20 Jahre Haft für Kreditkartendaten-Diebstahl

Recht, Politik & EU Ein Beschuldigter aus dem wohl größten Kreditkartenbetrugsfall der Vereinigten Staaten ist zu einer Gefängnisstrafe von 20 Jahren verurteilt worden. Der 28-Jährige hatte zugegeben, 2008 in die Computersysteme von Online-Händlern eingedrungen zu sein. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Geld regiert die Welt.
Zig Kinder mißbrauchen gibt vielleicht 3 auf Bewährung.
Kranke Welt
 
@prince.ass: Es sei denn, Du bist Pfaffe, dann musste nur mit ner Versetzung rechnen.
 
@mcbit: + @prince.ass: da kann man dir nur recht geben! aber leider ist es so das Geld mehr Leben zerstören vermag als ein Pfaffe^^ es je schafft!
 
@mcbit: Ja, der Pope wird dann in ein verschwiegeneres Kinderheim versetzt ...vieleicht in das schweizer Internat für uneheliche Kinder von Priestern, Bischöfen und Pastoren!
Nachtrag: Kommt eigentlich Pope von Pop(p)en?
 
@prince.ass: und ich kann den Vergleich mit Kindesmissbrauch nimmer hören. Es ist schon für mich so: Dein Urgroßvater hat Juden vergast und du musst jetzt dafür büßen. Beides kann ich nimmer hören.
 
Das macht das was der Typ da gemacht hat auch nicht richtiger.
 
Richtig so. Auch wenn es auf dem ersten Blick banal ist, aber missbrauchte Kreditkartendaten können viele viele leute in den Ruin führen.
 
@mcbit: Mh, nein. In solchen Fällen haften die Kreditkartenunternehmen und die können versuchen das Geld von den unsicheren Datenzentren wiederzuholen. Als Kreditkarteninhaber kann man recht leicht nachweisen, dass man diese Einkäufe nicht getätigt hat. Bezahlst du mit deiner Kreditkarte meistens nur in Restaurants und am Flughafen, bekommst du ganz schnell einen Anruf deiner Bank, wenn da plötzlich eine Abbuchung in einem Computerfachgeschäft außerhalb deines Wohnortes erfolgt und es wird nachgefragt, ob diese Aktion tatsächlich von dir ausgelöst wurde (schon erlebt). Missbrauchte Kreditkarten, für die ich als Inhaber gerade stehen muss, werden meist vom Verbrechersyndikat "Ehefrau" benutzt... :-/
 
@Tyndal: Irgendjemand hat den Schaden. und bei 40 Mio datensätze ist kann der Schaden enorm hoch sein. Außerdem ist pauschal "Die Bank haftet" falsch. Wenn Dir mit geklauten daten die Konten leergeräumt werden, und Du das erst später mitbekommst, hast Du ein problem. Und wenn die Bank erst nach zig Korrespondenzen entscheidet, was lange dauern kann, fressen Dich inzwischen die zinsen auf. Und glaubst Du im Ernst, die Bank schreibt den Schaden einfach ab? Die holen sich das woanders wieder rein, und wenn es über Stellenkürzungen geht. Ein Schaden ist auf jeden fall entstanden.
 
@mcbit: Also mit einer Kreditkarte kann niemand mein Konto leer räumen - maximal meinen Kreditrahmen belasten. Am Montasende kommt die (Ab)Rechnung des Kreditkartenunternehmens, Tage später die Abbuchung vom Verrechnungskonto - und die kann ich 6 Wochen später noch zurückgehen lassen. Unternehmen wie MasterCard, Visa, AmericanExpress schienen von der weltweiten Banken- und Finanzkrise auch äußerst unbeeindruckt zu sein. Der Missbrauchsschaden für deutsche Kreditkarten wird auf 155 Millionen Euro im Jahr 2009 geschätzt, das ist deutlich weniger als die Porto- und Druckkosten für den Versand der monatlichen Abrechnungen an die Kreditkarteninhaber, das merkt die Bank nichtmal. Wohl gemerkt, ich spreche hier von Missbrauch, an dem der Karteninhaber keine Schuld hat.
 
@Tyndal: Und den Kreditrahmen ausschöpfen, ist kein Schaden? Und das Konto ist dann nicht leer?
 
@Tyndal: neuerdings in Deutschland ja, aber vor 10 Jahren hast Du den Schaden selber tragen dürfen. Meine bittere Erfahrung!
 
"Einer der Angeklagten soll allein ganze 11 Millionen US-Dollar mit seinen >höchst< illegalen Aktivitäten verdient haben." Kann mir jemand erklären wann man illegal handelt und wann höchst illegal? ...
 
@Gärtner John Neko: Illegal: Auf dem Stuhl sitzend, höchst Illegal, auf dem Stuhl stehend. :-DD
 
@Gärtner John Neko: Illegal: Tüte Gummibärchen im E-Center mitgehen lassen. Höchst illegal: Einen Schaden von - sagen wir mal - 11 Millionen Dollar durch Identitätsdiebstahl im großen Stil verursachen.
 
20 Jahr ist ein wenig deftig, schließlich war es kein Raub oder gar Mord. Wollten bestimmt ein Exempel statuieren
 
@gntwolff: Wiederholungstäter, steht doch da. Und im gegensatz zu D gibts eben nicht 1 Mio "Chancen".
 
@gntwolff: Wenns ums Geld sind, sind die Strafen doch immer höher...
 
@citrix: Da hast Du Recht, weil die, die Geld haben, die haben auch die Macht, Dich wegen noch so kleinem Delikt hinter Gittern zu bringen, nicht wie die Familie um die Ecke, deren Kind misshandelt oder vergewaltigt wurde, wo der Täter wieder nach 2 Jahren auf freiem Fuss kommt...
 
Tja, hätte er mal lieber wen vergewaltigt - wäre besser ausgegangen.
 
@web189: Davon kann man aber nichtzs kaufen. Außerdem sind solche pauschalen Kneipenaussagen recht billig.
 
@mcbit: Klar sind sie das - aber man kann ja nicht immer konstruktive Kommentare abgeben. Ich wollte auch mal Phrasen dreschen. Abgesehen davon ist Freitag :-)
 
@web189: ;-)
 
die todesstrafe wäre besser gewesen...so kostet er noch mehr geld!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.