Commodore USA bringt Desktop-PC im C64-Stil

Desktop-PCs Commodore USA will mit einem neuen Desktop-PC an das in den 1980er Jahren erfolgreiche Design des C64 anknüpfen. Der Rechner soll in diesem Frühjahr auf den Markt kommen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da kommen Erinnerungen hoch. Irgendwie schon ein nettes Teil.
 
@LastNightfall: Fehlt nur noch ein externer Bluray-Brenner in Form eines Datasettenlaufwerks ;-)
 
@jigsaw: oder die gute alte datasette :) irgendwo hab ich im abstellraum auch noch meine 2 1541floppylaufwerke. kann man die auch anschließen? XD
 
@Madricks: Kannst ja ein paar Festplatten ins Floppygehäuse bauen dann passts schon ;-)
 
@LastNightfall: Doch wie viele kaufen sich das Teil, bei denen Erinnerungen hoch kommen? Dass Mac OS X laufen soll, wird Apple aber freuen.
 
@Lehmaenchen: MAC OS X läuft auf allen Intel Systemen. Sie verkaufen das Teil aber nicht damit.
 
@BlackFear: sicher, aber nur mit Zusatzsaftware, probier es mal ohne, da wirst du wenig erfolg haben.
 
@Lehmaenchen: Da kann Apple nix machen, die behaupten ja nur es würde laufen. Vielleicht tut es das sogar, mich wundert nur das sie solch billige Werbung nötig haben.Irgendwie klingt es unseriös wenn Hersteller oder Händler damit pralen das ein "gehacktes" OSX auf ihren Geräten läuft.
 
@BlackFear: OSX läuft nicht nur auf intel sondern auch auf jedem AMD. Desweiterem kannst du OSX auch in VMWare zum laufen bringen. Alles kein problem mehr dank Empire-EFI (Freeware). - - - @DrJaegermeister: Du hackst da nichts. Das OSX ist original, wie es originaler nicht sein kann. Du patchts nur einige system datein und installierst eienn bootloader. Das ist in deutschlands sogar legal, sollange du dir für ein paar mäuse das OSX gekauft hast und ausschiesslich Freware zur installation nutzt.
 
@LastNightfall:
Erinnerungen? Hochkommen?
Das Ding hat verdammt viel Ähnlichkeit mit dem Notebook an dem ich gerade sitze und hier schreibe.
Ein C64-ähnliches Design ist was total anderes.
Abgesetze F-Tasten, seitliche Zusatztasten - DAS wäre C64-Like-Design.

So ist das nur ein vermutlich viel zu teures Notebook welches ohne Display daher kommt.
Also letztlich nicht wirklich interessant.

Ich habe auf der Hobbytronic schon PCs gesehen die im alten C64-Gehäuse verbaut waren. Da wurden ebenfalls MicroATX-Boards und Notebookkomponenten verwendet.

Wie gesagt, das hier ist nur ein Notebook ohne Display.
 
@LastNightfall: Aber nicht bei dem anblick.Wenn es in "brotkasten form" gewesen wäre dann hätten mich die erinnerungen auch eingeholt.In dem schönem braun natürlich :).
 
@LastNightfall: mir kommt da was anderes hoch.
Sieht aus wie von Perl
 
@LastNightfall: Da ich nicht ganz so alt bin, erinnert mich das nur an den Amiga 1200. Trotzdem schöne Erinnerung ;)
 
@LastNightfall: Und das Gerät ist stimmig an sich. Es ist kein Notebook aber trotzdem ein platzsparender, vollständiger PC. Vielleicht der beste Wohnzimmer-PC?
 
@LastNightfall: aber bitte mit den üblichen "hack"-Tastaturanschlaggeräuschen :-D (im übrigen wird gemunkelt dass daher der Begriff "hacken" kommt)
 
Verschüttet man da einmal etwas, darf man nicht nur die Tastatur wechseln, sondern den kompletten "Rechner" !
 
@m3ta: Du meinst die Gefahr wie bei jedem Notebook auch?
 
@Slurp: letztendlich schon - bleibt nur die Frage ob man hier ne Möglichkeit gefunden hat die Tastatur problemlos zu wechseln.
 
@m3ta: viel nerviger finde ich ehrlich gesagt das touchpad, was vlt für 10% der user einen vorteil bietet, aber für 90% die ergonomität versaut. sieht auch sehr tief eingelassen aus, schon richtig wie ein Loch..
 
@orioon: neee das is der bildschirm :D aber ja du hast recht. für mobilität ist der pc garnicht ausgelegt, also wozu das? wer einen bildschirm anshcliessen muss, hat auch eine maus in der tasche...
 
@orioon: Also ich kenn ne Reihe Frauen, die das Toucpad einer Maus vorziehen. Kann mir gut vorstellen, dass für die das dann optimal wäre.
 
Wo ist denn die Info das OSX drauf läuft her? Von Commodore selbst oder einfach mal geraten? Theoretisch läuft OSX auf fast allen PCs, das ist nicht die Frage sondern warum es erwähnt wird.
 
@DrJaegermeister: http://www.commodoreusa.net/os.html
 
@DrJaegermeister: Die Website sagt deutlich, dass OSX auf dem Gerät zwar lauffähig sein soll, Commodore aber weder OSX verkauft noch vorinstalliert: "We do NOT sell, install, support, promote, repair or deal in any way with products made by Apple, including any hardware or software. If you would like to purchase any Apple products, simple pack up your cash, checks or credit cards like I do, and head over to one of the Apple locations or visit them online."
 
@beide: OK, ich war wohl blind :) Wundert mich nur das die es nötig haben drauf hinzuweisen.
 
@DrJaegermeister: macht ja nix ^^
 
Wie funktioniert das? Hat das Teil einen Akku? Sonst hängt da ja die Stromversorgung dran, was sicher störend auf der Couch ist.
Einen anderen Einsatzzweck seh ich persönlich dafür nämlich nicht...
edit: Och Leute, bevor ihr Minus klickt , schaut doch mal [o4][re:4] an, damit ihr überhaupt versteht, worauf ich hinaus wollte ;)
 
@realAudioslave: Denken! Denken musst Du!
 
@realAudioslave: also es gibt touch pc und tastatur pc .. dann versuch doch beides zusammenzuschalten und dann hast du einen kompletten pc :D .. im ernst es gibt sicherlich anwendungsfälle für solche rechner genauso wie es z.b. für imac wohl anwender gibt.
 
@realAudioslave: Ich glaub es ist auch ziemlich nervig das Ding UND einen Flatscreen auf den Knien zu balancieren... deine frage erübrigt sich ;) denk mal nach! :)
 
@SpiDe: @Xionic: @Balu2004:
Ähm, irgendwie habt ihr mich falsch verstanden. Mir ist schon klar, das man dann keinen Flatscreen mit auf die Couch nimmt ;) Sondern das Teil eher wireless mit einem LCD-TV o.ä. verbindet.
Das war mein Gedankengang, daher auch die Frage nach dem Akku. Denn ich persönlich würde mir so ein Teil nie auf den Schreibtisch stellen und ihn dann als normalen Desktop zu benutzen.
 
@realAudioslave: Jo, warum nimmst du dann nich einfach ne Wireless Tastatur und stellst den Rechner neben den Fernseher?! Ist doch sinnvoller, meinst du nicht?
 
@SpiDe: Ok, ich muss ja auch nicht erwarten, das man gleicher Ansicht ist, wie ich. Nur ist der erste Einsatzzweck, der mir einfällt bei diesem Gerät eben der, ihn auf der Couch zu nutzen.
Das es Leute gibt, die sowas als Desktop nutzen, ok. Ich würds nicht tun, allein darum gings mir.
Na klar geht das auch anders (mit Wirelesstastatur, etc.), womöglich seh ich auch einfach nicht den Sinn in einem Tastaturcomputer.
PS: Computer neben dem Fernseher sieht aber Scheisse aus^^ Daher wäre der Tastaturcomputer doch wesentlich eleganter.
 
@realAudioslave: Früher wurden sowelche "Dinger" IMMER als Desktop PC benutzt :) und das Ding ist eben ein "Remake".
PS: Man könnte den PC auch neben den DVD Player stellen. Stichwort "Micro-ATX". Google mal! Gibt da seeehr schöne Gehäuse :) (teils mit komplett passiven Komponenten!)
 
Hehehe... auch wenn Commodore schon lange nur noch ein Name von YMV ist, kommt bei mir doch ein wenig Nostalgie-Sentimentalität auf =) Ein interessantes Konzept ist es meiner Meinung nach allemale. Somit kann man das Ding auch ohne Probleme an zB nen vorhandenen XX-Zoll Fernseher packen, hat dafür aber kein Notebook oder überteuerten MiniPC mit zu wenig Leistung da stehen. Fehlt nur noch das externe Diskettenlaufwerk, die Möglichkeit, nen Kick-Off-Schalter einzubauen und natürlich (mein persönlicher Favourite auf meinem alten süßen C64 und auch Amiga 500): "mit Edding auf die Leertaste 'Weltraumkneipe' schreiben" :D
 
Sorry, sieht aber aus wie ein Notebook ohne Display. Nichts kommt an das Original ran meiner Meinung nach.
 
@Muplo: genau das hab ich mir auch gedacht.
 
@klausing: bleibt mir nix anderes übrig als zu zustimmen.. ein notebook ohne display. nette Idee.. aber mehr nicht! desweiteren hab ich nichts von USB etc gelesen, geschweige grafikkarten austausch usw.
 
@dergünny: 4x USB 2.0, 2 RS232, 1Parallel, PS/2 Mouse, 12POS bzw PS2 Keyboard Anschluss, 1 Dual-DVI, 1x miniPCI, 1x miniPCI-e... Als Grafik"karte" kommt ne Intel GMA 3100 zum Einsatz. Specs hier: http://www.commodoreusa.net/tech.html
 
@Slurp: wie ? kein TV-Modulator ????? Also doch kein C64-Ersatz ! :-)
 
@pubsfried: Naja, im Gegensatz zu damals braucht man heute glücklicherweise nicht mehr unbedingt nen Modulator. Aber ja, hast recht, wäre sehr schön... Noch besser, wenns mein alter auf dem neuen tun würde.
 
Mal abwarten wiviele davon den Hitzetod sterben. Denn einen Core 2 kühlt man ja nicht so ohne weiteres. Oder sind da etwa die Laptopvarianten verbaut?
 
@SmallDragon: Die großte CPU die sie anbieten ist ein
Intel® Core™ 2 Quad Processor Q9650 (3.0GHz, 12MB, 1333MHz FSB) (von der HP kopiert)
 
@klaus4040: Was eine der größten Hitzeschleudern überhaupt ist...
 
@SmallDragon: wie haben hier ein notebook von bullman mit intel core i7 extreme edition und das läuft noch prima ;)
 
Echt toll, Aber mich würde am meisten interessieren, um wieviel Geld Intel, Commodore bestochen hat, damit da wieder mal so ein Intel kram eingebaut wird. Mit AMD wär der besser :-) und vorallem, Bezahlbar ;)
 
@Flooceemely: naja.. kauf dir lieber ein AMD notebook. Is glaube besser sowas.
 
mich würde interessieren wiviele hier mal einen echten c64 hatten, die mehrzahl der leser hier dürfte das teil nur noch von wikipedia kennen :) .. also ich hatte schon mal c64/c128 ;)
 
@Balu2004: ich persönliche hatte keinen, doch mein bruder... wie mich da diskettenlaufwerk genervt hat... :-)
 
@Balu2004: ich gesell mich dazu mit einem C64 der ersten generation, der fliegt sogar noch im keller inner kiste rum :)
 
@Balu2004: LOAD "*",8,1 ... kk? ^^
 
@Balu2004:
Wieso hatten? Ich hab das Teil samt Floppy (5,25"), Datasette und allem Zubehör und Kabeln funktionsfähig stehen.
Der ist mittlerweile 23!!! Jahre alt und funktioniert immer noch. DAS war noch Qualität, auch wenn der damals echt verdammt teuer war.
 
@sandvik: Jupp ich glaube 599 der c64 und nochmal ?499? hab ich für die floppy bezahlt gehabt zu dm zeiten.Was mich das datasettenlaufwerk gekostet hatte kann ich mich nicht mehr entsinnen.
 
@Carp: die haben so um die 25-30,00 dm gelegen.
ich selbst hatte 64 I, den c64II hab ich heut noch samt zwei riesigen 1541-laufwerken und ner datasette. is bei mir auch alles verstaut im keller.
 
@sandvik: Nach heutigem Stand € 800.--
 
@Balu2004: Also ich hatte auch einen, allerdings schon mit 1541 Floppy, Datasette blieb mir somit schon mal erspart :) Danach dann Amiga und dann ging mit nem 386er die Dosen Zeit los.
 
@Balu2004: Also bei mir fing es mit dem C16 an ;) dann natürlich der gute braune rotkasten c64 mit datasette.Danach hab ich mir für den brotkasten noch die 1541er floppy gegönnt das war ein monster im vergleich zu der darauf folgenden 1541 II die war ja nur halb so lang.Dann kam noch der 128D und dann ging es auch schon zu atari1040st und pc über.
 
@Carp: sehe gerade du hattest auch einen c16, das waren noch zeiten :-)
 
@OSLin: Jupp C 16 ich erinner mich an ein spiel auf dem c 16 namens superschlange *lol* mit einem curserpunkt auf die jagd nach 3 bewegenden curser punkten ;).Die ladezeiten bei dem 64 konnte man doch mit einem "fast load modul/dongle" etwas verkürzen.Bzw hatte ich sogar mal eins was eine grafische oberfläche andeutete mit menüführung wir waren so begeistert davon ;).Nur wollten nicht alle sachen auch schnell geladen werden aber die meisten gingen dadurch echt fix.Muss ich glatt mal raus suchen welches es genau war.Hab die alte brotkiste aus nostalgischen gründen aufbewahrt ;).
 
@Carp: die grafische oberfläche wird wahrscheinlich geos gewesen sein und mit den langen ladezeiten war auch nur die datasette gemeint. zwischen dem c16 und c64 wahren welten alleine was grafik und sound betroffen hat. viele intros hatten einen spitzen sound für die damalige zeit.
 
@OSLin: Ich hab gesucht und auch gefunden in den dunklen ecken meiner altsammlung."The final Cartrige" hatte ich am 64er die oberfläche war zwar nicht geos aber kam dem schon ähnlich.Nach dem kauf war ich damals total happy das teil zu besitzen ;).
 
@Balu2004: ich hatte von meinem onkel einen cpc 464 geschenkt bekommen, nur damals war ich davon total nicht angetan. eher lego und fischer technik. also hab ich das ding eines tages, weil mein vater damit auch nichts anfangen konnte, schräge an die bettkante gestellt und es durchgebrochen :D
 
@Balu2004: mein erster commodore war ein c16 und als der c64 mit datassette kam war das eine ganz andere welt. leider hatte die datasette oft einen load error nach ewig langer ladezeit. mit der 1541 war dann das übel behoben. diese langen ladezeiten kann man sich heute kaum noch vorstellen, aber schön war es trotzdem dank der vielen spiele für den c64.
 
...ich hatte immer aus den Fachzeitschriften seitenlangen Code abgeschrieben^^ War schon ein geiles Stück Technik, damals :D
 
@Balu2004: Nen C64 wollte ich mir auch mal kaufen, dann habe ich mich aber umentschlossen zu einem C128D und dann nochmal zu einem Amiga 500. Der ist es dann auch geworden. Hab ihm sogar ne Festplatte gegönnt (40 MB)
 
@chrisrohde: Den Amiga habe ich auch aber als 600er mit ner 40er SCSI-Platte, (Lebt immernoch) aber davor hatte ich auch noch nen C64 und danach nen 286er mit 40er Platte und nem 14" Monochrom Monitor und Dos 3.3.
 
@Balu2004: Ich hatte auch den c64 und dann den c128 (wie geil das war, beim Starten die Comodore Taste gedrückt und die Kiste startete im c64 Modus). Dazu hatte ich so nen tollen Grün-Schwarz Bildschirm.
 
@Balu2004: Hat hier denn keiner mit dem VC20 angefangen? Mit 16 Kilobyte Erweiterung und JetPac? Herrlich...
 
@Balu2004: Ich hatte einen, mit eingebauten (!) IEEE-Interface für die "großen" CBM-Floppies !
 
Stark .. endlich wieder ein Tastatur Computer.
Das einzigste was mich stört ist das Mouspad das auf dem Bild für mich viel zu weit links sitzt.
Die Tastatur aber sicherlich besser zu bedienen ist und komfortabler auschaut als das was Laptops in der Regel bieten.
Daher sollte man da auch gar keine Vergleiche ziehen.
übliche Anschlüsse, dazu gehört als auf jeden Fall auch USB etc.
Ich finde das Teil sympatisch und wenn es die Mittel hergeben werde ich mir das Teil zulegen. :)

Da freut sich das Notalgikerherz ..
 
Ich würde sagen das ding hat eher ähnlichkeit mit einen Schneider Euro-PC als mit dem C64
 
@RedBullBF2: Hab ich auch gedacht als ich das Teil gesehen hab.
 
hmmm - ich hatte ab weihnachten 1983 - 1986 einen c64 - also der da oben auf dem foto hat nichts gemeinsam mit meinem brotkasten ...
 
@gunfun: Ne also in der Nähe bei mir steht ein C64 und da finde ich fast keine Gemeinsammkeiten .
 
Das Teil vereint die Nachteile eines Notebooks mit den Nachteilen eines Dektops... Leider wird das Teil gnadenlos Scheitern. Kein HDMI Port, 2 Serielle Schnittstellen (heute fast unbrauchbar, abgesehen von Admins). Das Ding ist weder Mobil noch ernsthafte Konkurenz zum Desktoprechner.... Schade....
 
@ThreeM: Nicht mal ein DisplayPort Anschluss...
 
@John Dorian: ...und kein TV-Koax-Modulator ! :-) Würde gerne meinen alten 37cm-tragbaren TV daran anschließen ! :-)
 
Was ist das für ein Gehäusematerial? Metall oder, eine andere Möglichkeit gibts nicht, billigster Silberlack?
 
Das Aussehen des "Brotkasten" ist unschlagbar.
 
Der Brotkasten war nicht wegen dem Design erfolgreich sondern weil es damals sehr viele Programme für den C64 gab. Man konnte ihn einfach an den Fernseher anschliessen und konnte losspielen. Natürlich brauchte man ihn für die Schule. Was sich bei einem computer mit Tastatur bei den Eltern besser vermitteln liess als eine Spielconsole. Dieses Teil läuft unter windows wie jeder andere PC auch. Man kann sich genausogut einen normalen PC oder Laptop kaufen. Einen normalen PC kann man aber viel besser aufrüsten. Dieses Teil braucht kein Mensch. Weniggstens einen C64 Emulator könnten sie beilegen.
 
@chrisrohde: So isses - das Teil ist ein Schlepptop ohne Screen. Und noch ein Schlepptop-Modell braucht heutzutage wirklich niemand mehr....
 
Warum sehen soviele Leute nur Nachteile-
Mit Sicherheit gibt es aber auch Vorteile die für viele Kaufentscheidend sein werden.
Wenn der Preis dann noch ok ist wird er auch hierzulande mehr als nur einen Käufer finden.
Wenn ich mir die Optionen auf der Herstellerpage anschaue und sehe das dort auch nicht mehr aktuelle OS´s problemlos zum Einsatz kommen können dann finde ich das super.
Unter meinem Tisch ist kein Platz,
Ein Desktopgehäuse mit abgesetzer Tastatur finde ich gräulich und middem aufgeklappten Lappy mit schwammiger Tastatur kann ich nix anfangen.
Egal wie ich es drehe oder wende...
selbst nach mehrmaligen durchlesen der Herstellerseite finde ich nur zwei Punkte die mich stören.
1.) das Touchpad und 2.) das ich noch nicht beurteilen kann wie das Schreibgefühl auf der Tastatur ist.
 
Toll, ein Laptop ohne Bildschirm und Akku.
 
@TheStarGate: ---und mit PC-Power
 
Wie geil ist das denn :D wenn der nicht zu teuer ist muss man den einfach haben :D habe vor 1 Monat erst 2 C64 in die Tonne gekloppt :D
 
Hat jemand den Commodore Zombie wieder augebuddelt. Was für ein nutzloses Produkte. Ein überdimensionierter Laptop ohne Display...
 
Finde ich interessant, der PC-Markt ist ja langweilig genug.
 
Der Artikel klingt so, als hätte Commodore (bzw. die Inhaber des Markennamens) da etwas Neues entwickelt... So wie ich das sehe, wird da aber nur gelabelt. http://tinyurl.com/yhewjau
 
Also die news ist schon Tage alt, Wieso kommt das erst jetzt?
 
@Hammerfall4real: Damit du genug Zeit hast dich über Belanglosigkeiten aufzuregen...
 
ist doch Armselig das Teil... HAT JA NICHT MAL JOYSTICK PORTS...
 
@toco: Ich vermisse sowas auch bei neueren Laptops.
 
Der Preis wird so bei 3000 Euro liegen.lol

Nicht schlecht das Teil,aber wer braucht dass?
 
@Ackerporsche: Eben. Wenn man nen PC hat, wozu dieses gelupme noch, welches kaum Aufrüstung bietet. Und dann noch 3000 Euro....Welchen Marktforscher haben die denn da beschäftigt, so ein Teil darf keine 400 Euro kosten um Kunden zu fangen.

Für 3000 Ötten kriegt man nen Spitzen Notebook inkl. TFT :D
 
AMIGA IS BACK!
 
Dat is ja nüsch mal aus Holz!
 
Da war Computer Base aber schneller http://www.computerbase.de/news/hardware/peripherie/eingabegeraete/2010/maerz/commodore_brotkasten/
 
ich hätte gerne monkey island auf elf disks dazu. wenn schon schon romantik dann aber richtig
 
Fühl mich nicht ab den "Brotkasten" C64 errinert
 
EIn netter Modetrend, zu erinnern wie alles mal angefangen hat. Auch wenn das hier auch nur den Kenner in grober Form daran erinnert. Finds schön und auch positiv gewagt sowas auf den Markt zu bringen. Vieleicht ist es auch für die Zukunft eine gte Idee. Denn ein Rechner im Monitor ist ja nun bewährt, warum dann nicht einen Rechner unter oder in der Tastatur verschwinden lassen. Überdenke ich den Markt, ist dieses ja gut denkbar. Denn mechanische Teile sind nun ja nur noch im optischen Laufwerk zu finden.
 
Blödsinn ein solches Teil zu produzieren unter altem Namen. C64 R.I.P. War ein Klasse Teil, hat heute aber nichts mehr auf dem Markt verloren. Alle schwellegen in der Vergangenheit und keiner Kauft das Teil. Nonsense Produkt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles