Greenpeace kritisiert Rechenzentren von Microsoft

Microsoft Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat kürzlich in einem Bericht die Verwendung von "dreckiger Energie" zum Betrieb von Rechenzentren der Internetgiganten Microsoft, Google, Yahoo und Apple kritisiert. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Schaut euch mal die Webseite von denen an: http://www.greenpeace.de/ nicht weniger als 5 Adobe Flash Stromfresser lauern da und drohen auf den User-PCs Atomar verseuchten Strom aus Tschernobyl mit dem Adobe Flash Blödsinn auf der Greenpeace Frontseite unter hoher Last zu verbrennen! Und lasst euch bloß nicht von dem albernen grün täuschen!
 
@Fusselbär: Hallo...die haben Ökooostrooom!Pfpfpfpf ;-)
 
@refilix: Nein, Greenpeace macht es sich da in vollendeter Doppelmoral ganz leicht, für diesen ganzen Flash Scheissedrecke direkt auf der Greenpeace Frontseite lässt Greenpeace natürlich Youtube und somit die Google Rechenzentren Serverseitig unnötig Strom verbrennen! Und dann beschweren die sich auch noch rotzfrech, dass die Rechenzentren zum bedienen für den Greenpeace Blödsinn Strom verbrennen! Also gilt auch für Greenpeace die Maxime: Strom? Kommt aus der Steckdose und fertig!
 
@Fusselbär: Ja aber Rechenzentren und eine kleine Homepage ist doch was anders. So wird dann Argumentiert. Lol hab grad noch was lustiges Entdeckt. Von wegen Flash und so. Der Hoster von Greenpeace (Hostmaster Colt Germany) also colt.net. Schaut euch mal die Seite an. Die Werben zumindestens nicht mit Öko.^^
 
@refilix: Greenpeace ist alles andere als "klein", das ist imho ein riesiger Weltweit agierender Spenden-Konzern der ein Möchtegern-Öko Lebensgefühl verkauft. Wobei der Hauptgeschäftszweck allzu offensichtlich auf Spenden einsammeln abzielt. Nicht das ich Umwelt schonen nicht sinnvoll finde, aber das macht Greenpeace selbst nicht, zumindest nicht, was das Internet betrifft! Da geht also Greenpeace mit schlechtem Beispiel voran, während Greenpeace aber wiederum von andern verlangt, was es selbst nicht zu leisten bereit ist. Im Volksmund wird das auch kurz als: "Wasser predigen, aber selbst Wein saufen" ausgedrückt. Natürlich könnte Greenpeace, wenn die wirklich wollten, ein eigenes Umweltschonendes Rechenzentrum erbauen, eigene Umweltschonende Strom-Kraftwerke erbauen, könnte als Greenpeace-Internetprovider auftreten, wo man sicher sein sollen dürfte, dass die Server im Rechenzentrum nur von Umweltschonender Energie angetrieben werden und auch das Management brav Fahrrad fährt, anstatt fette Autos zu fahren oder mit Flugzeugen um die Welt zu jetten. Aber das dürfte wohl noch lange ein Wunschtraum bleiben. Zumindest aber sind 5 unnötig Last produzierende und somit Stromfressende Adobe Flash Elemente direkt auf der Greenpeace Frontseite entbehrlich und entlarven Greenpeace als Stromverschwender.
 
@refilix: wer sagt, dass wo Öko drau steht auch Öko drin ist!? Nach meinen Infos ist Ökostrom längst nicht immer sauber...genau wie bei der Mülltrennung, der wird nämlich in vielen Städten dann doch wieder zusammengeschmissen, weil eine Maschine, die getrennten Müll korrekt verarbeiten kann Anschaffungskosten in Millionen Höhe verursacht, und viele (die meisten) Städte sich das nicht leisten können.
 
@alle: ihr habt echt alle einen schaden. ich weiß nicht warum ihr greenpeace so einen schlechten ruf gibt! Sie liefern ledigleich knallharte Fakten! Das hat z.B. bei Apple gewirkt: Die haben früher unendlich viele weichmache in Ihre Produkte geballert und nun ist Apple einer der grünsten Konzerne.

Und Ihr heult wegen einer Webseite rum. Wenn Ihr den Sinn nicht versteht hinter denen GreenPeace steht, dann koennt ihr eure Comments auch mal fuer euch behallten!
 
@ Winfuture... auf eurer Grafik kann man mal wieder richtig viel erkennen!
 
@JasonLA: Ach keine Sorge, die Grafik kannst du dir in der PDF ansehen die Winfuture schon bei der letzten Meldung zu diesem Thema hatte: http://winfuture.de/news,54553.html ( http://www.greenpeace.org/usa/press-center/reports4/make-it-green-cloud-computing ) und hier die oben gezeigte Grafik nochmal etwas größer: http://i42.tinypic.com/99flex.jpg
 
@Patata: Umständliches und zusätzlichen Atom-Strom fressendes Adobe PDF, anstatt die Information übersichtlich und Ressourcen sparend direkt auf der Greenpeace Webseite lesbar, das ist auch so ein bislang nicht ausrottbares Internetausdrucker-Phänomen!
 
@Patata: thx
 
Hat es einen besonderen Grund wegen dem Winfuture aus einem Greenpeace Artikel + PDF 2 News Meldungen macht? Hat man jetzt erst entdeckt, dass es bei der letzten ( http://winfuture.de/news,54553.html ) auch eine PDF gab, oder hat man die Grafik nun woanders gefunden und weiß nicht, dass sie aus der bereits im anderen Artikel verlinkten PDF stammt?
 
Öhm...wer von euch hat Ökostrom? Ich schätze 70-80% sämtlicher Rechner auf der Erde laufen mit Kohle und Atomstrom.Wenn nicht noch mehr. Wie sind die denn nun auf MS und Google gekommen. Meine güte...fragt mal Siemens, GM, Mercedes, Sony woher die ihren Strom beziehen.
 
@refilix: Ökostrom ist teuer und für den Normalo nicht bezahlbar. Atomstrom ist mit Abstand noch der sauberste Strom (und günstigste), die wenigsten wollen das nur erkennen. Denn Wasser- und Windkraftwerke zerstören das Leben unter Wasser bzw. das Leben in der Luft. Wenn nun 250 Vögel im Jahr durch Windkraftwerke erschlage werden, ist das sicher vertragbar. Wenn die halbe Nordsee aber unter Wasser tot ist, sicher nicht. Auch die ganzen Felder die durch Wind und Solaranlagen nicht mehr bewäldert werden können, ist sicher kein Plus für die Umwelt. In Sachen Atomstrom hat man aber richtige Fortschritte gemacht. So das Strahlunsgzeiten auf unter 10 Jahre reduziert werden könnten (statt mehrere hundert Jahre), wenn man auf die modernste Technologie setzen würde. Ökonomisch sicher der beste Kompromiss. Aber wir leben im Lobbyismus und Deutschland ist Marktführer in Sachen erneuerbare Energie. Da darf man solche Sachen nicht zu laut sagen. Und es soll mal niemand glauben das Strom durch "erneuerbare Energie" günstiger wird. Denn der Strompreis sollte zur Zeit das wichtigste sein, an dem man arbeiten muss. Strom darf nicht zum Luxus Gut werden
 
@Spürnase: Schon klar das Solarenergie derzeitig keine echte allternative darstellt. Und das Deutschland "Öko und Erneuerbare Energien" als Marktlücke entdeckt, ist ja nichts neues. Das Greenpeace praktisch auch nichts weiter als ein Lobbyist ist und sich immer Urteile Bildet und andere schlecht Darstellt kann eigentlich nichts sein. Was macht Greenpeace wenn alle Bedingen für Öko erfüllt werden? Sie werden zumindestens nicht den Laden schließen. Wer weis wieviel Schmiergelder bei Greenpeace laufen.
 
@Spürnase: du liegts mit dem Preis leider falsch. Teilweise ist der Ökostrom billiger als der des regionalen Anbieters - und "für den Normalo nicht bezahlbar stimmt einfach nicht".
 
@sponch: Das ist hier in Berlin definitiv nicht so. (darauf habe ich mich bezogen)
 
@Spürnase: wir beziehen zu 1oo prozent ökostrom. die sind genauso teuer/billig wie die normalo-anbieter.
 
@willi_winzig: Was hast Du den für einen Anbieter ausgewählt? Hatte hin und wieder mal geschaut und verglichen, aber der Strom-Anbieter, der hier in der Stadt per default mit Strom beliefert, hat schon von sich aus nur halb so viel Atom-Stromanteil wie der Bundesweite Strommix Durchschnitt. Da hatte beim sichten der Angebote so manch "Öko" Strom Anbieter auch kaum einen bessern Strommix, aber dafür höhere Preise. Würde ich aber was günstigeres und besseres finden, da könnte ich dann über einen Wechsel nachdenken.
 
@Fusselbär: ah, eprimo ist das, die machen 100 prozent strom aus wasser^
 
@willi_winzig: Mit 6,67 Euro kostet dieser schon mal 1,90 Eur mehr Grundgebühr als mein Tarif. Mit "PrimaKlima" (Öko) Zuschlag wäre ich dann bei 20,08 Cent Pro kw/h. Das wären dann 1,43 Cent pro kw/h teurer als mein Tarif. Definitiv ist er aber teurer. Edit: Kosten korrigiert
 
@Spürnase: klar, atomstrom ist total supi sauber. fein nachgeplappert. dann lager doch maln paar atommüllcontainer in deiner wohnung, die laufen nömlich gerad fein aus, aus nen salzstollen der angeblich 1000 jahre und mehr halten soll...mist, dass die dinger jetzt schon rosten. hast noch platz zuhause? ist doch supi sauber... was hinten raus kommt zählt und das ist mit nichten sauber. das ist teuer teuer teuer und ssteuerzahler zahlt die folgen.
 
@willi_winzig: Hast du meinen Text komplett gelesen? Ich schrieb zum einen, das in Sachen Strahlungszeiten extreme Fortschritte gemacht worden sind. Zum anderen, ist unsere schlampige Arbeit in der Vergangenheit natürlich eine gewaltig Ohrfeige. Dennoch spricht das Verhältnis moderne Atomkraftwerke gegen Wind- Solar- und Wasserenergie für Atomkraftwerke.
 
@Spürnase: aha, unsere schlampige arbeit. hört hört. es wird aber immer noch schlampig gearbeitet. in der atomindustrie werden fehler und störfälle nicht immer veröffentlicht, konsequenzen müssen sie aber nicht fürchten. vattenfall hat erst fehler eingeräumt, als man sie öffentlich blos stellte. wer der atomindustrie vertraut, hat ein problem mit der realität. zu oft wird vertuscht, geteuscht, gelogen und bagatellisiert. dann versucht man sich mit greenwashing rein zu waschen, ist aber leider die totale massenverarsche, weil defakto gar nichts passiert, so lange sie ihre kohle von der regierung nicht hinten rein gesteckt bekommen. ich glaube dieser energiemafia gar nichts mehr und mir ist es egal wie effizient diese schei** atomkraftwerke sind, wir können damit nicht umgehen und der nächste supergau, da sei dir mal sicher, der kommt ganz bestimmt. wenn nicht hier, dann woanders und dann hilft keine lüge mehr. @fusselbär: muss ich frauchen fragen, die ist im mom auf geschäftsreise. ;)
 
@willi_winzig: Schlampige Arbeit und Technologien sind zwei verschiedene Themen. Ändern an der Tatsache aber nichts. "Erneuerbare Energien" (wie man sie so schön nennt) sind nicht Effizient und auch nicht Umweltfreundlich (Das greenwashing gebe ich damit zurück). Denn der Ausbau der nötig ist, um ein Land wie Deutschland komplett mit so etwas zu versorgen, erlaubt nahezu keine Grünflächen mehr.
 
@Spürnase: ach bla, studien besagen, man kann die energiefrage der gesamten menschheit über jahrhunderte mit sonnenkraft /afrika/ stillen. das ist die zukunnft. auf atommüll ist echt geschissen, etwas dümmeres können wir unseren kindern nicht hinterlassen.
 
@willi_winzig: Genau... Afrika (und damit wieder abhängig). Diese Menschen sollen auch unsere Dreckarbeit erledigen, zu einem Menschenunwürdigen Lohn arbeiten. So denkt der moderne Europäer von heute... Glückwunsch zur Modernen Einstellung.
 
@Spürnase: Wenn man mal die echte Effizienz bedenkt, dann gibt es nichts, was noch schlechter ist, als Atomstrom! Alles Verstrahlen tun die Brennelemente Hundertausende von Jahren, aber Strom können die nur winzig kurze Zeit aus einem Abfallprodukt, nämlich aus der Abwärme gewinnen. Sinnloser als Atomkraftwerke und Atomstrom geht also gar nicht mehr. Absolut lächerlich also, wenn im Zusammenhang mit Atomkraft von "Effizienz" gefaselt wird. Die sichere Entsorgung der Radioaktiv verstrahlenden Abfälle für Hundertausende von Jahren ist zudem immer noch ungeklärt. An erneuerbaren Energien herrschen in Deutschland die bewährten Wasserkraftwerke schon lange vor und seit einigen Jahren kommen Windkraftwerke dazu. Wasserkraftwerke bedeuten nicht zwangsweise ausschließlich Stauseen, sondern es gibt auch Laufwasserkraftwerke: http://de.wikipedia.org/wiki/Laufwasserkraftwerk @willi_winzig: Dankeschön für die Info! :-)
 
@Spürnase: wieso muss afrika unsere drecksarbeit erledigen? das ist absoluter quatsch was du erzählst. diese möglichkeit kommt der gesamten menschheit zu gute und mal ehrlich, wer diese fast grenzenlose sonnenergie nicht nutzt, hat selber schuld. gibt übrigens auch schon sehr gute möglickeiten sonnenergie zu speichern und abends abzugeben. alles technisch möglich und am ende viel gesünder für diesen planeten. wenigstens denk ich nicht so eingeschränkt wie ein betonklotz.
 
@Fusselbär: Willst du mir ehrlich sagen das du einen Windpark angemessener findest, welcher Grünanlagen vernichtet, Aussicht und damit Wohnqualität verschlechtert und Leben vernichtet (Vögel) angemessener findest? Es sind hunderte "Windmühlen" erforderlich um ein einziges Atomkraftwerk zu ersetzen. Diese Kosten sind untragbar und werden auf den Kunden übergehen.
 
@Spürnase: Wie in aller Welt soll ein Windrad Grünflächen vernichten? Das ist kein Rasenmäher was sich da dreht, das ist ein Propeller!
 
@Fusselbär: Und dieser propeller hängt... an einem Hubschrauber oder an einem Mast mit dickem Betonfundament? http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/0f/Windpark-Wind-Farm.jpg (Wunderschöne Grünanlage)
 
@Spürnase: Hier in der Gegend stehen einige Windkraftwerke: direkt unter den Propellern wird ganz einfach weiter Landwirtschaft betrieben und die ernten auch, während oben mit dem Propeller lustig Strom aus Wind geerntet wird. Denn die Trecker haben ein Lenkrad und die Bauern sind gar nicht mal so dumm und schaffen das ganz lässig, um die schlanken Masten der Windkraftwerke drum herum zu lenken.
 
@Fusselbär: Haste dich mal informiert wie viel diese Parks in deiner Nähe Versorgen? Wenn ja, rechne mal hoch wie viel davon nötig wäre um nur eine Stadt wie Berlin damit zu versorgen.
 
@Spürnase: Du hast ja bereit auf ein Wikipedia Windpark Bild verlinkt, da hättest Du auch im Artikel lesen können, dass ein Windpark auch Zweihundertausend Haushalte versorgen kann.
 
@Fusselbär: also brauchen wir 17x so viele nur um Berlin zu versorgen. Das wird schick aussehen. Schade für die Wälder rund um Berlin. Denn diese fangen den Wind ja auf. Sehr ungünstig wenn man Strom mit diesem machen möchte.
 
@Spürnase: Du unterschlägst, dass es nicht nur allein Windkraft gibt, Wasserkraft ist auch noch da und kann erweitert genutzt werden.
 
@Fusselbär: Sicher... Hier ein kleiner Auszug: "ökologische Veränderungen, Beeinträchtigung von Natur und Landschaft, Zerstörung des natürlichen Fließgewässerregimes, Fischsterben durch Turbinen, Treibgutrechen und Pumpen" klingt ja richtig nach Naturliebe.
 
@Spürnase: Atomkraftwerke kochen dafür die Fische und in der Umgebung von Atomkraftwerken gibt es gehäuft Leukämie, besonders Kinder leiden unter dem Krebs der im Umland von Atomkraftwerken gehäuft festgestellt wurde.
 
@Fusselbär: Man muss die Dinger ja auch nicht im Zentrum von Menschenmassen bauen.
 
@Spürnase: Du verbreitest hier aber ganz schön viel Unsinn. Windenergie macht Umwelt kaputt... Mein Gott, wie verbohrt muss jemand sein....Was die Menschen gegen intelligente Energiegewinnung einzusetzen haben, die zudem absolut ungefährlich, zukunftsorientiert und leistungsstark ist, will mir nicht klar werden. Statt dessen beharrt man auf den Mythos "Atomkraftwerke werdens richten"... so lange die Atomlobby diesen Mythos verbreitet und die Regierung Laufzeiten bis zu 60 Jahren gewähren wollen, wird sich wohl nichts ändern im Land. Traurig. Aber die mehrzahl der deutschen Bevölkerung lehnt den Irrsin "Atomkraftwerk" ab. Zu viele Lüge, zu gefährlich, zu teuer und niemand möchte so ein Ding in Sichtweite wissen und den Strahlenmüll einfach in der Erde verscharren ist assozial und rücksichtslos. Unsere nächsten Generationen werden große Freude daran haben, wenn der Dreck erst mal im Grundwasser ist. Aber vielleicht müssen wir auch gar nicht warten, beinahe Supergaus haben wir genügend und irgendwann wird es schon schiefgehen. Also ich habe Angst und die lass ich mir von der Atomlobby nicht ausreden oder wegdiskutieren. Die haben sich mit ihren Lügen diskualifiziert. Mal davon abgesehen das Atomkraftwerke eh nur einen ganz kleinen Teil des deutschen Strom liefert. Die paar Prozent kann man locker mit etwas Anstrengung durch alternativer Energiegewinnung erobern. Die Welt braucht Strom, dass ist richtig. Strom könnten wir in Unmengen umweltschonend produzieren, per sonne, per Wind und Wasser.
 
Ich glaube man kommt hier auf keinen gemeinsamen Nenner. Jeder versucht hier "verbohrt" seine Anschauung zu diesem Thema durchzusetzen. Jeder schaut da auf verschiedene Quellen und alle haben sie Recht. Definitive schadet jede Art der Energieerzeugung der Umwelt. Jede Art auf seine Weise. Jeder muss selber seinen Favoriten wählen. Wobei ich mich nicht als absoluten Atomstrom Fan outen wollte, sondern lediglich versuchten wollte klar zu stellen, das mit der modernsten (!) Technologie der Atomstrom am effizientesten, Kostengünstigsten und auch ökologisch akzeptabelsten ist. Ich rede definitiv nicht von 20 Jahre oder älteren Kraftwerken (ich weiß nicht warum, ich habe immer mehr als deutlich von neuer Technologie gesprochen, scheint hier aber niemand drauf eingegangen zu sein) dieser Art. Damit war dies das Schlusswort von mir. Ich habe meine Meinung klar gemacht und die hier entgegen gekommenen Reaktionen haben nichts an dieser geändert.
 
@Spürnase: "Wobei ich mich nicht als absoluten Atomstrom Fan outen wollte, sondern lediglich versuchten wollte klar zu stellen, das mit der modernsten (!) Technologie der Atomstrom am effizientesten, Kostengünstigsten und auch ökologisch akzeptabelsten ist." ...sorry, aber mit diesen Satz hast du dich mehr als geoutet ;) .. nichts für ungut, aber genau die selben Phrasen verbreitet die Atomlpbby bei jeder Gelegenheit. Dieses ganze "alles ist sicher, weil total supi modern" ist gelogen. Es ist so lange sicher, bis das Sicherheitskonzept nicht mehr greift. Was dann passiert.... lies das Internet, wir hatten in der Vergangenheit genügen beinahe Supergaus und niemand, wirklich niemand kann uns erzählen das wir JETZT, weil wir so supi Technik haben, 100 Prozentige Sicherheit haben. Wenns knallt dann richtig, wenn son Windrad umkippt, stellt man ein neues auf, die Unwelt, der Mensch, werden dadurch nicht geschadet Knall ein Kohlekraftwerk weg, machts auch nur peng, ohne tödlicher Strahlung... ALLES ist gesünder für den Menschen und die Uwelt, als ein Supergau im Atomkraftwerk.
 
@Spürnase: Lies das mal. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,686763,00.html
 
@Sesamstrassentier: Darauf wollte ich gerade auch hinweisen. Und hinterher zum Entsorgen entweder solche Sauerei: http://www.heise.de/tp/r4/artikel/32/32382/1.html oder angeblich "sichere Endlagerung" in Salzstöcken: http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,687003,00.html Auch um die Asse steht es gar nicht gut: http://www.heise.de/tp/r4/artikel/29/29490/1.html Da bleibt nichts mehr übrig von Möchtegern-Saubermann Image, mit dem Atomkraftfanbois so gerne tarnen und täuschen wollen.
 
@refilix: Ich zahle bei EDF 10 Cent KW/h und Nachts sogar noch weniger, das ist die Hälfte(!) von dem was ich in Deutschland bezahlt hatte. Das geht nur weil 85% des Stromes von Atomkraftwerken kommen, besser gehts einfach nicht. Gut für die Umwelt, gut für den Geldbeutel nur Greenpeace gefällt das nicht :)
 
@DrJaegermeister: Ein Franzose ;-) Ich muss doch ein bisschen sticheln ^^. Du brauchst dir ja auch um den Müll keine Sorgen zu machen, den Dreck bekommen ja die dummen Deutschen :P
 
@Spürnase: ne hab neulich ne Doku gesehen über dieses Thema. Frankreich sucht nach einem Endlager in Frankreich. bzw. Sie wollen zwei Bauen. Und die Ökoleute in Frankreich sind ganz schön Aggro drauf. Die Protestieren sehr sehr, sagen wir mal unvorteilhaft. Bei sone nDemonstranten kann ich verstehen wieso die Bullerei drauf haut.
 
@refilix: Das war jetzt nur ein kleiner Spaß von mir, nichts für ungut :-) Ich habe kein Problem mit einer solchen Kooperation. Nur leider wurde auch in Deutschland viel Scheiße bei dem Thema gebaut.
 
@Spürnase: ja ne..war ja auch net böse gemeint. Deutschland hat ja wirklich soen komischen Verträge damals gemacht das Deutschland den Müll zurück nimmt. So kennen Wir Deutschland halt. Die Veträge haben hand und Fuss, nach mir die Sinnflut..^^
 
@Spürnase: Nee, ein Saarländer im Exil. Eigentlich bin ich nur ein paar Kilometer umgezogen und bei der Gelegenheit gleich auf die andere Seite der Saar. @refilix: Randalierende Demonstranten ist in Frankreich normal, ich glaube die können gar nicht normal demontrieren :)
 
@willi_winzig: Aber nur weil der Subventioniert ist sonst würde der gleich mal 50 cent für die KW/h kosten. Es gibt keinen wirtschaftlischen Ökostrom, ohne Subventionen läuft da da gar nix.
 
@DrJaegermeister: weil die energieriesen falsch investieren und greenwashing betreiben, anstatt ihre erlöse sinnvoll zu investieren.
 
@willi_winzig: Da ist die Politik selbst Schuld wenn sie die Kosten den Steuerzahlern auferlegt, in anderen Länder tragen die Produzenten die Kosten. Und so schwer kann es doch nicht sein ein Loch zu bohren das tief genug ist und im gegenteil zu Asse auch dicht ist. Die finden schon was passendes.
 
Zu sowas fehlen einem die Worte...
 
Greenpeace ist doch der korrupte Haufen, dem selbst die ehemaligen Gründer kein Cent mehr schenken?
 
@JTR: interessante aussage. dann nimm du dir doch das nächste mal ein kleines schlauchboot und leg dich mit japanischen fischern an, die immer noch illegal vom aussterben bedrohte wale abschlachten. die riskieren teilweise ihr leben für die umwelt. eine eigenschaft die selten geworden ist. mag sein, dass sich dort auch die betriebsblindheit eingeschlichen hat, aber was du da unterstellst ist miesestest bashing.
 
@willi_winzig: Die riskieren ihr Leben für Publicity, mehr aber auch nicht... Die scheißen auf die Wale wie die Japaner, es geht nur um medienwirksame Bilder, damit der Spendenrubel wieder rollt...
 
@Vollbluthonk: Medienwirksame Bilder sind wichtig. Nur so bekommt man hier noch Aufmerksamkeit. Das ist wichtig. Daraus zu schliessen, Greenpeace würde auf die Wale scheißen ist falsch. Vielleicht solltest du dich mal ein wenig mit der Geschichte von Greenpeace auseinander setzen. Da arbeiten Menschen aus Überzeugung und mit viel Herzblut.
 
@Sesamstrassentier: Irgendwas schlecht reden wo von man keine Ahnung hat ist nunmal einfacher als sich ernsthaft mit dem Thema auseinander zu setzen.
 
"Die Umweltschutzorganisation Greepeace"
 
Für mich sind das die größten Spinner. Was die machen, hat mit Vernunft nichts mehr zu tun. Die haben sich das Ziel gesetzt, jeden Fortschritt, wo es nur geht, zu blockieren. Wenn es nach denen ginge, dann würden wir noch heute so wie in der Steinzeit leben.
 
@eolomea: Im Gegenteil. Sie sind sogar sehr modern und fortschrittlich Sie stehen für moderne, saubere Energiegewinnung. Was hast du dagegen? Willst du ewig in der Steinzeit leben?
 
@Sesamstrassentier: Viel Schwindel mit der erneuerbaren Energie. Beispiel Windkraft. Zur Herstellung, einschließlich Aufbau, wird viel Material und Energie benötigt. Dazu kommt, dass die Windmühlen nur ca. 15 Jahre laufen. Dann erfolgt der aufwendige Abbau. Experten haben errechnet, dass ein Drittel der Kohlekraftwerke eingespart werden könnte, wenn keine Mühlen gebaut würden. Das heißt, ohne Mühlen weniger Kohlekraftwerke und billigerer Strom. Weiterhin muss ein Teil der Kohlekraftwerke wegen der unzuverlässigen Mühlen ständig hoch- und runterfahren. Die Mühlen sind kein Gewinn, sondern ein Minus auf der ganzen Linie. - Solarkraftwerke, z.B. in der afrikanischen Wüste, sind sehr effektiv. Die können auch Strom nach Europa liefern. In absehbarer Zeit wird es Kernfusionswerke geben. In Frankreich soll 2018 ein Versuchswerk in Betrieb gehen. Ich bin für eine moderne Energiegewinnung, aber nur für eine sinnvolle und effektive.
 
@eolomea: Großbritannien, Frankreich, Belgien, Dänemark, die Niederlande, Irland, Luxemburg und Norwegen planen riesige Windparks auf der Ostsee. Kosten, ca. 30 Milliarden Euro. Mittlerweile ist die Technik ausgereift und die Dinger sind gewinnbringend. Kernfussionsreaktoren verschlingen Geld und vielleicht, wenn denen die Steuergelder nicht ausgehen, wirst du ein funktionierendes in 100 Jahren erleben. Bis dahin brauchen wir sie nicht mehr. Zum Thema Uranabbau, lies einfach mal diesen Artikel: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,­686763,00.html ...
 
@Sesamstrassentier: Stelle dir nur die eine Frage: Wieviel Material und Energie gehen bei Herstellung und Abriss von Windparks verloren? Denke auch an den gewaltigen Transport-Aufwand (Aufbau/Abriss) einschließlich Spritverbrauch.
 
@eolomea: Andere Frage. Wieviel Milliarden sind nötig um ausgediente Atomkraftwerke rückzubauen? " n den nächsten Jahren aber werden viele Reaktoren das Ende ihrer Betriebszeit erreichen. Die hohen Kosten, die dann anfallen werden, wälzen Atomkraftwerksbetreiber auf vielfältige Weise auf die Stromkunden ab. Zwar werden in vielen Ländern die Betreiber verpflichtet, Gelder in einen so genannten „Decommissioning Fund“ zu zahlen. Doch sind die angesammelten Summen in nicht wenigen Fonds viel zu gering. In der Slowakei beispielsweise, die jetzt für die Stilllegung von Bohunice V1 beträchtliche Zahlungenbis zu 400 Millionen Euro) von Seiten der Europäischen Union erhalten wird. Denn erst 1994 begann die Atomindustrie der Slowakei in den Fonds einzuzahlen. Die fehlenden Mittel sollen nun durch eine Gebühr auf den Stromverbrauch aufgebracht werden. Die Stromkundinnen müssen zahlen. Ähnlich ist die Situation in den USA, dort können die eingehobenen Mittel voraussichtlich nur die Hälte der Kosten decken. " ... Du denkst wohl auch, nur weil die Atomkraftbetreiber weiße Kittels tragen, ist die Energie besonders "sauber". Wenn man alles zusammenrechnet, zahlt der Stromkunde am Ende drauf und der Umwelt gehts auch nicht besser.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles