USA: Klagewelle gegen BitTorrent-Nutzer rollt an

Recht, Politik & EU In den USA ist eine neue Klagewelle gegen BitTorrent-Nutzer angerollt, die urheberrechtlich geschützte Filme heruntergeladen und damit parallel auch wieder zum Download angeboten haben. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bewusst Existenzen ruinieren um etwas extra Kohle zu scheffeln. Sprichwörtlich ganz großes Kino.
 
@Zaru: anders rum kann man ja auch ins Kino gehen, anstatt mit dem Risiko zu Leben 100 mal mehr zu blechen. Andersrum verstehe ich es, wenn Leute kein Geld für Farcry ausgeben wollen *lol*
 
@xneaerax: erstens das und außerdem geben diese es offen zu und vertuscheln es nicht so, das man sich das nur denken muss. edit: @Zaru: anders scheinen es ja einige leute nicht zu lernen...
 
@xneaerax: das hast du recht, farcry ist ein gutes beispiel. nach dem film hätte man eigentlich sein geld zurück verlangen müssen. nur von wem? der kinobesitzer kann ja nix für den trash.
 
@Zaru: Bewusst illegal filme runterladen und andere Existenzen (Arbeitsplätze, Filmstudios) ruinieren. - Ja, so rum kann man es auch drehen! ;-)
 
@bigbasti87: Ein Film wie FarCry hat nicht einmal eine Existenzberechtigung. Die Studios können es nur nicht verstehen, dass kein Mensch für solch miese Filme Geld ausgeben möchte. So müssen sie halt über den Rechtsweg an Geld kommen, damit weiter so mieser Schrott produziert werden kann um dann den selben Effekt zu erhalten. Ein Teufelskreis...
 
@Joyless: Wenn man ihn nicht sehen will (wie hier alle darzustellen versuchen) hätte man ihn nicht mal runterladen brauchen! Wenn einem das Geld für Kino usw. zu schade ist, dann kann man doch wohl zumindest 1 € für die Videothek ausgeben, oder?
 
@satyris: Nein, weils die Filme nicht wert sind und da ist es dann leider wie bei einem Verkehrsunfall, man will es eigentlich garnicht sehen muss aber trotzdem hinschauen. Die Neugier überwiegt.
 
@Joyless: Blödes Beispiel von dir. Wenn sie es ja angeblich nicht wert sind, dann darfst du sie aber auch nicht runterladen.
 
@bigbasti87: oh die ruinieren die zig Millionen, die ein Spielberg,Cameron, Pitt, Jolie, Gibson, Clooney usw. haben wohl eher kaum, würden solche Leute auf ihre überteuerten Gagen verzichten, würde auch mehr für die übrige Crew bleiben.

Und das Kino boomt wie nie zuvor, also ... Geldgier vielleicht, weil jemand ne neue Villa oder Rolls Royce braucht.
 
@Zaru: wer zwingt die Leute zum Illegalen Download? alle welt weiss doch das dies verboten ist?!
 
@Edelasos: es war mal legal. das haben leider die meißten schon vergessen.
 
@Zaru: Ich finde den Weg in Ordnung: All die Leute die sich den ganzen Kram illegal aus dem Internet ziehen verstecken sich doch nicht nur hinter der breiten Masse, nein, sie benutzen die Masse doch als Rechtfertigung, ganz nach dem Motto "Das macht doch jeder bzw. das gibts doch überall zum Runterladen." Man kann es ihnen auch nicht wirklich verübeln, denn das Angebot ist ja mehr als reichlich vorhanden im Internet.
Jetzt kommen aber mal wieder die Rechteinhaber und sagen uns allen "So nicht, ich will auch meinen Anteil." Tja, so ist das Leben: Durch Verdrängen oder Vergessen ist man noch lange nicht geschützt und man sollte sich jederzeit gut überlegen was man da tut. Ein gewisses Bewusstsein für Recht oder Unrecht schlummert doch in jeden von uns und sollte auch benutzt werden.
Argumente wie "Der Film ist doch aber schlecht helfen da auch nicht weiter, denn niemand wird gezwungen den Film zu schauen oder eine DVD zu kaufen, aber wenn man es doch unbedingt will, weil man alles gucken, sehen, hören, miterleben und mitreden möchte ... dann sollte man dafür auch den entsprechenden Beitrag leisten müssen - schließlich wird Unterhaltung häufig nur "gegen Geld" gemacht.
 
@Specht2000: Die Sache ist nur dass man über zehntausende Euro verklagt werden kann wenn man auch nur 1% eines Films (der wahrscheinlich auch noch bewusst von den Herstellern ins Netz gestellt wurde um Leute zu erwischen, kennen wir ja) hochlädt. Ich nutze quasi nie Torrents und kauf mir Filme und Spiele zu 99% legal, aber der eine % illegales wird so gehandhabt als hätte man einen ganzen Laden ausgeraubt. Das ist einfach unverhältnismäßig.
 
@Zaru: Ich habe mich noch nie damit auseinandergesetzt, was wohl passiert, wenn man in diesem Fall dem ganzen irgendwie gegenangeht. Ich meine, in einem solchen Fall würde es dann ja irgendwann zu einer Verhandlung kommen und da kann ich mir nicht vorstellen, dass es zu 10.000 EUR Strafe kommen würde. Das ist doch dann eher unter dem Aspekt der Geringfügigkeit zu betrachten, oder etwa nicht?
In Deinem Fall wäre es sicher unverhältnismäßig. Sollte es sich auf 1% beziehen, dann könnte man einen Vergleich über was weiß ich ... 250 EUR anstreben und gut.
 
@Specht2000: Gab ja schon Fälle wo irgendwelche Mütter um Unsummen verklagt wurden. Bei 250 pro person zahlen sich ja die Anwälte kaum aus
 
@Zaru: Nur ging es früher den Angaben in der Nachricht nach um Abschreckung - daher hohe Strafen. Jetzt, wo man auf das Filesharing als eine Form von "Vertriebsweg" abzielt, werden die Strafen vermutlich gering(er) ausfallen, wenngleich sicherlich noch teurer als der Kinobesuch/der DVD-Leihvorgang.
 
@FenFire: Klingt logisch, aber je nach Höhe kann das immer noch existenzgefährdend sein. Wenn klein Billy was runterlädt zahlen dann die Eltern die Strafe? Da wird es wohl ne Menge Fälle von tragisch bis erheiternd geben.
 
@Zaru: Ja, letztendlich sind wir hier alle eigentlich am fröhlichen Raten, Spekulieren und Mutmaßen. Denn darüber, um welche Summen es geht etc., wissen wir gar nichts.
 
@Zaru:
Jawoll, das ist Kapitalismus pur.Aus Scheiße Geld machen. Sie geben es wenigstens zu. Unsere Abmahnanwälte verkaufen es als "Recht verteidigen" zu müssen und schicken tausende von Serienbriefen raus.Ich kann gar nicht so viel essen,wie ich k***en möchte!
 
@obersuperdicker: Oooh, ja, der böse Kapitalismus. Sie wollen von den Konsumenten des Ergebnisses ihrer Arbeit entlohnt werden. Wie vermessen. (wohlgemerkt, es handelt sich nicht um die Abdeckung eines Grundbedarfs, sondern um reinen Luxus, zu dessen Konsum niemand gezwungen ist oder wird)
 
@Zaru: Also die Idee ist cool: Man entwickelt einen Film/Software/was auch immer, stellt ihn selbst ins P2P-Netz und klagt dann an. :) Muss ich auch mal machen, scheint wohl zu klappen.
 
anders kann man mit den filmen wahrscheinlich auch kein geld verdienen... farcry tzzz tzzz
 
@Fallguy: Ich weiß nicht... entweder der Film ist so schlecht, dass ich dafür kein Geld ausgebe - dann muss ich ihn aber auch nicht (kostenlos) auf der Festplatte rumliegen haben - oder der Film ist so gut, dass ich die 5-10 Euro für die DVD 2 Monate nach dem Release ausgebe - dann kann mir keiner was. Bisher ist mir noch kein Film untergekommen, den ich UNBEDINGT haben musste, aber auf jeden Fall kostenlos. Kenne aber auch genügend "Messis", die sich jeden verfügbaren Film runterladen und nie ansehen... hauptsache "haben" - da kann ich nichtmal Mitleid empfinden, wenn da ne Klage ins Haus flattert. Erst gestern Abend wieder ne Freundin getroffen, die vor 1 Monat in Avatar im Kino war und die kein gutes Haar am Film gelassen hat. Gestern höre ich dann: "Hab mir jetzt Avatar runtergeladen". Ich: "Du spielst mit deiner Existenz - für nen Film, den du bescheuert fandst?" Sie: "Ne, das ist legal, ich zahl monatlich für das Downloadportal!" Ich: "Wie legal kann ein Download sein, wenn der Film noch in den Kinos läuft und die DVD erst Ende des Jahres auf den Markt kommt?" Da fehlen mir einfach die Worte.
 
@Tyndal: das war ja keine rechtfertigung zum runterladen, was das angeht bin ich deiner meinung, aber ehrlich farcry, ich weiß ja nicht, der hat es schon verdient so behandelt zu werden^^
 
@Fallguy: Ehrlich gesagt wäre mir Farcry kein einziges Byte meiner Festplatte wert und auch die Auslastung der Internetverbindung beim herunterladen wäre mir der Film nicht wert. Was passiert jetzt? Der Produzent sieht: "Oh, der Film wurde 80.000x runtergeladen, eine gigantische Nachfrage, die Menschen wollen mehr Filme in dieser Richtung sehen! Nächstes Jahr produziere ich "Half Life" und übernächstes Jahr folgt "Duke Nukem" - in exakt der gleichen Qualität wie Farcry - die Konsumenten werden mich dafür lieben!" Jeder Download gibt den Machern Bestätigung - und das ist das völlig falsche Signal.
 
jaja, man sollte immer neue Distributionswege erschließen.... Bekommen die Tracker-Betreiber dann einen Teil der Gelder ab? schließlich haben die ja mitgeholfen den Distributionsweg aufzubauen.
 
@K!ll3R: Als würden die trackerbetreiber da kohle abbekommen, wo lebst du denn?.
 
@Smoke-2-Joints: ironie > you
 
Die Groß-kotze sind nur Schausteller und sollten von Almosen leben müssen. Nicht um Millionen zu scheffeln!
 
So will Uwe Boll also seine nächsten Filme finanzieren.
 
@ElMorte: Soll es tatsächlich Masochisten geben die "Kunstwerke" von Dr. Uwe Boll freiwillig runterladen?
 
@ElMorte: Na schlimmer ist es eher das es Leute gibt die durch DVD-Kauf oder Kino seine Filme finanzieren. Normalerweise sind das auch nicht so viele und das Geld für seinen Schund holt er sich eh über Medienfonds http://tinyurl.com/ychdsamDoof iss er zumindest nicht.
 
@ElMorte: Uwe Boll wird mit dem Geld wohl "Bittorrent - Das Grauen im Netz" verfilmen.
 
@Kobold-HH: Um Gottes Willen! Bring den Uwe nicht noch auf solche Ideen, dem würde ich das glatt zutrauen ;-)
 
Ich leihe mir DVDs aus und kopiere diese für den privaten Gebaruch auf meine Festplatte. Ist zwar nicht ganz legal, aber so hinterlasse im INet halt keine Spuren wzB ein Tauschbörsen Nutzer und kann deshalb auch nicht verklagt werden.
 
@rolfdegen: Ach und dieses dumme rumerzählen ist keine Spur?
 
@rolfdegen: Gerade eben hast Du eine Spur hinterlassen. Deine IP-Adresse wird mit deinem Kommentar gespeichert und eine Editierung bringt auch nichts - Das Internet vergisst nie :-).
 
@Zebrahead: Das Internet nicht, der Provier die IP aber schon ;).
 
@sebastian2: Solange er sich aber mit seinem Account hier einloggt, wird auch seine IP aktualisiert ;).
 
@Zebrahead: Wenn das hier wie im Forum abläuft, ist pro Kommentar eine IP gespeichert und damit man auch nachweisen kann das er es wirklich war, muss Zeit und IP passen. Ein Beitrag der 2 jahre alt ist und eine neue IP wird vor Gericht nicht viel helfen ;).

@Croft
Er geht wohl davon aus das Rolf Degen sein Vor und Nachname ist ;).
 
@rolfdegen: Google+2 Minuten Zeit = deine Adresse/Telefonnummer ;-)
 
@jigsaw: Das will ich sehen, wie du mit der IP und Google seine Telefonnummer raus bekommst.
 
@Croft: Nee, nicht mit der IP. Der Nick und und die Info in [über mich:] genügen schon
 
@rolfdegen: Da mache Dir mal keine Sorgen. §53 ist mit Dir. DVDs leihen und kopieren ist NICHT verboten! Nur das umgehen von "wirksamen" Kopierschtzmaßnahmen, doch nach §108b wird es nicht geahndet! Und solange Du die Kopie nicht weiterverbreitest interessiert es auch keinen. Aussdem ist mit der Kopierpauschale auf Brenner und Rohlinge alles abgegolten! (Ich mache es genau so und an mir ist noch JEDER Kopierschutz gescheitert!)
 
Dann hat sich jetzt auch in der Filmindustrie rumgesprochen, daß man viel mehr Geld mit dem verklagen seiner Kunden einnehmen kann, als mit dem Verkauf der produzierten Filme.
 
hahahaha ich amüsiere mich gerade köstlich. Nutzer die Torrent benutzen um illegal Filme zu sharen gehören einfach bestraft. Finde es gut das die Lobby diese Jagd, weil Dummheit gehört einfach bestraft! Ich halte sowieso absolut nichts von Filme oder Software runterladen.
 
@It-Junkie: Das ist schön für dich du Troll. Wusste gar nicht das die Osterferien schon angefangen haben.
 
@movieking: genau, und das ganze (-) geklicke bestätigt alles was ich hier geschireben hab.
 
@It-Junkie: Ne, das Minus-geklicke bestätigt das bei den meisten Leuten der Troll-Sensor noch funktioniert. Da du das falsch interpretiert hast
 
@movieking: Troll Sensor? Nö, Torrent User die sich hier drin angepisst fühlen hahahaha
 
@It-Junkie: Lern erstmal Deutsch, nicht, dass irgendwann mal jemand sagt "Nutzer, die ihre Muttersprache nicht können, gehören bestraft" , bevor Du dich hier wichtig machst! Soviel zu "Dummheit gehört bestraft"!
 
"Angeklagter, Ihnen wird vorgeworfen, Filme illegal aus dem Internet heruntergeladen zu haben" - "Aber, ich hab sie doch gleich wieder hochgeladen"
 
@mcbit: fritz bester jingle aber der war mit musik, naja individuell einsetzbar. :D
 
@Odi waN: Jepp, bin halt flexibel;-)
 
hmm, wie wärs denn mal damit: jeder, der im Kino war bekommt eine Gutscheincode, und darf sich den Film dann (vllt. zeitverzögert ?)runterladen ?! Diese ganze Medienindustrie ist flexibel wie eine 300er U-Schiene !!
 
@pubsfried: Sowas kommt niemals. Wollen ja die DVDs & Blurays auch verkaufen. Noch schlimmer finde ich das ständig neue Versionen raus kommen. Früher gab es nur 1 Edition und dann kam irgendwann mal ein Directors-Cut oder eine Special Edition. Heute kommen von fast jedem Film 3-4 Versionen die alle etwas anders sind (Super Special Killer Cut ect.). Was soll das. Wenn ich mir einen Directors Cut kaufe dann gehe ich davon aus das ich die MAXIMALE Version habe mit allen Extras. Dafür kostet das Ding auch mehr. Aber paar Monate später gibt es wieder eine andere Version. Das kotzt
 
@pubsfried: Oder bekommt die DVD bzw BD vergünstigt. Das wäre genial.
 
Sicherlich sind die Forderungen bei Klagen entschieden zu hoch, aber andererseits kann ich die Downloader auch nicht verstehen. Ich würde nie Geld für einen BMW ausgeben, die Marke sagt mir nicht zu, als Bergbewohner mag ich den Heckantrieb im Winter nicht, etc. Klau ich mir jetzt deswegen einen BMW vom Hof des Händlers und erachte es als mein gutes Recht? Ich bin auch völlig gegen die Milliardengewinne der Mineralölkonzerne und die gigantischen Steuern pro Tankfüllung - komischerweise bezahle ich trotzdem an der Tankstelle. Und wenn ich einen Film Schrott finde und er mir keine 5-10 Euro für die DVD wert ist - warum MUSS ich mir den Film dann runterladen und Festplattenkapazität verschwenden?
 
@Tyndal: Wieso kommen Leute immer mit Diebstahlbeispiele an, wenn es um Urheberrechtsverletzungen geht? Wenn es um Steuerhinterziehung geht, führe ich auch keine Missbrauchsbeispiele an!
 
@klein-m: Bei Diebstahlbeispielen ist es viel einfacher zu verstehen als bei immateriellen Dingen wie Urheberrechten:
Da gibt es Menschen die verbringen Ihre Zeit damit um Geld zu verdienen, der eine arbeitet bei Aldi an der Kasse, der nächste hockt im Büro und noch ein anderer sitzt irgendwo und schreibt ein Drehbuch, konzipiert ein neues PC Spiel oder er steht schon längst vor der Kamera oder dem Mikrofon. Was genau wollen all diese Leute? Geld verdienen und so auch die fleißigen Arbeiter bei BMW. Die Menschen wollen Geld verdienen. Also frage ich jetzt direkt: Wenn man ein Auto klaut oder Benzin klaut weil man es zu teuer findet ... wo ist da der Unterschied zu einem Spiel oder einem Film? Man betrügt den Erzeuger um seinen Lohn!
 
@Specht2000: Die Menschen die Avatar gedreht haben, egal ob Drehbuchautor oder Mikrofonträger bekommen genauso ihren Lohn und behalten ihre Jobs, egal ob Avatar eine Milliarde, zwei Milliarden oder drei Milliarden USD Gewinn macht. ____ wenn ein Autohersteller jetzt 10.000 Euro an Material und Herstellungskosten für einen PKW hat, denn er für 20.000 Euro verkaufen möchte, gehen ihn nicht nur 10.000 Euro an Gewinn flöten, sondern auch die vorher getätigten Investitionen. Für eine illegale Kopie hat der Filmemacher/Distributor keinen Cent an Material/Herstellungskosten ausgegeben. Wenn aber jemand eine DVD/BD klaut, dann ist das was anderes.___ Ich möchte hier keine Seit einnehmen, aber mal drauf hinweisen, dass die herkömmliche Definition von Diebstahl nicht hinhaut. Zumal ja nie derjenige belangt wird, der sich einen Film aus dem Netzt herunterlädt, sondern nur derjenige der einen Film hochlädt (was bei BitTorrent ja durchaus ein und die selbe Person sein können). Es geht hier also wirklich nicht um Diebstahl sondern das nicht genehmigte Weiterverbreiten.
 
@Potty: Auch den Filmemachern gehen ihre Investitionen verloren, wenn keiner ihn für Geld sehen möchte. Oder glaubst Du vielleicht, die Herstellung (und Distribution, diese dürfte aber einen geringen Anteil) des Films mit allem Drum und Dran sei keine Vorleistung? Es mag kein Diebstahl in der klassischen Wortbedeutung sein (Entwendung von fremdem physischem Eigentum), das ist jedoch nur eine Frage der Benennung (von mir aus reden wir von Diebstahl geistigen Eigentums). Rein moralisch ist es das selbe - in beiden Fällen bereichert sich jemand aus Habgier an dem Ergebnis der Arbeit anderer, ohne den/die Ersteller dafür zu entlohnen.
 
@Potty: "Material und Herstellungskosten" -> Das Material ist per Definition schon in den Herstellungskosten mit drin, brauchst Du also nicht extra benennen! *fg*
Also mal Spaß bei Seite: Kaufst Du Dir ein Ticket für den Bus oder die Bahn, oder fährst Du auch schwarz, z.B. weil der Bus ja eh unterwegs ist? Hier geht es um Unterhaltung und meinem Empfinden nach ist es doch nicht richtig unterhalten zu werden und dafür nichts zu bezahlen. So funktioniert es doch eigentlich, oder? Ob die Unterhaltung nun auf eine CD gepresst wurde oder ein Kinobesuch ist, oder ein Buch etc. ist doch nebensächlich. Es geht um die Leistung und da nimmt das Medium doch nur eine untergeordnete Rolle ein.
 
@Specht2000: Irgendwie begreifst Du´s nicht! Bei Bus und Bahn wird eine Leistung erbracht, die darauf ausgelegt ist, dass viele Leute sie nutzen. Der Anbieter geht sozusagen mit seinem Angebot in Vorschuss. Dass der ÖPNV nie kostendeckend ist, kommt noch dazu. Ein Kinofil, zumindest ein sog. Blockbuster, spielt heutzutage seine Produktionskosten doppelt und dreifach im Kino schon ein. Bei der Diskussion hier gehts um das unendliche Kopieren eines Originals, wo man als Gegenwert nur ein "Nutzungsrechtchen" an einer Kopie erhält.
 
@ReBaStard: Alles klar, und wenn die Ausgaben eines Kinofilms gedeckt sind, dann sollte er frei für alle im Internet zum Download angeboten werden, denn ihn weiter zu verkaufen ist ja Unrecht, denn Geld darf unter keinen Umständen verdient werden, sowas ist ja Abzocke! Ich hab es schon verstanden: Du möchtest die Nutzungsrechte an einem Film gerne gratis haben, soweit er bereits in der Gewinnzone liegt ... und ich sage, dass man für Unterhaltung wie für alles andere auch Geld bezahlen muss. Nächstes Beispiel: Ein Abend in der Disco: Wenn da Musik läuft die mir nicht gefällt, verlange ich dann auch mein Geld zurück oder schleiche ich mich dann da hinein? Nein!
 
@ReBaStard: Also ich finde das Beispiel von Specht2000 mit Bus & Bahn passender als Autodiebstahl. Wenn keiner mehr Bus&Bahn Tickets kauft, dann brauch ein Bus oder eine Bahn nicht mehr fahren weil sich das nicht mehr rentiert. Wenn keiner mehr Geld für Filme ausgibt, braucht keiner mehr Filme drehen. Es ist also nicht Diebstahl in dem Sinne, sondern eher das erschleichen von Dienstleistungen. Aber vieleicht schaffen die Nahverkehrsunternehmen bald Fahrkartenautomaten ab, so dass jeder Fahrgast schneller zum Schwarzfahrer wird und man mehr Profit macht (40 statt 3 Euro) ;) ___ worum es aber der Film & Musikindustrie vorgeblich geht, ist nicht, dass sich jemand für Lau einen Film oder ein Musikstück herunterlädt, sondern dass es es jemand anderen für Lau zur Verfügung stellt.
 
@Specht2000: Im Grunde ja, den Filmemachen sollte Kultur sein, und Kultur hat normalerweise keine so extreme Gewinnerzielungsabsicht! Ein Regisseur sollte deswegen Filme machen, weil er die Ideen und Umsetzungen dazu hat, nicht weil er damit Mords-Kohlen verdienen kann oder will! Das ist, denke ich, auch der Fall, wären da nicht die Filmverleger und -verleiher, die den Hals nicht voll kriegen! Ist bei Musik eigentlich genauso. Außer bei Schnuffel, da fällt die Kultur weg. Wenn in der Disko Musik läuft, die mir nicht gefällt, würde ich wieder gehen! Davon abgesehen stellt die Disko Infrastruktur zur Verfügung. Dass da Musik gespielt wird, ist nur ob Gema-Gebühren ein Bruchteil des Eintittspreises, sonst würde das gar keine Rolle spielen, da dort die Musik nur gehört wird, und nicht mitgenommen wird. Du kannst auch noch weitere Beispiele bringen, die mit dem Sachverhalt nicht vereinbar sind, ich bleib dabei: Mit Kopien, für die keine, also NULL Ressourcen verbraucht werden, Geld zu verdienen ist genauso grenzwertig wie diese ohne Obolus herunterzuladen! @Potty: wenn ich mit dem Bus fahre, verbraucht der Sprit, die Bahn Strom. Wenn ich schwarz fahre, hab ich den Diesel, der gebraucht wird, um meine 83 Kg zu beschleunigen sowie die Leistung des Fahrers, das jew. VKM zu kutschieren und nicht zuletzt die Kosten des VKM selbst nicht bezahlt. Davon abgesehen, ein weiteres Mal: in Deutschland ist ÖPNV NIE und NIRGENDS 100% rentabel! Jedes größere Verkehrsunternehmen, jeder Verkehrsverbund wird vom Staat bezuschusst, auch die DB AG! Genau das ist der Punkt, weswegen auch dieses Beispiel vollkommen am Thema vorbeizieht!
 
@ReBaStard: Du scheinst es einfach nicht zu begreifen - auch wenn das KOPIEREN des Arbeitsergebnisses der Filmindustrie nur marginale Kosten verursacht, so verursacht das HERSTELLEN desselben teils enorme Kosten. Und es ist des Herstellers gutes Recht, für die Nutzung dessen, was er unter Vorleistung hergestellt hat, eine Entlohnung zu verlangen. Ist diese dem Konsumenten zu hoch, so ist die Lösung einfach: nicht konsumieren. Ich wurde zumindest bisher noch in keinen Film gezwungen. Und wenn Du "öffentlich zur Verfügung gestellte Kultur" möchtest, dann gehe halt in staatliche Kunstausstellungen, schaue ARD/ZDF etc. Auch diese Kultur ist übrigens nicht "kostenlos" - alles, was öffentlich zur Verfügung gestellt wird, muss auch hergestellt werden, wofür Leute arbeiten, die wiederum Geld an ihrer Arbeit verdienen wollen. Das Geld stammt aus Steuern, GEZ-Gebühren, etc. - hier wird das Geld zur Subvention bereits vor der Erstellung der Leistung eingezogen, daher kann auch die Gebühr zur Nutzungszeit geringer ausfallen. Zu fordern, dass die Hersteller von Kultur dies gefälligst ohne oder mit nur geringer Gewinnabsicht zu tun hätten, ist vermessen. Sonst könnte ich auch sagen "Lebensmittel sind Grundbedarf. Die Herstellung von Lebensmitteln sollte aus Idealismus erfolgen! Folglich will dafür nichts oder kaum etwas bezahlen, beschenkt mich gefälligst mit Essen".
 
@FenFire: Ich habe keinen Bock mehr auf diese Diskussion. Mag ja sein, dass ich etwas nicht begreife, aber damit kann ich ob Eurer ausschließlichen Äpfel-mit-Birnen-Vergleiche gut leben! Auch ist mir klar, dass meine Ansicht nicht mit derzeitigem Recht vereinbar ist! Trotzdem: Bei Deiner staatlichen Kultur führen Leute Stücke auf, die machen also was für mein bezahltes Geld! Und Ausstellungen stellen mal wieder Infrastruktur zur Verfügung, außerdem sind das Sammlungen, da gibts mehrere Sachen zu besichtigen, die auch instand gehalten werden müssen und die Räume Miete bzw. Unterhaltung und Reinigung kosten.
In Lebensmitteln steckt ebenfalls Arbeit, in jedem Exemplar/Stück/Gramm, Dünger, Ofenwärme, Verpackung, Futter, Lohnkosten etc. .Wenn Du Leute, die den x-ten Ferrari vor der Türe Ihrer x Villas haben, für das bloße Strg-C & Strg-V (grob gesagt), ohne dass sie WIRKLICH was für Dein Geld gemacht haben, bezahlen willst, dann tue Dir keinen Zwang an, aber bei mir ist da Schluss. Ende der Diskussion von meiner Seite!
 
@ReBaStard: Die Leute werden nicht nur für das von Dir so flippig genannte Copy & Paste bezahlt. Du schreibst selbst, in Lebensmitteln stecke Arbeit, in öffentlich produzierter Kultur, etc. Und bei Filmen glaubst Du offenbar, alles was dahinterstecke sei das Copy & Paste von bereits vorhandenen Bits. Der Film fällt doch nicht vom Himmel herab direkt in eine Tauschbörse, versehen mit einem Copyright von sonstwem, der sich in x Villen mit x Sportwägen davor sonnt und keinen Finger rührt. Auch in Filmen steckt viel Arbeit einer großen Anzahl von Leuten... und die alle wollen Geld für ihre Arbeit sehen. Und das Geld stammt aus dem Erlös des Filmes, bzw. vorangegangener Filme oder aufgenommener Kredite (die dann vom Erlös erst mal abgezahlt werden müssten), da bei der Herstellung ja in Vorleistung gegangen werden muss (sicherlich kann man unzufrieden damit sein, welche Summen Produzenten oder Star-Schauspieler für sich beansprochen, aber durch Schwarzkopieren werden alle Beteiligten betrogen - und das sind viele viele "ganz normale Leute", nicht nur die wenigen Bosse). Es sei Dir natürlich unbenommen, Deine kleine Traumwelt durch Diskussionsverweigerung zu schützen.
 
@Tyndal: Ein Auto ist immernoch was materielles, wo für jedes Teil daran Arbeit dahinter steht. Benzin und alles andere, was nicht Software oder digitaler Content ist, dito. Ein Film hat zwar auch Produktionskosten, aber um das Endprodukt 1:1 zu vervielfältigen, reicht ein Mausklick, im Gegensatz zur Produktion eines Autos, deswegen find ich Dein Beispiel bissel unangebracht! Es geht hier um die Verbreitung digitaler Inhalte, da wird nichts anfassbares geklaut. Durch Kopieren und Verkaufen von digitalen Inhalten werden meiner Meinung nach keine Werte geschaffen, sondern nur der Gewinn maximiert.
Das ist m.M. auch mit ein Grund, wieso das Geld immer weniger wert wird, aber das würde jetz vom Thema wegführen...
Wenn man bedenkt, dass früher ein Film nur im Kino zu sehen war, danach war der Produktlebenszyklus am Ende, ist es heute eher so, dass versucht wird, den PLZ so lange wie nur irgendwie möglich hinauszuzögern. Wer wollte denn alles digital, hochauflösend, vernetzt, full entertain, usw. ? Zumal früher das Überspielen von Schallplatten auf Kassetten, oder Kassetten auf Kassetten nie einen interressiert hat? Ja - früher war überspielen nur mit Qualitätsverlust möglich, selbst das ist kein Argument mehr, solange bei youtube Musikvideos gelöscht werden. Ich glaube nicht, dass die Kunden das digitale Zeitalter wollten, sondern die Industrie, damit sie was zu verkaufen hatte, und dann wurde erst bei den Kunden Bedarf geschaffen.
Ich sag ja nicht, dass das digitale Zeitalter schlecht ist, aber wer das eine will, muss das andere mögen, das trifft auch für die Industrie zu. Oder anders gesagt: Die Geister, die ich rief, werden ich nicht mehr los - wusste schon Goethe... ganz abgesehen von dieser Scheiß-Geld-regiert-die Welt-Mentalität, für jeden Dreck Geld haben zu wollen, statt ein Produkt so gut oder so günstig zu machen, dass es gern gekauft wird, gerade dann, wenn es unbegrenzt und ohne Zusatzkosten vom Hersteller vervielfältigt werden bzw. ein Ursprungsprodukt unbegrenzt verkauft werden kann, weil es sich immer nur um eine Kopie des Originals handelt.
 
@Tyndal: na der Vergleich hinkt ja mal gewaltig. Autodiebstahl ist ein ganz anderes Kaliber... Stell dir mal vor jemand klaut im Laden eine DVD oder Blu-Ray oder auch ein paar CDs - wenn derjenige erwischt wird gibt es ein dududu mach das nie wieder und vom Laden evtl. eine 50€ Geldbuße und Hausverbot - das wars (und hier wäre ein nachweisbarer wirtschaftlicher Schaden für den Ladenbesitzer entstanden); jetzt kommen die Spinner an und wollen die leute auf Millionen verklagen wegen einem Film der nicht wirklich nachweisbar verkauft hätte werden können und direkt keinen finanziellen Schaden zugefügt hat (wie es indirekt aussieht ist da etwas anderes). Einzig die Geschichte mit dem Torrenkram ist natürlich grenzwertig da man den Film gleichermaßen zum Download anbietet - sprich die dvd die man im "Laden" mitgehen lassen hat kopiert man nun und verteilt das an jeden der Interesse hat (so ala Bauchladen in der Fußgängerzone) da ist es verständlich, dass der Produzent dieses Werkes etwas dagegen hat ;) Denn wenn jemand in der Fußgängerzone neben Mediamarkt steht und dort die Filme kostenlos anbietet - dann kann durchaus wieder ein direkter Schaden für den Händler und ein indirekter Schaden für den Produzenten/Vertreiber entstehen...
 
@Harri79: Das sind irgendwie Aussagen von Personen, die in anderen Berufszweigen tätig sind... also dann eben Vergleiche mit "digitalen Kollegen". Webdesigner X setzt sich an den Rechner und erstellt ein Layout für eine Webseite. Dieses Layout bietet er zum Kauf an. Eine Firma kauft das Design, 3 weitere Firmen kopieren sich das Design von der Internetseite des Käufers. Warum sollte der Webdesigner auch 4x den Kaufpreis erhalten? Das kopieren der digitalen Daten kostet den Webdesigner doch nix, ihm entsteht also kein Verlust. Genauso Apple mit seinen Apps - sind doch im Grunde alles nur Kopien der Ursprungs-app und müssten damit kostenlos sein. Auch dem Anbieter von eBooks entsteht kein Verlust, wenn er 1 Exemplar verkauft und die restlichen 99.999 im Umlauf befindlichen Exemplare reine Kopien davon sind - kopieren ist, wie ihr alle sagt, nicht mit einem Verlust verbunden. Jetzt kommt die Aussage: "Wer sich nen Film runterlädt, hätte sich die DVD nie gekauft, also geht kein Umsatz verloren!" - warum wurde der Film dann überhaupt heruntergeladen, wenn gar kein Interesse am Film bestand? Da kann ich mir auch den BMW vom Hof klauen - gekauft hätte ich ihn niemals, dem Händler geht somit kein Umsatz verloren. Möchte ich ein Auto haben, muss ich für bezahlen. Möchte ich einen Film haben, muss ich für bezahlen. Warum ist der eine Fall ok und der andere nicht?
 
Auch U.S. Copyright Group wird die Welt auch nicht ändern!!! Ideen sind gefragt!! Und liebe Filmindustrie, der Kunde sollte Dein Freund und nicht Dein Feind sein! Ob es hierfür auch mal ein Managerseminar geben wird, was man eigentlich in der Schule gelernt haben sollte?
 
@Pistolpete: Der Abgemahnte ist auch ein Kunde, Kunde der Abmahnindustrie!
 
@Pistolpete: Wo bitte ist der Kunde ein "Freund", wenn er das Ergebnis der Arbeit der Mitarbeiter der Filmindustrie entgegen deren Willen kostenfrei konsumiert? Leben jene vielleicht von Luft und Liebe allein? Nennst Du Geschäftspartner, die Dich am liebsten nach Strich und Faden ausnutzen und betrügen würden, auch "Freunde"? Ich kenne den Begriff mit anderer Bedeutung... der _ehrliche_ Kunde sollte vielleicht der "Freund" (aber auch das nicht: Er ist halt Kunde) der Musikindustrie sein (ob sie sich entsprechend verhält, sei mal dahingestellt, ist aber auch nicht Gegenstand der Nachricht hier), sicherlich aber nicht der kostenfrei konsumieren wollende Schmarotzer.
 
Mit Megaupload und Co., wär das nicht passiert. Edit: Jaja, du Minus-Heini. Gegenargument fällt dir aber keines ein :-)
 
Eigentlich ist das auch von einer ganz anderen Seite eine gute Sache: Hier kommt der Spruch "Erst die Ware, dann das Geld" eine erfrischend neue Bedeutung.
 
hmm was passiert wohl wenn wirklich alle NICHT zahlen? Können sie doch eigentlich nix machen oder?
 
Also nur mal so. Die Gagen der Schauspieler und Regieseure sind weit aus weniger als hier anscheinend so mancher glaubt. Was so richtig kostet sind neben den Effekten und Kulissen etc. auch die Vertriebswege. Beispiel 'Avatar'. Der Film hatte Budget ca. 230 Mio. Kosten hat er gesamt verursacht: ca. 1 Mrd. Denn in die Kinos muss der Streifen nun auch einmal. Und je nach Filmlänge kommt da einiges zusammen.
Außerdem, wer sich Filme jeglicher Art illegal ansieht, schädigt dadurch die Allgemeinheit. Denn wer wird wohl am Ende an der Kinokasse oder bei den Discs mehr zahlen müssen?!
Und nur mal kurz noch zu 'FarCry'. Klar ist das ein typischer Boll Film -> nicht gerade sehenswert. Aber warum regen sich da die Leute auf?! Sowas weiss im eigentlich schon im Voraus!!! Und wen's interessiert...schaut einfach mal in die DVD Charts. Dort sind komischerweise die Boll Filme immer in den TOP Ten nach Release. Das soll mal einer erklären.
 
Fünf Jahre Einzelhaft in einen Kerker, denn hat man genügend Zeit darüber nachzudenken.
Ab man illegale Download macht.
 
@Tim2000: ich würds weiter machen immer und immer wieder!
 
offensichtlich scheinen ja hier fast genauso viele leute far cry "gesehn" zuhaben wie avatar :D
 
was wir glaube noch nich behandelt haben: was macht man wenn man sich voll aufn film freut und denn sieht man z.b. bei UCI das 1500 leute den Film mit 3 von 7 sternen bewertet haben. geht man das risiko ein 16 euro für schrott los zu sein? wartet man vieleicht 4 monate auf die dvd/bd obwohl man ja eigentlich sehnsüchtig auf den film gewartet hat? oder oder guckt man ihn zum schnäpchenpreis von 50 cent und 4 mausklicks sofort und bequem auf der couch? fragen über fragen
 
Ein Kumpel von mir (20 Jahre alt) hat jetzt auch kürzlich Post von so ner bekannten Winkeladvokatskanzlei bekommen. Die behaupten doch tatsächlich er hätte Aggro Berlin von Sido hochgeladen, obwohl er meines Wissens, gar nicht sone Mucke hört. Jetzt möchte man gerne 1200€ von ihm, obwohl der Junge erst im Sommer ne Ausbildung beginnt und gar nicht die finanziellen Mittel hat. Da ist der Start ins Berufsleben schon mal direkt versaut, weil die Summe imho überhaupt nicht angemessen ist. Ich würde den Shice noch nicht mal gratis ziehen. Kein Wunder, daß bei diesen Beträgen lieber abgemahnt wird als diese "Kunst" zu verkaufen. Da kommt doch garantiert erheblich mehr bei rum, selbst wenn sich nicht jeder ins Bockshorn jagen läßt. Mein Kumpel war jetzt auch bei nem "richtigen" Anwalt und ich hoffe er hat Erfolg und kann diese unverschämte Forderung abschmettern.;-)
 
wieder sone copyright trolle... wann hört das auf? diese abzocke muss man den geldhan ganz abdrehen: nicht mehr ins kino gehen, keine dvd/bluray mehr kaufen und keinerlei musik oder die gebührenordnung so ändern das anwälte nur die tatsächliche personlich aufgebrachten kosten erstattet bekommen!
 
@MxH: Richtig! Die Reaktion "nicht konsumieren" passt, wenn man mit Preisen/Inhalten/etc. der Produkte der Filmindustrie nicht zufrieden ist. Das illegale, entgeltfreie Konsumieren hingegen ist die wahre Abzocke! (denn: es zwingt einen niemand, von der Filmindustrie "abgezockt" zu werden, einfach die Filme nicht anschauen und fertig - aber: die Filmindustrie kann nicht wählen, ob sie "abgezockt", sprich beklaut, wird).
 
Bei den Bossen der MI steht bestimmt in der Steuererklärung "Einnahmen durch Klagen / Abmahnung" und da wird dann erstmal 0€ eingetragen und alles in die (noch) Steueroase Schweiz geschafft ;) Mal ernsthaft. Wurden in der Zeit, seit dem das Filesharing nun so publik ist (ca. 5-7 Jahre), schon mal große Mengen in der MI oder FI entlassen? Mir ist nichts von einer Kündigungswelle bekannt. http://tinyurl.com/yfq3x2o "Verhänge man gegen Filesharer, die widerrechtlich urheberrechtlich geschütztes Filmmaterial verbreiten, nur ausreichend hohe finanzielle Strafen, würden diese "nie mehr wieder urheberrechtlich geschütztes Material stehlen"" Wenn man Dieben einen Finger abschneidet, würde er dann aufhören zu klauen? Würde, wenn man Vergewaltiger hängen würde, die Vergewaltigungen zurückgehn? Ich glaube nicht. Nur weil die sich abends freuen können, wieder 20 Existenzen zerstört zu haben wird das Filesharing noch lange nicht sterben. Ich finds aber krass wie die das anbieten. Wie ne normale Dienstleistung ala "wir suchen, finden, verklagen, lassen bluten, überweisen und werden bezahlt". Ich finde sowas darf es in DE nicht geben.
 
Der Unterschied zwischen digitalen "Raubkopien" und materiellen Diebstählen liegt doch auf der Hand... Die Qualität des Produkts ist im digitalen Fall absolut minderwertig, ein geklautes materielles Produkt hingegen ist 100% identisch mit dem eines legal erworbenen materiellen Produktes. Ich betrachte "Raubkopien" als Testversionen oder auch einfach nur als Zeitvertreib... Gefällt mir ein Film, ein Spiel oder eine Anwendung und ist diese von einem Deutschen Durchschnittsgehalt finanzierbar, kaufe ich es auch. Würde es das kostenlose Angebot eines digitalen Produktes in minderwertiger Qualität nicht geben, würde ich sehr wahrscheinlich gar nicht erst darauf aufmerksam werden und es somit auch nicht haben wollen, denn was man nicht weiß, macht einen nicht heiß. Hierdurch profitieren die Softwareschmieden und Filmstudios sogar noch... billigere Werbung gibt es einfach nicht. Alternativ könnte man auch mehrere Millionen für eine Sekunde Fernsehwerbung ausgeben, was heutzutage die ehcte Zielgruppe gar nicht mehr erreichen würde, da diese teilw. gar kein TV schaut.... Alles nur eine sache der Betrachtungsweise, aber ganz wichtig: Immer schön meckern :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles