Hacker aus China legten australischen Provider lahm

Hacker Laut australischen Medienberichten ist der örtliche Provider Optus das Opfer einer DDoS-Attacke geworden. Gestern Nachmittag konnten viele Kunden für rund zwei Stunden nicht auf das Internet zugreifen. Der Ursprung des Angriffs soll in China liegen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Evlt. sollte man china mal das inet abstellen.
 
@zaska0: Ob das die Lösung wäre, weiß ich nicht. Allerdings ist es einfacher, die Verbindung zum Internet zu kappen. Das Internet selbst abzusellen, stelle ich mir ein wenig schwierig vor. ;-)
 
@arge123: Och das geht : http://tinyurl.com/99kx4 ;)
 
@zaska0: Die chinesische Regierung möchte das Internet zensieren / partiell sperren und stößt dabei auf massiven Widerstand pseudo-demokratischer Staaten. Diese Staaten müssen nur oft genug Opfer von Angriffen aus dem Internet sein, um die chinesische Regierung nicht mehr zu kritisieren sondern diese Sperren sogar zu fordern. Ob da Kalkül dahintersteckt?
 
@Tyndal: Ich muss zugeben, aus dem blickwinkel habe ich das noch garnicht betrachtet. Wäre aufjeden fall auch möglich - ja.
 
@Tyndal: Könnte sein , das die das wirklich so machen..
 
@zaska0: Was spricht dagegen, dass Internet in China in ein Intranet zu verwandeln (ist es ja mehr oder weniger eh schon) und keine Verbindungen mehr nach außen zuzulassen? Von China kommt eh selten was Gutes.
 
@Memfis: Das ist doch gar nicht wahr! Die Thinkpads sind was gutes, das aus China kommt. Oder Nudeln, denn Nudeln sind eine chinesische Erfindung: http://www.flensburg-online.de/kochen/aelteste-nudel-der-welt.html
 
@Fusselbär: Ich glaube zur Erfindung der Nudel gabs noch kein Internet, also verbreitung geht auch ohne :D
 
@Memfis: was würde das china jucken?nichts... das land kann sich selbst versorgen mit allem.
 
@rotti1970: Aha ! Deswegen kaufen Sie Rohstahl wo immer es geht (was weltweit nebenbei die Preise hoch treibt), versuchen wie andere Staaten auch durch gezielte Politik Zugang zu Rohölquellen zu bekommen (Iran), kaufen ebenfalls weltweit Kohle dazu (weil die eigenen Bergwerke nicht genug fördern können), kaufen weltweit diverse Produktionsanlagen auf (z.B. aus Dortmund Stahlwerk) und bauen die zu hause wieder auf usw. Nee, ist schon klar, die können sich selbst versorgen in allen - oder doch nicht?Zynisch gesagt, können sie sich zumindest mit dem Produktionsfaktor Humankapital reichlich selbst versorgen.
 
@Uechel: Richtig erkannt. Weil man China den Zugang zu den Ölquellen im Iran und Turkmenistan versperren will, ist die US-Army und die Bundeswehr in Afghanistan.
 
@Uechel: China ist doch für Bergbau zu blöd. Darum haben die immer Unfälle, wo viele für immer unten bleiben.
 
@rotti1970: Politik 5-, setzen.
 
@zaska0: Ich bin dafür das China keinen Zugriff auf das Internet haben sollte .
 
@Menschenhasser: was würde das bringen. meinst du nicht, daß chinahacker mobil sind und reisen können?
 
@Madricks: zu viel c&c Generals gezockt?
 
@rush: nö, so n langweiliges zeugs kommt mir nicht auf meine kiste
 
@zaska0: Und damit auch tausenden von westlichen Firmen, die in China arbeiten?
 
@zaska0: Sehe ich auch so. Schmeißt die Bekloppten aus dem Internet. Scheinbar muss es erst zu einer erzieherischen Maßnahme kommen, damit sie sich wieder benehmen können.
 
Ob es die Chinesen waren ist doch lt. News noch gar nicht sicher. Wieso wird das in der Überschrift als Tatsache dargestellt?
 
@jigsaw: Wenn was ist, dann sind's doch immer die Chinesen, dann kann man sie auch pauschal an den Pranger stellen. Ist doch viel einfacher so. ;-)
 
@arge123: Ist wie mit den Anschlägen in Schulen (Umgangssprachlich und fälschlicherweise als "Amoklauf" umschrieben). Da sind es auch immer die "Killerspiele"
 
@Memfis: stimmt nicht mehr, das wort killerspiele benutzen sie nicht mehr, sondern "Ballerspiele". :D
 
@jigsaw: Weils gerade in ist, alles und jedes Störung des Internet den Chinesen anzulasten. Früher nannte man das "Kalter Krieg".
 
@jigsaw: die Australier werden einen Teufel tun und sich doch nicht das gute Geschäft mit Erzlieferungen nach China verderben. China als solches anzuklagen ist eh widersinnig, schließlich sind es ja immer noch Personen die hinter solchen Attacken stehen, auch wenn die Regierung hier und dort auch davon profitiert oder weg sieht.
 
Die Spinner in Australien haben das sicherlich selbst verschuldet, sich mit ihrem Zensur-Kram selbst ins Knie geschossen. Dämlich gefiltert und dann tschüss Internetz.
 
@Fusselbär: ich merk hier nix vom Filter...liegt vielleicht am OpenDNS?
 
@xploit: Greg 'Groggy' Lehey kotzt sich oft genug über die australischen ISPs aus. Der muss es wissen, ist ein Computer Guru mit viel Erfahrung, lebt in Australien. Mehr zu lesen: http://www.lemis.com/grog/
 
@Fusselbär: Tenku. Die Internetpreise hier unten sind eh jenseits von Gut und Böse, das is schon Filter genug...:/
 
Glückwunsch an WF, dass Ihr es geschafft habt, innerhalb so weniger Zeilen 3 Mal zu wiederholen, dass es sich um eine DDoS-Attacke handelte.
 
@addicT*: Glückwunsch an dich, dass du soviel Zeit hast, um das zu bemerken UND dann noch den passenden Kommentar dazu zu verfassen :)
 
@Turk_Turkleton: Danke! Bin selbst auch total begeistert!
 
@addicT*: Haha :)
 
Wie kommen die Chinesen nach Australien? Die haben dort nichts zu suchen. Die werden immer dreister.
 
@eolomea: Frag die Aborigines. Die können dir noch mehr unerwünschte Besucher aufzählen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.