Intel portiert Google Android auf die x86-Architektur

Andere Betriebssysteme Im Rahmen des Developer Forums in Peking teilte der US-amerikanische Chiphersteller Intel mit, dass intern bereits eine Portierung des quelloffenen Android Betriebssystems von Google auf die x86-Architektur möglich war. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
na dann müssen sich die macher vom wepad ja doch nicht mehr selbst anstrengen oder wollten die jetz doch ihre eigene distri draufpacken?
 
@SethosX: die Frage ist, hat Intel da alles portiert oder "nur" die Java-VM welche die Android-Apps ausführt (was die WeePad-Leute brauchen). Android selbst ist ja nicht nur die VM.
 
Geht das nicht schon lange? http://www.androidx86.org/ gibt es doch nciht erst seit heute. Ist ne ernst gemeinte Frage - gibts da einen Unterschied?
 
@web189: ich weiß auch nicht was die news soll. Schließlich hat Dell schon kurz nach release von Android es auf einem Mini 10 vorgeführt... Ich schätze mal, dass sie nur eine optimierung vorgenommen haben.
 
@Hades32: Ein gutes hat die News allerdings - sie hat mich daran erinnert, dass ich Android auf meinem Netbook testen wollte. Hat schon jemand Erfahrung damit? Lohnt es sich? Ich erhoffe mir in erster Linie eine simple Bedienung und eine höhere Akkulaufzeit/Bootzeit/Reaktionszeit.
 
@web189: ich denke gerade bezüglich der Akkulaufzeit wird das nichts. Unter Linux ist es auch schwer die Windows Akkulaufzeit zu erreichen (man kann sie aber auch übertreffen), was lange überhaupt nichtmal möglich war. Das hat nichts mit dem verschwenden von Resourcen, sondern eher mit der "schlechten" ACPI Unterstützung zu tun :/
 
@orioon: "Unter Linux ist es auch schwer die Windows Akkulaufzeit zu erreichen." Nun, wenn man KDE benutzt (zB SuSE oder kUbuntu) ja... aber GNOME und xfce Distris zB Ubuntu, xUbuntu halten deutlich länger als Win7.
 
@Ðeru: nein, tun sie idR nicht. höchstens auf idealer Hardware. Der Stromverbrauch zwischen KDE, Gnome und Xfce ist mittlerweile vernachlässigbar (okay bei KDE nicht ganz), schau dir mal ein paar aktuellere reviews auf phoronix.com an. das ist nicht mehr so ausschlaggebend wie es mal war.
 
@web189: "Dies betrifft in erster Linie alle Smartphones, welche auf diese Architektur und die zugehörigen Intel Atom Prozessoren aufsetzen." Geht also um die x86-Architektur/Atom-CPUs bei Smartphones!
 
hmm ich glaub die von INTEL sind wiedermal etwas spät dran ... aber PR ist alles.
http://code.google.com/p/live-android/
 
@gauron: Lol, intel fail
 
@gauron: außerdem ist das Aspire One D250 schon mit Android und Windows 7 Starter im Dual-Boot ausgeliefert worden ... hab ich irgendwo gelesen ...
 
@Der_da: Chrome OS ist nicht gleich Android!
 
Ach Leute, das wurde der Presse doch jetzt nur nochmal gesagt, damit sie es scheiben und Intel vielleicht noch ein Paar Atom Prozzessoren mehr los wird.
 
Ihr habt das noch nicht so ganz verstanden. Die Hauptinformation dieser News liegt nicht in der Portierung von Android, sondern in der Tatsache, dass Intel einen weiteren wichtigen Pfeiler auf dem nicht mehr all zu weitem Weg zur Einführung seiner Smartphone Atoms aufstellt. Und die eigene Portierung (obwohl es schon Lösungen gibt) ist auch Pflicht für Intel. Das hat man ja schon bei MeeGo gesehen, wo man zu Nokias Mitbringsel möglichst viel eigenes eingebraucht hat. Intel muss halt gut vorbereitet sein, wenn sie mit den Atoms in den Smartphone Markt gehen. Da können sie nicht halb blind auf fremde Lösungen vertrauen. Es ist immer besser wenn man etwas selber macht, nur so kann man genau Wissen was Sache ist. Das ist halt ein Milliardengeschäft, wenn der Atom im Smartphone floppt, dann ist vielleicht dieser Markt für Intel für immer oder zumindest für sehr lange Zeit gestorben. Alles muss perfekt sein. Intel kann sich viel erlauben, aber neben Projekten wie Larrabee muss es nun auch wieder einen Erfolg geben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links