Telkos: Milliarden-Verluste durch Systemfehler

Wirtschaft & Firmen Unternehmen der Telekommunikationsbranche erleiden jedes Jahr Umsatzeinbußen in Höhe von rund 40 Milliarden Dollar, weil ihre Abrechnungs- und Buchungssysteme fehlerhaft sind. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Telekom-Unternehmen verschenken jährlich 40 Milliarden an ihre Kunden"... und schon hätte man zumindest ein wenig gute PR aus dem Debakel gezogen :)
 
@zwutz: meine Rechnungen stimmen leider immer :( :D
 
Was sind denn das für unfähige Leute, wenn hier geschrieben wird: "Insgesamt herrscht vor allem bei Themen wie etwa Netzwerktechnik oder Prüfungs- und Ermittlungsmethoden Nachholbedarf. "? Telkos mit Nachholbedarf in Netzwerktechnik? Wtf?!
 
@chris193: willkommen im jahr....*moment lass mich nachdenken*...1990?
 
Und Ich hab mich schon gewundert, woher die 40 Mrd. auf meinem Kontoauszug kommen! :)
 
@DasFragezeichen:
Von mir, mein Fehler. Aber gewöhn Dich nicht daran, ich habe schon die Rückbuchung veranlasst......
 
@BigBoernie: Tjaa, Geld ist schon runter und das Konto ist aufgelöst.
 
@DasFragezeichen: Könnte es nicht sein, dass du dem Geld einen Karibikurlaub gemacht hast, den du sonst nicht getätigt hättest? _ Edit: Okok, den Witz verstehen wahrscheinlich nur Juristen...
 
@Flash32: du spielst hier auf die Ungerechtfertigte Bereicherung an und ich denke, das checken nur Juristen. Aber wir mussten schon extrem staunen, als das in der Vorlesung kam...
 
@Ex!Li: ich kann mir zwar schon was dabei denken, aber ich würds gerne genauer wissen. Klär uns doch bitte mal auf
 
@Flash32: Ja die Banken auf den Cayman Islands sind gut aber die Strände leider weniger.
 
1% Umsatz gehen durch fehlerhafte Rechnungen flöten, 20% Umsatz werden durch fehlerhafte Rechnungen erwirtschaftet - gutes Geschäft! Schaue ich mir die heutige Telekomrechnung an, erlebe ich mal wieder das Abrechnungs- und Kontrollgrauen: Grundgebühr vom 01.04.-30.04.2010, normale Nutzungsabrechnung (Telefon) vom 22.02.-22.03.2010, Call-by-Call-Abrechnungen (Drittanbieter) vom 23.02.-05.03.2010, Sonderrufnummern 0180x vom 17.02.-20.03.2010 - jedesmal eine gewaltige Freude, diesen Leistungszeitraum-Kauderwelsch ordentlich zu verbuchen und am Jahresende zu überprüfen, dass ja kein Zeitraum sich überschnitten hat und doppelt abgerechnet wurde, da sich die Zeiträume von Rechnung zu Rechnung auch noch verändern. Da werden Abo-Webseiten wegen schwer einsehbarer Preise abgemahnt, doch die Telekomabrechnung ist die kundenunfreundlichste Abrechnung, die ich kenne... für den Normalbürger kaum kontrollierbar.
 
@Tyndal: Ja, das kenn ich auch noch von früher. Feste Abrechnungszeiträume kennen die gar nich. Bei mir wars anfangs sogar so, als ich Telekom Kunde wurde, bekam ich über 4 Monate keine REchnung, und dann plötzlich alles auf einmal haben wollen. Dann haben sie intern was umgestellt, ich bekam wohl ein neues internes Buchungskonto, von dem ich als Kunde von außen keine Kenntnis habe - logisch. Doch was passierte? Trotz Bankeinzug wurde mir mein Telekom Anschluss komplett totgemacht, weil die intern nicht mehr wussten, wo die Zahlung hin sollte. DAnn sollte ich denen das für mich verwendete Buchungskonto mitteilen. Das war ein Krampf. und für die von mir nicht verschuldete Ausfallzeit des Anschlusses gabs nicht mal Entschädigung.
 
@Tyndal:
Gerde in deinem Fall kann man zumindest der Telekom keinen Vorwurf machen. Die können dir natürlich nur etwas in Rechnung stellen, von dem Sie auch wissen was du gemacht hast. Wenn die drittanbieter der Telekom aber erst später die Daten übermitteln sieht das halt etwas komisch aus auf der Rechnung. Aber Bedenke: das ist alles ein Service der Telekom(für den sie natürlich auch etwas bekommen), sonst würdest du jeden monat von zig. Verschiedenen Anbietern eine Rechnung bekommen. Aber dann kannst du wohl davon ausgehen, das sich sowas für ein CbC Unternehmen nicht mehr lohnt. Für 5 ct. Telefoniert und 55ct für Porto ausgeben ;)
 
oder anders herum- zahlreichen kunden werden auf diesem wege überhöhte rechnungen ausgestellt, da die abrechnungsdaten fehlerhaft ins system gelangen. nicht nur das unternehmen wird durch solche löchrigen systeme geschädigt.
 
Heisst BITKOM jetzt TELKOS ??? Was soll ich mit der News anfangen ???
 
"...dass es in ihrer Abteilung einfach an ausreichenden technischen Kenntnissen dafür fehle." - Das ist erst der Anfang wartet mal bis die heutige Teenie Generation berufliches Alter erreicht...die schaffens ja grad noch so ihre Bilder auf soziale Netzwerkplattformen hochzuladen...^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen