Supraleiter-Verbindung für Nano-Elektronik entdeckt

Forschung & Wissenschaft Forschern der University of Ohio ist es gelungen, eine supraleitende Schaltung zu konstruieren, die einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung von Nano-Elektronik beitragen könnte. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Infos sind ein wenig dürftig, aber ich glaub, alles andere würde den Umfang hier sprengen. Vor allem würde mich interessieren, welche supraleitenden organischen Moleküle das sein sollen
 
@zwutz: Ich glaube heute pauschal keine Nachricht von irgendwelchen Entdeckungen, Neuerungen oder größeren Veränderungen. Morgen kann ich mir immernoch Gedanken darüber machen.
 
@tt13: skeptisch bin ich auch, aber Aprilscherze in gedruckten Magazinen sind etwas unwahrscheinlich
 
@zwutz: (ethylenedithio)tetraselenafulvalene - sagt zumindest die angeführte Quelle, wobei ich heute so ziemlich jeder News skeptisch gegenüber stehe
 
@Tyndal: Wenn da Supraleiter steht sollte man an jedem Tag mehr als skeptisch sein :-)
 
@Levithan: Ich hab schon "April, April!" gerufen, als mir meine Freundin zum Abschied "Ich liebe dich!" gesagt hat - bin da nicht nur bei Supraleitern skeptisch ;-)
 
@Tyndal: ROFL
 
@zwutz: Na wenn das nicht mal ein Schritt in Richtung potentiell Bewusstsein entwickelnder Skynetcomputer ist^^

Oder schlimmer noch. Man sitz vorm Pc, zockt und plötzlich kommen Babyschreie dicht gefolgt von "Wiederstand ist zwecklos" aus dem Gehäuse ;D
 
@voytela: [Louis]Ohhhh, nein!!?!?! [/Louis]
 
Scheiss nano, ungetestet durch gewunken.. In Perfüm drin, in dein Körper drin, nie wieder raus(dna zerstücklung) ! Krebs erkrankung 100% häufiger..
 
@Corefice: Welche nanos hast Du denn in dein Köper drin??
 
@Corefice: Lol der ist gut :-)
 
@Corefice: Der ständige Nanozufluss im Körper ist eine gute Ausrede für Gewichtsprobleme.
 
"Eine supraleitende Verbindung weist hingegen keinen elektrischen Widerstand auf." Einen Widerstand haben sie trotzdem. Er ist nur einige Zehnerpotenzen geringer als bei normalen, gut leitenden Materialien.
 
@puffi: Nungut, jetzt darf die Haarspalterei ausgedeht werden. Physikalisch i.O. deine Antwort.
 
Weil hier jemand einen Aprilscherz vermutet: WInfuture garantiert in seiner Rubrik zu den Aprilscherzen daß heute keine Aprilscherze versteckt sind (sondern nur unter April April auftauchen wenn anderswo welche entdeckt werden). Das mit den Supraleitenden Molekülen ist also wahr und wissenschaftliche Information mit Gehalt. Kann nur heissen : Sofern bestimmte Moleküle eine bestimmte günstige Oberflächenstruktur besitzen, sind seine Umgebungselektronen auch bei normaler Raumtemperatur trotz Bindung an die Atomstrukturen so frei beweglich daß bei Bewegung der Elektronenwolke (d.h. durch Polarisation der Struktur etwa als Brücke zwischen zwei Nanokreisen) keine Wärme und somit kein Verlust entsteht. Der Raum in Atomen und damit auch in Molekülen ist ohnehin schon extrem "leer", auch weil Elektronen ja noch viel kleiner sind wie die Kernteilchen, aber natürlich nicht ganz. Kollisionen mit sich bewegenden (Braunsche Bewegung) Kernteilchen und Streuung verursacht Widerstand und damit Wärme. Sich paarende Elektronen (-> Cooper-Pare) "fliessen" infolge ihres Zustandes - viel geringere Streuung - sozusagen verlustfrei durch das Molekül- oder Atomgitter. Umso freier kann aber die Elektronenwolke sozusagen "verschoben" werden, d.h. als Strom fliessen.
Bestimmte Materialien zeigen dieses Verhalten bisher schon bei nicht mehr so extremer Kühlung. Gelingt das nun für bestimmte Stoffe schon bei normalen Temperaturen, ist man in dieser Wissenschaft ein bedeutendes Stück weiter.
 
Das wird der selbe Flop wie mit den OLEDS. Organische Materialien leben zu kurz.
Egal ob 1. April od. "Wahre Meldung".
 
@Sighol: Dir ist klar das "Plastik" auch aus der Organischen Chemie ist. Man darf nicht Organisch mit Leben verwechseln. Die Organischen OLED Verbindungen Leben nicht zu kurz, sondern sind recht Instabil auf die Dauer gegenüber UV-Strahlen und Sauerstoff. Das kann man natürlich auch als Leben bezeichnen ^^ Im endeffekt geht es aber darum ob es sich halt um Stoffe der Organischen oder Anorganischen Chemie handelt.
 
@Sighol: Das ist alles eine Frage der weiteren Entwicklung, erste TFT-Displays waren auch fehleranfällig und nicht unbedingt der Hit im Vergleich zu Röhrenbildschirmen, aber "wat de Buer nich kennt dat frisst er nich".
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen