Apple schränkt App-Entwicklung sehr stark ein

Entwicklung Apple ist für seine strengen Regeln bei der Entwicklung und Veröffentlichung von Apps für das iPhone bekannt. Im Rahmen der Vorstellung des iPhone OS 4.0 wurden die Lizenzbedingungen erneut überarbeitet und sperren nun bestimmte Entwicklerwerkzeuge ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Man kann sich auch selbst verstümmeln...
 
@DasGensu: ganz meiner meinung!

Als nächstes wird einem vorgeschrieben man habe Guientwürfe für Apps nur auf 4 lagiges Klopapier zu skizzieren...
 
@DasGensu: Da steckt was ganz anderes dahinter. Gibt doch dieses Gerangel mit pro und contra Flash. Da stecken MS und Apple auf einer Seite und Google und Adobe auf der anderen. Das MS und Apple was gegen Google haben ist ja schon lange bekannt. Also wird überall wo es nur geht eine Front eröffnet, so auch jetzt auf dem iPhone.

Fragt sich nur wie lange das gutgeht. Immerhin hat man ja am Beispiel Opera gesehn, dass man sich so ziemlich überall rein- und rausklagen kann.
 
@rockCoach: Aber MS unterstützt Flash noch immer...auch in der kommenden Version von WP7 und stellt Adobe nicht einfach vor die Tür (iPad) so was finde ich Kindisch...Apple ist die einzige Unternehmung die ich kenne, die so "Kindisch" ist, andere Unternehmen schlecht macht, und aus den eigenen Produkten ausschließt....Jetzt fehlt nur noch das sie Google als Standartsuchmaschine auf dem iPhone löschen....und zuletzt sieht man dann, wie der glitzernde Stern von Apple langsam versinkt und bald nur noch ein Name durch die Zeitschriften Geistert.
 
@Edelasos: Verwechsle kindisch bitte nicht mit konsequent.
 
@Sm00chY: ich sage einfach viel Spas beim Surfen auf dem iPad ;)
 
@Edelasos[re:3]: Standartsuchmaschine?
 
@franz0501: Ja Google ist im moment noch die Standartsuchmaschine auf dem iPhone...würde mich nicht wundern wenn Apple da bald mal sagt: "nene Google wollen wir nicht mehr wir machen ne lustige isearch Suchmaschine"
 
@rockCoach: MS ist nicht gegen Adobe, sondern beide arbeiten sogar zusammen. Meldung vom 16.3.: beide arbeiten zusammen beim Patch-Management, Meldung vom 10.3.: beide arbeiten zusammen bei der Entwicklung von Flash 10.1, ...
 
@Timurlenk: Also für den Fall das ich da grade was ziemlich durcheinanderbringe, nehme ich alles zurück und behaupte vorerst das Gegenteil.
 
@DasGensu: Naja ganz klarer Schritt gegen Adobe und Flash, damit keine kostenlose Alternativen für Spiele entstehen.
Sonst könnte jeder Flash Games konvertieren und somit kostenlose Spiele bereitstellen.
 
@Arhey: ja, aber ich denke mal der Hauptgrund wird sein, dass Flash den Stromverbrauch drastisch anhebt.
 
@ProSieben: Wäre ja kein Problem wenn man Akkus wechseln könnte .
 
@Edelasos: Ich sag einfach mal: werd ich nicht haben, da ich kein iPad besitze und auch die Anschaffung nicht geplant ist. Jeder der Mac OS verwendet weiss, dass das Flash Plugin Scheisse ist. Und das ist nicht die Schuld von Apple. Oder wird bei dir, wenn du dir einen Spoiler fuers Auto kaufst das Auto an den Spoiler angepasst oder der Spoiler an das Auto?
 
@Sm00chY: ja genau ein Experte. Es ist nun mal ein gängiges Format und warum kann sich Apple daran nicht halten? Andere Betriebssysteme können das auch, aber OS X nicht. Aber hebe dein OS X in den Himmel. Solche Anbeter wie dich braucht diese 0815 Firma um ihren Scheiß zu verkaufen.
 
@WF: das ist nun schon die dritte Newsmeldung vom selben Event....ich weiß ihn benötigt ja unbedingt Geld und Clicks und haste nicht gesehen.....aber eine News, die alles zusammenfasst wäre angebrachter gewesen.
 
@RohLand: Und das ist vermutlich schon Deine 2. Beschwerde dazu. (Die erste war wohl in der 2. Meldung zu dem Thema). Wäre es nicht sinnvoller du meckerst einmal zusammenfassend im letzten zu dem Thema erscheinenden Artikel? ;D
 
@rockCoach: na Vermutungen sind nicht so Deine Stärke.
 
Selbst als begeisterter Eifon Besitzer und Benutzer muss ich sagen: Arschgeigen! Noch mehr Restriktionen gibt's nicht mal in der chinesischen Regierung.
 
@ZappoB: Ich persönlich wundere mich ja, dass man Internet-Surf-taugliche Smartphones produziert und absichtlich Flash aussperrt. Noch mehr wundert mich dann aber, dass diese Telefone auch noch in Massen gekauft werden.
 
@magnifizienz: Wobei ich das Thema "surftauglich" ziemlich kritisch sehe: Hab' mal spasseshalber mit meinem Ipod Touch über WLAN meine üblichen Internetseiten besucht - um Gottes Willen, was für ein Krampf, da warte ich lieber, bis ich abends zu Hause bin, als dass ich mir für ein Heidengeld so eine "Mobiltelefonsurfmaschine" kaufen würde... aber andere scheinen da anderer Meinung zu sein, bin ich vielleicht zu alt?
 
@ZappoB: Apple ist halt was Exclusives...... :-)
 
Tja, und es wird wieder leider Leute geben die auch noch so du** sind und sich auch noch darüber freuen werden, weil sie nicht weiter als um eine Ecke denken können oder wollen.
 
Ich würde erstmal abwarten wie diese Bestimmung genau ausgelegt wird. Wenns so ist wie hier beschrieben -> absolute Frechheit, wenn nicht -> wieder mal viel heiße Luft um nix.
 
@MSFan:

..heisse luft wie deine kommentare...in den apple-foren scheint die auch keiner mehr zuzuhören...oder hast du es dort noch nicht versucht-))??
 
@MSFan:

...wie ich in deinem profil sehe hast du dich erst vor einer woche angemeldet...denke in den apple-foren ist man dir mit deinen kommentaren zu dem käsebrett auch schon überdrüssig-))
 
Ich find es gut das Apple gegen Adobe bzw. Flash kämpft. Ich bin nämlich auch für ein flashfreies Internet. Den Flash nervt.
 
@alh6666: Ich bin jedenfalls der Meinung, wenn niemand sich gegen Flash währt, dann muss Adobe auch nix tun bzw Flash nicht weiter entwickeln... bin jedenfalls froh, dass einer mal sagt was Sache ist!
 
@alh6666: Schonmal erlebt wie gut nen Flashblocker arbeiten kann ? Oder muss man dir das erst sagen das es sowas gibt ?
 
@DerTigga: Warum nachträglich was rausfiltern wenn es von vornherein ausgeschlossen werden kann?
 
@Sm00chY: Wer schrieb was von nachträglich ? Und das ich zugestimmt habe das es ein mehr als 70%tiges ..eher noch generelles (Internet-weites ?) Flash-abwürgen geben sollte sehe ich irgendwie auch nicht..
 
@DerTigga: Du hast es nicht verstanden. Wenn Flash erst garnicht erst erlaubt ist, brauch ich keine andere Software (ich zaehl ein Addon fuer den Browser mit dazu) um es raus zu filtern. Und mit nachtraeglich meinte ich, nachdem der Quelltext der Webseite vom Server geladen und bevor es dem User im Browser praesentiert wird.
 
@Sm00chY: Das du das SO meinst hab ich sofort verstanden. Da sich deine Denkweise (das Flash zu benutzen gefälligst untersagt gehört) aber bestenfalls zu 30% mit meiner deckt und absehbar in der näheren Zukunft auch nicht höher decken wird...ist vor oder nachträglich für mich irrelevant. Ich gebe dir recht das Flash oftmals ein reichlich lästiger Spamverteiler ist und das Flash-Cookies mindestens uncool sind - kein Thema. Ein generelles Ausrotten (wollen) von Flash ist in meinen Augen aber etwa so sinnig wie Löcher in den Boden von Autos zu schneiden und das als verringerte Einengung des Fahrers; umgesetzten Nichtraucherschutz; sinnvolle Gewichtseinsparung oder ähnliches zu verkaufen.
 
@DerTigga: Ich weis sehr wohl wie man Werbung, Flash usw. blockt. Ich möchte es aber nicht filtern, sondern ganz loswerden.
 
@alh6666: Dann wird halt statt Flash HTML5 verwendet... haste die selben Probleme...
 
@alh6666: Tz glaubst du etwa das es dann mit HTML5 einfacher wird irgendwelche unliebsamen Werbebanner, LayerAds o.ä. loszuwerden? Und wenn man was gegen Flash hat, dann nutze es einfach nicht, beschwer dich dann aber nicht wenn ne Homepage nicht komplett funktioniert z.B. einen Handysimulator beim Hersteller (Uuuuups, es gibt ja doch ein paar mehr Sachen die Flash benötigen). Ich habe nichts gegen Flash, es ist auch auf meinem System überhaupt gar kein Problem und frisst nicht zuviele Ressourcen oder macht das System instabil
 
@alh6666: Den Flash? Der Flash? Das Flash?
 
Also langsam find ich es doch schon lachhaft, wie Apple sich gegenüber der Entwickler verhält.
 
@Slurp: oder auch einfach nur dreist
 
@maxfragg: das eine schließt das andere nicht aus ;)
 
@Slurp: Bitte informiert euch erstmal über die Gründe dieses "Cross-Compiler-Verbots", dann sieht die Sache wieder ganz anders aus!
 
Das ist ja eine nette Regel für Apple, aber die dürfte doch eigentlich gar nicht umzusetzen sein?! Woher will Apple wissen wie der kompilierte Code entstanden ist? Solange man Apple nicht auch noch den Quellcode einer Anwendung offen legen muss, können die doch gar nicht nachvollziehen aus welcher Ursprungssprache der stammt, oder sehe ich das falsch?
 
@master_jazz: naja, jeder compiler erzeugt anderen code, insofern lässt sich da schon einiges finden, gerade eincompilierte bibliotheken, die die anwendung für die jeweilige platform anpassen hinterlassen spuren
 
Das was Apple da betreibt bringt nur das Gegenteil von Gesellschaftlicher und technologischer Entwicklung. Shame on you Apple.
 
Bald schreibt Apple einem auch vor, wann man telefonieren soll :D
 
@saimn: ich bin zwar auch nicht begeistet von den Schritten von Apple aber dein spruch passt absolut nicht finde ich, denn das ist eine völlig andere sache daher ein - von mir
 
@Shakal.hh: Wieso? Apple bevormundet doch die Benutzer noch mehr und einige finden es offenbar sogar gut. Aber hauptsache das Volk (Kunde) frisst das, was der König (Apple) ihnen hinwirft....
 
@Schnubbie: Komisch oder? Würde Microsoft diese krasse Politik fahren hätten die Medien MS platt gemacht. Millionen von Leuten die sich über MS im Internet aufregen würden. Aber wenn Apple es macht ist alles ok! Kaum Kritik, oder Verharmlosung der Tatsachen. Besonders die Verdrängung von Apple Fans über Einschränkungen. Als waere alles Prima und würde Sinn für den Anwender machen...unglaublich!
 
Und spätestens hier gehört politisch eingegriffen. Es ist klar erkennbar, dass man hier mit allen Mitteln andere Entwickler und Kreativtools-Anbieter aussperren will. Und es ist ganz klar erkennbar an wen sich diese Stinkefinger Strategie richtet. Natürlich hat Flash seine Schwächen, aber die hat C, C++ usw. ebenso. Das man es hier den Entwicklern schwerer macht, fällt den Appelköppen wohl nich ein. Wie gesagt, ab jetzt gehört politisch hier mal ein Riegel vorgeschoben, seitens der EU.
 
@Rikibu: Was will die EU da groß machen? Apple könnte in die Lizenzbestimmungen auch reinschreiben, dass angebotene Apps exklusiv nur für das iPhone programmiert werden dürfen - es steht jedem Entwickler frei, solche Apps zu programmieren oder auf Konkurrenz-Plattformen zu wechseln. Apple kann nicht dazu verpflichtet werden, einen Marktplatz für Hobbyprogrammierer zu unterhalten. Noch dazu hat das iPhone keine marktbeherrschende Stellung - man kann Apple demnach keinen Monopolmissbrauch vorwerfen. Ein Autohersteller schreibt dir doch auch vor, welche Sorte Treibstoff du tanken musst - wenn du dir ein Auto kaufst, was Super Plus benötigt (Objective-C, C oder C++), dann kannst du auch nicht fordern, dass der Motor mit normalem Super-Benzin läuft (Flash-Compiler), nur weil du damit auch deinen Rasenmäher, den Stromgenerator und das Auto deiner Frau (andere Plattformen) betreiben könntest. Wenn die Kunden das Produkt dennoch kaufen und die Programmierer dennoch Apps dafür programmieren, dann wird Apple damit durchkommen. Wünschenswert wäre es, wenn sich die Programmierer dagegen auflehnen würden und einfach keine Apps für das iPhone mehr auf den Markt bringen - wenn andere mobile OS bessere Apps bieten, werden die Kunden das beim nächsten Kauf bedenken.
 
@Tyndal: schlechter Vergleich mit dem Auto, weil ich ja entscheiden kann, welches AUto ich nehme vom gleichen Anbieter verschiedene Modelle die unterschiedliches Benzin nehmen. Bei Apple aber haste unterschiedliche IPhones, aber immer das gleiche PRoblem. :)
 
@Tyndal: Dann stünde es auch jedem frei, jeden Browser den er will zu benutzen, und warum hat die EU einen Browserstreit vom Zaun gebrochen? Sicher nicht, weil eh schon jeder "frei" in seiner Wahl war. Die Frage ist, wie will apple überhaupt rausfinden, ob meine Entwicklung auf Flash basiert? Muss ich denen den Sourcecode aushändigen? Es ist utopisch zu glauben, Lizenzrichtlinien seien Gesetz. die EULA von Microsoft hat in Deutschland auch keine rechtliche Relevanz. Ich soll mir als Entwickler dann ne andere Plattform suchen? Moment, wer will denn, dass ich für genau dieses Gerät entwickle? Das ist doch wohl eher apple, um die Attraktivität des Gerätes, der Services usw. zu steigern. Das ist eine Symbiose in beide Richtungen. Da gibts nix zu diskutieren.Man kann Apple keine marktbeherrschende Monopolstellung vorwerfen? Nein, bloß nicht. Sie verhindern nur Flash, Silverlight und co. um die kostenpflichtigen Apps weiterhin künstlich am Leben zu halten. Und das Aussperren von Technologien ist nun mal fragwürdig. Alles schreit nach Plattformunabhängigkeit, aber apple darf sich dem entgegenstellen? Das Flash die Qualitäten des iphones in gewisserweise an Grenzen führt, dürfte klar sein. Aber ein Produkt hat eben auch Schattenseiten. Sie sollten Flash Entwicklungen zulassen, schon um Wettbewerb zu fördern. Auflehnen wird sich wohl keiner. Großes Gemaule in der Entwicklerzunft und doch wird die bittere Pille geschluckt, weil das iphone ja attraktiv ist... apple hat warum auch immer Narrenfreiheit.
Würde aber MIcrosoft das selbe tun wie apple, dann wäre das Gejammer seitens Politik groß.
 
@Rikibu: die EU....wegen Flash.....lol.....köstlich.....irre Realität haben hier einige.
 
@RohLand: Nicht einige, sondern viel zu viele...
 
@Rikibu: Der Vergleich mit Microsoft und dem Browserstreit verbietet sich, da MS im Bereich von Betriebssystemen nun mal ein Quasimonopol hat. Dieser Umstand ist weder bei Apple im Allgemeinen, noch bei Telefonen - um die es hier geht - im Speziellen gegeben. Bei Betriebssystemen hast du regelmäßig keine ernsthafte Alternative die in jedem Fall die gleichen grundsätzlichen Eigenschaften bietet. Bei Telefonen ist der Markt hingegen tatsächlich so wie er sein soll: ein stark konkurrierender. Es gibt weder ein Anbietermonopol auf der Herstellerseite, noch auf der Handy-OS-Seite. Sicher kannst du dir übrigens darin sein, dass die EU ebenso aktiv werden würde, wenn Apple mit dem iPhone beispielsweise 80% Marktabdeckung erreicht hätte und das gleiche wie jetzt probieren würde. Im Moment ist der Schritt aber rechtlich irrelevant, da du ohne Probleme auch zu zig anderen Anbietern wechseln kannst.
 
@LostSoul: Apple hat bei iphone, Vertriebsweg für apps auf dem iphone,ipod,ipad auch ein quasi Monopol, denn es gibt offiziell keine andere Möglichkeit, weder ein alternatives OS aufzuspielen, noch eine alternative Bezugsquelle für apps. Ist das kein Monopol?
 
@Rikibu: Nein. Du hast sowohl als Kunde, als auch als Anbieter von Software, jederzeit die Möglichkeit auf eine ganze Reihe von Alternativen auszuweichen. Die Tatsache, dass du evtl. für eine bestimmte Plattform anbieten willst, ist eine subjektive Entscheidung anhand deiner Präferenzen, hat aber nichts mit einer Monopolstellung des Anbieters zu tun, die nicht gegeben ist. Übrigens ist die Frage ob man ein anderes OS aufspielen kann irrelevant, da es sich insoweit um ein geschlossenes System handelt. Dies ist nicht nur bei anderen Märkten ebenso anzutreffen (Steuerungssoftware in Autos, Konsolen-OS etc.), sondern auch bei anderen Handys (*nahezu* gar kein Mobiltelefon erlaubt die Installation anderer Betriebssysteme). Das Apple dies (auch) nicht erlaubt, ist nicht relevant.
 
@LostSoul: Apple nutzt aber das Vertriebsweg-Monopol, das sie bei den iKram-Apps haben, aus, um Anwendungen auszusperren, die zu Mindereinnahmen für Apple führen könnten. Aktuell wäre da die Sache mit Flash zu nennen (man sperrt Flash aus, damit Spiele auch brav im AppStore gekauft werden statt online in Flash programmierte Pendants zu nutzen). In der Vergangenheit gab es das schon mit einem Browserhersteller (Opera(?) wurde ausgesperrt, denn alle sollen Safari nutzen)
 
@TiKu: Der Grund, warum Apple Flash aussperrt ist nicht, dass sie Konkurrenz durch Flash-Apps fürchten, sondern weil Flash auf OS X einfach grottenschlecht läuft (was Adobes Schuld ist) und, eigentlich noch wichtiger, weil Flash mit einer Touchbedienung nichts anfangen und viele Funktionen des iPhones gar nicht nutzen kann. Flash weiß nichts von einem Kompass, von GPS oder einem Beschleunigungssensor. Flash-Apps könnten also den vollen Funktionsumfang des iPhones gar nicht nutzen. Dass Apple übrigens Konkurrenz außerhalb des App Stores NICHT fürchtet sieht man schon daran, dass Apple auf seiner eigenen Homepage ganz offen alle möglichen Web-Apps für's iPhone vorstellt und bewirbt. Wenn sie Konkurrenz außerhalb des App Stores fürchten, wieso sollten sie das dann tun?
 
@el3ktro: Oh wow! Also kann z. B. diese 100-verschiedene-Fürze-App etwas mit dem Kompass und mit GPS anfangen? Oder warum wird diese App von Apple zugelassen?
 
@TiKu: Was hat das mit dem Thema zu tun?
 
@el3ktro: Du argumentierst, dass Flash ausgesperrt wurde, weil es u. a. Kompass und GPS nicht nutzt. Es gibt zig Apps, die das ebenfalls nicht tun (z. B. die angesprochene Furz-App). Diese werden aber nicht ausgesperrt.
 
@LostSoul: Quasi-Monopol Microsoft? Wo denn? Apple liefert Safari auch mit OS X aus, ist auch ein Quasi-Monopol. Müssten also auch ein Update bringen welches eine Auswahl zu anderen Browsern anbietet. Apple koppelt OS X an seine Hardware, das ist ein Monopol, denn OS X gibt es nicht für andere Hardware. Könnten auch die Hardwarehersteller klagen damit sie OS X installieren und ausliefern können. Aber warum tut man das nicht? Weil Apple noch so klein ist auf dem Markt ist und niemals sich im zweistelligen Prozentbereich bewegen wird, weil sie sich selbst vom Markt aussperren durch solches Verhalten
 
Ich habe mir extra einen iMac gekauft um mit Appcelerator gleichzeitig für iPhone, iPodTouch,iPad und Android entwickeln zu können. So kann ich mir ersparen Objective C und Java (Android) lernen zu müssen und mit Javascript, HTML,CSS zu coden. Erhoffte mir einen enormen Zeitgewinn. Diese Woche habe ich den iMac in Betrieb genommen, alles installiert und mich auf eine kreative Zukunft gefreut und nun kommt der Drecks Jobs und spuckt mir in die Suppe ! Dafür wird er in der Hölle büssen müssen !
 
@vectrex: Warte doch mal ab, die Interpretation was der Absatz bedeutet kommt von Winfuture & Co. Bis jetzt wurde niemand und nichts ausgesperrt.
 
@MSFan: Habe heute aber nen Newsletter von Appcelerator bekommen in dem steht, dass sie selbstverständlich alles tun werden und sich mit Apple kurz schliessen usw. Aber das bringt glaube ich nichts. Weil man kennt Apple ja. Diktatorisches Pack !
 
@vectrex: Ein Applehasser der für Appleprodukte Apps programmieren möchte?
 
@alh6666: nein ich programmiere für die Kunden und nicht für Apple !
 
@vectrex: Bei der ganzen Gängelei wäre ich mir da nicht so sicher, ob du nicht doch für Apple programmierst.
 
@vectrex: Dieses Verbot seitens Apple hat einen ganz einfachen Grund, wie man mittlerweile auf verschiedenen News-Seiten lesen kann: Multitasking. Das in iPhone OS 4.0 implementierte Multitasking setzt sauber kompilierte C/C++/Obj-C-Programme voraus, da die laufenden Programme vom OS "analysiert" werden, um Multitasking umzusetzen (wann kann ich welche App einfrieren, welche App braucht wie viel CPU etc.). Mit Programmen, die nicht in einem der drei Cs programmiert wurden, geht das nicht - zumindest nicht zur Zeit. Da für Apple die Usability und das "Nutzererlebnis" nun mal das A und O ist und nicht sauber multitaskende Anwendungen hier nicht gerade vorteilhaft wären, musste eben dieses Verbot her - zumindest vorläufig.
 
@el3ktro: Das ist doch nichts weiter als eine faule Ausrede. Apple hat Multitasking offensichtlich in einer Weise implementiert, die untauglich ist und nun versucht man es den Leuten als Feature zu verkaufen. Wie lächerlich! Apple - Limitations are innovations
 
@TiKu: Sie ist nicht untauglich, sie ist auf mobile Geräte mit limitierten Ressourcen ausgelegt.
 
Rein theoretisch ist das doch kein Problem, oder?
Da diese Tools den Code ja erst in C, C++, ... übersetzen müssen, damit er vom Apple-SDK compiliert werden kann, oder versteh ich da jetzt was falsch?
 
@t-master: Nein schon nicht, leider haben hier die meisten keinen schimmer von programmieren. Nur weil man früher im Studium mit Visual Basic rum gespielt hat... Die Sprache C ist sehr mächtig, zwar alt aber überall einsetz -und erweiterbar. Objektive-C / Cocoa ist ja mit C verwandt, also wo liegt das Problem?
 
@AlexKeller: Wo das Problem liegt? Man könnte theoretisch mit Monotouch Anwendungen für den Apple-Schrott in C# oder VB.net entwickeln. KÖNNTE, wenn da nicht ein kleiner Diktator namens Steve Jobs wäre... Damit wir uns nicht falsch verstehen: Ich kann C und C++ und mag die beiden Sprachen auch. Aber ich mag auch C# und lasse mir nicht vorschreiben, welche Sprache ich nutze.
 
@TiKu: Das Problem ist aber, dass ein C#-Compiler Strukturen erzeugt, die nicht mit Apples Multitasking im iPhone kompatibel sind. Solche Anwendungen würden auf iPhone OS 4.0 also nicht vernünftig funktionieren. Und etwas, was nicht vernünftig funktioniert, kommt bei Apple nicht in die Tüte, das sollte inzwischen jeder begriffen haben.
 
@el3ktro: Warum kommt dann diese gar seltsame Art des Multitaskings (man könnte sie auch als "broken by design" bezeichnen) in die Tüte?
 
@TiKu: Was ist daran "broken by design"? Ein "vollständiges" Multitasking wie auf einem Desktop macht auf einem Gerät mit begrenzten Ressourcen einfach keinen Sinn. Die Dinge, bei denen es wirklich Sinn macht, sie im Hintergrund auszuführen, kann man ja nun im Hintergrund ausführen. Es gibt aber auf einem Smartphone überhaupt keinen Grund, eine komplette App im Hintergrund weiterlaufen zu lassen.
 
@el3ktro: "Was ist daran "broken by design"?" Es funktioniert nur mit bestimmten Anwendungen. "Ein "vollständiges" Multitasking wie auf einem Desktop macht auf einem Gerät mit begrenzten Ressourcen einfach keinen Sinn." Und ob es Sinn macht. Man hätte das ganze übrigens auch so implementieren können: Standardmäßig werden alle Apps, die nicht im Vordergrund sind, angehalten. Eine App kann aber über eine entsprechende Schnittstelle dem System sagen "ich möchte auch im Hintergrund weiterlaufen". Das würde prinzipiell mit allen Apps funktionieren und wäre wahrscheinlich sogar ressourcenschonender als die Analysen, die iPhoneOS da durchführt. Wenn man den App-Entwicklern nicht zutraut, ihre App nur dann als Hintergrundapp auszuweisen, wenn es sinnvoll ist, könnte man das System auch noch dahingehend erweitern, dass der Anwender selbst festlegen kann, ob die Anwendung im Hintergrund weiterlaufen darf. Und auch solche Features wie Anwendung bei Eintritt des Ereignisses xyz aufwecken ließen sich so problemlos implementieren: Die Anwendung registriert sich beim System für dieses Ereignis. Tritt das Ereignis ein, weckt das System die Anwendung ggf. auf. Den Begriff "Anwendung" kannst du übrigens auch durch "Thread" ersetzen, wenn du magst.
 
@TiKu: Eigentlich ist es ja fast genau so umgesetzt wie du vorgeschlagen hast. Standardmäßig wird eine App angehalten, wenn sie im Hintergrund ist und nur wenn der Entwickler per API dem OS mitteilt, dass bestimmte Teile weiterlaufen sollen, tuen sie das auch. Der einzige Unterschied: Bei deinem Vorschlag kann dies der Entwickler nur für die gesamte App machen, bei Apple eben nur für einzelne Threads. Auch das mit der Ereignisbehandlung funktioniert bei Apple im Prinzip genau so. Ich weiß wirklich nicht wo nun dein Problem mit Apples Multitasking liegt.
 
@el3ktro: "Bei deinem Vorschlag kann dies der Entwickler nur für die gesamte App machen" Nö, geht auch für einzelne Threads wenn man will. Wenn Apple das im Prinzip genau so umgesetzt hat, verstehe ich erst recht nicht warum das nur mit bestimmten Programmiersprachen funktionieren soll und warum es für den ganzen Spaß eine Quellcodeanalyse braucht.
 
@TiKu: Ok, wie kann ich Windows sagen, dass es einen bestimmten Thread weiterlaufen lassen soll, während der Rest des Programms komplett eingefroren wird?
 
@el3ktro: Alle Threads bis auf einer rufen Sleep(INFINITE) auf. So ist es möglicherweise etwas unpraktisch, weil nur der verbliebene Thread die anderen wieder aufwecken kann (wobei das wahrscheinlich schon ausreichen würde). Aber um solche Szenarien besser zu unterstützen, bräuchte Microsoft das Multitasking von Windows nur wenig anpassen (wenn überhaupt), sodass eine Anwendung dem System sagen kann, welches Event es unter welchen Bedingungen setzen soll. Alle Threads, die schlafen sollen, können dann mit WaitForSingleObject auf dieses Event warten.
 
Es wird Zeit, dass Kunden und Entwickler Apple mal aussperren.
 
GLBasic ist damit wohl auch Geschichte auf dem Iphone/Ipod ...

Find ich dämlich sowas, wie ein Kindergarten wo sich 5 Jährige um die Sandkuchenform streiten -.-' Einfach nur nervig solche Restriktionen ...

Cu Crono
 
ohh ja genau das GLBasic hatte ich vollkommen vergessen ! Das ist sehr sehr schade !!!
 
HAHA sag ich da nur, ich weiß warum ich avoll auf Android setze und mir nicht diesen eingeschränkten Apple Müll andrehen lasse, HAHA!

Ich entwickle meine Apps wie ich will, mit was, wann und wozu, ohne das mir irgendwer Vorschriften macht.
 
@DarkWanderer: Du hast es wohl einfach nicht erkannt, dass wenn Du schon ne App entwickelst, diese am besten und gewinnbringensten für mehrere Plattformen anbietest. Entwickle Du nur für Android alleine. Aber reich wirst damit wohl nicht ! Der Schlüssel liegt darin es so breit wie möglich zu streuen. Und das ist mit solchen Multi Plattform DevKits wie Appcelerator, Unity usw erst möglich.
 
Die Freiheit der Entwickler so zu kastrieren ist unter aller Sau... Wenn man auf seinem Handy Flash-Applikationen benutzen will muss man diese eben extern holen, weil Apple die Integration nicht hinbekommt. Das sie dann Möglichkeiten der Entwicklung von benutzbaren Features (z.B. Flash) aussperren, wei sie es nicht hinbekommen (wollen) ist sehr lachhaft, vor allem weil sie durch den Apfelstore sowieso dran verdient hätten...
 
Apple möchte / muss (ShareHolder-Value) an den Apps verdienen - darauf hat Apple sein Geschäftsmodell aufgebaut. Apple kann/darf nicht zulassen, dass man mit "anderer" Software den AppStore für iPhone und iPad "umgehen" kann. Dadurch entsteht ein "Parallel-Universum" - und das geht mir gehörig auf die "Ei..".

Apple spricht mit seinen Produkten die Eitelkeit von vielen Menschen an: "Kunde - Du bist was besonderes - nur ein iPhone/iPad passt zu Dir - Du kannst Dich damit von den anderen unterscheiden". Das die Menschen sich damit aber total abhängig von Apple machen,erfahren Sie erst hinterher. Für mich ist das iPhone/iPad nur ein Potenzverstärker, dass
anscheinend vielen Menschen "benötigen".

Zum Thema Flash: In diesem Forum gibt es einige "Flash-Hasser" (von Apple gekauft?). Diese sondern immer den Müll ab, mit HTML5 wäre alles viel besser - HTML5 könnte sogar Flash ersetzen. Diese Leute haben wohl noch nie mit AS3 gearbeitet - ActionScript 3 ist eine richtige objektorientierte Programmiersprache, womit man u.a. mit Flex richtige Applikationen coden kann.
 
@ublix: Man umgeht doch den Appstore damit gar nicht ! Man nutzt nur die Tools die man selbst am besten findet um eine App zu erzeiugen. Schlussendlich kann es Apple und dem Kunden scheissegal sein, womit die App erzeugt wurde. Weil das Resultat so oder so ein iPhone kompatibles Derivat ist ! was sich nicht von einer mit dem XCode erzeugten SDK unterscheidet. Es wurde ja sogar selbst mit Appcelerator usw über das xCode DevKit kompiliert ! Also was soll das ?
 
@vectrex: Was passiert, wenn Apple Flash auf iPhone/iPad zulassen würde: Der iPhone-Internet-Browser mit Flash-Plugin könnte z.B. Flash-Spiele darstellen. Damit müßte der User keine Spiele-Apps mehr aus dem Apple-Store kaufen und Apple würde nichts mehr an Apps-Spiele verdienen. Dies gilt aber nicht nur für Spiele ... Damit kann man den Appstore sehr wohl umgehen.
 
@ublix: Ok ich gebe Dir recht. Das stimmt. Aber trotzdem. Das stand hier ja nicht zur Frage. Es geht um die alternativen Möglichkeiten Apps zu erstellen. Darüber hinaus würde trotzdem der Appstore genug Umsatz machen. Firmen wie Google denken da nicht mal drüber nach und lassen Flash auf Android zu. Im wissen, dass es Ihnen keine EInbussen sondern Sympathiepunkte bringt.
 
@ublix: Das würde eben NICHT passieren. Da Flash nämlich gar keine Ahnung von Touch, geschweige denn Multitouch hat, sondern auf Mausbedienung ausgelegt sind, könnte man wohl 80% aller Flash-Anwendungen/Spiele auf dem iPhone überhaupt nicht bedienen. Und da Flash auch keine Ahnung von GPS, Kompass, Beschleunigungssensor und dergleichen hat, wären die ganzen Features des iPhones, die Spiele ja so interessant machen, überhaupt nicht nutzbar.
 
kann Safari wehnigstens mit Flash umgehen?
 
@Pedro86: kurz und schmerzlos (unter Vorbehalt): nö.
 
@TurboV6: Safari auf dem MacOSX kann sehr wohl und meiner meinung nach sehr gut mit Flash umgehen. (Jedenfalls besser als unter Linux!!). Aber Flash auf dem Mobiile Safari vom iPhone kennt kein Flash !
 
Och Apple, langsam ist mal wirklich gut! Was wollt ihr denn noch alles verbieten??
 
wieso darf apple so egoistisch sein und alle schauen zu. Microsoft wird wegen jeder Kleinigkeit die sie vorgeben verklagt um breite kompatiblität zu schaffen und apple darf vorschreiben was es will. apple soll doch froh sein, dass es soviele entwickler für apps gibt davon lebt ja alles.
 
@freeman86: Wundert mich auch. Wenn man sich vorstellt was für ein Theater gemacht wurde wegen dem IE & Microsoft. Da sollte MS sogar zerschlagen werden. Und Apple kann mit seinen monopolistischen IArsch Zeug machen was es will und nicht mal die EU, die sonst wegen jeden Mist aktiv wird, regt sich.
 
@marcol1979: Zuerst sollte Visual Basic eingestampft werden..... Dann das Apple Zeugs, dann das ehemals SUN Zeugs und dann das Google Zeugs. Hoch lebe Open-Sou.. ähhh Code ;)
 
@freeman86: Microsoft hat ein Monopol, Apple nicht - ganz einfach.
 
das zeigt, das apple abzocken will und nicht dem endkunden etwas gutes tun will. diese firma denkt nur an ihre eigene bereicherung, sie ist wie microsoft intel und alle großen hersteller zum abschaum dieser branche geworden...qualität und kundendienst sthen mitlerweile bei solchen firmen hinten an..hauptsache der kunde zahlt! danach ist er unintressant... diese firmen gehören verboten, eingestampft, enteignet, bzw ihre patente und uhrheberechte müssen als folge ihrer kundenfeindlichen taten aberkannt werde (weltweit).
 
@MxH: na na na... jetzt mach aber mal halblang ! :-)
 
kapier ich nicht! Wie wollen die denn rausbekommen das eine Binary in einer bestimmten Programmiersprache geschrieben wurde? Das ist eigentlich unmöglich da ja das Programm bereits kompiliert wurde, und man nur noch Maschinencode zur Verfügung hat.
 
@legalxpuser: vielleicht muss man die sourcecodes einreichen damits im app store freigeschaltet wird? kenn die bedingungen nich, das was ich weiß reicht mir schon um es als Kunde abzulehnen.
 
@legalxpuser: vielleicht muss man die sourcecodes einreichen damits im app store freigeschaltet wird? kenn die bedingungen nich, das was ich weiß reicht mir schon um es als Kunde abzulehnen.
 
@legalxpuser: Verschiedene Programmiersprachen - verschiedene Compiler - verschiedener Maschinencode, ganz einfach. ________________ @Rikibu: Nein man muss beim Hochladen einer App nicht den Quellcode einreichen.
 
Und es wird immer Leute geben, die auf derart restriktive Platformen abfahren.
 
@Kirill: solange man mit den fragwürdigsten Produkten und Dienstleistungen ein Premium Gefühl aufgebaut kriegt, lässt sich auch jede Diktatur mit jedem Scheinargument erklären, hier wohl "Qualitätssicherung". Nur wie soll man Qualität gewährleisten, wenn man den Wettbewerb scheut? Wäre mal gut wenn alle Entwickler an einem Strang ziehen und ihre Produkte mal aus dem äppstore entfernen. immerhin ist deren Erfolg die Einnahmequelle von apple.Bin froh das ich bisher sehr gut ohne iphone und co. ausgekommen bin. ich mag nämlich keine tatsch bedienung.
 
@Rikibu:
da hast du völlig recht-deshalb behalte ich auch meinen ipaq, da gibts jede menge soft für mein wm5+6 und vieles obendrein gratis. ich lass mich doch von seinem einem steve jobs nicht zum goldesel machen....der soll seinen scheiss selber fressen-))
 
...na und lagsam wandelt sich die stimmung gegenüber ipad und apple allgemein..... selbst der dümmste erkennt...ausser natürlich user MSFan, dass alles auf eine grossangelegte und ausgefeilte abzocke hinausläuft....erst mal einen riesen hype erzeugen und dann langsam die katze aus dem sack lassen....zum schluss bleibt dann nur noch enttäuschung!! würd mich mal interessieren wie es denn in den apple-foren aussieht-werden da die gesichter auch immer länger-))???
noch nie hat man versucht einen solchen rotz, der zudem den kunden versucht zu entmündigen und drangsalieren, dem kunden anzudrehen...)))
 
@alles mist:

schau mal. apple hat im letzten Quartal des 2009 15.6 Mia. Umsatz gemacht. ich denke nicht, dass man apple lernen muss wie mit den produkten umzugehen ist.

das mit dem umsatz muss erst mal ein anderer elektronikkonzern in der gleichen zeit und mit so wenigen produkten nachmachen, dann können wir weiterreden wer hier was "falsch" macht.

iphone und ipad sind nun mal produkte die vielleicht nicht alles können, aber trotzallem riesen spass machen.
 
@acstrobe:

..was da ipad betrifft so bin ich sicher das es mittelfristig ein flopp wird-es kann zu wenig und hat zuviele einschränkungen zu einem heftigen preis!
die allgemeine bild von apple, als firma die ms die zähne zeigt, wandelt sich allmählich...von den üblen praktiken könnte selbst ms noch lernen....ipad ist ein käsebrett und die "fan"-gemeindwandelt sich langsam zu einer "kritik"-gemeinde. eines hat der gute steve jobs vergessen: so dumm und manipulierbar sind die leute dann doch nicht wie er sich das nach dem ersten hype so vorstellt. man solte die ipad auf die strasse werfen und anzünden!!!
 
@alles mist:

nun ja, mein ipad kann genau das was ich will. mehr brauch ich nicht für diesen zweck. und es funktioniert 1a.
für alles andere habe ich ein notebook. und zwar ein MS-notebook. mit apples notebooks kann ich persönlich auch nichts anfangen.

soll doch jeder kaufen können was er will oder?
 
@acstrobe:

das ist ja das problrm: was kann man mir diesem käsebrett??? email lesen und filme gucken??? so richtig hat auf diese frage noch niemand geantwortet. tenisch ist das ding einfach zu eingeschränkt-da kann doch nix vernünftiges bei raus kommen! filme gucken und email lesen für 500.- steine, auf dem sofa kann ich auch mit meinem netbook liegen-))
 
@alles mist: naja, man muss es schon differenzieren. Abzocke, klar wollen die verdienen. Das Recht haben sie. Ich würde auch für entsprechende Dienstleistungen und Produkte zahlen, aber wenn die Regelementierungsliste länger ist als das was ich darf, dann fällt es mir schwer, in meinem Bewusstsein einen gerechtfertigten Preis dafür mti mir selbst auszuhandeln. Und die Restriktionen die apple den Kunden auferlegt sind meine KO Kriterien für ipod, ipad,iphone, iGel und co. die können noch so innovativ sein, ich muss mir eine bestimmte Art und Weise der Handhabung angewöhnen und darf nicht selbst entscheiden, und das ist das was mich stört. Das sie verdienen wollen, das ist ja in Ordnung, nur das wie, das ist die Frage die viele kritisch beäugen, und das is auch gut so
 
@Rikibu:

einige der wenigen stimmen die obejktiv sind-danke!!
man sollte apple-produkte meiden wie der teufel das weihwasser!!! da sag ich nur: "orwell lässt grüssen.."
diese apple-firma will alles steurn und jede aktion des users in der hand halten..leute...seit boch bitte nicht so doof und kauft dieses zeugs!!! steht auf und sagt: "..mit mir nicht!!"
 
@alles mist: schau dir die Foren an, egal in welcher Sprache. Die Nutzer rennen lieber in ein Forum als erkennen zu wollen wie schrottig ihre Schreine sind. Alleine die Veröffentlichungen der jeweiligen OS Xe lässt die Forenbeiträge ins unermessliche anwachsen. Es lohnt dabei auch einen Vergleich der jeweiligen Windows-Versionen zu machen, denn da sieht es vollkommen anders aus. Klar wird da gefragt aber nicht so häufig nachgefragt und vorallem nicht wegen ganz banaler Dinge. Naja wundert mich nicht wirklich da die Hilfe betriebssystemseitig so schlecht ist das man diesen Weg gehen muss.
 
puhhh, frage mich wann Adobe den Apple Support für Mac einstellt xD
 
@Raiken:
..wohl nicht den adobe denkt an den user...
 
@Raiken: das wäre ein böser schlag gegen apple. 90% der agenturen nutzen macs und da auf jeden fall photoshop, flash, indesign etc. du hast eigentlich nen nerv getroffen mit der aussage. apple sollte mal ganz schnell schwer über seine politik nachdenken!
 
Das Blatt dreht sich ja grad total: Microsoft macht mit XNA und Entwickler-Unterstützung in allen Richtungen die Türen auf und Apple schlägt alle zu, die ihnen zum Erfolg verholfen haben...
 
@Qnkel: MS war doch schon immer sehr entwicklerfreundlich
 
@SPS: Naja, wie man es nimmt. Wenn man die Pfade beschreitet, die Microsoft in den Kram passen (aktuell z. B. .net), wird man in der Tat recht gut unterstützt. Setzt man dagegen z. B. auf das altbewährte Win32-API, ist die Unterstützung in vielen Bereichen ziemlich mangelhaft. Aber immerhin verbietet Microsoft die Nutzung des Win32-API nicht einfach und auch eine Beschränkung auf .net ließe einem eine größere Auswahl an Programmiersprachen als das bei Apple der Fall ist.
 
@TiKu: Wo sind denn deine Probleme mit der Win32-API? Und mit welcher Sprache und welcher IDE entwickelst du denn?
 
@SPS: Ich nutze Visual Studio 2008 und entwickle hauptsächlich in VC++. Mein Problem mit dem Win32-API ist, dass Microsoft es zum Teil sehr schlecht dokumentiert. Das Allerweltszeugs ist natürlich ausreichend dokumentiert, aber wenn es um Schnittstellen geht, die recht speziell sind, wird die Dokumentation sehr schnell unbrauchbar oder es wird gar nicht mehr dokumentiert. Um mal ein paar Beispiele zu nennen: MSDN-Artikel bb761060. Ich habe wirklich sehr viel Erfahrung mit der Windows-Shell, auch mit neuen Features, aber kann mir überhaupt nicht vorstellen was diese "Shell Item Resources" überhaupt sein sollen. Seit Windows Vista werden viele Win32-Schnittstellen auf diese Weise pseudodokumentiert. Ich nenne es gerne die Juristen-Doku, denn Microsoft entgeht so einer neuerlichen Anklage, denn sie haben die Schnittstellen ja dokumentiert. Aber für Entwickler ist diese Doku wertlos, da sie keine relevanten Informationen enthält. Die Methodensignatur hätte ich notfalls auch mit WinDbg herausbekommen und dass eine Funktion namens CreateResource eine Resource erzeugt, konnte ich mir gerade noch denken. Solche nutzlose Doku kostet mir als Entwickler unglaublich viel Zeit, da ich letztlich doch alles selbst herausfinden muss.
Ein anderes gutes Beispiel sind die Common Controls, insbesondere das ListView-Control. Seit Vista unterstützt dieses Gruppen auch im virtuellen Modus, es unterstützt Gruppen-Fußzeilen und vieles mehr. Dokumentiert ist davon nichts, obwohl der Windows Explorer diese Features fleißig nutzt und Microsoft eigentlich mal dazu verdonnert wurde, Schnittstellen, die sie selbst nutzen, offen zu legen. Über die undokumentierten ListView-Features habe ich letztlich einen Artikel geschrieben, weil es mich extrem angekotzt hat wieviele Monate es mich gekostet hat all das herauszufinden: http://www.codeproject.com/KB/vista/listviewundoc.aspx
Meiner Erfahrung nach erhält man in den Microsoft-Foren ziemlich schnell Hilfe von Microsoft-Entwicklern (auch bei komplizierten bzw. exotischen Sachen), solange es um .net geht. Aber wenn es um Win32 geht, beantwortet Microsoft allenfalls Allerweltsfragen, die sich die Community auch selbst beantworten kann. Und sowas ist einfach nur Scheiße.
 
@TiKu: OK, verstehe und stimme zu
 
@TiKu: Ich versteh deine Frustration, aber Win32 ist halt auch mehr oder weniger tot ...
 
@el3ktro: Dafür dass es tot ist, wird es noch verdammt stark genutzt (allen voran von Microsoft) und von Microsoft mit jeder Windows-Version fleißig erweitert.
 
da schlägt der rassismus nun auch bei apps zu... und ich depp will mir im sommer nen imac kaufen. ich glaub damit schuafel ich mir mein eigenes grab...
 
Dieses Verbot seitens Apple hat einen ganz einfachen Grund, wie man mittlerweile auf verschiedenen News-Seiten lesen kann: Multitasking. Das in iPhone OS 4.0 implementierte Multitasking setzt sauber kompilierte C/C++/Obj-C-Programme voraus, da die laufenden Programme vom OS "analysiert" werden, um Multitasking umzusetzen (wann kann ich welche App einfrieren, welche App braucht wie viel CPU etc.). Mit Programmen, die nicht in einem der drei Cs programmiert wurden, geht das nicht - zumindest nicht zur Zeit. Da für Apple die Usability und das "Nutzererlebnis" nun mal das A und O ist und nicht sauber multitaskende Anwendungen hier nicht gerade vorteilhaft wären, musste eben dieses Verbot her - zumindest vorläufig.
 
@el3ktro: Das ist doch lächerlich. Jedes moderne Betriebssystem hat einen Scheduler, der funktioniert, ohne dass er die Programme analysieren muss.
 
@TiKu: Das schon, nur funktioniert das Multitasking in iPhone OS 4.0 auch deutlich anders als auf anderen Betriebssystemen. So wie es aussieht, werden z.B. einzelne Threads geweckt, gestoppt oder vom OS über Ereignisse benachrichtigt, außerdem wird das Laufzeitverhalten dieser Threads analysiert. Dies ist aber nun mal nicht möglich, wenn das Programm innerhalb einer Runtime läuft oder nicht die Struktur eines C/C++/Obj-C-Programms besitzt. Ärgerlich für Leute die mit Flash entwickeln wollen, aber notwendig um sicherzustellen, dass alle Programme auf dem iPhone sich ordnungsgemäß und "sauber" verhalten.
 
@el3ktro: Es ist ganz einfach: Dann taugt der Scheduler von iPhone OS nichts und Apple hat in die falsche Richtung entwickelt.
 
@TiKu: Du hast überhaupt nicht verstanden was ich geschrieben habe oder? Der Scheduler vom iPhone macht wesentlich mehr als Programme nur zu pausieren und weiterlaufen zu lassen. Damit er das machen kann, müssen die Programme aber auf eine bestimmte Art und Weise geschrieben worden sein, was derzeit mit Flash aber einfach nicht möglich ist. Ist doch nun wirklich nicht schwer zu verstehen.
 
@el3ktro: Ich habe es durchaus verstanden. "werden z.B. einzelne Threads geweckt, gestoppt" -> Das ist doch die Grundaufgabe eines Schedulers. "oder vom OS über Ereignisse benachrichtigt" Mit vernünftigen Schnittstellen geht das auch ohne eine Einschränkung auf bestimmte Sprachen. "außerdem wird das Laufzeitverhalten dieser Threads analysiert" Dafür braucht es keine Codeanalyse bzw. hätte man auch Schnittstellen schaffen können, über die das auch ohne Codeanalyse geht.
 
@TiKu: Das Problem ist, woher soll der Scheduler wissen, welche Threads er einfrieren darf und welche nicht? Angenommen ich habe eine Internetradio-App wie Pandora und ich höre gerade Musik. Wenn ich die beende, legt das OS alle Threads von Pandora schlafen. Allerdings soll ja der Thread, der die Audiowiedergabe steuert, eben NICHT schlafen gelegt werden, sondern weiterlaufen dürfen. Woher soll das OS nun wissen, welcher Thread das ist? Hier kommen ja nun die Multitasking-APIs in's Spiel, mit dem der Entwickler dem OS sagen kann dass es sich bei einem bestimmten Thread um einen Thread handelt, der nicht schlafen gelegt werden darf. Um diese Unterscheidungen treffen zu können, ist aber nun mal eine bestimmte Programmstruktur wichtig, wie sie eben nur C/C++/Obj-C-Programme haben, crosscompilierte Anwendungen oder Anwendungen innerhalb einer Runtime aber nicht. Solche Programme können daher das Multitasking des iPhones nicht vernünftig nutzen.
 
@el3ktro: Ja, richtig, eine Anwendung muss es dem OS sagen. Dafür ist mitnichten eine bestimmte Programmstruktur oder eine bestimmte Sprache nötig. Schau dir Windows an, da gibt es Programme, die in den unterschiedlichsten Sprachen geschrieben wurden. Und alle können wunderbar mit dem Betriebssystem kommunizieren.
 
@TiKu: Meine Güte, ist das so schwer zu verstehen? Die Situation ist bei Windows natürlich eine ganz andere, da dort ja ganz normales preemptives Multitasking gemacht wird. Das ist doch überhaupt nicht zu vergleichen. Und unter Windows muss eine Anwendung dem OS eben NICHT explizit sagen, dass es im Hintergrund weiterlaufen soll. Wenn ich ein Windows-Programm mit Audioausgabe programmiere, und der Benutzer schiebt diese Anwendung in den Hintergrund, dann läuft die auch so weiter, ohne dass ich dem OS da extra etwas sagen muss. Auf dem iPhone ist dies aber NICHT so.
 
@el3ktro: Wer sagt denn, dass kooperatives Multitasking das einzige ist wo eine Anwendung mit dem System kommunizieren können muss? Um mal bei Windows zu bleiben: Das ganze Win32-API dient der Kommunikation zwischen Anwendung und OS. Ist die Nutzung von Win32 auf bestimmte Sprachen beschränkt? Nein!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles