HP steht in Russland unter Korruptionsverdacht

Recht, Politik & EU Der US-Computerkonzern Hewlett-Packard steht einem Bericht des 'Wall Street Journals' zufolge im Verdacht, Bestechungsgelder gezahlt zu haben, um an einen attraktiven Auftrag in Russland zu kommen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Erkennt einer die Ironie in der Überschrift? Sorry, absolut Sinnfreier Kommentar, aber ich konnte es mir nicht verkneifen.
 
@Spürnase: ja panemaju :-). Sind wir doch mal ehrlich, Korruption ist in Russland so normal wie Wodka trinken oder atmen. Was soll HP machen, wer da nicht mitspielt kann kein Geld verdienen.
 
@SkyScraper: Mercedes muss aktuell weit über 100 Millionen an Strafgeld wegen Korruption zahlen, ohne russischen Wodka. Korruption ist eher ein Phänomen sog. hochentwickelter westlicher Staaten, wovon diese aber, zumindest für den Mainstream, "geschickt" ablenken. MfG
 
@SkyScraper: Sorry aber ich finde deine Meinung mehr als lächerlich. Wenn jeder derselben Meinung sein würde dann müssten alle Moslems Terroristen sein, ganz Afrika nichts zu essen und zu trinken haben und alle Deutschen Nazis sein.
 
@Spürnase: Genau das war auch mein erster Gedanke, in Russland ist es doch gar nicht so selten das Gelder fließen. Obwohl ich dieses dauernde Gejammere wegen Korruption lächerlich finde. Bestechung ist in der internationalen Wirtschaft üblich
 
@Spürnase: Faketicker: Araber wegen Verschwendung von Streusand verhaftet ^^
 
Für zusätzliche Brisanz in dem Fall sorgt die Tatsache, dass der Auftrag durch die russische Generalstaatsanwaltschaft vergeben wurde.
->
Typisch Russland :-D
 
@HappyRaver: und Du glaubst ernsthaft in D laufen solche Geschäfte nicht? :-)
 
@HappyRaver[o2]: Nein, typische Mainstream-Meinung.
 
Mal wieder ein bescheiden recherchierter Artikel. HP steht nicht unter Verdacht, sondern einige Mitarbeiter. Oder um mal Heise zu zitieren, die wie üblich etwas genauere Artikel schreiben: "Der Konzern selbst gelte bei den Ermittlungen nicht als Beschuldigter, sondern als Geschädigter." Bei der Überschrift hier würde ich als Verantwortlicher bei HP mal sehr deutlich bei Winfuture wegen Rufschädigung anklopfen.
 
@der_ingo: PCtipp-ch schreibt zu diesem Thema:
Zitat: "Daneben ermitteln die deutschen Behörden gegen HP wegen Vertrauensbruch, Steuerhinterziehung und Geldwäscherei. Dabei stehen angeblich zehn Personen im Zentrum der Untersuchungen.
Die Ereignisse liegen allerdings schon einige Zeit zurück. Der Vertrag mit der russischen Staatsanwaltschaft stammt vom 1. August 2003. Auf diesem ist die Unterschrift des russischen Vertreters angeblich unlesbar, und die Signatur des HP-Vertreters wurde nicht veröffentlicht. Anscheinend ist HP bereits seit Dezember 2009 orientiert, dass die Behörden gegen den Computerriesen eine Untersuchung laufen haben."
@ der_ingo: sicherlich sind für solche Aktionen nur einzelne Mitarbeiter zu verantworten die entweder in Firmenauftrag oder aus "Karriere-Geilheit" dementsprechend handelten.
Allerdings fällt es mir schwer zu glauben dass diese potenzielle Bestechungsgelder aus eigener Tasche bezahlten. Wie Pctipp weiter schreibt: " Die Firma habe Anwälte angeheuert, «um die Ermittlungsbehörden bei ihrer Untersuchung zu unterstützen», wie HP dem WSJ mitteilt. " Als Fakt ist auf jeden Fall anzusehen, dass Winfuture in diesem Fall etwas "oberflächlich" recherchierte News wieder gegeben hat. Wurde HP selbst zum Opfer ?? Wie dem auch sei, "only bad news are good news".
 
Dann haben die auf jeden Fall ne gute Marge,wenn bei 35 Millionen schonmal locker 8 Millionen rausgerechnet werden können. Da fehlen ja schonmal mehr als 20% beim Umsatz...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen