Israel: Anonymität im Internet wird zum Grundrecht

Recht, Politik & EU Der Oberste Gerichtshof Israels hat die Anonymität von Internet-Nutzern zu einem Grundrecht von Verfassungsrang erhoben. Strafverfolgungsbehörden dürfen somit nicht mehr in allen Fällen auf identifizierende Informationen zugreifen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
On the Internet, nobody knows you're a dog

http://www.img-up.me/view/431

;-)
 
sofern dies nicht bei Terrorismus gilt finde ich das jetzt noch i.o.
 
@Edelasos: Naja, mit der Einschränkung wären wir plötzlich alle terrorverdächtig ;-)
 
@Edelasos: ...Terrorismus fällt wohl auch in Israel NICHT unter das "Zivilrecht"......
 
@Edelasos: Welche "Terroristen"? Wer definiert "Terror"? Doch nur die, welche an der Regierung sind. Und gerade Israel bekleckert sich im Umgang mit dem Palestnensern nicht gerade mit humintärem Ruhm! Aus der Sicht der Palestinenser, ist Israel der Terrorist!
 
@Kobold-HH: Naja mit dem Terrorismus ist es wie mit dem Alkoholismus. Beim einen bist Du es wenn Du öfter am TAg ans Sachen in die Luft sprengen denskt als die Regierung und das andere bist Du sobald Du mehr trinkst als Dein Hausarzt ;D
 
@Kobold-HH: Du bist desorientiert. In Israel schlagen manche Tage über 30 palästinensische Raketen ein. So was nimmt die israelische Regierung auf Dauer nicht tatenlos hin. Kein Land der Welt würde ständige Angriffe ohne Gegenwehr hinnehmen.
 
@Edelasos: "Terrorist" ist ein sehr schwammiger Begriff, den man auf vielerlei Arten auslegen kann. Je nachdem wie es gerade passt. Für die USA waren z.B. Terroristen der Grund, endlich in Afghanistan und Irak einmarschieren zu können. Das hatte sie sich schon lange vorher gewünscht, aber erst am 11.09.2001 wurde ihr Traum wahr. ____ Anderes Beispiel: Ein Kunde der Medienindustrie wird grundsätzlich (erstmal) wie ein Terrorist behandelt.
 
@Edelasos: Heißt du WOlfgang Schäuble (Er ist immer noch Symbol schlicht hin)
 
Die Frage in israel könnte interessant werden: ist man noch anonym wenn man von personalisierter Werbung verfolgt wird?
 
Super Entscheidung. Gleiches bitte auch für Deutschland.
 
@DennisMoore: Solange bis jemand auf die Idee kommt und Dir irgendwelche sexuellen Übergriffe andichtet und womöglich noch nen paar Fotos von irgendeiner Party oder sonst was ins Netz stellt. Wenn Du dann zum Stadtgespött geworden bist oder jede Frau denkt, Du bist einer von den Kerlen die gerne mal Vergewaltigen oder ähnliches, dann findest Du das bestimmt auch ok, dass Du nichts dagegen unternehmen kannst?

Ich finde Zensur überhaupt nicht gut, aber kann es gut nachvollziehen, wenn Leute die auf unverschämteste Art und Weise den Rufmord sterben, sich wehren wollen...
 
@bowflow: Und was nutzt dir dann die Nicht-Anonymität? Es ist doch viel leichter im Bekanntenkreis selber zu mutmaßen wer es war als durch die Instanzen zu gehen um die Identität des Übeltäters rauszufinden. Im Falle der Partyfotos weiß ich in der Regel wer da geknipst hat. Da brauch ich kein Facebook zu fragen. Und wenn jemand Rufmord betreibt dann aus einem Grund. Da kann man sich auch eher einen Reim drauf machen wer das war als eine Rückverfolgung durchzuführen.
 
@DennisMoore: Es Sei dem ein paar jugendliche greifen dich auf der Straße an, verschwinden und stellen die Videos ins Netz wie sie dich schlagen...
Dann hört es auch auf dass du in dein Bekanntenkreis recherchierst wer es war... Und für solche Fälle ist nicht verkehrt wenn die Polizei herausfindet wer die Sachen ins Netz gestellt hat...
 
@moegeler: Ja, und wenn mich einer auf der Strasse überfährt, wärs toll wenn die Polizei gleich wüßte wer es war. Sollen deshalb jetzt alle Autos mit nem Trackingsystem ausgestattet werden? Ich bin da eher für traditionelle Eermittlungsarbeit, genau wie bei deinem Beispiel.
 
Wie soll man sonst über Araber ablästern? Jetzt kann man immerhin nicht mehr verfolgt werden :O
 
Pfff... so ein Amateur! Hätte er das Bewertungssystem von Winfuture übernommen, wäre er bald die Kommentarschreiber losgeworden! ;-) Aber ernsthaft, in so einem Fall hätte ich einfach die Kommentarfunktion abgeschaltet - fertig. Es geht hier aber auch nur um zivilrechtliche Verfahren... als Privatperson kannst du dich in Israel also nicht mehr zur Wehr setzen, während Geheimdienst und Militär (ist ja nicht zivilrechtlich) weiterhin freien Zugriff haben. Regimekritische Blogeinträge z.B. gegen den Siedlungsausbau - da ist diese "Anonymität" schnell keinen Cent mehr wert.
 
Warum wird damit das Recht auf Anonymität zum Grundrecht? Im den beiden letzten Absätzen steht doch ganz klar das es zur Zeit noch keine Gesetz darüber gibt und der Gesetzgeber sich damit nun beschäftigen soll. Oder anders forumliert: Da es noch kein Gesetz gibt das die Preisgabe der Person hinter einer IP-Adresse regelt, kann bzw. muss diese auch nicht herausgegeben werden. Der Gesetzgeber möge doch jetzt bitte festlegen wann die Daten herausgegeben werden müssen bzw. wann nicht. Ist damit also nicht anders als in Deutschland oder im Rest der westlichen Welt: Grundsätzlich ist man im Internet "annonym" unterwegs und die eigene Indentität ist verborgen, ausser in speziell definierten Fällen, in denen die Identität zum Zwecke der Strafverfolgung preisgegeben wird. Der einzige Unterschied ist zwischen eigentlich nur wie oft diese Fall eintritt bzw. wie hoch oder niedrig die Hürden sind um an diese Daten zu kommen.
 
Israel ist eines der fortschrittlichsten Länder der Welt, gerade auch was Forschung betrifft, die wissen schon was sie tun. In Deutschland kennt das Grundgesetz noch nicht einmal das Internet..!
 
Zum Thema "Anonymität" im Internetz fällt mir dieser Popkorn-Thread ein, quasi der Stoff aus dem das Interweb gemacht ist, viel Spaß beim lesen: http://board.gulli.com/thread/1151560-kfz-werkstatt-begeht-mehrere-straftatenwas-kann-kunde-tunautoverwertung-gruetzmacher/
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen