Einigung über Urheberrechtsabgaben auf USB-Sticks

Recht, Politik & EU Der IT-Branchenverband BITKOM hat sich mit den Verwertungsgesellschaften über die Urheberrechtsabgaben auf USB-Sticks und Speicherkarten geeinigt. Das teilte der Verband heute mit. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Reine Abzockerei!
 
@John-C: Richtig ! Man bezahlt Abgaben für etwas, was eigentlich VERBOTEN ist: nämlich Kopien auf ein anderes Medium zu ziehen !
Und die Leute, die die Geräte eh nur geschäftlich nutzen (gilt auch für Kopierer, Drucker/MFG, DVD-Brenner etc.) zahlen für NIX !! Und ob bei den eigentlichen Urhebern JEMALS was ankommt bezweifle ich sowieso, nach welchen Schlüsel soll da auch verteilt werden !??
 
@pubsfried: Nunja eben diese Personen können sich die Abgaben auch wieder zurückholen. Sie müssen Nur nachweisen das sie nichts urheberrechtlich geschütztes kopiert haben. Ein Studienkollege von mir hatte dies während des Studiums schon mit CD-Rohlingen so gemacht.
 
@SmallDragon: und genau diesen Verwaltungsaufwand dürfen wir dann bezahlen !! Und die Künstler gehen leer aus...
 
@pubsfried: Das sind Abgaben für ZULÄSSIGE Privatkopien, also nichts illegales. Schwarzkopien werden damit NICHT abgegolten und sind somit weiterhin nicht legitimiert
 
@rallef: Aber auch nur wenn man keinen Kopierschutz umgeht... und den hat heutzutage fast jede CD...
 
@John-C: und außerdem: was hat dieser irre BITKOM-Laden eigentlich damit zu tun ?? ZPÜ, VG wort+Kunst, GEMA, Musikverlage, Künstler die keinem dieser Vereine angehören : WER WILL DA EIGENTLICH NOCH ALLES GELD DAFÜR ??? Wie oft bezahlt ich eigentlich, bis ich mal was legal benutzen darf ? Und die Kabelgesellschaften, Sat-Betreiber und Rundfunkanstalten sowie MP3Download-Provider zahlen ja auch noch mal mit unserem Geld !!
 
@pubsfried: ich würde die BITKOM nicht als irren Laden bezeichnen. Im Gegensatz zu anderen Verbänden, Ämtern, Interessengemeinschaften usw. haben die noch ne Ahnung von neuen Medien und setzen sich teilweise auch sehr für den "User" bzw, Endverbraucher ein.
 
@John-C: Seltsam in der Tat. Eiglt. müsste durch sowas ein Kopieren von Material in gewissem Maße ja legal sein, wenn ich dafür bezahle. Alles andere wäre Unfug!
- Wenn ich mal so überlege nutze ich USB Sticks aber praktisch garnicht um geschütztes Material zu speichern/kopieren. Da kommen bei mir selbst erstellte Files drauf. Is das bei euch soo anders?!
 
@nize: Ist es doch auch. Oder hat euch hier die Musikindustrie schon so weit konditioniert, dass ihr glaubt, man dürfe keine Kopien mehr machen?
Datenträger ohne Kopierschutz dürfen im privaten Rahmen kopiert werden. Ich kann mir also von einem Freund eine originale CD leihen und mir davon eine Kopie machen. DAS ist der wirkliche Dorn im Auge der Medienindustrie!
 
@John-C: Fehlt hier immer noch der Nachweis, dass man mit dem USB Stick auch wirklich z.B. Musik kopiert oder transportiert, die man ja schon gekauft hat. Bin mal gespannt wann einer drauf kommt noch eine Hose mit Abgaben zu versehen, weil man ja in der Hose (auf dem Stick) die Musik transportiert. UND WIEDER WERDEN WIR NICHTS DRAN ÄNDERN... Das Geld wandert doch eh auf irgendwelchen dubiosen Konten! Ich bekomme jedes mal einen Anfall, wenn ich so was lese!!!
 
@John-C: das ist so ne Art Pre-Payed Modell würde ich sagen, oder anders ausgedrückt, du wirst durch die Abgabe legitimiert Dinge zu tun die eigentlich einen Straftatbestand darstellen. Da es aber hierzulande nicht erlaubt ist Straftaten gegen Gebühr anzubieten, oder aber Kosten für eine Leistung die nie erbracht wird (falls du nichts kopierst) einzufordern erübrigt sich die Frage ob es sich um eine Gesetzeslage eines Rechts- und Unrechtsstaates handelt.
 
@John-C: also das ist für Firmen, die einen USB Stick nur geschäftlich (und dann eben legal) verwenden ja durch aus ärgerlich, aber die meißten von euch werden einen privat gekauften und privat genutzten USB Stick auch für Raubkopien benutzen.

Natürlich werden USB Sticks auch legal verwendet (auch von mir), aber trotzdem könnte ihr doch nicht sagen dass keiner USB Sticks für Raubkopien "missbraucht". Außerdem sind 10 Cent pro Stick nun wirklich lächerlich, da muss man sich nicht groß drüber aufregen.
 
@slimshady322: Die 10 Cent sind die Abgabe, die der Hersteller abtreten muss. Rechner mal die Kosten für den zusätzlichen Verwaltungsaufwand und die zusätzlichen Steuern dazu. Dann kommst Du von den 10 Cent schnell auf 20 oder 25 Cent. Das klingt immer noch nicht viel, aber stell Dir mal die zusätzlichen Kosten für eine Firma vor, die 1000 neue USB-Sticks für ihre Mitarbeiter kauft. Von den Kosten wäre eine Reinigungskraft auf 400 Euro Basis schon einen halben Monat bezahlt. Die Abgabe legitimiert auch nicht das Kopieren von Musik. Wie man im Beitrag lesen kann, ist die MI in keiner Weise beteiligt. Es geht dabei um Printmedien (Text, Bild, Kunst). Es ist legitim Kopien eben dieser Medien anzufertigen, aber nur, wenn man nicht das Werk als Gesamtheit kopiert, sondern lediglich einen Auszug daraus (Text). Bei Bildern kenne ich die gesetzliche Lage leider nicht so genau, aber ich kann mir vorstellen, dass es dort ähnlich ist.
 
Juchu, endlich darf ich mir legal Musik und anderes urheberrechtlich geschützes Material auf meinen USB Stick kopieren und weitergeben... Ist ja quasi schon bezahlt! Na das ist doch mal ne tolle Nachricht... (Ironie beachten!)
 
@Puncher4444: So billig diese Aussage auch ist, so richtig ist sie. (ja, Ironie hab ich gesehen). ENTWEDER kopieren ist verboten und solche Abgaben finden nicht statt ODER ich zahle Urheberrechtsabgaben auf alles mögliche und darf dafür frei kopieren. --- Papier, Drucker, Rohlinge, Festplatten, Laufwerke ect. - Es kann ja wohl nicht sein, dass ich für etwas zahle ohne einen Gegenwert zu bekommen.
 
@web189: Jap, du hasts erkannt...
 
@web189: ich würde noch einen Schritt weitergehen. Entweder ist das Kopieren, downloaden urheberrechtlich geschützter Musik verboten oder es wird durch Gema Allgemeingebühr auf allerlei Medien legalisiert da ja dafür zwangsgezahlt wird. Paradox ist, das man somit auch für Künstler bezahlt, die man bewusst nicht gekauft und nicht geraubt hat. näheres dazu siehe meinem kommentar unten... aber was ich eigentlich sagen will, wenn die Gema Gebühr auf alle Medientypen kommt, dann sollte man durch Zahlung dieser Gebühr rechtliche Immunität gegenüber Strafverfolgung haben, wenn dann konsequent, schließlich hat man unabhängig davon was man mit dem Medium anstellt, bezahlt.
 
@web189: "- Es kann ja wohl nicht sein, dass ich für etwas zahle ohne einen Gegenwert zu bekommen." ______________________________________________________
sowas nent sich dann steueren ______________________________________________________
"Als Steuer wird eine Geldleistung ohne Anspruch auf individuelle Gegenleistung bezeichnet, [...] denen keine bestimmte staatliche Leistung (keine Pflicht zur Gegenleistung und keine Zweckbindung des Gemeinwesens)..." (Quelle: Wiki) __________________________
Nicht falsch verstehen ich finde es auch schei....
 
@Puncher4444: seh ich auch so.
 
@Puncher4444: ;-) Jo, ich habe mich auch schon immer gefragt wie diese Abgabe begründet wird. Du zahlst für etwas dass du sowieso nicht darfst, wirst praktisch vorverurteilt und dann noch bestraft wenn du es trotz Abgabe tust.
 
@jigsaw: Aber du darfst doch eine "Privat Kopie" von einem Urheber rechtlich geschütztem Kunstwerk anfertigen. Nur wenn der Künstler/Vertrieb es durch technische unterbindet, darfst du diesen Schutz nicht umgehen.
 
@Croft: Und inwiefern ist dann die Abgabe gerechtfertigt? So wie ich das verstehe, sollen die Schäden durch illegal kopierte Medien kompensiert werden. Bei Privatkopien gibt es allerdings keinen Schaden für irgendwen, da der Besitzer der Kopie nachwievor Besitzer des Orginals ist. Also?
 
@web189: Das ist die Abgeltung für die ZULÄSSIGE sog. Privatkopie.
 
@Croft: Klar, aber vieviele urheberrechtlich geschütze Medien erscheinen heutzutage ohne Kopierschutz? Mir fallen da gerade keine ein. Dieses "Recht auf Privatkopie" ist doch reine Augenwischerei.
 
@Puncher4444: Falsch! Die MI ist an dem Deal nicht beteiligt.
 
Auf was ist die Abgabe hier eigentlich? Auf die Möglichkeit das ich was urheberrechtlich geschütztes draufkopier? Dann sollte ich auch schon vorher mal lebenslänglich bekommen, weil ich ja letztens ein Messer gekauft hab...
 
@frauhottelmann: genau bestimmt das Schweizer Armeemesser mit USB-Speicherstick^^
 
WTF? Wozu bezahle ich dann überhaupt noch für Medien wenn ich diese bei Speichergeräten zahle.... egal ob ich drauf Musik oder eigen erstellten Inhalt speicher...
 
Bitte werfen sie 10Cent ein, bevor sie diesen Text lesen, damit mein Urheberrecht auch geschützt ist. Kostenlos lesen ist nicht.

"Naja schon mal vorsorglich für alles im Voraus bezahlen, falls der eventuelle Fall eintritt. Ob beabsichtigt oder nicht.

Die Ideen gehen nie aus wie man Geld verdienen kann."
 
@Sneak-Out: Mist, muss erst nen Schlitz in den TFT schneiden, um was einzuwerfen... :-)
 
Genau das geht ja jetzt auch im TV, Werbung schauen und dafür zahlen,Dank HD+ !
 
@kongo111: Genau deswegen kommt mir kein HD+ ins Haus!
 
@uk82: Genau das... Wer das macht, ist selber schuld.
 
Also , so langsam wird mir das "Urheberrecht" unheimlich ,das I-Net hat die Welt verändert , und das wird jetzt im gewissen "Sinne kriminaliesiert" für den der es nutzt, und abkassieren tuen die,die garnichts mit den "Urheber" zu tun haben ............ das soll noch einer verstehen ;- ((
 
Kartell, mehr fällt mir dazu nicht ein.
 
wo stelle ich den antrag zur rückzahlung dieser abgabe bei nicht uhrheberrechtlich geschützen material? die gema ist ein abzockverein, ein betrüger, ein unsozialer haufen. GEMA sind verbrecher, betrüger in sinne des STGB. ich würde soweit gehen, das alle sogenannten registrierten uhrheber bei denen, sogar geld ohne etwas zu leisten bekommen. die uhrheber sind genauso betrüger und KEINE KÜNSTLER.
 
hossa, dann werde ich heute abend mal mit meiner Drucker-Scanner-USB-Stick-Kombination eine private Terrorraubkopie von ner DVD erstellen. :|
 
Immer wenn ich solche Infos lese, ziehe ich den Hut vor der Buch- und Druckbranche. Die verkaufen trotz Drucker und Scanner und vielseitigem Papierangebot immer noch Bücher en masse. Irgendwas müssen die richtig machen, was die Film- und Musikbranche falsch macht. Oder bekomm ich das Gejammer der Buchindustrie nicht mit? Ist ja schon ein Paradoxon, das man für Dinge Gebühren entrichten muss, die eigentlich verboten sind. Wobei es ein Unding ist, zumal man sehr wohl mp3s die man legal gekauft hat, auch legal auf einen mobilen Datenträger kopieren können muss. Und warum soll ich für Urheberrechte Gema zahlen, wenn ich die Medien einerseits rechtskonform erworben habe und Filme und Musik sowieso nicht öffentlich vorgeführt werden darf?
Aber was wunderts mich, in Zeiten wo zb. ein Rundfunkstaatsvertrag die Grundlage für die Befürwortung jeglicher Gebühr ist, egal ob zweckentfremdet oder nicht... da wundert mich nichts mehr, und das die Gema ein Heuschreckenverein ist, wissen wir alle. Ja natürlich sollen Künstler Gema Tantiemen erhalten um für ihre Arbeit honoriert zu werden, aber dann doch bitte von verkauften ehrlichen Erlösen. Was man hier macht, ist einfach aus nicht erfolgten Käufen und nicht generierten Umsätzen ebenso Kapital zu schlagen. Denn was nicht gekauft wurde, ist nicht etwa uninteressant für den Musikhörer, nein, es wurde automatisch illegal bezogen, womit sich die Gema Gebühr auf USB sticks, rohlinge usw. rechtfertigt. ist das nicht kurios? Daraus folgt, dass ein NIchtkauf also genauso Gewinn generiert, nur eben anders... und wenn man diese Aussage hernimmt, dürfte doch niemand jammern... die kriegen was sie wollen, nur der Künstler sieht nach dem Vorschuss auf lange Zeit kein finanzielles Land. Da nach meiner Logik also mit erfolgreichen Tonträgern als auch mit Ladenhütern gleichermaßen verdient seitens der Gema, hat man auch prima die Selbstbereinigung des Musikmarktes ad absurdum geführt. Denn die Erkenntnis eines jeden Controllers wird sein, wieso qualität liefern mit Künstlern die man ernst nehmen kann und die auch wirklich Kunst machen, wenn ich mit wenig finanziellem Aufwand Retorten züchten kann und selbst auf diese Weise trotz schlechter Verkaufszahlen verdeckt doch massig genug zu verdienen, sodas sich das Investment in wirkliche Musiker gar nicht mehr lohnt? hier macht man eine ganze Branche systematisch kaputt...
 
@Rikibu: Wieso ist der Buchhandel erfolgreicher als Film und Musikindustrie? These mit Humor: Jugendliche und Filesharer lesen einfach kaum ;)
 
@ThreeM: siehst du das offensichtliche nicht? Rein hyptothetisch gemessen am Auftreten der Lobbyisten, natürlich. Ich lese nix von ständigen "wir wollen Gebühren" seitens der Buchindustrie. Es schreien immer die gleichen nach mehr... haben wohl die größere Lobby... Die Musikindustrie setzt schon genug um, ich hab in den letzten 2 wochen 2 CDs gekauft...
 
Muss man sich als Hersteller eigentlich daran Halten oder kann man solche Lobbys mit vielen Mitteln zerschlagen und auslöschen ? Man sollte solche Menschen Jagen .
 
Moment mal, auf USB STICKS?!? Was zum ... oO Jetzt gehts aber los, was soll den der Schmarrn? Ich mein ok, auf Rohlinge, das könnte man noch verstehen (wobei eigentlich ...), aber wie zum Teufel kommt man darauf sowas auf USB-Sticks zu erheben?? Also langsam ist es doch einfach nur noch lächerlich!
 
@cronoxiii: Du musst aufhören Dinge zu verstehen. Das funktioniert bei Sachen wie diesen hier nicht. Man kann sich nur wundern.
 
ist eben ne Form der indirekten Vermarktung für alle Medientypen im allgemeinen, somit wird für alles was nicht verkauft wird - von dem man natürlich automatisch annimmt, es würde sich nich verkaufen weil es zu oft illegal geladen wurde - ein generalerlös erzielt. nur lässt sich somit nicht mehr wirklich messen, was der kunde will und was nicht... somit ist nicht kaufen keine demokratische entscheidung mehr, weil du bei nem nichtkauf faktisch durch usb sticks und rohlinge all die künstler finanzierst die du eben bewusst nicht kaufst, aus verschiedensten gründen.
 
@Rikibu: ... nicht die Künstler ... Da würde ich einiges drauf wetten
 
Wie ist das eigentlich: Wenn ich mein eigenes Papier herstelle, bekomme ich dann auch Urheberrechtsabgaben?
 
@The Grinch: Gema Gebühr auf Papers... wie geil...
 
Finde ich zwar ne Unverschämtheit, aber 10ct pro Stick oder Karte ist ja fast nichts. Ob der Stick jetzt 9,99€ oder 10,09€ kostet...mein gott^^ Ist zwar irgendwie dreist so eine Abgabe einzuführen und sie an den Endkunden weiterzugeben, aber was will man machen.
 
Mist, Mist, Mist! Ich habe noch einen von den alten USB-Sticks, ohne Urheberrechtsabgabe. Muss ich den jetzt wegwerfen? Kann ich die Urheberrechtsabgabe evtl. nachträglich entrichten oder benötige ich tatsächlich einen neuen Stick? Werde einfach einmal BITKOM, ZPÜ, VG WORT und VG Bild-Kunst kontaktieren und um entsprechende Auskunft bitten. Mal gespannt, wer antwortet und vor allem wie. :)
 
"Entsprechende Abgaben werden schon seit längerem unter anderem von Herstellern von Scannern, Druckern und Kopierern abgeführt." was ist denn das für ein weit hergeholter vergleich. entsprechende angaben werden schon jahrzehntelang von speichermedien abgeführt. vom tonband, über audiokasetten, cd-rohlingen usw. usw. ... der vergleich liegt wohl näher, als hardware die kopien anfertigen kann.
 
Das ist eine Kriminalisierung der Bürger: Ein Generalverdacht auf falschen Grundlagen. Ich habe mit meinem USB Stick garantiert, Brief und Siegel geb ich darauf, noch keine Urheberrechtlich geschützten Daten kopiert. Darauf sind 100% reine Arbeitsunterlagen (Word, PP, Excel) und mein Windows 7 und das wars. Und es ist eine Frechheit Geld für eine potentielle Möglichkeit zu verlangen. Am besten wollen die noch das wir einfach mal 500€ pro Jahr pro Kopf entrichten weil es könnte ja ...
 
Das ist noch eine schlimmere Abgabe wie die GEZ.

Den bei der hier soll man für etwas bezahlen, was im Grunde vom Gesetz her verboten ist.

Die Öffentlich Rechtlichen kann man wenigstens nutzen
 
zum thema bücher: leider ist die buchindustrie nicht besser.... oder habt ihr euch nie gefragt wieso jedes buch überall gleich kostet. die haben eine buchpreisbindung, somit können sie die bücher überteuert an die leute bringen weil nirgends ein preiskampf entsteht. und da ich ab und zu eins lese, muss man das leider bis jetzt so akzeptieren. ich warte vergebens seit jahren das dies endlich kippt. ich glaube deutschland ist eins der letzten länder oder das einzige land (?) wo es sowas noch gibt. in usa z.b. sind buchpreise wegen der e-books schon bis zu 50% gesenkt worden, da würde man dann auch gern mal mehr bücher kaufen.....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles