Infinity Ward: Top-Manager verlassen CoD-Macher

Personen aus der Wirtschaft Nachdem die beiden Chefs von Infinity Ward am Anfang des Jahres ihren Posten geräumt haben, folgen nun weitere Top-Manager. Der Streit zwischen den Machern von "Call of Duty" und dem Publisher Activision Blizzard eskaliert. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich hoffe einfach, dass der DLC für den PC nicht darunter leidet. Auch natürlich zukünftige COD Teile. Auch wenn der MP für MW2 sehr umstritten ist, IW hat bisher immernoch die besten COD Teile gemacht...
 
@alexey2k: Und ich hoffe sehr das der DLC leidet... denn diese neue Form von Abzocke mit Kapitelchen-Nachschieberei, die sowieso schon im Spiel fest enthalten waren, auch noch belohnt wird indem es alle kaufen, werdet ihr eure Spiele bald in 20 Minuten-Episodenhäppchen serviert bekommen!
 
Wenn ich ein Spiel kaufe will ich auch ein ganzes Spiel. Immer dieser collectors Blackedition extra Content DLC Onlineactivation DRM Scheiß. (Sorry für die direkten Worte!)
 
@humpix: Du kriegst doch ein ganzes Spiel. Der Publisher/Entwickler wird ja wohl noch optionale Zusatzinhalte anbieten dürfen, oder nicht? Mußte ja nicht kaufen. Oder kommste ohne ne neue Tarnuniform für 99 Cent nicht aus?
 
Hätte mich wohl anders ausdrücken sollen, damit ihr mir kein Minus reindrücken müsst. ;) Mir ist der DLC deswegen wichtig, da mir MW2 auf dem PC trotz der ganzen Probleme trotzdem Spaß macht. Neue Maps bringen Abwechslung, der DLC für den ersten MW Teil war für den PC kostenlos, darauf hoffe ich diesmal auch. Die 15€, wie es bei der XBOX Version der Fall ist, werde ich mit Sicherheit nicht ausgeben.
 
@marex76: Klar 15 Euro sind für die paar Karten ziemlich viel, aber regt euch doch nicht auf, früher hats eben Expansionpacks auf CD gegeben, die kosteten auch 20-30 Euro (lieferten dafür aber auch etwas mehr)
 
@Speckknoedel: Früher wurden Spiele entwickelt die zu dem zeitpunkt ausgereift und mit dem maximum angeboten wurden. Beispielsweise Duke Nukem 3D. Das Spiel kam bekanntlich 1995 raus und erst 1997 kamen dann die Packs wie Duke!Zone, Duke Xtreme und Duke The Apocalypse raus. Heute werden Spiele entwickelt und im gleichen Atemzug Packs und extras für extra Kohle angeboten die man locker hätte gleich ins game mit einfliesen zu lassen. Das ist Abzocke.
 
@Blubb-blubb: 1995 kostete eine Kugel Eis auch 90 Pfennige und war so groß wie eine Melone... Die Zeiten ändern sich. Klar ist das nicht wirklich schön, aber wem die 15 Euro zu teuer sind soll den DLC eben nicht kaufen und sich stattdessen Bad Company 2 zulegen, da sind die Kartenpacks umsonst. Außerdem: Mal ehrlich, wer will heute schon noch zwei Jahre auf eine Erweiterung warten? Bis dahin ist das Spiel doch schon veralten, so schnell wie die Technik heute voranschreitet.
 
@Speckknoedel: Also ich habe noch eine kugel eis für 20 pfennige gekauft und man brauchte nur 1 um genug eis zu haben ;).
 
@alexey2k: LOL, gibt es also wirklich Leute die für 3 neue Karten und 2 portierte Karten 15 Euro ausgeben? Euch ist doch echt nicht mehr zu helfen...
 
Tja wann werden es diese raffgierigen Publisher lernen, das nicht nur das Geld in der Kasse zählt, sondern auch kreative Köpfe die mit neuen Ideen kommen u somit auch die Qualität im Auge haben. Solang solche "EA"-Verschnitte die Kundschaft nur mit inhaltslosen Fortsetzungen und Kundengängelungen wie ausgeklügelte hanebüchene Kopierschutze drangsalieren, wird das nichts mehr mit anspruchsvollen Spielen. Das gilt auch für andere Genre's
 
@marex76:erinnert mich an diese doku: http://www.youtube.com/watch/v/UsPs3VvL21Y
 
@marex76: Die haben eh schon genug Kohle sollen sie lieber wie du gesagt hast Ideen von kreativen Köpfen fördern und nicht immer nur das Geld im AUGE haben !
 
@marex76: Publisher sind eben renditeerzielende Unternehmen. Es zahlt sich eben aus möglichst unbedacht viele Spiele rauszubringen und sie mit Marketing an die Doofen zu verkaufen. Da lobe ich mir die Einstellung von Blizzard, die sucht ihres Gleichen. Dennoch muss man klar zwischen den Zielen der Publisher differenzieren, EA geht es um die Marge und nur um sie. Blizzard hat da eher die langfristige Betriebswirtschaftlichkeit ihres Daseins im Sinne.
 
Solidarität! Guter Zug! Spricht für eine gesunde Firmenkultur bei IW! Das soll Activision Blizzard eine Lehre sein.
 
Ich hoffe Todd Alderman findet keinen neuen Job in einem Studio das ein bekanntes Spiel produziert, sonst zimmert der uns da auch noch so einen verranzten Multiplayer hin.
 
@RegularReader: Ich denke es liegt eher an den Publisher der das Spiel so schnell wie möglich auf den Markt schmeißen wollte.
 
Manager Brauch eeeeh keiner....
 
@PoZZiLLa: dich auch nicht
 
@PoZZiLLa: Nee, stimmt. Lass mal 50 Entwickler einfach so drauflosmachen ohne Manager und schau was dabei rauskommt. Mein Tipp: Alles, nur kein Spiel.
 
@DennisMoore: das rechtfertigt aber nicht die utopischen und völlig überzogenen gehälter...
 
@SethosX: Was verdienen diese Manager bei IW denn so?
 
Ausserdem gibt es schon einen Nachfolger für die CoD Reihe: BFBC2 das selbe in Grün aber mit zerstörbaren Gebäuden....
 
@RedBullBF2: naja bf2 ist vllt ein bisschen besser ;)...trotz der kinderkrankheiten
 
@RedBullBF2:BFBC2 is ganz anders als Cod. Die Engine ! Spiel mal mit einer Waffe aus Cod MW2 und einer aus BFBC2 da merkst du schon einen Großen Unterschied das Rennen is anders das Messern usw..... ;D naja ich will jetz nicht sagen das eins von den Beiden besser ist (ich hab beide, beide sind gut) aber wollt nur meinen Kommentar zu deinem alles in Grün sagen
 
@RedBullBF2: Ja dann warte mal auf das neue Medal of Honor! Ich glaube da kann Battlefield wieder einpacken :)
 
@DerBessere: Das weißt du erst wenn es soweit ist. BFBC2 liegt gut im Rennen und kann durchaus zu einen Dauerbrenner werden mit dem richtigen Support der Entwickler. Bis jetzt siehts gut aus. Viele Kinderkrankheiten sind beseitigt z.B. die Punkbuster Verbindungsabbrüche, der langsame Serverbrowser und das Freundesystem.
 
Zitat: "
So hat Todd Alderman das Entwicklerstudio freiwillig verlassen und schaut sich nun nach einem neuen Job um. Er war maßgeblich am Multiplayer-Modus von "Call of Duty: Modern Warfare 2" beteiligt."
Na dann ist es ja nicht so schlimm^^
 
Der Streit zwischen den Machern von "Call of Duty" und dem Publisher Activision Blizzard eskaliert - Jawollja! Geeebts euch doooch^^ Mehr davon...kratzt und spuckt und gebt euch Tiernamen. Da fliegen die Röcke, da kreischen die Weiber...lol^^ Gehorsamsverweigerung und wurde nicht standrechtlich erschossen? Wie Unglaubwürdig ts ts...von wegen Streitigkeiten über eine Fortsetzung von "Call of Duty"! Wohl eher wer hatte die Alte zuerst und wer bekommt sie nun!
 
@Hellbend: Ganz so chaotisch wird es wogl nicht abgelaufen sein, allerdings hoffe ich, dass bei dieser Aktion eine Brise Idealismus der ausschlaggebende Aspekt gewesen ist. Wie man zunehmend beobachten kann, wird dem Kunden immer mehr aufdiktiert, was dieser nicht möchte. Wenn sich dann mal ein Entwickler wehrt und back to the Roots möchte, sehe ich das ganze positiv und bewundernswert. Wenn weiterhin jeder Designer, Programmierer und Manager die Zwänge der Publisher als gegeben hinnimmt, landen wir bald im absoluten Konsolismus und somit im endgültigen Einheitsbrei. Ich finde diese Entwicklung bedenklich und kann den Herren nur gratulieren. Als gewagte These stelle ich hier mal auf, dass es darum ging, ob der nächste CoD-Teil überhaupt noch für den PC erscheint...*grübel*
 
@tommy1977: Also ich seh das anders. Die haben sich grad den Ast abgesägt auf dem sie leidlich gesessen haben - das mag mit dem Gesicht und dem Spiegel zu tun haben, in den sie morgentlich schauen. Was dem Kunden aufdiktiert wird entscheidet einzig und allein der Kunde. scheitert aber permanent an der Selbstüberschätzung abstrafen zu können, weil die Sucht nach Abwechslung viel zu groß ist und keine Haltung vorhanden ist sich permanent Tolerant mit Allem und Jedem zu stellen. Einmal nicht Kompromissbereit sein und Abstrafen durch Nichtkauf...das können die Wenigsten und nur deshalb entstehen solche News und solches Verhalten wie in den News beschrieben. Beschämend.
 
@Hellbend: Grundsätzlich gebe ich dir ja auch Recht. Allerdings ist es doch so, dass ein großer Prozentteil des Spiels immer noch gut ist und die Für-Argumente überwiegen...allerdings immer mit einem bitterten Nachgeschmack, bedingt durch absurde geistige Auswüchse der Publisher. Kurzum, das Fass ist kurz vorm überlaufen, aber eben scheinbar noch nicht voll genug. Ich nehme mich da auch nicht aus, ärgere mich aber trotzdem über den Verlust liebgwonnener Selbstverständilichkeiten wie Deticated Server und die immer enger werdenden Zwangsjacken, die uns die Publisher beim Abschluss des Kaufvertrages anlegen. Aber im Endeffekt können wir uns doch drehen und wenden, wie wir wollen. Wenn dann der große Boykott folgt, spielt das doch den Herren in die Karten und der PC verschwindet ganz aus den Spielerköpfen.
 
@tommy1977: Das ist er doch eh schon^^ DRM-Gerangel von EA und Ubisoft, Verhackstückung zu vollpreisen beim herauszerren alter Genre-Könige bei Blizzard, das Vorhaben mit der Engine eine Referenz zu schaffen anstatt ein gutes Game abzuliefern bei Crytek, die Hardwareanforderungen die jährlich so immens sind und den GraKa-Markt ankurbeln...WER spielt denn da noch gern am PC? Ich habe mich wieder auf Literatur besonnen und kleine Schmankerln wie Torchlight (nicht über Steam sondern die deutsche Box - kein Kopierschutz, Diablo-Feeling vom Feinsten, komplett offline sogar Installation und nur 20 Öcken). Der PC im Gamebereich ist ein lebender Toter, schon lange.
 
@Hellbend: Seh ich nicht so. Valve beispielsweise setzt sich sehr für den Erhalt des PCs als Spieleplattform ein und spricht sich gegen DRM aus.
 
@B1xx: Valve = Steam - spiele sind nicht weiterverkaufbar weil an Account gebunden, Left4dead-Verarsche mit Teil1 & Teil2, HalfLive gerät in Vergessenheit, CounterStrike wird totgeritten. Tu alle in einen Sack und schlage mit dem Stock drauf, du triffst immer den Richtigen. Steam ist auch nur eine andere Art von DRM.
 
@Hellbend: Aber eben ein relativ gut funktionierendes System. Sicher, alle derartig gelagerten Schutzmechanismen haben hier und da einen Haken, Steam ist allerdings meiner Meinung nach noch das komfotabelste von allen.
 
@Hellbend: Steam ist viel mehr eine Plattform, um mehr und besseren Service zu bieten und so betrachtet Valve auch ihre Spiele. Der unterbundene Wiederverkauf ist ein nicht zu vermeidener Nebeneffekt. Wobei ich den Verkauf von digitalen Medien, die ohne CD und Hülle auskommen, sowieso als eher fragwürdig erachte. "Left4dead-Verarsche mit Teil1 & Teil2" Was war daran Verarsche, bitte? Niemand wird gezwungen Teil 2 zu kaufen und Teil 1 erhält auch weiterhin kostenlose Updates und DLCs. Etwas, was es bei anderen Herstellern nicht gibt. "HalfLive gerät in Vergessenheit" Es heißt Half-Life und nur weil es zur Zeit keine Infos gibt, heißt das nicht, dass nicht daran gearbeitet würde. Dieses Jahr ist eben erstmal Portal 2 dran. "CounterStrike wird totgeritten" Soll was genau heißen? Abgesehen davon, schafft Valve sogar Support für MACs, was wohl ein großer Vorstoß in der Geschichte der Videospiele darstellt.
 
@B1xx: Für MAC? Wusste ich noch gar nicht...danke für die Info! Das meiner Entscheidungsfindung derart zugute, da ich seit geraumer Zeit mit dem Gedanken spiele, mir einen MAC zuzulegen, ohne jemals meinen PC abzuschaffen. Aber als Arbeitstier sind die Dinger einfach ein Traum und wenn das Spielchen zwischendurch auch noch abfällt, um so besser.
 
@tommy1977: http://tinyurl.com/y8odfy5
 
@tommy1977: Womit wir ja dann wieder genau da wären, was ich am Anfang angesprochen habe. Wurst gefressen - Hund satt! Nur was man Ihm da vorgeworfen hat, wurde überhaupt nicht abgewogen und weil das so ist, darf sich letztlich jeder erlauben was er mag, wennn es darum geht, den Kunden zu drangsalieren. Das ist ungefär so als würde der Delinquent sagen "Na Gott sei Dank, nur ein Bisschen tot!".
 
@Hellbend: Wenn du meinst...
 
jo activision...französisch...ebend wie ubisoft...nur geldgeil! leider wird in der branche nix vernümpftiges mehr produziert..ausser heisse luft und 3. klassige software, wo der kopierschutz mehr wert ist wie das eigendliche produkt.
 
Wenn ich mir den verrotzten Multiplayer so anschaue wäre ich auch gegangen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Infinite Warfare im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte