Intel bekräftigt Light Peak-Start für dieses Jahr

Netzwerk & Internet Der Chip-Hersteller Intel hat den Starttermin seiner Light Peak-Technologie in diesem Jahr bekräftigt. Zum Jahresende werde man erste Komponenten ausliefern, teilte das Unternehmen mit. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
sehr gut, gefällt mir. Vor allem das die drauf achten dass es mal einheitliche Schnittstellen gibt und nicht jeder was eigenes macht. Weiter so !
 
@Sam Fisher: USB 3.0 kommt gerade raus aber Intel will ihre Technologie durchbringen. Das nennst du also Vereinheitlichung der Schnittstellen. Natürlich machen sie damit auch nichts eigenes..
 
@Sam Fisher: Da können wir nur hoffen das nicht wieder jeder sein eigenes süppchen kocht.Ich bin ja immer noch überzeugter firewire nutzer jedoch bin ich keinesfalls abgeneigt gegen optische übertragungen.Hoffentlich streiten sich nicht wieder alle über einen standard.
 
Jetzt wird auch klar warum Intel angibt dass sich USB 3.0 erst mit Win 8 durchsetzten wird...USB 3.0 so lange wie möglich klein halten damit man es ende des Jahres gleich durch Light Peak "ersetzen" kann. Zumindest macht es diesen Eindruck.
 
@Roidal: soweit ich damals was über Light Peak las, wird USB 3.0 da nur hinterherschauen können. Sowohl im Punkto Geschwindigkeit als auch im Bereich der Anschlussmöglichkeiten wäre USB damit MEHR als geschlagen.
Desweiteren... warum sollte man eine selbsthergestellte/erfundende Technologie nicht durch eine NOCH bessere Version ersetzen?
Wenn Light Peak das kann was Intel damals versprach wird das wieder revolutionär :D
 
@my_R: hinterherschauen, naja. Also ich habe 2 USB3.0 und selbst diese Schnittstelle lässt sich nur mit sehr teueren SSDs komplett auslasten. Zudem kommt das Kabelproblem dazu. Optische Kabel gehen kaputt wenn man sie knickt. Mal schauen wie das gelöst wird wenn es erscheint. Solang es Strom hat bin ich zufrieden und bitte flexibelere Kabel als eSata. eSata ist genau aus den Gründen für mich schon gestorben. Bin also froh das ich nun wenn auch nur zum übergang usb3.0 habe
 
@my_R: Ich weiß ja nicht. Soweit ich das verstanden habe setzt das auf eine Art LWL und kA wie dort Strom übertragen werden soll. USB Kann das hingegen.
 
Braucht man dann für jeden Light-Peak-Stick ein eigenes Netzteil, um die mit Strom zu versorgen? Habe ein paar Bilder der Technologie angesehen und es gab nur 4 optische Leitungen. Dann ist das ganze doch nur sinnvoll für Geräte, die sowieso einen Stromanschluss benötigen (Drucker, Scanner, Monitore, usw) und Mäuse, Tastaturen, ext. Festplatten benötigen trotzdem noch zusätzlich einen Stromanschluss. Oder kommen in die Light Peak Kabel auch noch Kupferdrähte für die Stromversorgung hinein?
 
@Kranky: Ja, sollen auch drähte zur Stromversorgung rein.
 
Wie sieht das mit der Stromversorgung aus?
Wie sieht das mit der Robustheit aus?

Die Kabel dürfte man nicht so stark beanspruchen. Nen USB-Kabel kann ich selber reparieren/ Modifizieren, wie soll ich nen Glasfaserkabel reparieren?^^ Mit einem Lötkolben dürfte man da nicht weitkommen. Außerdem muss so ein Kabel aus einem Stück bestehen, zwei aneinander halten und irgendwie befestigen dürfte nicht funktionieren...

Also trotz der "langsameren" Geschwindigkeit kommt mir USB 3.0 immer noch robuster vor, die Kabel könnten in der Praxis länger überleben.
 
@markus.baerlich: ich glaube nicht jeder Endverbraucher lötet sich seine Kabel zusammen...
 
EDIT: Löschen, falschinformation, bzw eine Technik die wohl erst später optional kommen soll.
 
@markus.baerlich: Stromversorgung ist für mich DAS erschlagende Argument... Wird es wohl mit Fibre nicht unterstützen!
 
Ich denke LightPeek wird bei Intel als USB 3.0 - Killer gehandhabt, da Intel bisher noch kein Chipset anbietet, welches USB 3.0 hat.
Am Rande: Intel hat maßgeblich an der Entwicklung von USB 3.0 mitgearbeitet (Sie beziehen sich sogar in ihren TV-Spots darauf).
Ich schätze es wird versucht ein Mittelweg zu finden, wie die News schon andeuten.
Da stelle ich mir eine LightPeek-Buchse vor, die zu USB X.* kompatibel ist.
 
"Ein kompletter Film im Blu-ray-Format könne so laut Intel in einer halben Minute übertragen werden." Könnte, wenn es Festplatten geben würde die schnell genug sind.
 
@JacksBauer: Eine Festplatte alleine vielleicht nicht, aber mit RAID Systemen würde das schon gehen
 
@JacksBauer: Industrie-SSDs schaffen das.
 
Dauert viel zu lange . Warum ist denn die Geschwindigkeit so begrenzt ( Man könnte doch mal wirklich an die Zukunft denken ) ?
 
@Menschenhasser: Ganz einfach: Damit man mehrmals was verkaufen kann!
 
Wie ist eigentlich die Sache mit der Stromversorgung? USB lebt vorallem davon, daß man Kleinstgeräte auch gleich darüber mit Strom versorgt. Schnelle Lichtkommunikation hin oder her, aber müssen wir bald alles (Mäuse, extrene Speicher, kleine Scanner, USB Kaffeetassenwärmer etc.) mit extra Netzteilen oder Akkus ausrüsten?
 
@vangel: "USB lebt vorallem davon, daß man Kleinstgeräte auch gleich darüber mit Strom versorgt" ja, schon, aber es ist nicht so richtig formuliert! Zum Verständnis, pro Anschluss ist nur max. 500 mA (High Power) oder 100 mA (Low Power) als Stromversorgung zugesichert . Bei 3,5 Zoll-Festplatten ist es nicht ausreichend, weshalb ein ein externes Netzteil benötigt wird. Jetzt sollte dir auch klar sein, warum ich immer noch externe HD's mit FireWire 800 betreibe (am Mac und am Dell)...
 
ja bevor es grössere 2.5 Platten und SSDs erfunden wurden habe ich auch die klobigen 3.5 mit mir rumgeschleppt. Überhaupt Strom zu haben ist schon toll, nicht jeder betreibt was grösseres an USB.
 
Ursprünglich hätte bereits USB 3.0 eine optische Komponente enthalten sollen: http://apcmag.com/usb_30_connectors_on_display.htm
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links