Welt-Gruppe kündigt Inhalte für das Apple iPad an

Wirtschaft & Firmen Die Springer-Gruppe will mehrere Zeitungen in einer kostenpflichtigen Ausführung für das iPad auf den Markt bringen. Demzufolge werden die "Welt", "Welt kompakt" und "Welt am Sonntag" über eine Kiosk-App verkauft. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Wams für 7.99 €? Soso... Kostet dann also soviel, wie ein Student/Schüler/wehrdiensleistende für das normale Abo bezahlt... Und sogar 2,19 € mehr als das normale ePaper Abo...

Kann das iPad kein pdf? Oder warum muss man sich dafür quasi in Mehrkosten stürzen? Oder anders gesagt, sind 2 € mehr wirklich angemessener als die 5 € beim normalen ePaper?
 
@sebastian2: Vorallem stinkt es zum Himmel weil die Zeitung so oder so roh im Digitalen Format vorliegen . Ich denke die Nutzen den iSchrott aus .
 
@sebastian2: ach find ich klasse, es gibt bestimmt genug appleclowns die das dann auch abonieren weils ja was neues ist.

das es bei apple oftmals teurer ist sieht ja bei vielen beispielen, akkus, ssds etc... (werden nur umgelabelt und kosten dann 30%-50% aufpreis). ich verstehs nicht wer so behindert ist das kaufen zu müssen um sich zu profilieren oder weis der geier...
 
Diese Praxis wird sich meiner Meinung nach nicht durchsetzen. Ich persönlich wäre nicht bereit für etwas Geld in die Hand zu nehmen, das ich entweder auch kostenlos oder deutlich günstiger haben kann, nur in anderer Form. Und sollten <<alle>> Internet-Informationsangebote kostenpflichtig werden, werden denke ich die meisten Leute sich die Zeitung oder das Buch wieder in Papierform kaufen, lieber hat man doch etwas "echtes" in der Hand.
 
@Spacetravel: Sammelst du alte Zeitungen? Ich bin ja kein Fan vom iPad, aber hier kann es wirklich punkten. Sobald es die örtliche Tageszeitung und den Spiegel fürs iPad gibt, kauf ich mir auch eines.
 
@xep624: Kann der iPad kein pdf? oder warum warten?

Ich habe hier auf den normalen PC von unserer tageszeitung schon lange ein Archiv, was nun solange zurückreicht, wie sie auch das epaper anbieten.
 
@sebastian2: Klar kann es PDFs anzeigen. Aber es ist ja viel mehr möglich als nur ein ePaper anzuzeigen. Siehe WSJ: http://tinyurl.com/y9mhhw5
 
@Rodriguez: Sicherlich sind auch andere Sachen noch möglich... Aber ob Springer das nutzen wird? Außerdem kann man sich immer noch fragen, ob es wirklich 2 € mehr wert ist (bei der wams) für ein abo was ich als normale pdf günstiger kriege und per normale webseite auch videos und co bekomme.
 
@sebastian2: Richtig, wie viel es Wert ist, ist eine andere Frage. So ein natives App ist im Funktionsumfang und "look&feel" aber jedem ePaper oder Website weit Voraus. Wenn es denn nicht einfach nur eine billige Umsetzung ist.
 
@Spacetravel: Wo gibt es bitte die Inhalte von Zeitungen oder Zeitschriften kostenlos oder wesentlich günstiger? Du darfst nicht die Agenturmeldungen, die sich z.B. auch auf spiegel.de finden, mit den oft aufwändig recherchierten Artikeln und Hintergrundinformationen in der Zeitschrift verwechseln.
 
@el3ktro: Also die normalen epaper sind bei vielen Zeitschriften um einiges günstiger als die gedruckte oder z.B. auch hier die iPad Version.

Die Wams ist als epaper z.B. 3 € günstiger und als student/schüler/wehrdienstleistender kriegt man sogar die gedruckte ausgabe und das epaper für 7.90 €.

Die Welt gibt es als epaper 6 € günstiger als die hier genannte iPad Version...

Ist halt die Frage ob das einen Wert ist, nur damit man "weniger klicken muss" ;).
 
@sebastian2: Man müsste schon Dumm sein um mehr zu zahlen .
 
Wäre es dann nur ein PDF Port des Print-Magazins? Das wäre sehr schade - dafür würde ich mir kein iPad kaufen wollen. Das Medium ansich bietet wesentlich mehr, so das zb Videos, Audio-Kommenare mit in die Zeitung eingebunden werden können. Dafür würde ich auch gerne mehr Zahlen wollen.
 
@Kungen: jep.
 
Entwickelt sich das iPad etwa zu einem Gadget, mit dem sich technikfremde Menschen für Informationen abkassieren lassen die anderen im WWW frei zugänglich sind? Auch wenn die Verlagsindustrie hier voreilig ihren neuen Messias begrüßen möchte, kann ich den Reiz bzw. den Mehrwert für kundige Surfer nicht erkennen.
 
@raha: Man merkt, dass du noch nie eine Zeitung aboniert hast, z. Beispiel kostet ein Zeitungsabo durchschnittlich 230-270 Euro pro Jahr, exkl. Sonntagsausgabe. (in der Schweiz). Da würde sich eine epaper -Ausgabe schon gut machen, aber nur, wenn es mehr ist als ein .pdf.
 
Wenn mir die Zeitung beim Lesen herunterfällt, dann hebe ich sie auf und lese weiter. Diesen iPad schicke ich dann in Reparatur und kaufe in der Zwischenzeit die Zeitung im Zeitschriftenladen. Ganz großer iQuatsch.
 
@killerwade: Schlechter Vergleich... Als ob man das iPad nur zum zeitung lesen nutzen würde...

Wenn mir mein Notebook runterfällt ist es auch kaputt... Trotzdem nutze ich weiterhin Emails anstatt zu telefonieren... Odder bestelle online anstatt 20 km zu fahren.
 
Ne also da kaufe ich mir lieber ne richtige Zeitung.
 
@Aspirin007: Vor allem wenn sie für die meisten hier, nicht teurer wird im Abo ;).
 
Der einzige Anreiz eine ePaper oder eben die Version fürs Ipad zu kaufen wäre für mich, das man dadurch Unmengen an Papier einsparen könnte, bzw nicht das Problem hätte selbiges dann dauernd zur Papiertonne schaffen zu müssen.

Für unterwegs taugt so ein ipad dann aber eher weniger, wenn man in einer rauhen Arbeitsumgebung unterwegs ist (Baustelle) läuft man Gefahr das das ipad kaputt geht oder geklaut wird. Da ist die Papierausgabe besser. Ansonsten begrüße ich insgesamt die Entwicklung in diese Richtung.
PS.:Bleibt nur ein Problem, derzeit habe ich keinerlei Zeitung abboniert weil ich schon so jeden Tag genug Papiermüll im Briefkasten habe. :-) Die wichtigsten Informationen hole ich mir noch immer nahezu kostenlos aus dem Internet.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich