Apple: MacBook Pro-Akkus laufen nun bis zu 10h

Notebook Der Computer-Hersteller Apple hat seine MacBook Pro-Serie aufgefrischt. Dabei brachte das Unternehmen nicht nur wie erwartet die Hardware auf einen neueren Stand. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Keine schlechten Geräte. Noch Windows 7 64 Bit ins Bootcamp und man hat das beste von beiden Welten, und kann sogar zocken. Vergleichbare Windows-Notebooks kosten genausoviel.
 
@alh6666: also bei Dell gabs vor ein paar Tagen ein Notebook Angebot mit nem 15" Core i7, vergleichbare Ausstattung wie ein Macbook Pro, das hat gerade mal 770EUR gekostet! Das Macbook Pro kostet da mehr als das doppelte... naaaja!
 
@zoeck: die ausstattung ist das eine, das work-feeling das andere. als "ex-macbook user" gibt es schon merkbare unterschiede im work-feeling bei solchen geräten. wer es selbst nicht mal ausprobiert hat, kann das schlecht beurteilen. hardware ist und bleibt nicht alles.
 
@Kungen: Ich sitze hier gerade selbst vor einem 13" MacBook Alu... (also bevor es zum Pro wurde...) also ich kann das schon sehr gut vergleichen ;) Die Preise sind trotzdem wirklich zu übertrieben!
 
@zoeck: Hast du mal einen Link? Bin auf der Suche nach einem Notebook was mindestens 9-10 Stunden durchhält. 770 Euro hören sich gut an
 
@Seven Up: hier der Link zum Dell Angebot... Sorry waren 779EUR... also 9EUR mehr ;) http://tinyurl.com/y6nnjep
 
@zoeck: Danke, aber der läuft nur halb so lang, trotz überstehendem Akku, fast 1Kg mehr Gewicht und der doppelten Gehäusedicke. Kommt für mich nicht in Frage.
 
@Seven Up: für das restliche geld kannst du dir 5 akkus und ein jahres-abo im fitnessstudio kaufen, damit das mit dem 1kg zusatzgewicht auch klappt ;)
die prioritäten von manchen leuten wofür sie bereit sind eine menge mehr zu zahlen versetzen mich immer wieder ins staunen ;)
 
@Seven Up: Wie wäre es hiermit: Etwa deine Preisvorstellung, 8-9h Akkulaufzeit und dazu ein echter TabletPC: http://wp.me/pDVop-kD
 
@dartox: Rein von der Leistung würde mir auch ein Notebook von 2006 oder 2007 reichen. Wie oft reizt man die Hardware schon aus? Was für mich zählt und was ich auch jedem der mich fragt worauf er achten soll sage sind: Akkulaufzeit, Gewicht, Abmessungen, Lautstärke und Gehäusequalität. Alles andere ist bei Notebooks doch mittlerweile völlig unwichtig geworden. Man sollte vielleicht noch darauf achten das 4GB Arbeitsspeicher verbaut sind und man diesen noch auf 6GB oder 8GB aufrüsten kann. Oder siehst du das anders?
 
@xep624: Nettes Teil. Aber eben mit ULV. Und dann sogar "nur" 8 Stunden. Die würden zwar reichen, sind aber für einen ULV eher wenig.
 
@zoeck: Na also da kommt aber schon noch ein bisschen was dazu, um mit dem MacBook Pro 15" gleichzuziehen. Hintergrundbeleuchtung, WLAN-n, Bluetooth, größerer Akku, Photoshop+Premiere Elements (beim MacBook ist iLife dabei), Windows 7 Ultimate statt Home usw. Dann sind wir schon bei 1.150 Euro. Wie man oben rechts sieht, ist das aber nur ein Angebot bis zum 30. April, danach kostet er 1.430 Euro inkl. Versand. Der MacBook Pro 15" kostet 1.750 Euro inkl. Versand, also 320 Euro mehr. Ist schon ein Batzen, dafür hat man einen höher aufgelösten Bildschirm, den deutlich besseren Akku (ich bezweifle dass der Dell 8-9h durchhält) und ein deutlich schlankeres und leichteres Gerät. Der Dell ist zwischen 2,53 und 3,89 cm dick und wiegt 2,5kg+das Gewicht des größeren Akkus. das MacBook ist 2,41 cm dick und wiegt 2,54 kg. Der Dell hat die bessere CPU, das MacBook dafür die bessere Grafikkarte. Insgesamt ist das Dell also wirklich kein schlechtes Gerät, keine Frage, aber wenn man es so ausstattet, dass es mit dem MacBook gleichzieht, ist es aber eben auch nicht sooo viel günstiger.
 
@Seven Up: klar,aber so viel mehr nur für bisschen mehr akkuleistung,nein das wärs mir wirklich nicht wert. wert wär mir aber im gegensatz dazu das macbook air,weil so dünn ist!! suche schon seit langem ein pendant dazu,aber leider vergebens. das dell adamo zb find ich auch super,kostet aber sogar mehr glaub ich.
 
@dartox: Es ist ja nicht NUR die Akkuleistung. Die restlichen aufgezählten Faktoren stimmen ja auch. Da findet man von vielen Herstellern zwar vergleichbare Geräte, die kosten nicht viel weniger bei geringerer Akkulaufzeit.
 
@Seven Up: auch die anderen faktoren überzeugen MICH nicht, so tief in die tasche zu greifen. wenn sie jemanden überzeugen, bitte sehr, mich störts nicht. wie gesagt, jeder hat andere prioritäten. nur bei manchen find ich die prioritäten halt komisch... is aber mein problem ;)
 
@el3ktro: also ich hab mir mal die mühe gemacht. als vergleichsobjekt hab ich ein apple macbook pro 15": 2.66GHz .... dazu habe ich ein sony vaio F konfiguriert! vorteile des sony vaios: 8 gb ddr3 ram (!), windows 7 ultimate (!), 500 gb festplatte MIT 7200 u/min (!), nvidia geforce gt 330m MIT 1 gb ram, bluetooth, wlan (n), HDMI (!!), BLURAY leser UND schreiber (!!), photoshop elements premiere (!), 16,4" display (!), usw. ............ macbook pro vorteile: 4 stunden länger akku............................. preis: macbook pro: 2149 euro...... sony vaio f: 1627,99 euro (!!!!)... bei dem preis vom macbook ist aber noch kein iworks dabei, nur 15" display, 500gb mit 5200 u/min, 4gb ram, kein bluray leser oder schreiber, kein hdmi, und ja, auch das vaio hat hintergrundbeleuchtung.... sry, falls ich da jetzt was falsch verstehe oder falsch gesucht habe.... aber ist das vaio nicht um LÄNGEN besser? ich bitte mich zu korrigieren fall's ich da jetzt irgendwas falsch gemacht hab, aber ich glaubs ja selber fast kaum (war zum ersten mal das ich mal apple notebooks mit anderen notebooks verglichen hab)
 
@el3ktro: Dell schummelt einfach bei den Angaben... zwar hält das Dell Latitude E6400 noch länger als die neue Macbook Pro Reihe durch, aber nur mit einem zusätzlichen Akku ;)
 
@dartox: Wäre das kleine 15 Zoll MBP für 1749 Euro nicht das richtige Modell beim Vergleich gewesen? In Sachen HDMI punktet übrigens das MBP mit DisplayPort, nicht das Vaio.
 
@Seven Up: das ist ja noch "schlechter" (festplatte, grafikkarte )und hat nur nen i5 cpu, statt wie beim vaio den i7. nein, ich find der vergleich passt. und warum punktet der mini-display port? was nützt mit der wenn den kein fernseher etc. hat, um daran auch was anzustecken? ich kann mir optional (!) einen mini-display-port adapter kaufen, kostet aber auch wieder einiges bei apple.
 
@dartox: Also die 10 Euro für den Adapter gebe ich lieber aus als mich mit der maximalen Auflösung von HDMI zufrieden zu geben. Hat das Vaio denn den gleichen Core i/ drin? ich habe jetzt auf den ersten Blick nur die kleinen mit 1,6Ghz gesehen.
 
@dartox: Und warum vergleichst du ein 16,4"-Gerät mit einem 15"-Gerät? Solltest du das nicht lieber mit einem 17"-Gerät vergleichen? Naja, das Sony-Gerät hat laut Homepage eine Akkulaufzeit von gerade mal 3 Stunden, wiegt ganze 3,1 Kilogramm und ist 3,1-4,1 cm dick! Also bitte, das ist doch kein Vergleich zu 8-9h Batterielaufzeit, 2,4 cm dickes Gehäuse und knapp 2,5 kg. Ich hab doch nach einem Notebook gefragt, das in allen technischen Daten mit dem MacBook vergleichbar ist und du kommst hier mit einem völlig anderen Gerät. Guck dir doch mal die technischen Daten eines der drei MacBook Pros an, und zwar ALLE technischen Daten, nicht nur die Hälfte, und suche dann ein passendes PC-Notebook.
 
@el3ktro: also ich weiß nicht wo dein problem liegt. das sony notebook hat bei weitem bessere technische spezifikationen als das macbook pro. außerdem besitzt es hdmi UND EINEN BLURAY PLAYER/BRENNER. ich hab oben erwähnt dass das macbook pro mehr akkuleistung hat, ein alugehäuse, aber das wars dann auch schon. und wieso sollt ich kein 16,4" gerät mit einem 15" gerät vergleichen? was ändert es wenn ich es gegen ein 17" tausche? was kann ich dafür wenn apple es nicht "nötig" hat in ihr "high-class" modell (das mit 17") einen i7 cpu einzubauen, sondern nur nen i5? ich hab einfach 2 notebooks verglichen mit der selben cpu! welche technischen daten fehlen dir bitte noch? die anzahl der transistoren auf der cpu oder wie? ehrlich jetzt mal. wenn ich das sony gegen das 17" von apple antreten lass, dann schauts ja noch düsterer aus für apple. NOCH teurer, und um nichts großartiges besser als das 15" macbook pro. ich hab diesen vergleich absichtlich vermieden. und deine aussage das ich mit einem völlig anderen gerät komm, was willst du damit aussagen? soll ich ein macbook pro mit nem macbook pro vergleichen? klar komm ich mit nem anderen gerät, ist ja auch der sinn des vergleichs!! und würdest du mal genauer lesen habe ich auch darum gebeten mich zu korrigieren falls ich etwas verwechsle oder vergesse. ich bin nicht SOOO der techno-geek der den unterschied zwischen jeder leiterbahn von verschiedenen herstellern kennt.
 
@dartox: Mein Problem ist, dass bei solchen Vergleichen Dinge wie Gewicht, Größe, Dicke und oft auch Akkulaufzeit einfach weggelassen werden, obwohl sie doch nicht minder wichtig sind. Was nützt mir ein super schnelles Notebook, wenn es nach 2 Stunden wieder an die Steckdose muss oder 5 cm dick ist und 4 kg wiegt? Abgesehen davon: Je dünner und leichter ein Notebook ist, desto teurer ist es nun mal. Ich finde diese Vergleiche daher einfach immer etwas mühselig. Da hat man ein superflaches, superleichtes Notebook mit der so ziemlich besten zur Zeit kaufbaren Akkuleistung, und dann kommt jemand an mit einem Gerät, das fast doppelt so dick ist, viel mehr wiegt und dabei nur ein Viertel der Akkulaufzeit hat und wundert sich dann, warum das billiger ist. Natürlich ist das billiger! Es ist ein erheblich größerer Aufwand, Technik und vor allem so einen leistungsfähigen Akku in ein sehr flaches Gehäuse zu packen, als in so ein dickes Gehäuse. Ob man bereit ist, diesen Aufpreis zu zahlen, muss natürlich jeder selbst wissen. Aber Leichtigkeit, Dünnheit und lange Laufzeit kosten halt nun mal extra. Hier werden aber meistens nur CPU, GPU, RAm und HD verglichen und sich dann über den Mehrpreis bei MacBooks aufzuregen. Und ich wiederhole meine Aussage, dass ein PC-Laptop, das wirklich die gesamten technischen Leistungsdaten hat wie ein MacBook, also auch eine vergleichbare Dicke, ein vergleichbares Gewicht und eine vergleichbare Akkulaufzeit, eben NICHT günstiger zu haben sind. Und mir hat bisher auch niemand so ein technisch gleichwertiges (in ALLEN Punkten) Notebook zeigen können - geschweige denn eines, das wesentlich günstiger wäre.
 
@dartox: Das wir uns nicht missverstehen: Das von dir gezeigte Dell ist zweifelsohne ein tolles, schnelles Notebook. Aber eben auch viel dicker, und mit einer wirklich bescheidenen Akkulaufzeit. Die Kunst ist ja nicht, eine noch schnellere CPU oder noch schnellere Festplatte da reinzupacken, die Kunst ist, das richtig dünn zu verpacken, richtig leicht und dazu noch mit einer irrsinnigen Akkulaufzeit. Und in diesen drei Punkten sind die MacBooks eben wirklich Spitze!
 
@el3ktro: wieso verbeisst du dich so in diese 3 punkte? (akku, dicke, gewicht)? wäre genauso wenn ich mich in die punkte bluraylaufwerk, speicherplatz und ram verbeiss. zeig mir ein macbook pro das wirklich die gesamten technischen leistungsdaten eines sony vaio f hat, also auch verlgeichbare laufwerke, arbeitsspeicher usw. man kann den spieß auch umdrehen. apple ist überteuert, da kann man nichts dagegen sagen. die jetzigen macbook pros schauen genau gleich aus wie die vorherigen, also haben die sich bei den entwicklungskosten jetzt nicht sonderlich verausgabt (was apple übrigens sehr oft macht). wenn du 850 euro mehr zahlst für ein bissl mehr akkuleistung, und ein paar millimeter bei der gehäuse dicke, na dann viel spaß. ich hinder dich garantiert nicht, und es ist auch dein gutes recht, weils dein geld ist. und nur das du mich nicht falsch verstehst, deine großen vorzüge hab ich weiter oben auch erwähnt (stichwort, vorteile des macbooks: ...). es ist sowieso wieder eine diskussion die ins bodenlose geht. ich habe auch zum ersten mal so einen direkten vergleich gemacht, und war überrascht. aber ankeifen braucht man mich deswegen nicht, schon garnicht wenn ich mich schon so ausgedrückt habe, das ich ja keinem auf den schlips trete. und @eigo: alu ist nicht gleich qualität. klar haben macbooks qualität, aber das haben sony notebooks genauso. nur weil diese aus kunststoff sind heißt das noch lange nichts. und sony ist kein hersteller der sich im low-budget bereich bewegt, eher im gegenteil, die produkte sind eher im premium-segment. @willi_winzig: das sagst du. "langweilig" ist geschmacksache ;) mir kommt os x langweilig vor, weil es IMMER gleich aussieht (bis auf kleine details), und auch bei JEDEM gleich aussieht. @el3ktro (letzter post): ich habe ein sony gezeigt, kein dell :) aber egal, hast dich wahrscheinlich verschrieben.
 
@zoeck: Die Dell Displays haben 1366x768 pixel - Apple 1440 x 900 als standard und 1680x1050 als Hi-Res. - Da liegen Welten dazwischen!
http://www.notebookcheck.com/Test-Dell-Studio-1558-Notebook.24437.0.html
Schau dir mal die Fotos an. Das ist ein Klotz.
 
@e-surfer: wow, das hab ich ja noch garnicht gesehen. das macbook pro hat nur ne 1440x900 auflösung (standard)? das oben genannte sony vaio f von mir hat ne auflösung von 1920x1080 (full hd)... wieder ein punkt der besser ist :D ....jaja, ich hör ja schon auf ;P
 
@zoeck: Vergleiche da mal die Verarbeitung, außerdem wirst du MacOS nur per Hackintosh installieren können was nicht mal annähernd zu Stabil läuft wie das Original.
 
@zoeck: vom Preis/ Leistungsvergleich würde ich auch immer Dell bevorzugen, aber Apple hat was - da kann man nicht drum rumreden. Mir fällt es jedenfalls immer auf, dass mir am Flughafen/ Bibliothek/ öffentliche Orte vor allem Appel auffällt. Wer es also diese "Aufmerksamkeit" und das "Getue" braucht und das nötige Kleingeld hat, der soll ruhig zu Apple greifen - schlecht sind die Geräte keinesfalls und mit Windows/ Ubuntu drauf kann man die Kraft von 2/3 OS nutzen...
 
@mloepp: Es ist einfach vieles durchdachter und ansprechender, das Unibody Alu Gehäuse, die Magnetischen Netzstecker, die perfekte zusammenarbeit von Hard&Software etc.
 
@alh6666: also ich finde das Betriebssystem von Apple um Welten besser, als Windoof 7
 
also ich weiß ja nicht aber hier vergleichen die meisten leute wirklich nur einzelne hardware komponenten und nicht das gesamt paket, und das meist auch noch aus ganz verschiedenen zielgruppen. auch gehen die meisten leute nicht auf die verarbeitungsqualität der geräte ein. bei den alu macbooks ist diese im moment halt noch non plus ultra. ich habe bis jetzt, um es auf die Stabilität und Mobilität zu begrenzen, nur wenige geräte gesehen die überhaupt mithalten können, geschweige denn günstiger sind. ein vergleichbares gerät wäre hier die hp envy serie, aber hey ... bei deren preisen kann man auch zu einem guten macbook pro greifen. was das Gesamtpaket angeht halte ich als vergleichbare geräte zur zeit nur die hp elitebooks, lenovo thinkpad w-/t-serie, dell precision und sony vaio z-serie als vergleichbar und die sind auch nicht viel günstiger. damit es auch keiner falsch versteht... ich meine hiermit nicht einzelne komponenten wie cpu und ram. diese aleine sagen über die qualität und das zusammenspiel mit den anderen komponenten eines notebooks nicht viel aus. somit kann ich nur sagen, dass die preispolitik apples bei den notebooks gerechtfertigt ist.
 
@eigo: ...und was daran verkehrt sein soll notebooks an ihrer leistung (hardware) zu messen ist mir bis heute schleierhaft!
 
@dartox:
Weil ein Notebook, und das vergessen viele immer, eben IMMER ein Kompromiss aus Mobilität und Leistung ist. Beide Aspekte sind wichtig. Bei einem Desktopcomputer kann es einem egal sein, wie groß der ist usw.., da man sich in dem Bereich voll auf die Leistung konzentrieren kann. Bei Notebooks hingegen müssen auf Grund der mobilen Bauform IMMER Kompromisse eingegangen werden, weil man eben nur schwerlich die gleiche Leistung eines high-end Desktop Rechners in eine mobile Bauform zwängen kann, die dann noch hochgradig portabel ist. Nun ist es aber so, dass Notebooks immer verschiedene Kompromisse anbieten, deswegen gibt es so viele verschiedene Varianten. Deswegen sollte dich jeder gute Händler vor dem Kauf fragen, was du mit dem Notebook machen willst. Jemand der ständig von New York nach London fliegt wird mehr wert auf eine kompakte Bauweise und eine lange Akkulaufzeit legen als der Normalmensch, der nur browsen und mails checken willst. Für alle diese Bereiche gibt es Notebooks die unterschiedliche Kompromisse anbieten und für die man sich als Kunde entscheiden muss. Du kannst die räumlich in einem Koordinatensystem verorten indem du die X Achse Mobilität nennst und die Y Achse Leistung. Netbooks sind dabei ganz am oberen Ende der Y Achse mit größer Mobilität und geringster Leistung. Alienware Nobtebooks sind am Ende der X Achse mit großer Leistung und geringer Mobilität. Macbooks, und auch viele andere Geräte, wie Thinkpads oder Vaios teilen bilden dabei in meinen Augen einen super Kompromiss aus beiden. Hohe Leistung und hohe Flexibilität, sie teilen quasi den Koordinatenraum und ALLE diese Geräte, die beides vereinen, sind teuer. Das ist simple zu erklären, weil es technisch aufwendig ist, diese Kompromisse gut miteinander zu vereinen.
 
@alh6666: acer timelinex serie kann genausoviel und kostet gerade mal die hälfte...verarbeitungstechnisch sind die geräte ebenfalls gut
 
@alh6666: ja fein. aber man kauft sich kein mac, damit man hinterher ein langweiliges win7 draufknallt.
 
Für das was das Basismodell eines 15er MacBook Pro kostet kriegt man inzwischen zwei (bis auf den Akku) von der Hardware identische MarkenPCs. Respekt an Apple für die Preise. Und dann haben sie eine kotzbillige nVidia GT 330M in die Dinger gebaut, die müssen echt besoffen gewesen sein...
 
@Islander: du vergleichst Notebooks mit PCs
 
@JasonLA: Korrekt, meine Aussage war nicht präsize, ich meine dennoch Notebooks, auch wenn da was anderes steht. Desktop-PCs sind nochmals günstiger.
 
@Islander: Und die besitzen den Vorteil, dass ich meine Hardwaäre selber wechseln kann wenn etwas nach der Garantiezeit defekt ist und nicht umsummen im Service lasse. Und selbst wenn ich nur eine Platte tauschen will: Ich habe aber dann die Platte drinn die ich auch will...und nicht irgendeine die die mir einfach einbauen )bei meinem MacMini konnte ich es nicht selber entscheiden und hab eine recht laute Platte reingebaut bekommen...)
 
@Lapje: Bei dem Sony Vaio meiner Frau durfte sie nicht selbstständig die Platte wechseln, ohne dabei die Garantie zu verlieren. Bei den MacBooks geht das meines Wissens nach schon. Das gleiche gilt für den Arbeitsspeicher.
 
@Seven Up: Bei meinem Notebook brauche ioch nur zwei Schrauben abzumachen und ich kann eine Klappe öffnen, beim MacBook muss ich - soweit wie ich weiß - die komplette Rückseite abnehmen. aber die Aussage war eigentlich auf alle anderen Macs bezogen (Mac Pro vielleicht ausgenommen)...bei meinem PC habe ich in 20 Sekunden eine Festplatte gewechselt...geht das beim iMac oder MacMini auch so schnell? Sicherlich nicht...und wie gesagt, ich kann dann auch die Platte einbauen, welche ich möchte...habe bei 2 Apple-Services nachgefragt, gong nur mit Platten, welche die da haben...und da hätte mich das ganze zwischen 150 und 200 Euro gekostet (inc. Platte)
 
@Lapje: Ich dachte es ging um Notebooks?
 
@Seven Up: Ja, zuerst Notebooks und dann einen Schlenker über die anderen Mac-Produkte...da mir das bei denen auch aufgefallen ist...
 
@Lapje: Du kannst einen Mac mini nicht mit einem PC vergleichen. Der mini ist ein Kompaktcomputer, da wurde darauf geachtet, alles so platzsparend wie möglich einzubauen. Festplattenwechsel ist aber möglich: http://tinyurl.com/d958z3 (aber sehr sehr umständlich) Ein iMac ist mit einem PC auch nicht so leicht vergleichbar, ist ja ein All-in-One Gerät, aber auch bei diesem Gerät ist ein Festplattenwechsel möglich: http://tinyurl.com/6y8dud Am besten vergleicht man den Wechsel einer Festplatte zwischen Mac Pro und PC.
 
@Lapje: Du hast nochnie ein MacBook in den händen gehabt oder? Zum Austausch der Festplatte und des Akkus muss man nur einen kleinen hebel, der unterhalb eingelassen ist in bewegung bringen und schon kann man einen kleinen Teil des Gehäuses entfernen.
 
@Schneewolf: das klappt zumindest bis zum 2008er Modell. Bei den aktuellen Modellen mit integriertem Akku muss wirklich die komplette Platte entfernt werden
 
@Islander: h man, zurück in den mustopp
 
Wenn das wirklich zutrifft mit der Akkulaufzeit (Unternehmensangaben sind nicht immer richtig da jeder sein notebook anders einsetzt) dann ist das eine gute sache...mein notebook hat Akku für 5 std.
 
@Edelasos: Die Angaben bei Apple sind sehr realistisch... Bei Internetsurfen kommt mein macbook sehr nah hin
 
@Edelasos: Trotzdem bedenken: "bis zu" und nicht "auf jeden Fall"
 
@Slurp: Wie soll man auch eine "auf jeden Fall"-Angabe machen können?
 
@el3ktro: Das wäre dann die Mindestlaufzeit. Die kann man einfach mit berechnen, wenn man die Akkukapazität kennt und den maximalen Energiebedarf. Du bist nicht sehr schlau, ne?
 
@SPS: Maximaler Energiebedarf? Du meinst also CPU+GPU auf 100% Auslastung, permanenter Festplattenzugriff, WLAN, Bluetooth etc. voll aufgedreht und bei maximaler Datenrate, Bildschirm bei voller Helligkeit, eine DVD im Laufwerk, alle USB-, HDMI-, DVI- usw. Ports belegt und unter Strom, Lautstärke voll aufgedreht, Tastaturbeleuchtung an, die Webcam läuft, und das ganze bei der maximalen Betriebstemperatur, damit alle Lüfter auf voller Tour laufen? Und was nützt mir diese Angabe dann in der Praxis?
 
@el3ktro: Frag nicht mich nach der Relevanz dieser Angabe, frag Slurp. Ich habe es dir nur erklärt weil du in re:3 in Frage gestellt hast, dass man so eine Angabe machen kann.
 
@el3ktro: hält auf jeden fall 30 min - besser? Schneller kriegt den wohl keiner leer...
 
Bullshit.. in den 13" Modellen werkelt eine GeForce 320M.
 
@MadMac: heul doch.
 
In den letzten Jahren konnte man bei Apple über das Preis/Leistungsverhältnis ja wirklich viel meckern. Aber hier unterbieten sie sogar die Konkurrenz. Oder kennt jemand ein Notebook ohne ULV was 10 Stunden durchhält? Ich überlege stark mir ein MacBook zu kaufen und dort dann Windows drauf zu knallen. Scheint mir im Moment die günstigste Lösung.
 
@Seven Up: unter Windows hält der Akku aber dann nur noch ca. 6h
 
@JasonLA: Kann ich bestätigen. Außerdem wenn man schon die Möglichkeit hat MacOS drauf laufen zu lassen würde ich Windows nur nebenbei installieren und für unbedingt benötigte Firmenprogramme benutzen.
 
@JacksBauer: oder eben Windows virtualisieren. Schade, dass es keinen VMWare Player für Mac gibt
 
@JasonLA: Gibt doch Paralells und VMWare Fusion für den Mac?
 
@JacksBauer: JasonLA meinte aber eine kostenlose Lösung. Wieso 80€ ausgeben wenn man es umsonst haben kann. Und nein, Virtualbox hat nicht die Features wie VMWare, also keine alternative.
 
@Pineparty: Genau, meinte kostenlose... Stimmt, die Box gibts auch noch, würde für einzelne Anwendungen auch reichen
 
@Pineparty: Gibts VMLite für OSX?
 
Wie lustig...lassen wir den Workflow mal beiseite (der eine kann damit besser arbeiten, der andere damit) ...aber da sieht man mal wieder, wie viele mac-User ihren Mac als das Maß der Dinge sehen...10 Stunden Akku laufleistung? Wow...Habe in der letzten Zeit mal intensiv drauf geachtet: Egal ob iMac, MacMini oder MacBook: Vergleichbare Hardware für Winrechner bekommt man für die Hälfte (und ich rede nicht von Medion-Rechner)...Und für das gesparte Geld kaufe ich mir noch nen stärkeren Ersatzakku und habe trotzdem noch Geld gespart...dann einfach im Ruhezustand runterfahren, Akku wechseln (beim Notebook kann ich das wenigstens...)und weiterarbeiten. Wenn der Mac wieder an die Steckdose muss arbeite ich noch (und muss mich zudem nicht aufs Surfen beschränken)...Ohja, stimt, dafür muss ich dann 500g mehr in der Tasche tragen...mein armer Rücken...oh oh...ich kann die ersten Minus-Werungen riechen...;-)
 
@Lapje: Also ich zahl lieber bisschen mehr und surfe einfach zehn Stunden lang durch ohne mir das Gefrickel mit dem Akku anzutun :-) Aber hast du mal ein Beispiel für einen gleichwertigen PC-Laptop, der nur die Hälfte kommt? Nimm dir mal die Grundkonfiguration z.B. des MacBook Pro 13" oder 15" und suche mir einen in allen technischen Daten möglichst gleichwertiges Gerät heraus, das nur etwa die Hälfte kostet. Ich bin gespannt!
 
@el3ktro: *gähn* Das Ganze hatten wir doch schon sehr oft. Er sucht ein Gerät, welches jedes MacBook in nahezu allen Eigenschaften übertrifft. Dummerweise findet man im Bereich Akkulaufzeit und Gewicht nichts gleichwertiges. Daran wird sich dann hochgezogen, schließlich die Alternative ja dann nicht gleichwertig. Soll doch jeder kaufen was er will - ich jedenfalls würde 500 Euro für ein paar Gramm weniger und 2 Stunden mehr ausgeben. Wer das anders sieht, der kann es gern kaufen.
 
@el3ktro: acer timelinex serie, asus ul serie...displays hab kenn ich jetzt nicht jedes modell angeschaut, ist glaub aber kein 1600er oder 1900er display dabei...dafür ist die grafikkarte teils besser...die laufzeit, größe/dicke, gewicht, verarbeitung etc ist aber vergleichbar gut und das für die hälfte vom preis. Eigentlich komisch dass es keine news für asus oder acer gibt mit ihren 10/11/12 stunden laufzeit....naja
 
@0711: Asus UL-Serie? Die haben gerade mal 1,3 GHz-CPUs, 800 MHz FSB, nur DDR2-RAM und eine lahme Grafikkarte (bis auf das Vt-Modell). Das kannst du doch nicht vergleichen, also bitte! Bei den Acers hab ich jetzt irgendwie keine Preise gefunden. Was mir da gerade so wieder auffällt. WAS RAUCHEN DIESE LEUTE, DIE SICH DIESE PRODUKTNAMEN AUSDENKEN? Nehm ich nun das Acer 3810TZ-414G50N oder doch lieber das Acer 3810TZ-414G32N? Ist das Acer 3810TZG-414G32N das größere, oder doch das Acer 8571-943G25N? Oder soll's lieber ein Sony VPCEC1S1E/BJ, oder das VPCEA1S1E/W? Man oh man.
 
@el3ktro: ASUS UL80JT-WX002X....beispielsweise (zumindest was hier in d zu haben ist)...ansonsten timelinex welche generell ne recht perfomante ausstattung haben. Bei den "namen" nimmt sich übrigens kein hersteller was (bei apple btw so ähnlich -> MB986*/A, MC118*/A usw. ist das letztere das größere?), wie sollten sie auch sonst ihre zig ausprägungen eines modells unterscheiden?
 
@Lapje: Joh, und deine "gleichwertige" Hardware zum halben Preis kannst du nach zwei Jahren, wenn man gerne die nächste Generation kaufen möchte, gepflegt in die Tonne knüppeln, während man für ein MacBook noch um die 80% vom Neupreis erzielt...
 
@Vollbluthonk: Lustig...die einen Sagen nach 2-3 Jahren die Hälfte des Neupreises, Du sagst 80%...der nächste sagt das man fast 100% bekommt...sorry, ich würde für ein 2 Jahre altes Gerät sicherlich nicht 80% des Neupreises zahlen...mag sein dass man beim Gewicht abstriche machen muss (huch, da wiegt das Teil dann 3 Kilo...wie schlimm...dafür hat es sichelrich einen größeren Monitor --> als Anwendungsentwickler für mich sicherlich ein Vorteil). Und gefrikkel? Genau, rumdrehen, Akku raus, Akku rein ist anscheinend für jeden Mac-User zu viel...das ganze dauert 20 Sekunden...
 
@Lapje: Ich würde es auch nicht ausgeben, sind aber meine persönlichen Erfahrungen. ebay halt... Vielen Leuten (Anfänger) geht's da primär ums Gewinnen.
 
@Lapje: Also ich als Windowsuser muss dir da sehr widersprechen. Ich hab selber ein 13" Thinkpad und mir wäre es auf alle fälle zu stressig in die Uni noch nen zweiten Akku mitzuschleppen, dann Hibernate und akkuwechseln. Denn dazu kommt noch das du jeden Akku auch einzeln vorher daheim Laden musst, außer du kaufst dir für zusätzliches Geld wenn der Hersteller es anbietet eine Akkuladestation.
Die 10 Stunden vom Macbook und auch wenns nur 8 Stunden sind, sind für die Hardware bei einem Notebook mit wechselbaremakku im Moment unerreichbar, für mich wäre das auch ein Komfort für den ich nen guten Aufpreis zahlen würde.
Das Macbook bietet schon ein tolles Gehäuse mit guter Hardware. Wenn du beides zusammen nimmst kommst du bei der Konkurenz mit gleichwertigem Gesamtpaket (Dell, Sony, HP) nicht günstiger weg. Schau dir mal ein HP Envy 13" oder ein Dell Studio XPS 13 an. Da zahlst du mit diskreter Grafikkarte und nem starken core2 auch deine 1000 Euro.

Würde ich MacOS mögen wäre das Macbook für mich auch interessant leider kann ich nach paar versuchen mit dem OS absolut nichts anfangen, und unter windows ist die Akkulaufzeit auch wieder schlechter.
 
@Lapje: Um mal auf die anderen Modelle eingehen - Der Mini ist so ziemlich der sparsamste Kompakt-PC mit einigermassen Leistung (Non Atom). Bevor ich 300 EUR für eine Atom Basis ausgebe leg ich da lieber noch mal 200 drauf und hab Core2Duo Leistung mit geringerem Verbrauch und flüsterleise. Die aktuellen iMacs haben z.B. beim 27" Modell schon vom Monitor her einen Wert von mindestens 900 EUR (wenn man mal den DELL Monitor mit dem gleichen Panel nimmt). Bleiben noch 600-900 EUR für die restliche Hardware - je nach Modell. Dafür hat man einen flüsterleisen All In One PC mit grandioser Leistung.
 
@Lapje: win ist aber kotzig. sowas will man nicht, sowas kauft man sich zwangsläufig mitn pc weils zwangsvorinstalliert ist. für einen apple entscheidet man sich. ein feiner untereschied.
 
aufgefrischter müll bleibt noch immer müll.
 
@gpanda: Sprichst Du denn von Dir selbst?
 
herrje kinder. hört doch mal auf einen mac mit einem pc zu vergleichen. im preis inbegriffen ist immerhin noch das um welten bessere mac os. ps: wird gekauft (mb pro, 15 zoll, 2400€ :)))
 
@britneyfreek: Mac OS ist jetzt auch nicht gerade ein Kaufgrund wenn man es kennt...wird viel zu hoch gelobt...
 
@bluefisch200: Man muss sich natürlich ein paar Angewhnheiten abgewöhnen und umgewöhnen, aber unterm Strich finde ich OSX rein vom OS her etwas besser als Win7.
 
@britneyfreek: Ich find das OS auch schlechter im Vergleich zu win7. Habs letzten Monat mal ne Woche benutzen müssen und ich fands nicht so toll, das Fenstermanagement bei windows ist schon um welten besser wie bei MacOS.
 
@Ripdeluxe: Hast Du dich auch mit Expose beschäftigt, bevor Du dir dein Meinung über Fenster Management gebildet hast? Scheinbar nicht...
Arbeite auf beiden Plattformen, das Fenster Management bei Win7 ist eine Katastrophe in vergleich zu OSX.
 
@britneyfreek: Lasst die Ahnungsloser mit ihren Plastikdinger spielen.
Denn sie wissen nicht was sie tun :o)
 
@WF: Wieder mal ne tolle Überschrift. -.- _____ Back to Topic: Ich bin sehr überrascht, dass Apple die MBP-Serie einfach so geupdatet hat. Ich dachte, diese werden erst bei der WWDC angekündigt/präsentiert. ____ Es könnte aber sein, dass die MBP nochmals geupdatet werden, und zwar zum Black Friday. Immerhin sind es bis da hin über 200 Tage. Laut ( http://guides.macrumors.com/MacBook_Pro_Buyer%27s_Guide ) MacRumors beträgt der durchschnittliche Lebenszyklus 200 Tage. ____ Mal sehen was die Zukunft bringt. :) ____ *will wieder schwarze MBP's haben*
 
@about:blank: Wieso "einfach so"? Die MacBooks werden seit Jahren immer Ende März/Anfang April geupdated!
 
Das Up-To ist sehr wichtig...die 7 Stunden erreicht mein Macbook auch nur wenn man auf der tiefsten oder zweit tiefsten Helligkeit surft (ohne Flash Inhalte auf den Webseiten oder sonstigen Videos)....
 
@bluefisch200: Welche Serie, die neuste?
 
@AlexKeller: Macbooks wurden nicht aktualisiert ,-) Von daher die "Neuste"...
 
@bluefisch200: OK, dankeschööön ;)
 
@bluefisch200: Internet zieht auch schon viel Akku. Und WLAN natürlich noch mehr. Ohne Internet ist das aber gut möglich.
 
@Pineparty: Apple schreibt aber 7 hours ONLINE...dazu gehört W-LAN auch...ich denke nicht dass die neue Generation ihre 10 Stunden einhalten wird...
 
Ich finde es einfach schade, dass Apple immer noch auf herkömmliche HDD's setzt und nur SSD's als Option anbietet. Apple ist doch sonst überall der Innovative, wieso nicht auch im SSD Segment?
 
@AlexKeller: Kostenpunkt? Man kann ja optional die SSD verbauen lassen...
 
@bluefisch200: hmmmm, ja schon... sicher ist es ein Kostenpunkt,ABER wenn Apple SSD's als Standard anbieten würde, A) WÜRDEN mehr von denen verkauft B) wäre der Einkaufspreis billiger (als Massenware) C) die Vergünstigung könnte man so dem Kunden weitergeben. Somit wäre ein Notebook zwar ein bisschen teurer, was aber sicher zu verschmerzen ist (denke ich)
 
@AlexKeller: Ja ist ein guter Gedanke...fragt man sich halt nur was die Apple Marketing Leute überlegt haben...so dumm werden die nicht sein ;)
 
@AlexKeller: wenn ssd's zum standart würden, dann wären diese von der kapazität, um den preis des notebooks nicht unnötig in die höhe schießen zu lassen, dermaßen niedrig, dass es für viele einsatzzwecke nicht reichen würde. normale platten sind, wie allgemein bekannt auch nicht mehr die schnellsten, wenn man das so ausdrücken kann, dafür sind diese deutlich günstiger. die beste lösung zzt. wäre hierbei eine mögliche kombination aus ssd und normaler hdd. ich selber besitze eine 80gb ssd von intel und eine 250 gb hdd. um dies zu ermöglichen, musste jedoch meine dvd-brenner im notebook weichen, was also auch nicht die beste lösung für viele ist. bleibt also nur abzuwarten, bis die preise für speicherbausteine weiter sinken bis man ein akzeptables preis-/leistungs(kapazität)-verhältnis erhält.
 
@AlexKeller: bevor apple hier was im preis bewegen könnte, könnte das eher hp oder acer...und letztere haben schon timelinemodelle mit ner ssd im umlauf http://kurzurl.net/bU7dm
 
ich bin beeindruckt -.-
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles