Netzsperren: Deutschland wirbt gegen EU-Vorstoß

Recht, Politik & EU Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger will nach dem gestrigen Vorstoß der EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström für die europaweite Einführung von Sperrlisten für den deutschen Weg werben. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Moment. Im ersten Satz will sie FÜR Sperrlisten werben, im restlichen Text lehnt sie sich GEGEN die Listen?! Was denn nu? Headline vom Abendblatt falsch interpretiert? Denn da heißt es: "Die EU-Kommission will Kinderporno-Seiten sperren, Deutschland will sie löschen. Die Justizministerin wirbt für den deutschen Weg." So werden aus zwei Sätzen einer...
 
@Slurp: Ich glaube die weiß gar nicht wovon sie da redet.
 
@John Dorian: Jops. Aber zurück zu dem ersten Satz: nach nun ca 15 mal lesen und vergleichen mit dem Abendblatt hab ich nun doch den Sinn dahinter verstanden. Das hier ist gemeint: "Nach dem gestrigen Vorstoß der EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström für die europaweite Einführung von Sperrlisten will Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger für den deutschen Weg werben."... So allerdings wird der Satz von (ich denke) den meisten wahrgenommen: "Nach dem gestrigen Vorstoß der EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström will Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger für die europaweite Einführung von Sperrlisten für den deutschen Weg werben." Sehr unangenehme Satzstellung. Vielleicht könnte man den ändern? EDITH SAGT: Habs mal als Hinweis eingesendet. Nur ob oder wann das geändert wird, keine Ahnung. Ich lass das hier mal so stehen, falls sich noch mehr Leute vom ersten Satz verwirrt fühlen.
 
@Slurp: die Schnarrenberger hat heute die rote Pille genommen.
 
@Slurp: Habt ihr schon mal den PISA Test gemacht? Ich verstehe euer unverständnis nicht. Erst lesen, dann denken und danach handeln. Nicht erst kommentieren und dann denken. Danke. 3 Beiträge weniger und ich müsste nicht so viel scrollen.
 
@medienfux: Lies dir meine Umstellungen durch. Da ist überhaupt nix verwerfliches dran, den Satz fehlzuinterpretieren.
 
@Slurp: vielleicht fehlen da auch einfach nur die Kommata? "Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger will, nach dem gestrigen Vorstoß der EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström für die europaweite Einführung von Sperrlisten, für den deutschen Weg werben." Oder war das jetzt neue deutsche Rechtschreibung ohne die Kommata?
 
@Desperados: Wenn ich richtig liege, werden nach der komischen deutschen Rechtschreibung da keine Kommata mehr gesetzt.
 
@Slurp: wieso nicht? Ist doch ein eingeschobener Nebensatz! Wie man sieht gibt es ohne die Kommata Verständnisprobleme. Und Laut Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Kommaregeln#Nebens.C3.A4tze auch richtig!
 
@Desperados: Das ist ein fließender Satz der nicht durch Kommas getrennt wird. Das klingt nach luftholen.
 
@Blubb-blubb: hast du dafür auch eine Regel oder sagst du das nur so? Für mich ist "Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger will für den deutschen Weg werben." Der Hauptsatz und "nach dem gestrigen Vorstoß der EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström für die europaweite Einführung von Sperrlisten" ein eingeschobener Nebensatz und somit wird er durch Kommata vom Hauptsatz getrennt.
 
@Desperados: Ein Nebensatz ist aber auch ein SATZ und ein SATZ besitzt immer ein Verb ;) Da kommen keine Kommas hin.
 
@medienfux: Das habe ich mich auch gefragt.
 
@alla Rechtschreibexperten: genau genommen kann man den mittleren Satzteil als Parenthese (= Einschub) sehen, dann sieht das ganze so aus: "Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger will - nach dem gestrigen Vorstoß der EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström für die europaweite Einführung von Sperrlisten - für den deutschen Weg werben." Aber medienfux hat recht: jemad, der mitdenkt beim Lesen, sollte den Satz auch so leicht kapieren (auch wenn der Satz schon schlechtes Deutsch von Winfuture ist).
 
Wie wir alle Wissen, bringen diese Sperrliste gor nix. Entweder die Seite wenigstens löschen, die Server abschalten oder noch besser, die Hintermänner fassen. Und ich bin mir sicher, dass wissen unsere gewählten Vertreter, doch wurde anscheinend irgendwo gute Lobbyarbeit geleistet oder Sperrlisten anlegen ist für die Frührentner bei BKA billiger als alles andere, wir haben ja jetzt schon überforderte Richter und Beamte...
 
Endlich ma ne Frau, die verstanden hat um was es geht. Nieder mit Censilia!!!
 
@Shiranai: Nicht gleich nieder. Die Frau ist attraktiv. Vor 30 Jahren muss Ursula super-sexy gewesen sein.
 
@eolomea: Über Geschmack lässt sich streiten....
 
@Levithan: Das sagt man so. Aber über Geschmack läßt sich nicht streiten. Der eine so und der andere nicht so.
 
@eolomea: Eigentlich meinte ich mit Censilia die Malmström. http://tinyurl.com/yzjb2h3
 
@Shiranai: Entschuldigung, aber das auf dem Bild ist doch ein Kerl mit Perücke, oder?!?
 
@Shiranai: Ach so. War ein kleines Mißverständnis. Nun weißt du gleich wie ich Ursula sehe.
 
Nur so geht es. Sperren ist mit viel Aufwand verbunden und völlig sinnlos. Sperren lassen sich umgehen. Löschen ist der richtige Weg!
 
@eolomea: Prinzipiell richtig, doch: Löschen ist noch viel aufwändiger und meistens überhaupt nicht möglich. Du kannst ja mal versuchen als deutsche oder auch jede andere beliebige EU Staatsanwaltschaft Bilder auf Servern in Russland (soll nur als Beispiel dienen) löschen zu lassen.
 
@dehaase: Du hast recht. Um wirklich was zu erreichen, müßten alle Länder zusammenarbeiten. Und hier liegt das Problem.
 
@dehaase: Wo soll das Problem liegen? Man höre und staune: In Russland ist Kinderpornographie ebenso verboten wie in Thailand. Möglicherweise ist die Bearbeitung solcher Anfragen an die zuständige Staatsanwaltschaft nicht ganz so schnell - und möglicherweise stellenweise korruptionsbedingt erschwert - aber mir ist kein Land bekannt, das mit legaler Kinderpornographie Touristen wirbt. Mit einer gleichzeitigen Veröffentlichung der Lösch-Anfrage in internationalen Zeitungen hätten Staatsanwaltschaften es schwer, den Empfang der Anfrage zu verleugnen oder den Fall monatelang ruhen zu lassen.
 
@Tyndal: Ja, so sieht es in der Theorie aus. Natürlich ist in allen Ländern KiPo verboten, was auch niemand abstreitet, auch wenn Du es so hervorhebst, als wenn dies jemand tun würde. In der Praxis funktioniert die Zusammenarbeit allerdings nur sehr schlecht. Es geht nicht um die Gesetze, sondern ausschließlich um die internationale Zusammenarbeit und Umsetzung.
 
@Tyndal: Zumindest die "Veröffentlichung der Löschanfrage in internationalen Zeitungen" dürfte wohl problematisch sein, denn das wäre dann ja die ideale Informationsquelle für "Interessierte".
 
@DON666: Ähm, ja... die URL sollte man nicht nennen, geht ja auch in der Form: "Deutsche Ermittlungsbehörden fanden auf 62 russischen Servern kinderpornographisches Material, die zuständigen Staatsanwaltschaften sowie Provider wurden über die Entdeckung informiert und die Löschung der entsprechenden Inhalte erbeten." - damit kann keiner genaueres anfangen, aber alle Welt wartet dann auf die Pressemitteilung von russischer Seite, dass hier die volle Härte des Gesetzes Anwendung fand, die Serverlogfiles sichergestellt wurden und bereits 8 Tatverdächtige exekutiert worden sind... Russland gibt sich da ja gerne konsequent.
 
@Tyndal: Na gut, so kann man das stehen lassen, von den Exekutionen mal abgesehen.
 
@dehaase: das klappt erstaunlich gut. Die Betreiber und deren Provider werden einfach direkt kontaktiert
 
@eolomea: hier steht was über die Statistik von Serverstandorten: http://www.golem.de/1003/74148.html die meisten Server stehen in den USA gefolgt von Deutschland, Niederland und Kanada. In Deutschland gehostete Daten sind in der Regel binnen Stunden gelöscht. Im Ausland gehostete sind zu 50% innerhalb 5 Tagen gelöscht und 93% innerhalb von 2 Wochen und der Rest danach. Würde man auf der ganzen Welt zusammen arbeiten würde das alles noch viel schneller gehen! Aber wie man sieht, die meisten Sachen liegen sowieso in den großen Industriestaaten, wegen der guten Serveranbindung!
 
Jetzt plötzlich...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!