müsste. Dann könnte man schnell sehen, was diesrer Shop speziell für wirklich Eigenheiten hat.... Aber im Grunde will sowas ja gar keiner, vor allem kein Händler....
 
@bowflow: AGB's = Allgemeinen Geschäftsbedingungen's *brrrr* AGB ist schon Plural (Mehrzahl) und der Apostroph macht es auch nicht besser...
 
@Mockmoon: Soll doch nur die enorme Anzahl an Bedingungen betonen... ist ja in der Realität schon fast der Plural der Mehrzahl = Sehr-viel-Zahl. ;P
 
@bowflow: Könnt mir vorstellen dass grad Händler sowas wollen würden. Nur hat Deutschland ein Rechtssystem dass darauf ausgelegt ist soviel Kohle wie möglich zu scheffeln, und es zb Abmahnern möglichst leicht zu machen, sowie das System möglichst kompliziert zu halten damit jeder Rechtsschutz und Rechtsberatung braucht die ja auch gesetzlich nur gegen Geld gegeben werden darf. Warum soll die Gesetzgebung es Händlern einfach machen wenn schwer soviel Geld reinbringt. Also muss weiter jeder seine eigenen AGB verfassen, damit sie viele Fehler haben auf die sich Abmahner stürzen und viele faule Leute sie nicht lesen, denn dann gibt's toll Klagen und Abmahnungen und Streitereien durch die Juristen und Politiker dick Geld verdienen.
 
@bowflow: Du hast Recht. Man müßte die AGB's auf eine Din A4 - Seite komprimieren, dann würde sie auch Jeder (mal) zu gemüte ziehen. ... Das schließt mich natürlich mit ein. ;-)))
 
@voliveri25: Omg bei 09 wird erklärt das es nicht "agb's" heißt und du schreibst es gleich wieder. Desweiteren kann ich auch mit schriftgröße 6 die agb auf eine seite bringen :P.

Ps. hab mich eben bei winfutre angemeldet und auch hier gibt es "agb's".
 
Hier scheinen einige Leute etwas zu verwechseln. Im Gegensatz z.B. zu Widerrufsinformationen, die zwingend bekannt zu geben sind, sind AGB für einen (Gewerbe-)Betrieb nicht notwendig. Der Umfang von AGB richtet sich ausschließlich(!) nach dem Wunsch desjenigen, der sie erstellt und richtet sich immer an den Fall, dass man ganz subjektiv bestimmte Inhalte für eine Vielzahl von Verträgen einheitlich geregelt haben will. Ist nichts abweichendes und rechtskonformes zwischen den Vertragsparteien verabredet, gilt einfach das entsprechend anzuwendende Recht. Von daher ist eine "Standard-AGB" auch kompletter Blödsinn, da hier jedes Unternehmen ganz eigene Regelungswünsche hat. Der eine will seinen Gerichtsstand in seinem Ort haben, der nächste evtl. woanders. Der eine will einen erweiterten Eigentumsvorbehalt vereinabren, der andere einen verlängerten. Die Liste lässt sich nach Belieben fortsetzen, aber letztlich ist es im Rahmen der Vertragsautonomie überhaupt nicht Aufgabe des Staates hier eine "Standard-AGB" zu erstellen, weil sie einfach nur unsinnig wäre. Wenn sowas wirklich jemand machen wollte, dann eher die zuständige IHK, die DIHK oder sonstige Arbeitgeber- oder Gewerbeverbände.
 
Sehr lustig :-)
 
tja, In AGB, da kann man viel rein schreiben.

Da AGB meisten sehr viel Text hat, kann man darin viel verstecken.

Z.B. Wie sowas hier.

Sie verpflichten sich wenn sie mein Softwareprodukt nutzen wollen, fünf Tage die Woche in meinen Fabriken zu arbeiten für denn Rest ihres irdischen Lebens.

Und denn nur noch Ja antippen.
 
Na toll, jetzt muss man nicht nur Angst haben seine Seele zu verlieren, wenn man fotografiert wird, sondern auch noch wenn man irgendwo was bestellt... Jessas!
 
"Milhouse! Nun gib Bart endlich seine Seele zurück!!"
 
Ich lese die AGB nur bei Shops, bei denen ich das erste mal bestelle... allerdings nicht immer und vorallem überfliege ich sie nur. Was im Grunde auch einem nicht lesen gleich kommt. Es ist oft einfach zu viel und zu komplex und es beansprucht eine Menge Zeit. Ist man am Ende doch nicht so ganz einverstanden kann man ja auch nix bestellen. So eine Art Standard AGB die bei dem Amt für Verbraucherschutz hinterlegt ist inkl. Kommentaren (von Richtern oder RA etc.) zu den einzelnen Punkten. Bei einer Bestellung einfach nur einen Link vom Shop zu der Seite und evtl. eine Ergänzung (falls es Shopbedingt Ergänzungen zu den AGB geben sollte). Zudem würde ich die Schriftart und Größe sowie Farbkontrast normieren oder zumindest in bestimmten Bereichen vorgeben. Eine AGB mit Schriftgröße 6 und hellgrauer Schrift auf weißen Hintergrund ist alles andere als gut lesbar. Ein imho weiterer Vorteil für Händler und Verbraucher ist die Möglichkeit, dass man sich bei gesetzlichen Änderungen die Standard AGB automatisch in aktualisierter Form per Mail zuschicken lassen kann oder zumindest der Hinweis darauf. So muss nicht jeder Händler eine Mail verschicken und der Verbraucher muss sich nicht durch zig Mails von zig Shops zwecks Änderungen an den AGB durchwühlen.
 
Meine Freundin hat meine Seele schon...welches Model will mich freikaufen.......bitte melden
 
Man kann nichts verkaufen oder übertragen was man nicht hat oder was es nicht gibt! Seele, so ein Blödsinn kann sich auch nur die Kirche ausgedacht haben um den Menschen schön Angst zu machen, verblödete Leute lassen sich halt leichter knechten.
 
@bigprice: 21 Gramm ;-) ^^
 
@fraaay: Und nur zu Zweit erreicht man die Antwort?
 
@bigprice: die Seele ist keine Erfindung der Kirche und sie ist auch ganz sicher nicht erfunden worden, um den Leuten Angst zu machen, sondern weil das damals nunmal der Stand der Dinge war.
 
@zwutz: ja klar und wer hat bitte schön den "Stand der Dinge "zum Stand der Dinge gemacht? Bestimmt kein einfacher Bauer, sondern die die damals lesen und schreiben konnten und das war die Kirche, die ist auch nichts anderes als eine Mafia mit einem Paten an der Spitze, der sich da Papst nennt!
 
@bigprice: du hast es nicht ganz verstanden: Die Leute haben bereits an Seelen geglaubt, da haben sie noch mit Fingerfarben Felswände beschmiert. Noch dazu hat sich der Begriff auch in Gegenden etabliert, die sich vollkommen ohne Einfluss der Kirche entwickelt haben (Ostasien, Südamerika, Afrika)
 
@bigprice: Armes Schwein ... hast keine Seele ... haste keinen Spaß im Jenseits ... keine Jungfrauen ... irgendwie ... hm... arm eben
 
@pandabaer: mmh Jungfrauen, was soll ich denn damit, etwas Erfahrung dürfen die schon haben^^ Ausserdem glaube ich fest daran das wenn es einen Himmel gibt, dort eh nur Kerle rumlaufen, die Weiber schmorren doch alle in der Hölle^^
 
@bigprice: Thats why: "Come to the dark Side, we have Cookies(and Girls!)"
 
Ich fands einfach nur witzig als ichs gelesen habe ^^ achja der chris der oben genannt wird bin ich :-)
 
komisch.. son mist wird hier veröffentlicht..
aber als für das playstation network die agb geändert wurden und damit quasi freien zugang zu allen daten und geräten gewährt wurden, hats natürlich niemand interessiert..

heuchler
 
@Dawn of Nightmare: heul doch!
 
@MarcelP: dito
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles