Studie: App-Store-Betreiber sind die Gewinner

Handys & Smartphones Apps sind derzeit in aller Munde. Doch nicht nur die Entwickler der kleinen Programme verdienen daran, vor allem die Betreiber der App-Stores profitieren. Die Entwickler müssen sich mit dem wachsenden Konkurrenzdruck auseinandersetzen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"fürchten immer mehr Entwickler um ihren Umsatz, denn um die Verkaufszahlen zu steigern, muss der Preis gesenkt werden." - die Logik versteh ich nicht. Senk ich den Preis, steigt der Absatz, das ist mal klar. Aber warum fürchte ich mich dann vor sinkendem Umsatz? Schreibt doch keiner vor, dass ich den Preis senken muss? Oder ist da eher der Profit gemeint? Weird...
 
@xploit: Senkst du den Preis nicht, wird die Konkurrenz-App mit ähnlicher Funktion gekauft => gar kein Umsatz.
 
@satyris: hm, ist ja nicht so, dass der MarketingMix noch andere Varianten parat hält, um sich von der Konkurrenz abzusetzen... Alleinstellungsmerkmale, Service, der Apple-Effekt... aber ok, von nem Programmierer kann man keinen ökonomischen Weitblick verlangen ^^
Ich mein, das Problem der Konkurrenz gehört nun mal dazu auf einem gut funktionierendem Markt. VVillkommen in der Realität...
 
@xploit: Alleinstellungsmerkmale und Service im AppStore, haha. Zwischen 100.000 Apps hervorstechen UND nen hohen Preis verlangen, da muss man aber schon eine Killerapp anbieten, und die haben die meisten Entwickler in Goldgräberstimmung nicht wirklich im Angebot.
 
@satyris: Bei Apple klappts doch auch mit überteuerter Standard-Ware. Wer natürlich nur Tünnef verkauft, darf sich hinterher nicht beschweren... :D
 
das ist jetzt nicht wirklich eine bahnbrechende Erkenntnis, das ausgerechnet, die Betreiber der Shops die meisten Krümel vom Kuchen abkriegen. Ansatzweise gerechtfertigt, weil sie die Kosten der dahinterstehenden Infrastruktur finanzieren, andererseits auch nicht, denn ohne Entwickler ist jeder Store nen Dreck wert. Somit wurde mit der Einführung eine Abhängigkeit in beiden Richtungen geschaffen, nur um dem Verbraucher zu suggerieren, alles ist einfach, alles aus einer Hand. Nur drängeln einem die Store Betreiber die Philosophie auf, was sich zb. bei apple des öfteren schon in zensur (löschung des Programms) geäußert hat, und das finde ich aus Verbrauchersicht eine fragwürdige Situation. Einerseits der kreativen Entwicklerwelt am Rockzipfel hängen, damit ihr Produkt attraktiv für Kunden wird und die, die was entwickeln, auch noch vorschreiben was sie dürfen und was nicht.Das dadurch aber Wettbewerb wegfällt, weil es das Programm für Plattform x nur dort und nicht auch noch woanders gibt, daqs vergessen die meisten. Bequemlichkeit hat eben auch ihren Preis und den zahlen eben Entwickler, weil sie auf Kundschaft angewiesen sind und nur so vertreiben dürfen... zumindest bei apple, android und windows mobile. da lob ich mir mein s60, da kann ich wählen, wo ich kaufe... ist zwar nicht so komfortabel, aber unter umständen preiswerter und das nehme ich gerne in kauf. Ich kaufe am liebsten beim Software anbieter direkt...ach ja, noch was als Nachtrag. ist doch klar, dass die Programme oder Spiele nicht lange benutzt werden. Allein an den Pfennigpreisen erkennt man, wohin der Trend gehen soll. Schnell weg und neu, schnell konsumieren und bloß nicht eine Halbwertzeit von 6 Monaten an ein Spiel binden, dass verhindert nämlich Umsatz von neuen apps die danach releast werden, wenn der Kunde zu lange beschäftigt ist. Ein anderes psychologisches Problem ist auch, dass wenn man son programm für 2 euro nur um mal nen Wert zu nennen, kauft, sich denkt, dass das nicht viel wert sein kann. ein photoshop kostet schließlich mal locker 1000, nur mal um die relation vom werteverständnis mal ansatzweise einzugrenzen. ein euro holt den nächsten und da man mit dem kaufpreis gar keine qualität fühlen kann, weils größtenteils alles so billig ist, dass man eben keine hochentwickelte software für diesen preis erwartet, ist auch son problem. weniger wäre mehr, insbesondere was die anzahl an apps angeht. sich da durchzuwursteln ist schon sehr aufwändig... es gibt einfach viel zu viel quantitativen müll
 
@Rikibu: dein text hat mindestens genauso viele buchstaben wie die news :D
 
@derblauesauser: komplexe Sachverhalte brauchen eben mehr als yo oder word als kommentar. is mir schon klar das ich so manchen damit überfordere, aber der kann ja immer noch aufhören zu lesen wenn er den anfang nicht mehr im kopf hat um den kausalen Zusammenhang zu erkennen.
 
@Rikibu: Nur, dass es keine komplexen Sachverhalte sind. Das nur mal so am Rande. Ihr seid alle total toll hier. ;-)
 
@Rikibu: tldr
 
Die Qualität einer Applikation entscheidet am Schluss! Wenn dies der Entwickler nicht einsieht, ist der am falschen Ort.
 
@AlexKeller: Naja, so einfach is das auch nich. Nenne mir einen anderen Ort zb. fürs Iphone zu publizieren? Na? wo denn? ah ja richtig, appstore = monopol, sorgt für nicht stattfindenden Wettbewerb, außer innerhalb des Stores mit Entwicklern die Programme mit ähnlichen Funktionen anbieten. Aber bei der Pfennigmenthalität die apple hier kreiert hat, kann auch kein Qualitätsbewusstsein erschaffen werden. Es ist und bleibt nicht ernstzunehmende Wegwerf Software... rein vom Gefühl her.
 
@Rikibu: Android Market, Windows Mobile Marketplace, Cydia Store usw.
 
@bluefisch200: aha, dann versuch mal fürs iphone was im android market anzubieten... kein Entwickler kann sich leisten, auf eine Plattform zu verzichten. das ist selbst bei großen Entwicklungen wie ernstzunehmende Spiele so.
 
@Rikibu: Ah...man sollte doch richtig lesen...dann bleibt nur noch der Cidya Store...mein Fehler...
 
@Rikibu: Wieso gibt es keinen Wettbewerb, nur weil alle Apps über den App Store laufen? Gäbe es mehr Wettbewerb, wenn die Apps auch außerhalb des App Stores angeboten werden würden? Wie genau soll das funktionieren?
 
"Besonders auffällig ist, dass iPhone-Besitzer um den Faktor 2,4 mehr Apps herunterladen als der Durchschnitt."
Klar verständlich, wenn der Home-Bildschirm keine andere Funktionalität bietet als Apps aufzunehmen :D
 
@twentysecond_: "Besonders auffällig ist, dass iPhone-Besitzer um den Faktor 2,4 mehr Apps herunterladen als der Durchschnitt." Klar, weil es so herrlich einfach geht und das Angebot es auch hergibt. Da ist man schnell am ausprobieren. Und die guten Apps setzen sich eh durch mit der Zeit. EDIT: Klar auch, dass es einigen hier in den Kram passt. :-D /EDIT
 
Was ich mich immer frage, warum braucht man ständig neue Apps? Ich hab auf meinem HD2 villeicht 6 Programme nachträglich installiert und seitdem nichts mehr verändert... ich habe auch kein Bedürfniss neue Sachen drauf zu hauen...
 
@slave.of.pain: stimmt, normal richtet man das telefon ein und dann tut sich in der konfiguration nur sehr wenig. ich hab sogar nur 3 sachen nachgerüstet. im+, ovi maps und quick office. die programme halte ich im auge für updates und dann isses gut. apple, google und microsoft schaffen aber etwas, was dem Verbraucher offenbar gar nich auffällt. Der Verbraucher der die Produkte von denen nutzt, hat nie das Gefühl, das sein Bedürfnis zuende befriedigt is, immer schnell weg und neu. auch ne subtile art von werbe terror. ich bin froh das ich mich erst dann um etwas bemühe, wenn ich es wirklich brauche und nicht permanent damit von der plattform zugeballert werde. schließlich gibts schon genug werbung überall.
 
Die Apfelpestizide sind derzeit überteuert :)
 
hmm...ich sehe keinerlei gewinner..ausser apple..die ja alleinunterhalter sind...apple ist unsozial,inhuman und diktatorisch (zensur der programme)...daran liegt ehr der fallende umsatz/gewin. ein apple produkt würde ich aus genau diesem grund NIEMALS kaufen!
 
@MxH: Blabla, alle anderen Firmen sind richtig kommunistisch eingestellt!! Oder wie?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.