Windows 7 ohne Admin-Rechte schwer angreifbar

Sicherheitslücken Das Sicherheitsunternehmen BeyondTrust hat im Zuge einer aktuellen Untersuchung noch einmal auf die Wichtigkeit der Einrichtung von Nutzerkonten mit eingeschränkten Rechten unter Windows 7 hingewiesen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
94% beim IE sind immer noch 6% zu wenig :)
 
@citrix: Na, nicht so naiv sein.
 
@critrix du glaubst nicht wieviel Sicherheitslücken andere Browser beinhalten, aber das ist dir anscheinend nicht bewusst.
 
Das ist aber nicht erst seit Windows 7 so. V.a. bei unvorsichtigen und unerfahrenen Benutzern (wie meiner Familie ;)) ziehe ich eingeschränkte benutzerkonten vor, erspart einem eine Menge Ärger und Arbeit.
 
@gigges: wat, du gibs deiner Familie überhaupt Zugriffsrechte auf deinen PC? Ist damit das Sicherheitsrisiko nicht eher gestiegen? ;-)
 
@refilix: Ich denke bei gigges zuhause hat schon jeder seinen eigenen PC, halt nur ohne Adminrechte ;-)
 
@refilix: Ich gebe nicht mal alte Laptops und Smartphones an meine Familienmitglieder weiter. Ist alles meins. =D
 
@gigges: Ich nutze zwar ein Admin Konto unter Win7, aber mein Erfahrung im Umgang mit Internet, Dateien, Mails und Co., sowie der passenden Sicherheitslösung (Hard- und Softwarelösungen) habe ich schon seit dem WinXP Release keinen Virus, Trojaner oder CO. mehr auf dem Rechner gehabt. Anderen richte ich aber grundsätzlich nur ein eingeschränktes Benutzerkonto ein! Den Grund habe ich bei ner Bekannten jetzt gesehen. Fast mehr infiziert als saubere Dateien.
 
@gigges: Ich hab auf meinem IP-Cop die Übertragung von ausführbaren Dateien zu dem Rechner meines Bruders blockiert, ja er gehört zu der Fraktion die auf "HotPicsOfMe.exe" einen doppelklick machen ^^ Das ist notwendig, da ich mir sonst anhören darf, warum er auf seinem PC keine Spiele installieren kann, zur Mutter heulen geht, und ich darauf kein Bock hab :)
 
@gigges: Deswegen auf Firefox umsteigen da gibts 100 % keine Anfälligkeit.
 
@alois: Scherzkeks.
 
@alois: nee du. das is nur die halbe miete. denk an brain.exe vor dem pc. der klickt und klackt alles an und installiert alles was ihm vor dem cursor kommt. dialoge lesen? fehlanzeige. klicken, klicken, klicken. da hilft nur die brechstange, weg mit den rechten^^ und ruhe is :)
 
@alois: Wie willst du sagen, das du über Firefox keine Viren und Trojaner rein kommen, dann irrst du dich aber gewaltig ... denn der Browser ist auch nicht 100%ig Bugfrei
 
@alois: bleib am besten in deiner welt..
 
@gigges: +1 Bei unerfahrenen Benutzern sollte generell eingeschränktes Konto benutzt werden. Ist jedoch unter Win7 nicht immer einfach da viele Programme/Spiele gar nicht ohne Adminrechte starten was ich bescheuert finde.
 
gibt es dafür nicht uac? edit; hirn hab ich noch vergessen ;)
 
@Mezo: Die hilft aber auch nur demjenigen, der verstanden hat was UAC überhaupt ist und macht, alle anderen drücken nämlich irgendwann immer auf OK/Ja oder weiter, weil sie genervt sind.
 
@OttONormalUser: Aber die, die verstanden haben was die UAC macht sind meistens, so wie ich, genervt von den ständigen Rückfragen, weshalb sie oft deaktiviert wird. Eingeschränkte Benutzerkonten bringen da deutlich mehr als ein Administratorkonto mit UAC, vor allem ist es auch nicht so umständlich.
 
@gigges: ???? Nicht so umständlich???? Kennst du den Unterschied zwischen dem Adminkonto und Eingeschränktem-Konto? Der Unterschied liegt lediglich darin, dass man beim Adiminkonto bei System eingreiffenden Aktionen die UAC mit JA, oder Nein antworten muss und beim eingeschränkten Konto zuerst noch BN und PW eingeben muss und man kann die UAC nicht selbst einstellen. Aber ansonten gibt es keinen Unterschied was die Sicherheit, oder Konfor anbelangt.
 
@gigges: Am besten ist immer noch ein eingeschränktes Nutzerkonto mit UAC. Ich verstehe bis heute nicht, warum MS das nicht zum Standard gemacht hat. Was bringt UAC, wenn man einfach nur Blind auf "OK" drücken muss ohne zusätzliche Interaktion (z.B. Eingabe des Passwortes)? Natürlich sollte das Admin-Konto ein (gutes) Passwort haben.
 
@seaman: Man kann aber niemanden dazu zwingen, sein PC mit einem Passwort abzusichern. Aber ich als User mit mehr als einem Jahrzehnt Erfahrung weiß was ich mache (siehe auch o2-re4). Dauernd ein PW einzugeben, wäre mehr als nervig. Die UAC habe ich aus Sicherheitsgründen noch an, obwohl ich darauf theoretisch auch verzichten könnte, aber sicher ist sicher. Nur so oft wie ich was an meinem System mache wo sich die UAC meldet, würde eine andauernde PW Eingabe auch zu viel Zeit in Anspruch nehmen.
Für Otto-Normal "Ich weiß grad mal wie man Mails abruft und ICQ startet" User sollten natürlich IMMER ein eingeschränktes Konto nutzen und so was wie Treiber Aktualisierungen etc. nur vornehmen, wenn es sein muss.
 
@Scaver: Hmm, kann ich nicht nachvollziehen! Unter Linux bzw. Ubuntu funktioniert es doch auch! Naja, MS hat seine User in den letzten 15 Jahren (seit Win95) einfach falsch erzogen. Ich halte es nach wie vor für falsch, dass MS mit Windows 7 kein radikaleren Schnitt gemacht hat. Aber viele Windows-Nutzer (auch fortgeschrittene User) sind einfach viel zu verwöhnt! Ich nutze Ubuntu 9.10 und Windows 7 und installiere unter beiden System regelmäßig Software oder mach andere Einstellung am System. Aber ich habe meine "Verwöhntheit" bereits abgelegt und gebe unter beiden System wie selbstverständlich mein Passwort ein, wenn irgendwelche Änderungen oder Einstellungen dies erfordern. Für mich ist es nach kurzer Umgewöhnung auch unter Windows selbstverständlich geworden.
 
@seaman: MS hat mit Windows7 die UAC sogar noch entschärft, bei Vista war diese ... ehm ... sagen wir "aggressiver" :) Desweiteren gibt es unter Vista/7 ein Passwortzwang, wenn Windows zum ersten mal gestartet wird, da man sonst nicht auf "Weiter" klicken kann. Weiss nich wie ein Vorinstalliertes 7 aussieht, aber Vista kam mir irgendwie so halbfertig vor, wenn du es zum ersten mal startest nach dem auspacken macht es einen Benchmark, fragt dich nach Nutzername/PW und keine Ahnung was noch ^^
 
@Ðeru: Ja stimmt, die UAC wurde bei Win7 sogar noch entschärft. Ich finde es erbärmlich von MS, dass sie das gemacht haben. Sie haben auf alle Fälle genug Macht, um das einfach mal durchzudrücken und diese ganze verwöhnte und verweichlichte Nutzerschaft aufs Auge zu drücken. Frei nach dem Motto, Friss oder stirb. Das hätte MS machen MÜSSEN (meiner Meinung nach). Und nein, sie hätten keine Angst haben müssen, dass jetzt unter Umständen alle Firmen und Nutzer auf einmal zu Linux wechseln! Denn dort ist es bereits seit Jahren so! Eventuell hätten sie sich ein paar Monate das herum Geflenne anhören müssen, aber das wäre auch bald verstummt. Schade MS, wieder eine Chance vertan! Hoffentlich haben sie bei Windows 8 mehr Eier in der Hose.
 
@seaman:
Die Lösung von Windows 7 ist doch schon sehr gut. Wäre standardmäßig eine Passworteingabe eingestellt würden wohl extrem viele Nutzer die UAC ganz abschalten.
 
@Chris81: Ja, hast du wohl leider recht. MS wird wohl bei reinen Windows-Nutzern nie eine vernünftige Rechte-Verwaltung durch drücken können. Ich wäre ja auch dafür, dass man die Möglichkeit komplett abschafft, UAC per GUI zu deaktivieren und dass es nur per Registry oder CMD geht. Das würde unbedarfte User noch mehr abschrecken und sie würden sich daran gewöhnen. Aber der Zug ist wohl endgültig abgefahren. Es würde wahrscheinlich trotzdem wieder irgendwelche Idioten geben, die ein Programm mit GUI dafür schreiben. Und die Deaktivierung von UAC komplett zu unterbinden wäre selbst aus meiner Sicht dann doch zu radikal. Aber wenigstens das Standardverhalten von der UAC und den Benutzerkonten muss von MS nochmal überdacht werden. Ich habe jetzt schon einige Rechner mit Win7 eingerichtet und habe dort immer ein Admin-Konto mit Passwort eingerichtet, sowie die UAC immer auf maximum "gedreht". Außerdem habe ich immer ein eingeschränktes Nutzerkonto angelegt und den Nutzern (welche alles DAU's sind) gewisse Verhaltensweisen eingebläut. Das funktioniert bisher ganz gut.
 
@OttONormalUser:heute war ich mal wieder an einem vista laptop. das erste was mir aufgefallen is war die taskleiste, brechend voll und das zweite, die platte arbeitete und arbeitete ohne pause, bestimmt 30 min solange ich dran war. der desktop rammel voll mit komischen sachen von Acer-BackgroundImageRecovery-Sicherung, bishin zu winzip 10 tage testversion, powermanagment, office-studentenmüll und habt ihr nicht gesehen, bis ich mein onkel gefragt habe wie lange das schon so is und seine antwort: hab ich so gekauft, ich hab nix daran gemacht. und er hat recht, das teil war so eingerichtet von acer. und ms ist sowieso die spitze: defragger, defender, ständig genervt wegen updates, scheisse langsam die kiste. am liebsten hätte ich das teil formatiert, aber geht ja nicht ohne cd^^ die leute die kein plan davon haben, sind meist garnicht die schuldigen. ab werk ist der pc schon vermüllt ohne ende. kein wunder das man irgentwann alles übersieht, wegklickt , nur noch genervt ist. 80 prozesse im hintergrund aufweia. da hilft auch kein powermanagement. akku leer nach 50 min. bloatware in perfektion. da lob ich echt mal ubuntu laptops. da is nur sinnvolles an.
 
@Mezo: Meine Benutzerkontensteuerung steht auf: Nie benachrichtigen. Das Ding nervt nur. Wer mitdenkt, der braucht das auch nicht. Bisher hatte ich noch keine Probleme. Nichts eingefangen! So wird es auch bleiben!
 
Die UAC würde, im Gegensatz zu Windows Vista auch aufgrund der Heuler, die nicht wissen, wofür die UAC ist, abgeschwächt. Das ist leider Fakt. Die UAC unter Windows 7 ist auf höchster Stufe noch immer löchriger als Windows Vista´s UAC.
 
@StrokeOfFate: Nö, auf höchster ist es genau so wie bei Vista. Lediglich unterscheidet sich 7 von Vista bei der UAC Standardeinstellung. In dem Fall ist 7 unsicherer, als Vista.
 
Der Beitrag sollte noch ergänzt werden, weil: Es gibt Unterschiede zwischen "Home Basis/Starter/Home Ultimate" UND "Professional/Ultimate". Die Consumer Editionen haben einen SuperAdmin, der alles kann, und mehrere Admins mit eingeschränkten Rechten, dann erst der Gästesektor. Bei den Work Editionen kann man die Rechte des Super Admins, der Admins und der Gäste selber definieren.
 
@AlexKeller: man kann den "SuperAdmin" aber aktivieren, Passwort zuweisen, deaktivieren.
Dann fällt diese Sicherheitslücke weg.
 
@BlueAngel2: machst du es mittels cmd?
 
@AlexKeller: Ja.
 
Wieso ist man bei Windows denn nach der Installation überhaupt Administrator? Die meisten richten sich nun mal aus Unwissenheit kein eingeschränktes Konto ein. Bei den anderen Systemen klappt das doch auch.
 
@John Dorian: das hat mich bei Win7 auch gewundert. Okay, bei Vista wars noch eher so wie bei XP. Aber bei Win7 hätten sie das gleich mehr pushen können.
 
@John Dorian: Stimmt nicht, ab VISTA ist man nicht automatisch Admin. Das Konto ist z.B. gegenüber XP extrem eingeschränkt. Volle Adminrechte hat man nur, wenn man das Adminkonto explizit aktiviert und die Meisten wissen nichteinmal wie das geht, oder dass dem so ist.,-)
 
Das ist aber auch eine Frage der Computernutzung. Vieleicht mache ich etwas nicht richtig, aber den Admin brauche ich laufend (Updates, Installationen, usw.) Da ist die UAC statt 2 Konten schon eine willkommene Sache.
 
@humpix: UAC macht das "Admin" Konto sicherer, das ersetzt nicht die "Benutzer" Konten. Du machst gefährliche Aktionen wie surfen, downloaden, Email öffnen und Aktionen die "Admin" Rechte brauchen, mit nur einem Konto, das führt früher oder später zu einer Infektion mit "Admin" Rechten. Viren brauchen keine "Admin" Rechte, um deine Downloads oder Admin Scripts zu verändern. Wenn man oft den "Admin" braucht, kann man den ja zusätzlich anmelden, ein Wechsel vom Benutzer zum Admin geht doch recht schnell.
 
@Spiderman111:
Der Browser wird doch dank UAC mit eingeschränkten Rechten gestartet. Ich sehe da keinen großen Unterschied zu einem eingeschränkten Benutzerkonto.
 
@humpix: Tja, dann machst du was falsch, den einmal PC/OS+Software einrichten und dann mit Eingeschränkten User arbeiten, wenn Patche, oder Updates kommen, kann man Account schnell wechseln und das "Ding" installieren, inzwischen hält sich das auch in "Rahmen"... Ich habe noch nie verstanden, wieso Leute mit einem Admin Account im Internet surfen ;-) mfg
 
aber bei Win7 Home Premium geht das doch zB nicht, da ist man doch immer "Admin" ^^ !?
 
@snoups: rtfm ;-)
 
@FlatFlow: welche manual :P ... weisst du etwa eine Lösung ? :)
 
@snoups: ist das alles als scherz gedacht oder lachst du immer über deine unwissenheit?
 
@vires: weder noch ... ich bin eher der Linux typ windows ist nur nebenbei - falls du es genau wissen willst, obwohl es dich ein scheiß angeht wenn du mir nicht helfen willst/kannst .. und wenn du reden willst oder jemand nerven willst such dir freunde .... also spar dir deine sinnfreien Kommentare
 
@snoups: ehm sinnfrei? deinen ersten kommentar versteht man nicht.. da lachst du und die satzstellung lässt sarkasmus vermuten.. dein 2. kommentar disqualifiziert dich dann schlussendlich.. manual => bedienungsanleitung.. da ist die lösung drinnen.. zu faul zum nachlesen? und wenn du eine antwort willst.. NEIN bist du nicht immer.. und für den rest.. rtfm
 
Kann ich bestätigen. Einige User in der Firma brauchen Administratorrechte auf dem Arbeitsplatz-PC weil einige Programms das verlangen (schlecht programmiert *grummel*). Zufälligerweise tauchen auch nur dort Infektionen durch diverse Schadsoftwaretypen auf. Auf den anderen absolut 0.
 
@DennisMoore: Ab VISTA kannst du aber explzit nur auf einzelne Prg. Adminrechte vergeben und somit sollte eigendlich dein Problem nicht sein. Edit: Damit will ich sagen, der Admin braucht neimanden volle Adminrechte zugeben.
 
@Rumulus: Wir haben noch größtenteil XP im Einsatz. Win 7 ist noch in weiter Ferne für uns. Und wie man sieht helfen eingeschränkte Rechte nicht nur bei Vista und 7, sondern auch bei XP.
 
@DennisMoore: Ich glaube da braucht jemand ein Windows 7 Zertifikat *g* mfg
 
@FlatFlow: Ist doch ein guter Vorwand, um Cheffchen ein wenig Geld zu entlocken ... ;-))
 
Das mag ja für mehrere Nutzer eines Systems noch (NOCH) vertretbar sein aber als einzelner Nutzer ist es einfach nur Lähmend und Einengend und ganz ehrlich, ein Dau wird unter diesen Voraussetzungen noch mehr Fehler machen und damit das System angreifbar, als Jemand der darauf Bedacht ist sich viel um das System zu kümmern und seine schützende Hand darüber zu halten. Jeder Nicht-Admin wird im Dreieck kotzen, wenn er für jede Kleinigkeit die hauseigenen Admins anfordern muß und wartet und wartet und wartet bis der Chef sauer und der Arbeitstag leer verstrichen ist, weil mal wieder irgendein Wald- Wiesen und Hof-Programm Administratoren-Rechte einfordert. Das Erste das bei meinem System abgeschaltet wird ist die Benutzerkontensteuerung und ich hatte noch nie Probleme mit Viren, Trojanern, Malware etc.. Win7 oder jegliches System wäre genauso und umso mehr unantastbar, wenn die Lücken besser gepatched, geschlossen und weitsichtig vermieden werden würden. Es ist aber einfach zu sagen "Geht nicht immer als Admin ins System, das ist gefährlich!" Es ist gefährlich einfach so einen Schmarren abzulassen.
 
@Hellbend: Zitat:"J e d e r N i c h t - A d m i n w i r d i m D r e i e c k k o t z e n, w e n n e r f ü r j e d e K l e i n i g k e i t d i e h a u s e i g e n e n A d m i n s a n f o r d e r n m u ß u n d w a r t e t u n d w a r t e t u n d w a r t e t b i s d e r C h e f s a u e r u n d d e r A r b e i t s t a g l e e r v e r s t r i c h e n i s t, w e i l m a l w i e d e r i r g e n d e i n W a l d - W i e s e n u n d H o f - P r o g r a m m A d m i n i s t r a t o r e n - R e c h t e e i n f o r d e r t ". DAS sollte doch der Sysadm VOR Auslieferung an den User geklärt haben. Und das einfache User, vor allen Dingen in einer Firma, nichts selbst installieren können und dürfen, sollte doch wohl klar sein. Bevor ein User von mir eine Vista- oder 7-Kiste bekommt, hab' ich doch vorher festgestellt, was mit der Software technisch los ist. Was Du zu Hause so machst, unterschiedet sich von Firmenusern ganz erheblich. Du bist für Dein Zeug zu Hause selbst verantwortlich und hast das sicherlich auch gut im Griff. Bei uns in der Firma hat KEINER Adminrechte außerd en Leuten von der IT. Nicht einmal der Chef. Und das nicht erst seit Vista/7, sondern seit Windows NT4.0 Workstation, also seit knapp 14 Jahren, und das wird ganz sicher auch so bleiben. Minus ist nicht von mir. Wollte nur zeigen, daß es absolut sinnvoll, geradezu unverzichtbar ist, normalen Benutzern ein eingeschränktes Konto zu geben. Und Programme, die angeblich unbedingt Adminrechte wollen, werden oft falsch beurteilt. Sehr häufig fehlen denen nur volle Dateisystemrechte. Weil der Admin die per Default hat, sieht's dann so aus, als würde das Programm nur mit Adminrechten funktionieren. Meistens falsch! Oft genügt es, dem Benutzer im Programmverzeichnis Vollzugriff zu geben.
 
@Hellbend: redest du von geschäftlicher nutzung? gerade da sollte ein admin her der alles macht.. die nicht-admins haben solche sachen einfach nicht zu machen.. was musst du denn so oft mit admin rechten machen?
 
Ich habe wirklich meine Zweifel, dass einige die UAC und ihre Funktion überhaupt begreifen, oder was ein Adminikonto unter Windows 7/VISTA ist! Die Benutzerkontosteuerung (UAC) ist eine Verwaltung der Konto und ihrer Rechte. Sie sorgt dafür, dass jede Anwendung zunächst einmal mit Standard-Rechten läuft, dies gilt für das Adminkonto. Dadurch verhindert sie, dass Programme Änderungen im System vornehmen können. Anwendungen die Admin-Rechte benötigen, können diese über ein integriertes Manifest anfordern. Ob nun ein PW gesetzt ist, oder nicht, bringt beim Surfen, Mailen usw. keine zusätzliche Sicherheit! Der PW „Schutz“ ist nur für den physischen Schutz! Der übrigens keine 30 Sek. standhält wenn jemand nur ein kleinwenig Ahnung hat. Der einzige Unterschied zwischen einem eingeschränkten Konto und dem Adminkonto ist die Form der Bestätigung bei Systemeingreifenden Veränderung. Bein Sogenannten Adminkonto muss man es durch JA und NEIN bestätigen und beim eingeschränkten Konto braucht man BN und PW dazu, aber dadurch wird es nicht sicherer, wenn man weiss was man bestätigt. Wenn ein Adminkonto geknackt werden kann, dann auch ein Konto mit eingeschränkten Rechte, da im Hintergrund die genau gleiche Applikation zuständig ist. Es sind nicht voneinander getrennte Funktionen, sondern es ist die genau gleiche.
 
@Rumulus: also ich find auch, daß es meißt notorische weiterklicker und sexseitenbesucher trifft. gibt ja so spezialisten, die sich anschließend wundern, woher auf einmal so viele popups herkommen und wenn du denen das 1000 mal erklärst, die werden es nie verstehn. ich helfe solchen leuten nicht mehr, dafür ist mir meine zeit zu schade. das mit den wingeschränkten benutzerrechten kenn ich von linux und es funktioniert da gut. stellst du den dau's aber ein benutzerkonto mit eingeschränkten rechten unter windows an. dann könnte ich wetten, daß innerhalb kürzester zeit das telefon geht und rumgejammert wird, warum dies oder das nicht mehr funzt.
 
Und schon wieder zu spät....manchmal glaube ich ihr wartet erst bis computerbase die Meldung rausbringt http://www.computerbase.de/news/software/betriebssysteme/windows/windows_7/2010/maerz/benutzerrechte_hauptgrund_windows-luecken/
 
Müsste die Überschrift nicht "Windows 7 ohne Admin-Rechte weniger angreifbar" lauten? Oder bin ich jetzt völlig von der Rolle?

EDIT: Ah schwer angreifbar. Es ist schwer anzugreifen. Jetzt hats klick gemacht. ^^ Würde dann aber besser schwerer als schwer verwenden.
 
Leider ist es nun mal so, das immer noch viele Programme oder Spiele Admin rechte einvordern. Was eigentlich mit Windows Vista hätte schon der vergangenheit angehören sollen. Leider stelle ich aber immer wieder das gegenteil fest.

Es ist traurig, das es immer noch Hersteller gibt, die es noch nicht kapiert haben.
Einen Virus hatte ich ewig nicht mehr. Der letzte war 2001 mit Windows XP, dieser war gerade Aktuell (weiß nicht mehr wie der heißt) und ich habe mein System neuinstalliert. Leider hatte ich vergessen die LAN Verbindung zu kappen. Dauert nach der _Installation gerade mal 10 Sek. und der Rechner wollte wieder Neu Starten :-)
 
@RiKER: 2001? Neustart nach wenigen Sekunden/Minuten Online? Das war entweder Blaster oder Sasser. Die beiden waren mit ein Hauptgrund für das überfällige Sicherheitscenter in SP2. Kam aber dann erst im Frühherbst 2004.
 
@departure: Genau Sasser hieß der Wurm. Jepp war dan wohl 2004. Aber doch recht schön anzusehen, wie schnell es geht bis man infiziert ist wenn man einen augenblick nicht aufpasst.

Seit dem erstelle ich mir wieder regelmäßig aktuelle Master Images :-)
 
"Insgesamt stellten die Sicherheitsexperten fest, dass 64 Prozent aller der von Microsoft im letzten Jahr öffentlich gemachten Sicherheitsprobleme durch die Einschränkung der Rechte entschärft werden können. Es sind sogar 81 Prozent, wenn man ausschließlich kritische Sicherheitslücken beachtet. " - Niemand außer MS kann in die Codes einsehen, also ist die Aussage wie eine gezielter Schuss im Dunkeln. Und die restlichen 20%? Welche Art sind die restlichen 20% oder gar 40%? Und wie im Himmels Namen lässt man Internetanwendungen mit Adminrecht laufen? Besser warum?
 
@netmin: Diese Rechnung unterstellt auch, dass sich Admins niemals irren und niemals schadhafte Software installieren/ausführen würden.
 
Sensationelle Studie - Experten haben festgestellt, dass die Anzahl der Einbrüche abnimmt, wenn man die Haustür und die Fenster verschlossen hält. Diese neue Erkenntnis war erst 2010 möglich.
 
@RohLand: Nein, das wird so ungefääähr seit 1995 (Erscheinen von WindowsNT) gepredigt. So zwischen 1995 und 2000 erwachte bei MS die Erkenntnis, das faule Admins einfach und immer Admin-Accounts auf den PCs einrichten. Wahrscheinlich weils komfortabler und einfacher ist. Und weil Komfprt und Einfachheit Microsoft über Sicherheit gehen, ist seit WinXP jeder Benutzer erst einmal Admin.... PCO
 
windows ist mir zu kompliziert. ich nutze linux, da ist von anfang an klar wie das zu laufen hat, da macht man keine faulheutskompromisse. ich brauche keinen virenscanner oder ne hochgezüctete firewall die mehr schaden anrichtet als sie gut tut. schmales system, nur die nötigen dienste und regelmäßige updates.
 
@willi_winzig: Wenn Du witzig sein willst, dann solltest Du das irgendwie kennzeichnen. Sonst denken die Leute am Ende noch, Du meinst das ernst... Nur als Tipp PCO
 
@pco: nö: wärs ein witz, hätte ich das gekennzeichnet. :p
 
@pco: Das war von Will nicht witzig oder ironisch. Das sind harte Fakten, die einem Windowsuser witzig klingen müssen. Ansonsten nennen wir das Alltag.
 
@willi_winzig: Als Windows Privat Anwender brauchst du auch keine hochgezüchtete Firewall. Da reicht der Packetfilter von Windows völlig aus. Wenn was drin ist, ist es meist eh zuspät und da hilft auch keine DEsktop Firewall von Norton und Co. mehr.

Zumal jeder gute Router eine Hardware Firewall hat. Trotzdem sind diese dinge kein freifahrtschein um auf alles was Bunt und hüsch aussieht rum zu klicken.

Oh, ein IQ Test g... , gleich mal aussprobieren :-P
 
@willi_winzig: Als Windows Privat Anwender brauchst du auch keine hochgezüchtete Firewall. Da reicht der Packetfilter von Windows völlig aus. Wenn was drin ist, ist es meist eh zuspät und da hilft auch keine DEsktop Firewall von Norton und Co. mehr.

Zumal jeder gute Router eine Hardware Firewall hat. Trotzdem sind diese dinge kein freifahrtschein um auf alles was Bunt und hüsch aussieht rum zu klicken.
 
Obacht! Die Gläubiger und Abmahner sind wach geworden...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles