Google: Auch persönliche Gründe für China-Rückzug

Wirtschaft & Firmen Für den Rückzug von Google aus China gibt es nicht nur wirtschaftliche Gründe, sondern auch ganz persönliche. So fühlt sich der Mitbegründer des Unternehmens, Sergej Brin, an seine alte Heimat erinnert. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich ziehe noch immer meinen Hut. Man kann von Google halten was man will, aber für diesen Schritt haben sie nen Stein bei mir im Brett.
 
@Narf!: Das ist ja auch ein netter Nebeneffekt nach der ganzen Datenspeichereikritik.
 
@Narf!: Nichts als sehr späte Heuchelei und Ablenkung vom Google-Image, nach dem vergeblichen Bemühen, die Nummer Eins im Suchmaschinen-Geschäft in China zu werden.
 
@charlotte0911: Meinst Du als Nr. 2 könne man kein Geld verdienen?
 
@charlotte0911: Das Google image war immer sehr gut, in Europa und den USA gehörte es 2002,2003,2005,2006 und 2009 zu den beliebtesten Unternehmen der Welt. Was die Datenschützer kritisieren, stört den normalen Benutzer kaum. Außerdem hatte Google knapp 20%, dass ist schon sehr viel, bei über 300 Millionen Internetbenutzern!
 
@charlotte0911: Egal was Google vorgeworfen wurde... WER von euch kann behaupten, er hatte irgend welche Probleme oder Nachteile dadurch!?
Jeder der sich für Freiheit ausspricht, gegen Diktatur und Zensur vorgeht, hat meine vollste Unterstützung zu erwarten. Denn die Freiheit ist das höchste Gut der Menschen! Denn Leben, Gesundheit, Reichtum usw. ist ohne Freiheit NICHTS wert! Fragt die Sklaven aus den USA, die Leute aus der DDR, der UDSSR und dem 3. Reich!
 
@charlotte0911: Das ist die typisch deutsche Paranoia und Technikfeindlichkeit. Viele Deutsche nutzen das Internet überhaupt nicht, hören dann aber von Möchtegern"Verbraucherschutz" Politikern und Medien ständig negatives über Google. Klar, dass der typisch uninformierte, "dumme" Mensch Paranoia schiebt! Google darf man ruhig positiv gegenüberstehen! Microsoft ist die Firma, die schon dutzendfach wg. Monopolmissbrauch verurteilt wurde !!!
 
Welcher Rückzug?
 
Ich finde immer noch sie sollen die Suchbegriffe mit nem Google Public-Key verschlüsseln (geht in Javascript) und base64-encoded an abschicken ;)
 
@sinni800: Wenn du das für die Suchfaulen noch kurz erklären könntest, das wäre nett.
 
@gonzohuerth: Ich glaube er meint, dass alle Eingaben in die Googlesuchmaske erst per Javascript (also Clientseitig) verschlüsselt werden sollen, dann abgeschickt und bei Google wieder entschlüsselt (damit man keine Worte filtern kann). Da Der Public Key aber bekannt und bei Javascript leicht auslesbar ist, würde ich eher auf allgemeine SSL-Verschlüsselung der Seite setzen o.O
 
@darkalucard: ich dachte hier auch erst an "https reicht doch"... AAAAABER : der große schwachpunkt von TLS und SSL ist, dass sie anfällig gegen man-in-the-middle attacks sind. und da alle chinesen über chinesische (gleichgeschaltete) provider online gehen hat der staat leicht die möglichkeit, man-in-the-middle zu spielen (wenn er es nicht schon tut). das problem ist dann: der SSL/TLS schlüssel der vermeindlich mit google ausgetauscht wird, wird vom proxy-server abgefangen und dieser führt eigenständig den schlüsselaustausch statt. dann nutzt der proxy-server des providers einen eigenen schlüssel und gaukelt dem armen chinesen vor, das sei der original google-ssl key für ihn... und alles was der user dann mit dem ssl-key verschlüsselt, liest der provider mit, verschlüsselt es mit seinem eigenen key und sendet es an google... fertig... https erfolgreich unnötig gemacht ;-)
 
@darkalucard: Das ist ja das geniale an sinni800s Konzept. Es ist egal, ob der Public Key bekannt ist oder nicht (darum heisst er ja auch public key). Mittels Public Key kann nur verschlüsselt, aber nicht entschlüsselt werden. Würden die chinesischen Behörden an die verschlüsselten Botschaften gelangen, könnten sie trotzdem nichts damit anfangen. Nur Google (im Besitz des zugehörigen private key) könnte den Suchbegriff wieder entschlüsseln.
@sinni800: Genial, aber das würden die chinesischen Behörden natürlich niemals erlauben und Google gleich komplett sperren.
 
@asd: Digitale Signatur aufm Public Key, dann ist es beweisbar, dass er von Google stammt.
 
@darkalucard:Es ist egal, ob jeder den Public Key kennt, darum ist es ja ein Public Key. Mit diesem Key kannste halt die Suchanfragen nur verschlüsseln, aber nicht entschlüsseln - das geht nur mit dem Private Key, den nur Google besitzt.
Allerdings bräuchte man trotzdem ein Verfahren, bei dem der Key sich regelmäßig ändert, weil die Regierung sonst einfach mithilfe des Public Keys die verschlüsselte Form der verbotenen Suchbegriffe sperrt. Dazu müssten sie nur bestimmte Begriffe mit dem selben Algorithmus verschlüsseln.
Alternativ zu dem sich änderndem Key ginge auch, dass dem Suchbegriff einfach eine zufällige Zeichenkette oder Timestamp angehangen wird, der ebenfalls verschlüsselt wird. Damit sieht die verschlüsselte Zeichenkette jedesmal anders aus und lässt sich nicht sperren.
 
@Kinglouy: "und lässt sich nicht sperren" - Aber es sit schon klar, dass die Regierung dann einfach die komplette Domain sperren würde? Da kann man noch so viel verschlüsseln und über Methoden nachdenken...
 
@CherryCoke: Wieso machens sies dann nicht jetzt schon ?
 
@Kinglouy: So wie ich es bisher aus den Medien erfahren habe, wird die Googleseite aus Hongkong (noch) nicht gesperrt. Legednlich einige Suchbegriffe werden herausgefiltert. Aber genau das ist doch der Punkt. Würden sich die Suchbegriffe nicht mehr herausfiltern lassen, dann würde einfach die komplette Seite gesperrt werden. Ich muss mir mal wieder einen chinesischen Proxy suchen, um mir selbst ein Bild darüber zu machen. :-)
 
Meine moralische Unterstützung hat Google. Wäre schön wenn mehr so denken und handeln würden. Zumundest sollte man sich nicht öffentlich hinstellen und das Verbrecherregime unterstützen indem man sagt, man müsse doch die "Gesetze" achten. Besser kann man die Verbrecher nämlich nicht unterstützen. Eine klare Stellungnahme gegen Zensur wäre wirklich wünschenswert, damit das thema nicht untergeht und die Menschen sich dort nicht allein fühlen.
 
@Sesamstrassentier: Welches Verbrecher-Regime?
 
@franz0501: Frag ich mich auch.
 
Aha, das fällt ihm jetzt auf einmal auf. Ist ja nun nicht so dass die Kommunisten da erst seit letztem Jahr an der Macht sind. Aber besser spät als nie.
 
@michael_dugan: Ich frage mich, ob google.ru dann auch bald dicht gemacht wird. Denn Presse- und Meinungsfreiheit sind im heutigen Russland auch nicht wirklich gegeben. ^^
 
@Runaway-Fan: Dann wird es aber Zeit, dass google.com auch schließt...
 
@Runaway-Fan: Ja genau... wenn du schokoladeneis ißt, wieso nicht auch vanille, oder erdbeer, ist schliesslich auch kalt. oder, wieso ißt du keine birnen, wachsen doch auch am baum. eigentlich sollte man meinen die lleute sind aufgeklärt, das internet ist ja sooo toll, so viel information. aber wenn man eure minderbemittelten sonderschulsätze liest, kommen einen die tränen. lest doch maln buch, oder versucht wenigstens mal intelligente sätze zu schreiben. ihr habt doch internet, da könnte man sich vorher schlau lesen und vielleicht steht sogar etwas über russland drin. dann kannst du vergleichen, etc. wenn ich mir überllegen, dass einige schon wählen dürfen, wird mir angst und bange.
 
@willi_winzig: Was genau wolltest Du jetzt eigentlich vermitteln? WAs genau ist falsch an der Schlussfolgerung von @Runaway-Fan?
 
@mcbit: Es will nichts vermitteln. Es fällt ihm nur schwer andere Meinungen zu akzeptieren die auch noch begründet werden können. Vielleicht sieht er seine eigene Meinung, die natürlich die einzig richtige ist, dadurch gefährdet.
 
@willi_winzig: "...sonderschulsätze...kommen einen die tränen. lest doch maln buch,..." Holla die Waldfee. Wer im Steinhaus sitzt, sollte nicht mit Gläsern werfen (oder so). Dein Schreibstil, deine Grammatik und Ausdrucksweise ist nicht weit von "Sonderschulsätzen" entfernt.
 
@satyris: Immerhin hat er intelligent richtig geschrieben ;)
 
@willi_winzig: Du sprichst das aus, was viele denken. Sehr mutig.
 
@Runaway-Fan: Aber schon eher als in China. In Russland darf man schreiben was man will, nur kommt es dann ab und zu vor das man Reporter tot auffindet. In China kommt es nicht einmal dazu das kritische Beiträge veröffentlicht werden und die Reporter leben dadurch länger :)
 
"Für den Rückzug von Google aus China gibt es nicht nur wirtschaftliche Gründe..." Das ist das erste mal, dass "zugegeben" wird, dass AUCH wirtschaftliche Gründe eine Rolle spielen und es eben nicht nur um die böse, böse Zensur geht.
 
@satyris: Jepp, so subtil kann man AdHoc-Meldungen verfassen;-)
 
@satyris: ich bin nicht der Meinung, dass es für Google wirtschaftlich ist, sich aus so einem großen Markt, wie es China ist, zurückzuziehen. Es hat wenn dann indirekte Effekte durch ein besseres Image im Westen. Aber Google entgehen Mrd. USD wenn sie nicht in China aktiv sein können. Würde mich auch nicht wundern, wenn China dann auf Android losgeht, wodurch Google gar keine Produkte mehr in China vermarkten kann.
Ich sehe keine wirtschaftlichen Gründe FÜR einen Rückzug, es sind viel eher moralische und marketingtechnische.
 
@BastiB: Ich kenne Googles Kosten/Nutzen-Rechnung nicht. Wenn man dort immense Serverfarmen vorhält aber kaum Werbeeinnahmen macht weil man bspw. ein "böses westliches Unternehmen" ist (keine Ahnung OB das so ist), dann rentiert sich das nicht. Aber ich kenne die Umsatz- und Gewinn-Zahlen von google.cn nicht.
 
@satyris: Die betriebswirtschaftlichen Details kenne ich natürlich auch nicht, aber sicher sind Serverfarmen relativ flexibel, sprich sie können bei Bedarf auf und abgerüstet werden. Das gilt auch für den Kündigungsschutz, der in China mit Sicherheit sehr unternehmensfreundlich = flexibel angelegt ist. Ich bin mir sicher, dass Google auch bereits in so einer jungen Internetgesellschaft, wie China, große Gewinne erzielt.
 
@BastiB: Trotzdem ist Google eine AG. Sollte sich ein Rückzug aus China wirklich so gravierend in der Bilanz bemerkbar machen, sollte sich das schon auf den Aktienwert auswirken. Aber da ist derzeit Ruhe. ich weiß jetzt mnicht, wie die Anteile verteiult sind, aber sollte ein solcher Schritt nicht auch Thema einer Aktionärsversammlung sein?
 
@BastiB: Auf tagesschau.de gab es dazu einen recht guten Artikel. Grob zusammengefasst heißt es, dass sich mittelfristig ein gutes Image in den westlichen Märkten bezahlter macht, als die Gewinne in China (Finde ich übrigens wichtig, dass Unternehmen erkennen, wie wichtig ein Image ist). Langfristig denkt man, dass sich die politische Situation in China ändern wird, und man wieder Fuß fassen kann. Weiterhin hat man sich ja niht zu 100% zurückgezogen, sondern nur ein Teilgeschäft aufgegebn. Und ganz ehrlich? Das Teilgeschäfft ist ja offenbar auch nicht komplet aufgegeben. Bekommen sie ihre Werbeeinnahmen zur Zeit eben von google.cn.hk...
 
@CherryCoke: Danke, das wäre eine interessante Studie. Ich hoffe es wurde beachtet, dass das Wachstum der Internetzugänge in China dermaßen groß ist und noch lange nicht ausgeschöpft ist. Aber mit sicherheit hat sich das Google schon ausgerechnet, wie es sich mittelfristig auf ihre Bilanzsumme auswirken wird. Der jetzige Weg über HongKong wird nicht mehr lange möglich sein, das wird China im Eigeninteresse sehr bald verhindern, leider.
 
@satyris: Google hat es relativ einfach gegen den Strom zu schwimmen, sie kommen im Normalfall nur per Funkwelle vor. Finde ich gut, wie sie das machen, aber es gibt Wirtschaftsunternehmen, die einen Großteil ihrer Einnahmen aus dem Chinageschäft beziehen. Sollen die auch zumachen und hier gehen tausende Arbeitsplätze über die Wupper? Übrigens: Google ist kein Wohltätigkeitsunternehmen, die wollen und sollen ihr Geld verdienen. Das ist für viele scheinbar kein normaler Vorgang.
 
@222222[re:6]: Google könnte sich grundsätzlich völlig vom Markt zurücknehmen und keiner würde wirklich richtig Schaden nehmen. Google hat durchaus zur Belebung des Internets beigetragen, aber wirklich substantielles und unbedingt Notwendiges ist nicht zu sehen. Die Versuche ein "eigenes" Smartphone am Markt zu platzieren, laufen eher schlecht als recht, den Browser, den ich übrigens selbst verwende sowie Android haben auch keinen Marktanteil der wirklich herausragend ist. Google = Überflieger.
 
@franz0501: das ist doch nur ein kleiner Nebenzweig, der in die Hose geht. Die Idee Google ist doch eine andere. Sie versuchen jetzt auf vielen Feldern Geschäfte zu machen oder anderen zu schaden, aber diese Sachen verschwinden in vielen Fällen wieder in der Versenkung. Diese Vorgehensweise macht selbst im Kleinen jeder Handwerksbetrieb um die Konkurrenz auszuschalten. Völlig legal.
 
@222222: Ich verstehe die Logik nie, dass in Deutschland zig Tausend Arbeitsplätze verloren gehen, wenn sich die Unternehmen aus China zurück ziehen. Einige der Waren, die wir zur Zeit billigst importieren müssen dann wohl wieder selber gefertigt werden, und dafür werden Arbeitsplätze benötigt. Und das dürften meiner Meinung nach mehr sein, als durch (dann nicht mehr vorhandene) Exporte nach China wegfallen.
 
@satyris: diese Argumente gehen z.Zt. durch die Presse, die mußt Du hier nicht auch noch vervielfältigen. Das ist doch völliger Quatsch. Wenn Du ein solcher betroffener Unternehmer wärest, würdest Du Dich gegen solche Gedanken verwahren.
 
@222222: Dann nenn' du doch mal bitte Gegenargumente und behaupte nicht einfach, die Argumente wären falsch.
 
@satyris:ich habe lediglich gesagt, dass Du nicht die Presseargumente nachplappern sollst. Die Argumente sind zum grossen Teil richtig. Aber das ist Wirtschaftpolitik. Da hast Du und ich keinen Einfluß drauf. Vielleicht sogar ganz gut.
 
@222222: Ich plappere nichts nach. Wenn ich ehrlich bin, habe ich die letzten Wochen nicht mal die Zeit gehabt, mich um Nicht-IT-Themen zu kümmern. Es ist also meine persönliche Meinung. Außerdem schreibst du "Das ist doch völliger Quatsch." Also wolltest du die Argumente wohl als falsch darstellen. Jetzt stimmen sie doch plötzlich?!? Ich verstehe deine Beiträge wohl nicht so ganz.
 
@satyris: Toll Du hast von den Pressemeldungen geträumt. Alles prima. Du bist der Beste.
 
@222222: Diese Logik bekommt jeder normal denkende Mensch von selber hin. Da braucht man nicht viel Presse für. Tut mir allerdings Leid, wenn dir das selber nicht gelingt.
 
@satyris: "Für den Rückzug von Google aus China gibt es nicht nur wirtschaftliche Gründe..." genaaaauuuuu, schon klar... und weil das Winfuture jetzt einfach mal so hinschreibt, wird das wohl auch so natürlich auf jeden fall stimmen, oder was?! wie seriös Winfuture ja schon einige andere Artikel recherchiert hat, wissen wir doch alle. Wo bitte steht, dass Google das selbst "zugegeben" hat?? Hier steht einfach nur wieder was manipulierendes, oder sagen wir mal, spekulierendes oder die Meinung des Redakteurs. Mehr nicht! Aber klar, dass du, wie auch bei anderen News, so über Google denkst, liegt doch einfach nur daran, dass du alles bedingungslos glaubst, wie man hier bei dem erstens Satz des Artikels, der ja aus der Luft gegriffen ist, sieht. Ich hab noch kein Statement von Google gelesen, dass die "zugeben" dass es auch wirtschaftliche Gründe gibt! Ich sage nicht, dass es sie nicht gibt, das wissen wir doch alle nicht. Aber die Fakten einer schlechten wirtschaftlichen Lage in China für Google sprechen doch eindeutig gegen wirtschaftliche Gründe. Dass es aber vielleicht noch andere unbekannte wirtschaftliche Gründe sein könnten, kann man natürlich nicht ausschließen, aber so wie kleine Kinder darauf zu hetzen?!? Also bitte, alles Spekulation! Aber man kann sich natürlich durch Medien leiten lassen. Und wie du dich gleich auch noch auf diesen, aus der Luft gegriffenen Satz stürzt und alles vorhergesehen hast und meinst, dass jetzt plötzlich alles doch wieder nur schlecht von Google ist, naja. Hast du vielleicht von einer seriösen und zuverlässigeren Quelle als Winfuture ein Statement von Google gesehen, dass sie das "zugeben" (warum eigentlich zugeben. Als Grund wäre das doch ebenso legitim), was Winfuture mal wieder einfach so behauptet?!?
@mcbit: Was hast du mir vor kurzem noch vorgeworfen? Ich wäre auf einen Marketing-Gag reingefallen? Uiii, wie wärs, wenn ich dir jetzt mal sage, dass Du auf die Medien reinfällst! Ein Satz und du glaubst alles. Es war kein Zitat, es gibt keine Quelle zu dieser Behauptung, die Winfuture mal in den Raum geworfen hat! Und zack, mcbit glaubt es einfach so. Und ich soll auf angebliches Marketing, das übrigens auch wieder Medien einem verklickern wollen, reingefallen sein.... naja, wenigstens sehe ich nun, dass du dich sehr schnell von einfachen Meldungen manipulieren lässt. aber besser, du widersprichst mir nun, denn so lässt es sich leichter leben. Denn so einiges kritisch zu betrachten, und zwar Eigenständig und nicht was einem die Medien vorschreiben wollen, ist natürlich anstrengender. Kein Wunder, dass man hier auf Winfuture teilweise keine anständigen Diskussionen führen kann! Jegliche Grundlage fehlt und jeder beharrt dann auch noch bedingungslos darauf, dass seine Meinung nicht nur richtig ist, sondern auch ein Fakt... (Ich sage nicht, dass es keine wirtschaftlichen Gründe gibt (aber ich glaube es erst, wenn ich sehe, dass Google es sagt), ich kann es mir zwar nicht vorstellen. Aber alles bis ins Detail wie es bei Google ist kenne ich, so wie ihr alle auch, nicht. Also kann man nur nach bekannten Informationen gehen. Und sachlich betrachtet, wären anhand dieser Informationen wirtschaftliche Gründe nicht vorhanden! Aber manipulierende Medien und das Individuum, wie toll...)
 
PS: Selbst wenn es ums Image geht, Und selbst wenn es wirtschaftliche Gründe gibt, Google ist ein Gewinnorientiertes Unternehmen. So etwas ist doch wohl weniger verwerflich, als die Zensur in China! Und anstatt über das eigentliche Problem, der Zensur in China zu reden, wird hier herumspekuliert, warum wieso weshalb Google diesen Schritt macht oder nicht... Und das deswegen, weil Google ja doch so böse ist etc. ...verkehrte Welt.
 
@laboon: Äh Moment. Auf was genau soll ich reingefallen sein? Ich habe eine Meinung, nicht mehr und nicht weniger. Ich habe mich auch nicht hingestellt und geschrien "Ich wusste es doch", nein habe ich nicht. ich habe meine Gedanken zu dieser ganzen Aktion von Google INC. Außerdem laufe ich nicht blind durch die Welt. Kein Unternehmen lässt einen Mrd-markt wie China einfach sausen, wenn es nicht wirtschaftliche Gründe gibt (z.B. Erwartungen innerhalb einer bestimmten zeit nicht erfüllt - als Beispiel). Kein Unternehmen zieht sich aufgrund persönlicher Gründe aus einem solchen Markt zurück, schon gar nicht, wenn er angibt, als 6!!!jähriger ähnliches Verhältnisse in der Heimat miterlebt zu haben. ich habe mich also durchaus nicht manipulieren lassen, sondern habe schon vorh dieser meldung wirtscahftliche Aspekte in meinen Kommentaren erwähnt. Kannste selber nachgucken. Und bisher sehe ich nur Lippenbekenntnisse seitens Google. kein Rückzug, kein Aufgeben. Hast Du Dir mal den Aktienkurs angesehen? Sollte der nicht entweder steigen, weil die Leute das gut finden, oder gar sinken, weil die Aktionäre Einbußen vermuten? Fehlanzeige, normale Schwankungen.
Und lediglich eine Umleitung der Suchanfragen auf andere Server sehe ich nicht als Rückzug aus China.
Im Übrigen, wenn Du schon so kommst, es gibt auch keinen Beweis für Hackerangriffe auf Google durch die chinesischen Behörden, nur Medienmeldungen und eine Spur, die nach China führt, nur mal so ein Gedanke.
 
@laboon: Das hat nichts mit "Winfuture mal so schreiben" zu tun und ich stehe vielen Winfuture-Artikeln sehr kritisch gegenüber. Ich stehe aber auch Google sehr kritisch gegenüber und befasse mich schon seit über 5 Jahren mit dem Thema Datenkrake, Nutzerverfolgung über Werbenetzwerke durchs Internet etc. Google ist ein SEHR wirtschaftlich denkendes Unternehmen. Dafür, dass sie ihre tollen Dienste alle "verschenken" machen sie erschreckend große Gewinne. Und die können sie nur machen, wenn kein Mensch an ihrem Saubermann-Image zweifelt. Denn sobald sich die Nutzer von den Google-Diensten abwenden sind die Werbeeinnahmen und so FAST ALLE Einnahmen von Google dahin. Ich persönlich glaube nicht so sehr an "Google ist dein Freund", auch wenn es dafür jetzt Minus hagelt, weil die Generation Facebook nicht mehr kritisch über kostenlose Webdienste denkt.
 
Es gibt Gerüchte ,das nun auch das gelbe "g" aus Google umgefärbt werden soll.

Es soll nichts an die Chinesen erinnern.
 
@prince.ass: Dann müsste das rote "o" und "e" auch eine andere Farbe bekommen. Oder aber im Ausgleich dazu bekommen die blauen "g" kleine weiße Sternchen. ;)
 
@Runaway-Fan: das gelb könnte in gold umgewandelt werden um wenigstens uns deutsche wiederzuspiegeln... wobei ne, unsere rechtsprechung ist ja bekloppt... dann wohl doch eher ne total andere farbe ;-)
 
So eine blödsinnige Begründung habe ich ja schon lange nicht mehr gehört. Wie will er mit 6 Jahren das System überhaupt bemerkt haben? Ich war 12 als die Mauer fiel und verstehe heute immer noch nicht ganz die problem der Leute, die diese unbedingt weg haben wollten- weil ich es in diesem Alter einfach gar nicht zu spüren bekommen habe. Für mich war die DDR schön. Ich habe dort als Kind keine Probleme mit dem System gehabt. Gut, der ABV (Abschnittsbevollmächtigte- Polizist) hat uns ein paar mal in die Mache genommen, das empfand und empfinde ich auch heute nicht als schlimm. Aber der Google Guru will mit 6 schon alles durchblickt haben.

Naja, wenn das eine nicht zieht, kommen die großen Storys wie bei DSDS. Ich habe grad ziemlich Mitleid- muss er doch eine qualvolle Jugend dort verbracht haben.
 
@medienfux: Ich glaube mittlerweile dass das alles nur vorgeschobene Gründe sind, weil die Chinesen Google mit ihren Hackerangriffen ans Bein gepieselt haben. Sie wollen einfach aus China raus weil sie ihre eigenen Daten gefährdet sehen und suchen nach Begründungen warum sie das nun tun müssen. Brin gibt ja zu dass diese Angriffe "den Stein ins Rollen gebracht haben".
 
@DennisMoore: Und genau das verstehe ich nicht. Warum möchte man denn umbedingt aus China raus? Als ob man google.com nicht angreifen könnte? o.O
 
@CherryCoke: Wegen der chinesischen Gesetze. Ich denke es ist für China wesentlich einfacher innerhalb des Landes Angriffe durchzuführen als außerhalb. Da hat man ja die volle Kontrolle über die gesamte Infrasstruktur und die Gesetze. Außerhalb gelten aber andere Gesetze. Möglicherweise glaubt Google deshalb sich so den Angriffen entziehen zu können.
 
@DennisMoore: Okay, dass verstehe ich, und macht auch Sinn! Trotzdem arbeeitet bestimmt auch ein Chung Lee bei Google in Amerika, der Quellcode mitgehen lassen könnte. *zwinker*
 
@medienfux: Ich bin mit 6 aus einem Russland raus, was nicht mal annähernd so schlimm war, wie man China jetzt und die Sowjetunion damals beschreibt. Aber was glaubst du wie heil froh ich bin, da rausgekommen zu sein und jetzt hier zu leben? Die Zeiten haben sich jetzt zwar definitiv gebessert, aber die Willkür und Korruption ist jetzt wie damals geblieben. Manchmal schimpfe ich hier über die Bürokratie, wenn ich dann aber länger drüber nachdenke, bin ich froh, dass alles seine Ordnung hat. Ich kann den Mann verstehen und das obwohl ich wohl weit weniger schlimme Sachen miterlebt habe. mfG
 
Langsam stelle ich mir eine Frage. In China herrscht eine Diktator, die aber Marktwirtschaft zuläßt und fördert. Die Meinungsfreiheit ist nicht so beschnitten wie in der ehemaligen DDR. Westliche Länder können Fuß fassen und Betriebe errichten. Das Wirtschaftswachstum ist höher als in allen anderen Ländern. Milliarden werden z.Z. in ländliche Gegenden investiert. Die chinesische Regierung ist ehrgeizig, geht gegen Korruption vor und möchte das Land voranbringen. Menschenrechte werden verletzt, das ist wahr. - Nun mal zu Europa. Regierungen, wie in Griechenland usw., führen ihre Länder in den Ruin. Kein Wirtschaftswachstum, sondern Untergang. Korruption und Raffgier führen dazu, dass Völker in die Armut getrieben werden. Ganz Europa leidet unter den Machenschaften, die von kriminellen Regierungen und Managern ausgehen. Es ist bereits die Rede davon, dass der Euro in Gefahr ist. Was auf uns zukommt ist noch gar nicht absehbar. Ich will damit nur sagen, dass wir nicht nur auf China zeigen sollten. Wir dürfen nicht übersehen, was sich z.Z. in Europa abspielt und noch abspielen wird. Die Korruption kann Europa in ein Armenhaus verwandeln, in dem die Kriminalität nicht mehr kontrollierbar ist.
 
@eolomea: Ack. Und deswegen muss das Schreckgespenst und neu erklärter Feind China jeden tag erwähnt werden. Mit dem Finger auf andere zeigen, um von den eigenen Problemen abzulenken.
 
Was für eine rührselige Geschichte der Google-Bobo da zum Besten gibt. Die kann man nun glauben oder auch nicht. Ich tendiere zu letzterem und vermute, dass hinter dem Rückzug mehrheitlich ganz andere Gründe stecken, als jene die man der Öffentlichkeit aufs Auge drückt. Überhaupt kommt mir die ganze China-Rückzugs-Aktion immer mehr vor, als handle es sich um eine PR-Aktion. Man will möglicherweise den arg lädierten Ruf der Firma ein wenig aufpolieren. Übrigens, lustig dass der Exil-Russe erst jetzt bemerkt, dass die Zustände in China denen in seiner einstigen Heimat, der UDSSR, ähneln. Als man vor Jahren mit Google nach China ging, scheint im die dortige Menschenrechtslage irgendwie noch wurscht gewesen zu sein.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Das sind wilde Spekulationen,, oder einfach nur Google-Bashing. Er hat klar dargelegt wieso er sich umentschieden hat. Das war nicht von Heut auf Morgen, dass war ein längerer Prozess.
 
@PCLinuxOS: Und du glaubst ihm dieses Geschwurbel offenbar auch noch.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Wieso sollte man deinem Geschwubbel glauben?
 
Brin wurde nach einigen Jahren vergeblichen Bemühens auch in China die Nummer Eins der Suchmaschinen zu werden, an die totalitären Zustände erinnert, die er im Alter von 6(!) in der damaligen Sowjetunion kennengelernt hat. Für den Mainstream glaubhaft, aber doch nur Ablenkung vom Dilemma des Google-Images weltweit.
 
Google, Google, Google... Gibts noch andere News? :)
 
@cyberathlete: IPhone...
 
@cyberathlete: Ja, ich vermisse auch die CfosSpeed-news alter tage;-)
 
Also ich weiß nich was ihr hier wieder habt, also das Google nur ablenken will usw.., da sie ja selber ne Datenkrake sind. Ich Google schon seit immer ^^ zur Suche und das wars. Schnell, vertraut und effizient! kann da nix gefährliches dran erkennen!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles