Ubuntu bringt eigenen Online-Musik-Shop mit

Linux Die bekannte Linux-Distribution Ubuntu wird ab Version 10.04 einen eigenen Online-Musik-Shop mitbringen. Der Ubuntu One Music Store kann bereits in der ersten erhältlichen Betaversion getestet werden. Dazu ist die Anwendung Rhythmbox erforderlich. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn MS sowas einführen würden, würden bei der EU gleich die Kassen geöffnet, weil man sie durch Klagen füllen will. Nein mal ganz ohne Ironie, Idee ist sicherlich gut, aber auch bedenklich. Ich warte schon darauf, dass so "dumme" Fragen kommen, warum? Greiffe der ersten Antwort vor, denkt an die Argumente die man bei MS anführen würde!
 
@Rumulus: da muss ich dir mal zustimmen. ein BS mit eigenem Store ist schon etwas komisch. und wenn MS das wirklich machen wollte, ist es bestimmt nicht im BS integriert. Find ich persönlich auch doof sowas. Wenn Ich was von einem Künstler Kaufe, will ich mehr als nur 0ln und 1sen. Ein Cover, Etwas zum lesen und einstauben.
 
@Rumulus: Die Argumente die man an MS anführen wollte, gelten bei dem MA von Ubuntu aber nunmal nicht...

Außerdem, bietet MS nicht ähnliches in den MCE?
 
@Rumulus: Fein, Konkurrenz belebt das Geschäft. Es ist zu hoffen, dass Ubuntu in diesem Bereich gut Fuß fasst. Einfach wird es nicht werden. Da sind schon andere gescheitert. Außerdem bietet Rhythmbox weitere Storeauswahl: Jamendo und Magnatune. Nicht schlecht.
 
@Rumulus: Bei einem Marktanteil von 0,xx Prozent muss man sich wohl keine Sorgen wegen Marktbeherrschender Stellung machen, von daher ist der Vergleich mit Microsoft nicht so ganz passend finde ich.
 
@Rumulus: Und ich hatte so darauf gehofft, das wenigstens einer aus eurem "Trio" die Sache verstanden hätte..... Fehlanzeige.
 
@OttONormalUser: Wo liegt Dein Problem?
 
@OttONormalUser: Keine Angst ich habe die Argumente bezüglich MS schon verstanden! Aber das Recht einer Freienmeinung ist genau so wichtig wie die Wahlfreiheit. MS hat durch ihre marktbehrrschende Stellung sicherlich einen Vorteil und spricht dadruch mehr Kunden an, aber ich pers. habe die MEINUNG, dass für alle die gleichen Rechte gelten sollten. Wo ich Verständnis haben "würde", wäre wenn ein Marktführer Konkurrenz komplett ausschlissen würde, wie es z.B. bei Apple oft der Fall ist. Da MS dies aber nicht macht, finde ich es pers. nicht gerechtfertigt! Darüber lässt es sich streiten, aber Vorurteile und Unterstellungen müssen da ja auch nicht sein, oder? @Lehmaenchen: Ich weiss nicht ob man seine Argumente als Problem bezeichen soll, aber sicherlich als voreingenommen kann man sie nach Standpunkt (-Ansicht) auslegen, dennoch hat er nach der EU sicherlich recht! Edit: Nicht ohne Grund sind die meisten Schweizer gegen einen EU-Beitritt, ist etwas ironisch, aber die Schweizer haben oft Probleme mit dem Rechtverständis der EU und da ich ein vollblut Schweizer bin, ist es nicht verwunderlich, dass ich die Meinung auch habe! ,-)
 
@Rumulus: Zitat: "....Idee ist sicherlich gut, aber auch bedenklich." Wenn es nur deine Meinung ist und du die Argumente bezüglich MS verstanden hast, dürfte auch nix bedenklich sein, deshalb gehe ich davon aus, dass du irgendwas immer noch falsch interpretierst. Auch eine Unterstellung an die EU, dass man sich dort nur die Taschen füllen will, macht man nicht, wenn man das Gesetz verstanden hat. Deine Meinung habe ich längst akzeptiert, deshalb war ich auch der Meinung, dass du die Sache im Ganzen verstanden hast. Mein einziges Problem ist in der Tat, dass ich nicht einfach still sein kann ;-)
 
@OttONormalUser: Bedenklich, genau aus den gleichen Argumente wie man sie bei MS anführen würde. Keine Wahlfreiheit ohne pers. Eingreiffen usw.! Wie ich schon geschireben habe, ich bin der Meinung gleiche rechte für alle, wenn man sowas einführt, dann sollte man auch ein Auswahlfenster machen, oder zumindest eine Abfrage ob es installiert werden soll! Ernsthaft, ich verstehe deine Meinung und akzeptiere sie auch und würde sie heute nicht mehr als falsch bezeichnen, aber ich muss sie nicht als richtig bzw. als meine ausgeben. Meinungen sind frei und decken sich oft nicht mit den Gesetzen, aber dass müssen sie auch nicht immer....
 
@Rumulus: Kapier doch erst mal auf wen sich die Wahlfreiheit bezieht. Auf den Hauptteil des Marktes oder wirklich auf jeden Hansel? Wenn Ubuntu was integriert, haben haben 99,9% des Marktes Wahlfreiheit. Du denkst zwar einerseits richtig, aber Marktwirtschaftlich gesehen in die völlig falsche Richtung. Kartellgesetzte sind doch in erster Linie für die Unternehmen eines Marktes wichtig, um deren Chancengleichheit zu waren und erst in zweiter Linie für die User/Nutzer/Käufer.
 
@OttONormalUser: Auf re:13 will ich dir nicht widersprechen, sehe ich genau gleich, aber die Grenzen sind dort oft fliessend und ich sehe sie offensichtlich etwas tolleranteter als die EU. Ein Nebeneffekt sehe ich auch darin, dass man die EU dazu missbraucht seiner eigener Erfolgslosigkeit nicht ins Auge zu schauen und druch solche Aktionen sein Produkt evtl. zu Bushen. Was gut ist, setzt sich in der Regel von alleine durch (siehe Browserentwicklung) und insoweit ein Marktführer keinen direkten Einfluss durch Boykott usw. einnimmt, sehe ich pers. keinen Handlungsbedarf.
 
@Rumulus: Zu Re:16 Du scheinst seeehr tolerant zu sein, wenn du das Opera zutraust und den immensen Vorteil, den MS hat(te) dabei einfach ausblendest, aber gut deine Meinung, auch wenn ich die nicht im geringsten Teile, nicht mal Ansatzweise!
 
@OttONormalUser: Ok, wir haben unsere Meinung und keiner kann den Anderen überzeugen, dies nehme ich als Grund die Diskusssion zu beenden und wünsche dir noch einen schönen Tag!
 
@Rumulus: Eine Anmerkung: Bis jetzt hat noch nie die EU von sich aus ein Wettbewerbsverfahren gegen Microsoft angestrengt. Es wurde immernur gehandelt nachdem Klagen von Mitbewerbern eingingen. Also ist die Aussage "Wenn MS sowas einführen würden, würden bei der EU gleich die Kassen geöffnet, weil man sie durch Klagen füllen will" so nicht ganz richtig. Und darüber hinaus ist dein ganzes Argument sowieso müssig, da Microsoft bereits einen "Music-Store" besitzt: http://music.msn.com . Weiter besitzt mit Apple der weitere grosse Konkurrent auch einen Musik-Shop.
 
@bash: Ist der Musikshop von MS nicht auch irgendwie mit dem Mediaplayer verknüpft, oder verwechsle ich da was?
 
@OttONormalUser:Bezüglich dem MP hat es ja eine Klage gegeben und der Ausagang ist dir sicherlich bestens bewusst! Darum ist es überhaupt nicht wichtig, ob er den Store integriert hat!
 
@Rumulus: Den Ausgang kenne ich noch, die Klagepunkte allerdings nicht mehr, jedenfalls nicht alle, es ging glaube ich in erster Linie um Schnittstellen. Es haben ja auch keine Online-Musik- Shops geklagt sondern andere Playerhersteller. Muss MS eigentlich überhaupt noch eine EU Version ohne Player stellen, oder ist diese Auflage bereits wieder Geschichte?
 
@OttONormalUser: Keine Ahnung ob sie sich noch daran halten müssen, aber macht ja auch keinen Sinn, da der Kunde dies in der Form ja nicht angenommen hat.Edit: Nein es ging damals, wenn ich mich noch richtig entsinne auch noch um die Onlinestore im weitesten Sinne. Will es aber nicht behaupten und bin zu faull es nach zu googlen. Hier ein Link zum Thema: http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,506114,00.html
 
@bash: Stimmt MS besitzt ein Store, aber nicht so wie der hier, also direkt ins OS integriert! Wie ich auch das gemeint habe, ist sicher sehr leicht zuverstehen wenn man nicht voreingenommen ist! Natürlich können wir hier eine Diskusssion starten und jedes einzelnen Wort, oder Aussagekraft analysiren, aber das wäre doch sicher etwas übertrieben. Machmal ist eine Stuhl einfach nur ein Stuhl....... und man sollte nicht mehr darin sehen, als das Offensichtliche.
 
@Rumulus:
Es gibt 2 große Unterschiede zu MS:
Gesetzlicher Unterschied: Ubuntu hat keine Monopolstellung. Allein schon deshalb kann man hier keine Gesetze die für Unternehemen mit Monopolstellung gedacht sind anwenden.
Logischer Unterschied: Der Musicstore ist als Plug In zum Musicplacer Rhythmbox installiert. Man kann das Plug In deinstallieren und auch andere Plug Ins von anderen Stores installieren. In Rhythmbox ist übrigens schon seit längerem ein Plug In des Stores Magnatune installiert. Damit wird dem Kunden die Wahlfreiheit garantiert.

Ich denke mal du spielst mit deinem Kommentar auf die Internet Explorer Sache an. MS hatte hier von der EU zwei Alternativen bekommen zwischen denen sie sich entscheiden mussten. Entweder die anderen Browser mitliefern, also so wie es jetzt ist, oder den Internet Explorer deinstallierbar machen. Die zweite Bedingung wird vom Ubuntu Music Store erfüllte, also sehe ich hier wirklich kein Problem.
 
@Rumulus: naja, wieso sollte man auch erst denken und dan posten, wenns auch andersrum geht... stimmts?
 
@willi_winzig: Das sagt gerade der Richtige. An deiner Stelle würde ich mich nicht so sehr aus dem Fenster lehnen.
 
@Helmhold: oh, da fühlt sich gleich noch einer angesprochen.
 
@willi_winzig: Nö, das nicht. Nur ich wundere mich gerade über mich selbst, dass ich mich überhaupt mit so einem hirnlosen Spinner wie dich überhaupt abgebe. Dir regelmäßig ein fettes Minus reindrücken reicht vollkommen.
 
Ubuntu 10.04 wird auf jeden Fall auf einer extra Platte installiert. So gegen Ende April soll es die Final-Version geben. Das Gute daran ist, das es sich um eine LTS-Version handelt. So erhält man eine Langzeit-Unterstützung für mindestens 3 Jahre. Ich konnte feststellen, dass man mit Ubuntu schnell zurechtkommt. Sämtliche Einstellungen usw. sind gut zugänglich. Die Wiedergabe von Musik, Videos usw. ist einwandfrei. Ich hätte nicht gedacht, dass Ubuntu ein so gutes BS ist. Ein paar Tage mit Ubuntu befassen und alles läuft bestens.
 
@eolomea: Im April?

Dann warte ich noch einen Monat bis ich mir UBuntu wieder drauf mache :).
 
@sebastian2: Angepeilt ist der 29. April 2010, mal sehen ob sie es pünktlich rausbringen ;)
 
@sebastian2: Ich werde auch noch bis ende Mai oder Anfang Juni warten, bis ich mein Ubuntu 9.10 auf 10.04 upgraden werde. Das ist heute ja eigentlich (leider) gängige Praxis, dass man bei neuer Software (gerade bei Betriebssystemen) lieber noch etwas warten sollte, bis man auf die aktuelle Final upgradet.
 
@seaman: Also ich hatte mit Ubuntu in dem Punkt noch keine Probleme...
Genauso wie mit Windows 7...

Das Problem ich brauch windows für mein studium und hab mich nun entschlossen ein dual boot einzurichten. Da warte ich dann lieber auf die neue LTS.
 
Früher habe ich bei Linux abgewunken. Heute sehe ich das anders. Ubuntu ist erstaunlich übersichtlich aufgebaut. Das BS ist anders als Windows und man muß sich erst daran gewöhnen. Doch auf keinen Fall ist Ubuntu von der Übersicht her schlechter als Windows. Das ist mein erster Eindruck.
 
@eolomea[re:9]: Ja, dem kann ich uneingeschränkt zustimmen. Habe in den letzten 10 Jahren einige male Linux probiert (SUSE, openSUSE und Ubuntu), aber habe jedes mal kapituliert. Letztes Jahr August habe ich noch ein Versuch mit Ubuntu gestartet und bin hängen geblieben. Insbesondere die Entwicklung (bei Linux bzw. Ubuntu) in den letzten 2-3 Jahren ist atemberaubend. Heute sehe ich zw. Ubuntu und Windows keine allzu großen Unterschiede mehr. Beide sind intuitiv bedienbar. Die Zeiten wo man sich mit dem Terminal und dem kompilieren von Software herumschlagen musste, sind endgültig vorbei (zumindest bei Ubuntu, openSUSE und Co).
 
@seaman: Man muß eben nur seine Vorurteile ablegen (hatte ich) und sich ein wenig Zeit für Ubuntu nehmen. Wer die Sache ernst nimmt, der muß zugeben, dass Ubuntu ein gutes BS ist. Ich denke, man kann damit auch alles das erledigen, was mit Windows möglich ist. Für den Hausgebrauch reicht Ubuntu auf jeden Fall. Vielleicht ist das BS auch im öffentlichen Dienst und in Betrieben einsetzbar. Das weiß ich aber nicht.
 
@seaman: Hatte da wie Sebastian auch noch nie Probleme. Ich steige jeweils mit dem RC immer um und hatte so noch keine nennenswerte Probleme. Gerade bei einer LTS Version wo mehr Wert auf Stabilität gelegt wird, sollte der sofortige Umstieg nach erscheinen der Final kein Problem sein.
 
@eolomea: Bis auf den Fall, das man besondere Software und ganz aktuelle Versionen braucht, stimme ich Dir zu.
 
@F98: Ja, es ist so, dass man z.B. bei 8.04 nicht die aktuelle Version von Thunderbird erhält. Auch Firefox läßt sich nicht auf den neuesten Stand bringen. - Oder ich weiss nicht wie man das macht. - Bei der Beta-Version 10.4 geht das aber.
 
@eolomea: Ganz einfach, Mozilla bietet für Firefox und Thunderbird auch extra Pakete an. Diese einfach entpacken (z.B. ins eigene Home-Verzeichnis) und "thunderbird" bzw. "firefox" per Doppelklick starten. Ganz einfach. Es ist kein kompilieren (wo ich auch mein Probleme hätte, da ich es auch nie gemacht habe) und keine Installation über die Pekatverwaltung notwendig. So nutze ich auch jetzt schon Thunderbird 3.0 unter Ubuntu 9.10. Die 2er Version habe ich über die Paketverwaltung deinstalliert, aber auch das ist kein Zwang, man kann beide Versionen auch parallel nutzen. Sie kommen sich nicht in die Quere. Natürlich sollten sie nicht auf dasselbe Profil zu greifen, aber das dürfte ja eigentlich selbstverständlich sein, dass das nicht geht.
 
@seaman: Danke für den Hinweis.
 
@seaman: Problem bei der Eigeninstallation von Thundebird ist doch, dass man über die Paketverwaltung keine Updates bekommt und alles händisch machen muss, oder?
 
@F98: Mit Allgemeingültigen generelle Gefahren von Fremdquellen, befasst sich diese Wiki: http://wiki.ubuntuusers.de/Fremdquellen Dort findest Du alle Infos. Die einzige Fremdquelle die ich in die Paketverwaltung einbinde ist die Medibuntu Quelle. Mir persönlich kommen über dies Hinaus keine Pakete von Fremdquellen ins System. Die Pakete werden ja weiter gepflegt z.B. Sicherheitspatches. Ob man laufend das neueste vom neueste braucht muss jeder für sich selber entscheiden, ich bevorzuge die Vorteile der Paketverwaltung.
 
@F98: Jein, wenn man sich von Mozilla ein entsprechendes gepacktes Paket saugt, funktioniert aus TB heraus auch der TB-eigene bzw. Mozilla-eigene Updatemanager. Für die Paketverwaltungsversion von FF und TB wurde seitens Canoncial der Updatemanager aber deaktiviert (oder vielleicht sogar entfernt - keine Ahnung) damit die Updates immer über die Paketverwaltung bezogen werden. Wenn man sich jetzt aber bei Mozilla ein entsprechendes Paket saugt, funktioniert natürlich auch der interne Updatemanager. Ich habe mir damals TB 3.0 so "installiert" und der TB-Update-Manager hat mir der Reihe nach, die Versionen 3.0.1, 3.0.2 und 3.0.3 angeboten und erfolgreich "installiert". Es hat auch den Vorteil, dass man immer sofort den aktuellen Sicherheitspatch bekommt. Bis Canoncial den entsprechenden Patch in der Paketverwaltung frei gibt, kann schon mal eine ganze Zeit ins Land gehen!!!!!!! Deswegen bin ich auch jetzt schon am überlegen, ob ich mir TB3 unter Ubuntu 10.04 auch wieder manuell "installieren" werde und nicht die Paketverwaltungs-Version. Denn ich lege auch unter Ubuntu einen großen wert auf aktuelle und schnelle Sicherheitspatches und Bugfixes. Zumal ich nebenbei auch noch Windows 7 nutze (dualboot). Und ich nutze für Ubuntu und Windows 7 dasselbe TB-Profil. Da möchte ich beide TB's natürlich immer auf dem selben Stand haben.
 
@TuxIsGreat[re:36]: Naja, ich habe kein Problem mit Fremdquellen. Habe auch diverse eingebunden. Aber die ist zum großen Teil nur für Software, die es nicht in den Paketquellen gib (z.B. VirtualBox PUEL, SMPlayer und Opera) bzw. in den Paketquelle total veraltet ist (z.B. Avant Window Navigator). Außerdem mache ich regelmäßig Backups (was eh jeder machen sollte) und kann innerhalb kürzester Zeit zurück, wenn doch mal ein Problem (z.B. durch eine Fremdquelle) auftreten sollte. Fremdquellen hole ich mir generell nur von vertrauenswürdigen Seiten (z.B. Launchpad) und informiere mich auch vorher über diese Quelle.
 
@seaman: Okey solange man wie Du verantwortlich damit umgeht, spricht nichts dagegen. Ich bin nur immer sehr vorsichtig mit Fremdquellen Empfehlungen, wenn doch mal was schief geht und der User ist nicht so bewandert.... Schlussendlich muss der Einsatz von Fremdquellen jeder selbst entscheiden, die Risiken die man damit unter Umständen eingeht sollte man aber kennen.
 
@eolomea: Die Beta läuft bei mir jetzt schon gut und schnell in einer virtuellen Umgebung. Kann ich nur empfehlen.
 
@eolomea: Ich warte schon Sehnsüchtig auf die 10.04. Die Betas sollen schon ganz stabil laufen, habe ich mir von zwei, drei Leuten bereits sagen lassen. Bin schon sehr gespannt auf die neue Version. Gerade auch auf die Versetzung der Fenstersteuerelemente nach links bin ich sehr gespannt und denke das ist eine positive, wenn auch umstrittene Änderung. Der Musikstore interessiert mich aber eigentlich weniger.
 
@TuxIsGreat: bei mir läuft die Beta stabil und flott. Nur mit ATI Treibern gibt es noch Probleme. Doch auf den grafischen Schnickschnack kann ich noch verzichten. An die linken Fensterelemente gewöhnt man sich schnell, wenn man von OSX her kommt. Der geneigte Windowsuser sucht immer mal wieder links vergeblich die Schalter. Aber auch das gibt sich.
 
@Lehmaenchen: Na so bissel Schnick Schnack brauch ich schon. Ein dezenter Einsatz des 3D Desktops möchte ich nicht mehr missen. Es gibt da viel Mist, aber auf weiches Ein-/Ausblenden, schneller Wechsel des Desktops etc. mag ich nicht mehr verzichten. Wegen des schlechteren Linux Supports, kam bei mir beim neuen Rechner letztes Jahre keine Ati Karte mehr in den Desktops. Ich bin von der Entscheidung die Steuerelemente nach links zu versetzen positiv überrascht. Wenn man mal darauf achtet bewegt man die Maus doch eher im linken Bereich des Desktops (zumindest bei mir ist das so) und Mausorgien sind so nicht mehr nötig. Wird ein paar Tage dauern bis man sich daran gewöhnt hat aber ich denke der Benutzerfreundlichkeit kommt das zu gute. :)
 
@Lehmaenchen: Hier machen ganz ganz viele den Fehler und verbinden Distributor mit Kernel und Oberflächenhersteller. Nicht Ubuntu ist leicht zu bedienen sondern Wahlweise Gnome oder KDE ist leicht zu bedienen. Ubuntu ist nichts weiter als ein Hersteller der aus zich tausenden Paketen ein Produkt zusammen schnürt (Aus Debian Paketen).
 
@Spürnase: Naja Ubuntu ist schon mehr als ein Hersteller der sich nur die Pakete zusammen schnürt.

Ubuntu entwickelt durchaus auch selbst und passt einige Sachen an, verbessert dies und das usw...
 
@Spürnase: Ich sage Ubuntu, weil mir die Kenntnisse über das Ganze fehlen. Gnome war bisher meine Wahl. Was ist besser, Gnome oder KDE?
 
@Spürnase: Ich habe an der Stelle vielleicht nicht so eine Spürnase wie Du. Doch grundsätzlich gebe ich Dir Recht. Ich betrachte Ubuntu nicht streng genommen als ein Gesamtwerk. Würdest Du bei Windows 7 auch immer sagen, dass es die Aero Oberfläche ist???
 
@eolomea: Also ich habe im August letzten Jahres mit KDE angefangen, aber bin dann doch zu Gnome gewechselt. Warum? Tja, dass kannst du z.B. zur genüge im ubuntuusers-Forum nachlesen. KDE und Ubuntu passen irgendwie nicht zusammen. Die Integration von KDE in Ubuntu ist mehr schlecht als recht. Es gehört eben doch mehr dazu, als einfach nur ein paar zich 1000 Pakete zu einem Betriebssystem zusammen zu "schrauben", wie es Spürnase in [re:18] meinte. Wenn du KDE testen willst, dann würde ich dir eher openSUSE empfehlen. Ich habe erstmal aber keine Lust mehr auf KDE. Dazu habe ich KDE unter Ubuntu noch in zu schlechter Erinnerung, welche mir aber auch erst wirklich bewusst wurden, als ich mal Gnome getestet habe. Nicht das mich einer jetzt falsch versteht, aber Ubuntu "funktioniert" mit Gnome einfach besser, als mit KDE. Das "funktioniert" ist dabei aber eher auf sehr sehr viele Kleinigkeiten bezogen.
 
@eolomea: Besser ist relativ. Wer auf KDE setzt nutzt besser eine andere Distribution wie Kubuntu. KDE ist von Canoncial eher Stiefmütterlich behandelt worden in der Vergangenheit und ist z.B. in Open Suse besser integriert. Besser gibt es meiner Meinung nach nicht, ob man Gnome oder KDE nutzen will liegt am persönlichen Geschmack.
 
@TuxIsGreat: Ich hatte die Beta mal kurz auf der Platte. Wirklich eine feine Sache. Habe aber wieder gelöscht, weil ich nicht zuviel Zeit am PC verbringen möchte. Bei der Final-Version bleibe ich natürlich dran. Die wird ordentlich aufgebaut und nach und nach immer mehr genutzt.
 
@eolomea: Dann viel Spass mit der Erkundung von Ubuntu. ;)
 
@TuxIsGreat: Mich würden deine Gründe interessieren, warum die Umsetzung der Fenstersteuerelemente positiv sein sollte. Wie gesagt rein interessehalber, weil die Verantwortlichen bisher keine Nachvollziebaren Gründe genannt haben, und ich pers. finde, dass es auch einige Nachteile bringen wird. Ich bin aber als KDEler eh nicht betroffen ;)
 
@OttONormalUser: Das ist eine Umgewöhnung. Bis jetzt gefällt mir die Änderung nicht.
 
@OttONormalUser: Die News könnte Dich vielleicht auch interessieren: http://ikhaya.ubuntuusers.de/2010/03/21/weitere-diskussionen-um-versetze-fenstersteuerelemente/ Nun, wenn ich mich persönlich beobachte, stelle ich fest das die Einstellungen etc. meiner genutzten Programme meistens im linken Bereich des Desktops liegen. Das fängt schon mit dem Betriebssystem selber an. Anwendungen, Orte, System im Panel liegen, wenn man es nicht angepasst hat oben links. Menüs Diverser Anwendungen, Lesezeichen Im Browser. etc., liegen ebenfalls im linken Bereich des Desktops und so geht es mit vielen Dingen weiter. Wieso also so grundlegende Dinge wie schliessen/minimieren nicht auch nach links verschieben? Ich habe es noch nicht ausprobiert, aber ich denke das es der Benutzerfreundlichkeit entgegenkommen wird auch wenn es teils ordentlich Gegenwind gibt. Ich stehe der Versetzung offen und positiv gegenüber, erstmal ausprobieren und wenns einem nicht gefällt legt man das ganze wieder manuell auf rechts.
 
@TuxIsGreat[re:26]: Ich auch, zumal Conancial (der Firma hinter Ubuntu) auch schon beiläufig angekündigt hat, dass man mit der rechten Seite der Fensterdekoration in einer der kommenden Ubuntu-Versionen (wahrscheinlich bereits in 10.10, wenn Gnome3.0 erscheint) etwas besonderes vor hat.
 
@TuxIsGreat: Thx, das ist nachvollziehbar, den Artikel hatte ich bereits gelesen, allerdings werden dort nur die Nachteile genannt, und die "Entscheider" hüllen sich in Schweigen. Ich pers. hätte diverse Probleme damit, das fängt schon damit an, dass ich ein Dualboot mit W7 hab.
 
@seaman: Jau und neben Gnome 3 bin ich auch darauf schon gespannt. ;)
 
@OttONormalUser: Naja ich finde jeder Durschnitts Joe sollte es schnell drauf haben unter Windows rechts die Steuerelemente zu finden und unter Ubuntu links.
 
@TuxIsGreat: Kennst du Monk? :D
 
@TuxIsGreat: Denke Gnome 3 wird der Hit!
 
@TuxIsGreat: Ich hab seit ein paar Wochen das neue Ubuntu Theme auf meinem 9.10 und es ist wirklich genial. Es spart viel Zeit wenn man die Buttons links hat, hätte ich nie gedacht.
 
@OttONormalUser: Nur vom Hörensagen, hab Fernsehen vor ein paar Jahren abgeschafft und Nutze nur noch die ARD/ZDF/Arte Mediathek und da läuft kein Monk.
 
dadrauf hat die welt gewartet
 
@GottNemesis: Ja. Wieder ein Hersteller der mir mit so einem Onlinekonto und angebundenem Musikshop ans Geld will. Ich fänds mal gut wenn man selber in den "Musikshop" Dateien reinladen könnte, die man dann auf anderen angemeldeten PCs auch hören kann. Aber da fällt natürlich nicht so viel Geld ab.
 
@DennisMoore: "Dateien reinladen könnte, die man dann auf anderen angemeldeten PCs auch hören kann." - Meinst du das/die Cloud? "Wieder ein Hersteller der mir mit so einem Onlinekonto und angebundenem Musikshop ans Geld will." - Jo, finds auch unnötig, iTunes wird dadurch sicher nicht verdrängt. Amazon schaffen sie bestimmt auch nicht.
 
@DennisMoore: Es wäre nicht schlecht wenn du dich nächstes Mal informieren würdest, bevor du hier unwahre Behauptungen aufstellst und die als Beispiel nimmst warum das schlecht sein soll. Es handelt sich hierbei um zwei miteinander verknüpfte Dienste: Einerseits der Musik-Laden und andererseits der "Cloud-Storage"-Dienst UbuntuOne. Bei UnbuntuOne bekommt jeder registriete Nutze 2GB Speicher die er nutzen kann wie er will. Entspricht mehr oder weniger dem Angebot von ähnlichen Diensten wie Dropbox. Hier steht dir frei rauf- bzw. runterzuladen was du willst. Der UbuntuOneMusicStore geht nun hin und lädt, wenn du dir ein Musikstück kaufst, die Dateien nicht nur auf deinen Computer, sondern auch auf deinen UbuntuOne Speicher, so das du von überall drauf zugreifen kannst. Meiner Meinung nach ein sehr gutes Angebot und in dieser Form noch von keinem Konkurrenten angeboten.
 
@bash: Nein, ich werde nicht das halbe Internet durchpflügen um hier eine News kommentieren zu können. Ich nehme den Text als Basis und dann noch das was ich eh schon weiß.
 
Bin gespannt wie das ist. Wenn die Qualität gut ist und wenn ich in der Auswahl was finden sollte, dann würde ich das wohl benutzen.
 
Na ja, der Preis schreckt mich ab. Sorry aber wenn es wie es im Artikel steht erst ab ,99 Euro los geht, ist das keine Option. Andere (angeblich illegale) Angebote haben eine bessere Qualität und bis zu 1/3 des Preises.
 
@RobCole: Und die Betonung liegt auf "angeblich"...
 
MP3? Das passt aber nicht zu Ubuntu :) Wieso nicht OGG?
 
@lutschboy: Denke mal die Kompatibilität wird hier eine Rolle spielen, vielleicht haben auch die Künstler und die Labels zur Entscheidung beigetragen. -.- Ogg würde ich auch bevorzugen, mit MP3 kann ich aber auch leben.
 
@lutschboy: Wie viele Leute haben einen OGG Player? 5-10 Prozent?
 
@John Dorian: Eher <1%. Ich hab auch einen aber im Auto der kann nur MP3. Also sind alle meine Lieder als MP3 gespeichert. FLAC würde ich sonst benutzen.
 
@BeveStallmer: Hab ich gleiches Problem. Daheim ist alles ogg Kompatibel aber versuche mal ein Autoradio mit ogg Unterstützung zu finden. Gibts mittlerweile was? Flac hab ich mal ausprobiert, konnte aber keinen großen Vorteil zu einer guten ogg oder MP3 feststellen. Werde das aber die Tage nochmal ausprobieren meine Shure SE530 sind unterwegs zu mir, denke mit meinen bisherigen 100Euro In Ears war der Vorteil der flacs nicht deutlich rauszuhören, bin mal gespannt. :)
 
@TuxIsGreat: Doch Autoradios mit OGG Vorbis Support gibt es, selten aber doch, z.b. einige Blaupunkt oder Kennwood Modelle. Auch bei Aldi Süd gabs mal so eines. Es steht aber oft gar nicht in den tech. Details dabei, das sie das können. (warum auch immer). Also einfach mal probieren ob es geht.
 
@Wollknäuel Sockenbar: Na das hört sich doch schon mal gut an. Vor einigen Jahren als ich mir eines gekauft habe, habe ich nichts gefunden. Vielleicht wäre ja doch eines kompatibel gewesen, da fragt man sich wieso die Hersteller die ogg Unterstützung nicht angeben (wäre ein gewichtiges Kaufargument für mich gewesen). Woher weist Du von dieser Unterstützung? Werde mir Kenwood und Blaupunkt merken, Danke für die Info.
 
@John Dorian: Es gibt sogar mobile OGG Player, die Out of the Box einen mobilen Radio-SENDER serienmäßig eingebaut haben, mit dem die in der Umgebung Radios mit dem OGG Sound versorgen könnten. :-)
 
@lutschboy: Canonical (oder wie auch immer man die schreibt) hat angekündigt zu versuchen einen Anbieter zu finden der FLAC anbietet.
 
WOW Haupsächlich nur sachliche Komentare. Linux scheint angekommen zu sein .
 
@Geisterfahrer: Ich wollt auch gerad Posten "Gut das 95% der Kommentare NIX mit dem Thema zu tun haben"
 
@ThreeM: Miesepeter. ;-))
 
Betriebssystem (Distribution) mit Online-Musik-Shop Anschluss, das ist ja wie bei Apple. Hoppla, die Bedienknöpfe oben an den Fenstern sind auch schon auf die andere Seite gerutscht: http://heise.de/-959430
 
@Fusselbär: Mark Shuttelworth möchte halt auch cool werden. Sehr spannender Beitrag dazu: http://www.be-jo.net/de/2010/03/jobs-der-zweite/
 
Ein weiterer Versuch um das illegale runterladeen zu minimieren! Gute idé, nur bin ich mir nicht so sicher, ob es sich lohnt. Ich auf jedenfall kaufe keine Musik oder Filmer... Gibt viele Gratis (Reklamfinanzierte) Sachen, die gute Qualität haben.
 
Der Shop ist nun Online: http://ikhaya.ubuntuusers.de/2010/03/24/rumtata-rumtata-ubuntu-one-music-store-ist-online/ Der Umweg über Ubuntu One und dem Cloud Mist wäre ja noch verschmerzbar, aber bei Pay Pal und Konsorten werde ich meine Daten sicher nicht hinterlegen. Schade eigentlich, wäre sicher mal einen Blick Wert gewesen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles