Amazon plant angeblich Konkurrenz für Steam

Wirtschaft & Firmen Der Einzelhändler Amazon entwickelt derzeit angeblich ein zu Steam und BigPoint konkurrenzfähiges Online-Spieleangebot. Über 500 Jobs sind derzeit ausgeschrieben, die sich mit der Software-Entwicklung beschäftigen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hoffen wir alle, dass Apple bald einen eigenen Dienst rausbringt, dann brauch ich mein Mac OS X nicht mehr mit solchen Diensten verschandeln!!!
 
@horstl8081: Gut, dass Steam auch für OS X angekündigt wurde :P
 
@rony-x2: Die Beta ist schon erhältlich : http://store.steampowered.com/macbeta/
 
@horstl8081: Minus von mir da du ohne Erklärung/Begründung (von mir aus gesehen) gute Dienste als "schlechte" bezeichnest.
 
@Gärtner John Neko: um die Software und die Spiele nutzen zu können, müsste ich Windows installieren, und das hat dauern Bluescreens und hängt dauernd!
 
@horstl8081: wenn man nen IQ von nem turnschuh hat und zu blöd ist um mit einem kinderleichten windows fertig zu werden, solltest du evtl doch lieber lego spielen... -.-
 
@ExusAnimus: Apple ist ja auch einfach für User die nicht viel denken wollen beim benutzen. Windows erfordert eben etwas Befassung mit der Materie und wenn wir das noch steigern wollen kommt schließlich Linux
 
@Nobodyisthebest: mit mac muss ich gestehen dass ich es nur mal 10 min im gebrauch hatte, deshalb konnte ich mir da noch keine wirkliche meinung bilden ;)
 
@ExusAnimus: Also äußerst lange hab ich mit Macs auch noch nicht gearbeiten aber ich muss sagen ich hab mal an nem MacBook unter SnowLeopard ein Wlan Dongel von nem Fremdhersteller installiert und das ging ziemlich reibungslos und hat auf anhieb funktioniert. Okay was der ursprüngliche Besitzer sicher auch nicht ohne weiters geschaft hätte wäre gewesen die Software zu installieren bzw. das passende Packet im Unterordner auf der CD ausfindig zu machen weshalb ich das ja dann gemacht hab.
 
@Nobodyisthebest: you got it ;)
 
@horstl8081: Naja also mein letzter Bluescreen unter Windows liegt schon sehr weit zurück und das war dann noch zu XP Zeiten. Bluescreens die durch defekte Hardware verursacht werden darf man in der Hinsicht nicht werten.
 
@Nobodyisthebest: also mein Mac Pro hat bestimmt keinen Hardwarefehler! Windows ist seit Win2000 nicht mehr zu gebrauchen!
 
@horstl8081: windows xp, vista und 7 zumindest mal getestet? und das länger als 5 minuten??
 
@horstl8081: oh mein Gott, selten so etwas blödes gehört. :D "ständig Bluescreens und hängt dauernd" - ähm ja dann würde ich mir Gedanken machen! Auf meinem macbook läuft Windows stabiler als mac os x 10.6! Ich kann diesen blöden sich drehenden ball nicht mehr sehen!
 
@horstl8081: Windows war erst nach Win2000 richtig zu gebrauchen.
 
@horstl8081: Also wenn du kein Troll bist, bist du einfach nur dumm. 1. Redest du von einem Dienst den du auf Mac OS X installieren müsstest = Steam (Mac Version) 2. Als Antwort wieso es ein schlechter Dienst ist kommst du mit > muss ich Windows installieren... > Keine Ahnung von der Materie > Setzen Sechs
 
@horstl8081: Für Macs gibts ja eh keine Spiele ;-)
 
Klar wäre es toll für Steam-User, wenn es Konkurrenz gäbe und die Preise fallen.
Aber Amazon macht mir zu viele Patente und dann wird Steam nicht von Konkurrenz profitieren (Sprich: Tolle Ideen in Amazons Software gibt's nur dort).
Und als Spieler will man nicht zig Spiele-Kauf-Tools installieren.
 
@Leopard: Naja ich weiß auch nicht ob es so toll wäre. Bei Spielen ist der Preiskampf auch eher gering und ich habe persönlich keine Lust mich auf zich verschiedenen Plattformen anzumelden. Und auch hier wird es dann wohl exklusiv Titel geben (bei Steam, da es von Valve kommt sind es ja alle HL(2)-Engine basierten Spiele). Mich murkst schon, dass man für GTA4 G4WL brauchte (ohne Mehrwert?!)
 
@darkalucard: Kann ich dir nur zustimmen weshalb ich mir GTA 4 auch nicht gegönnt habe und die Entwicklung ging ja trotzdem weiter jetzt sind wir vom Game aktivieren schon bei ständiger Onlinekontrolle... Nein sowas unterstütze ich sicher nicht mehr vor allem das dann der Hersteller seine Usergängelung noch als ach so cooles Community Feature darstellt ist ja noch die größte Leute verarsche. Also da muss ich ehrlich sagen kauf ich dann lieber für die Konsole wie beispielsweise Assasins Creed 2 allerdings da die Spiele um so teurer für die Konsolen sind werde ich eben weniger spiele kaufen. Fakt ist auf dem PC sind die Spielehersteller gerade sehr stark dabei sich ihre Kaufgemeinde zum Feind zu machen. Resultate wie noch mehr illegale Downloads von Spielen und Umsatzeinbrüche sind dann eben unvermeidbar. Tja da greift ja wieder das allseits bewährte "Wer andern eine Grube gräbt fällt selbst hinein."
 
@Nobodyisthebest: kann dir nur zustimmen. mit den Gängelungen wird der PC als Spieleplattform kein langes Leben mehr haben, Grafikkartenhersteller werden ihre Not haben, ihre High End Karten abzusetzen und und und. Ich bin auch dazu übergegangen, Spiele nur noch auszuleihen, statt sie zu kaufen. Zumindest bei den meisten Spielen. Wieso soll ich 60 euro ausgeben, wenn das Spiel nur 8 Stunden Singleplayer Erlebnis bietet? Die reiß ich innerhalb einer Woche locker runter, Multiplayer interessiert mich nicht, ich möchte schöne Singleplayererfahrungen haben. Wenn ich dann mal ein Spiel kaufe, wie Fable oder so, dann warte ich so lange bis es für 30 euro zu haben ist. verleihshop.de ist zum leihen eine prima adresse.
 
@Rikibu: Das mit dem leihen ist ne gute Idee. Ich sag mir nur wenn ein Spiel wirklich gut ist und auch viel bietet dann kann ich auch schon den Release Preis bezahlen weil ich finde dafür hat der Hersteller es dann auch verdient entlohnt zu werden und man kann ja dann eventuel wieder auf nen Kracher aus selbem Hause hoffen und damit das ja so bleiben kann brauchen die ja Leute und die wollen ja auch bezahlt werden. Zum Beispiel war Final Fantasy 13 für mich da ein Titel.
 
@Leopard: Ich will nichtmal ein einzigen Spiele-Shop installieren. Wozu auch? Reicht doch wenn ich Spiele mit dem Browser runterladen kann! Brauch ich doch keinen Einkaufsladen im Autostart, der wie bei Steam auch noch gleichzeitig Kopierschutz ist. Also ich hab an diesen Einkaufstrojanern kein interesse.
 
Und wenn ich dann ein Steam-Spiel via Amazon kaufe?
 
@Zaru: Das eine hat ja mit dem anderen nix zu tun. Kaufst du über den digitalen downloadvertrieb von amazon etwas, dann hast du es auf deinen amazonaccount gebunden (wie auch immer das aussehen wird). Kaufst du ein steam-spiel über amazon (retail), dann aktivierst du es ganz normal über steam.
 
Sind bei Steam die Spiele nicht schon bisschen billiger als im Laden?
 
@Gärtner John Neko: hehe das wäre schön, zum teil sind die DL versionen sogar teurer als im Laden. Das ja auch der große witz an der geschichte.
Und das blödeste an der ganzen Sache ist das man seine Erworbenen Spiele nicht mehr weiterverkaufen kann, aber das scheint irgendwie die wenigsten zu stören.
Ich finds auf jeden fall ....
 
@Gärtner John Neko: Das kommt ganz drauf an. In den meisten fällen nicht. Vorallem dann nicht, wenn man mit amazon.de und schon gar nicht mit amazon.co.uk oder anderen händlern vergleicht. Was aber bei steam sehr wohl ab und zu sehr günstig ist, sind die midweek oder weekend-deals. z.b. GTA4 gab es mal um etwa €8, was alle retailer deutlich untertraf.
 
@Gärtner John Neko: Steam und z.B. auch Gamersgate rechnen $=€ und deswegen kommen solche irrwitzigen Preise zustande. Kann man mit US-Proxy auch sehr schön verifizieren.
 
@xdeep: Das ist ein Mythos der wohl nie aus den Köpfen der Menschen verschwinden wird. Steam rechnet nicht $ in €. Schon mal daran gedacht, dass US Preise ohne MwSt angegeben werden, € Preise aber mit?
 
@Gärtner John Neko: Nur bei Aktionen. Sonst liegen die teilweise sogar drüber.
 
@Gärtner John Neko: Bei mir wäre Dawn of War II über Steam auch teuerer gewesen. Bin dann in Saturn und habs mir da gekauft hat 44 euro anstatt damals glaub warens noch 49 gekostet. Das tolle ist man kann seinen Key nicht mehr verschlampern, weil der ja bei Steam gespeichert ist.
 
Suuuuper, noch eine Plattform mehr. Was bringt das dann wenns bei Amazon 50% der Spiele gibt, bei Steam 40% und bei EA den Rest?
 
@Nigg: du hast windows live games vergessen ;)
 
@Iceblue@C4U: oh stimmt, verzeih ;)
 
Auf die Möglichkeit meine gekauften MP3's immer wieder zu laden warte ich ja auch noch. Eventuell sollten sie das erstmal einrichten, bevor sie Steam Konkurenz machen. Falls wer fragt, was das damit zu tun hat... Wenn ich etwas digital kaufe, muss ich auch immer wieder dran kommen und genau das geht bei Amazon aktuell noch nicht.
 
@silentius: Das geht übrigens auch bei iTunes nicht. Es ist aber immer wieder interessant zu beobachten, wie sehr man sich auf andere verlassen möchte, anstatt selbst einfach ab und zu ein Backup zu machen.
 
Juhuuuuuuuuuu vll. wirds ja dann mal billiger, der Steam Store isja nun mehr als überteuert, dafür das man keine DVD erhält. :D
 
@Odi waN: Siehe [o9]
 
500 Softwareentwickler auf einen Schlag - das ist schon ne Menge Personal. Momentan glaubt aber nur ein externer Analyst, dass diese Stellenausschreibungen zu so etwas wie einer Spieleplattform führen könnte, mehr nicht. Könnte aber auch ein "App-Store" und die Entwicklung für Apps (z.B. für Kindle?) werden. Oder eine Konkurrenz zu Google Books. Oder oder oder. Allein der Vergleich von Steam (Download-Games) mit Bigpoint (kostenlose Browser-Games mit der Möglichkeit von Pay-Content) ist etwas seltsam, das sind ja 2 verschiedene Richtungen...
 
Selbst wenn Valve Konkurrenz bekommt, werden dort die Preise wohl leider nicht fallen, die Preise bei Steam bestimmen nämlich die Publisher und nicht Valve.

Das wird bestimmt auch der Punkt sein, wo Amazon ansetzen wird, indem sie ihre eigene Preispolitik anwenden werden.
 
@DeepBlue: Werden dann nicht auch bei Amazon die Publisher die Preise bestimmen?
 
@Gärtner John Neko: Japp, und das ist durchaus ein problem...
 
@Gärtner John Neko: Das ist natürlich noch unklar. In anderen Bereichen sieht man jedoch bereits, das Amazon zum Teil den Anbietern schon Preise vorgibt. Mit so einer Marktmacht kann man sich das halt leisten. Ich wüsste auch sonst keinen Punkt, wie man Steam ernsthaft Konkurrenz machen könnte, gerade angesichts der immer weiter steigenden Anzahl an steam-exklusiven Titeln. So haben viele Gamer eh schon Steam auf dem Rechner.

Sollte Amazon dann die selben Preise wie Steam haben, wird wohl kaum einer zur Amazon-Variante greifen.
 
Wie wärs mal wieder mit Qualität bei Games anstatt einer Vertiebs-Plattform nach der Nächsten!
 
@Hellbend: mache das mal mit derQualität, wenn du gefühlt 90% des TEams zur Ausbrütung eines Kopierschutzes einteilst und die restlichen 10 sollen das Produkt auf den Weg bringen. Da is nich viel mit Qualität, Kreativität, und co. Und das sieht auch budgettechnisch genauso aus. Viel für Lizenzen, für Engine, Kopierschutz, dies und das, der Rest der sehr klein ist, wandert ins eigentliche Projekt. und der kleinste Teil ist die Bezahlung der Entwickler und kreativen. Wie soll da unter Zeitdruck was kreatives entstehen? Man nimmt den Wettbewerb einfach viel zu ernst. Oft habe ich das gefühl die branche ist viel zu groß geworden. Was nützt es wenn man viele Leute erreicht, die Leute aber nicht mehr Geld haben um noch mehr Spiele zu konsumieren, die sie konsumieren wollen würden, das führt zwangsläufig dazu, dass man viel mehr Produkte nicht kauft, ergo wird auch viel mehr ein wirtschaftlicher Misserfolg.
 
@Rikibu: Meines Erachtens das größte Problem: Otto-Normal-Spieler will halt nichts innovatives haben, sondern lieber eine Fifa-Fortsetzung nach der anderen und ein CoD 235...

Hat man ja auch an Mirrors Edge gesehen - Innovatives Konzept mit guter Umsetzung und als Dank gabs miese Verkaufszahlen.
 
@DeepBlue: Mirror's Edge!!! Hmm...war das nicht das Game von EA, wo man sich als ehrlicher Käufer mit der Tatsache rumschlagen mußte, das Faith ab Lvl4 nicht mehr schnell genug gelaufen ist (DRM) und man das Game somit nicht durchspielen konnte?! Muß sich rumgesprochen haben^^ Soviel zu den Verkaufszahlen und Innovation oder meintest du Innovation bei DRM?!
 
@Hellbend: Hab davon zwar nix gehört, aber war auch nur ein Beispiel - Fortsetzungen bekannter Spiele verkaufen sich halt besser als neue Titel, leider.
 
Digital Distribution hat einen Vorteil für die Anbieter. Es hält Preise stabil, dämmt Gebrauchtmarkt ein und führt faktisch zu weniger Wettbewerb. Das kann man auch schön sehen an den Konsolenmarktplätzen. Hier findet keine Preisbewegung statt. Alter digitaler Kram kostet nachwievor genausoviel wie zu Releasezeiten. Mir gefällt das nicht, so abhängig und eingeschränkt zu sein.
 
In der Tat, Steam ist zu groß und obwohl Valve sich meistens gut um die Kunden kümmern, pfeiffen die auf diverse Aspekte, die immer wieder aufstoßen. Konkurrenz belebt bekanntlichh das Geschcäft.
 
Steam ist schön, aber teilweise echt teuer ... wenn da Amazon ansetzt, haben sie gute Chancen bei mir :)
 
... wer und wie auch immer - entsprechende Plattformen werde ich grundsätzlich niemals unterstützen! Und selbst wenn ich mir dadurch im Endeffekt ein neues Hobby zulegen müßte, wird das an meiner Entscheidung garantiert nichts ändern ...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Videos zum Thema

  • Neueste
  • Beliebte
  • Empfehlung

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles