Googles Zensurstopp: China zeigt sich empört

Recht, Politik & EU Nachdem Google die Zensur seiner chinesischen Suchmaschine offiziell beendet hat, liegt nun die erste Reaktion der chinesischen Regierung vor. Man ist empört von der Entscheidung und sprach von unerhörten Anschuldigungen wie auch Verhalten. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dies spinnen die Chiensen ;-)
 
@achim89: Und alles voll mit ausländischen Banken, die dort keine Steuern zahlen müssen. ;-)
 
@bgmnt: Na ja so läuft es halt ;)
 
@achim89: Ja, so wie es damals in Westberlin geboomt hat. Als der Sonderstatus weg und Berlin seinen Zweck als "Seht her, so geht das" verloren hatte, gings abwärts.
 
@achim89: Das interessiert ja die Machthaber nicht. Die wollen die Macht haben und tun und lassen können was sie wollen. Die wollen nicht das beste für Land und Volk, sondern nur für sich selbst! Aber auch Diktatoren leben nicht ewig und auch Regierungen nicht. Eines Tages ändert sich auch das in China, nur werden weder wir, noch unsere Kinder oder Enkel dies erleben. So 5 Generationen wird das sicher noch dauern (meine Meinung).
 
@Scaver: Wenn du besser weisst wie man einen Staat mit 1,3 Mrd. Einwohnern regiert deren Menthalität du nicht einmal kennst dann bist du entweder der absolute Überflieger oder einer von -zig Millionen Leuten die von China schlichtweg gar nichts wissen und klugscheißern dass sich die Balken biegen.
 
@Mikado: wer sind die Chiensen - kenn ich nicht ----- ich kenn nur Chinesen
 
China empört? Da wird ja der Hund in der Pfanne verrückt!
 
@Cop75: You made my day ^^
 
@Cop75: http://tinyurl.com/yjp2k62
 
@Cop75: genau , und die Augen wurden gleich viel größer
 
@Cop75: Der war gut (+). Es steht leider nicht da wer empört ist: das Land, die Regierung, die Leute und wenn ja wie viele, typisch sinnlose Propaganda-news.
 
Oh ja.. Unverschämtheit von Google, kritische Themen an Leute ranzulassen, die es betrifft und nicht einfach mit einer politischen rosa Brille zu bepacken. Schämt euch, ihr da bei Google. Wie kann man das dem großartigen chinesischen Volk nur antun???
 
@Slurp: sag lieber 'der großartigen Chinesischen Regierung* das chinesische Volk hätte vermutlich nix gegen den Zensurstop. ;)
 
@JoePhi: Jap, stimmt... Danke fürs ändern :D
 
@Slurp: Ja, wie kann man nur, tztz. Aber dennoch ist es Gesetzeslage in China, ob man das nun billigt oder nicht. Wenn man es nicht billigt darf man dort keine Geschäfte machen und muss sich tatäschlich zurück ziehen (und nicht versuchen, den Marktanteil zu steigern, indem man den Leuten Inhalte präsentiert, die sie woanders nicht bekommen).
 
Ich sehe es wie followMe. Eine Firma kann nicht einfach gegen geltendes Recht in einem Land verstoßen. Das Veröffentlichen von staatsfeindlichen Inhalten ist in keinem Land der Welt erlaubt. Warum sollte Google in China eine Ausnahme machen dürfen?
 
@Remotiv: was noch besser ist: http://tinyurl.com/y9we8fu
 
@Remotiv: Vielleicht gibt es da doch noch kleine aber feine Unterschiede! In China gilt weitgehenst die Gleichung "staatsfeindlich gleich Eintreten für Bürgerrechte und Menschenrechte gleich Behandlung als Verbrecher"! Oder anders herum "staatskonform gleich Verachtung und Ignoranz und Bekämpfung von Bürger- und Menschenrechten gleich Totalüberwachung gleich ständige Bedrohung des eigenen individuellen Lebens". Das sollte man doch wohl nicht so einfach beiseite schieben.
 
@Uechel: Hm heiß das eine Chinesische Firma darf gegen Deutsche Rechte verstoßen wenn sie denkt das es Moralisch vertretbar wäre? Das ist eine Kultur, und ja logisch eine Diktatur, wenn man so will. Aber wer hat das Recht so etwas zu verurteilen? Nur betroffene. In diesem Fall die chinesische Bevölkerung. Unter umständen ein anderes Land, mit Konsequenzen natürlich. Auf garkeinen Fall aber ein AUsländischer Konzern.
 
@Remotiv: Stimmt natürlich. Ein Unternehmen darf nicht gegen geltenes Recht verstoßen, nur weil es sich im Recht fühlt. Ob es in diesem Fall so ist, oder nicht, ist eine andere Sache. Man muss ja nicht dort Anbieten. Ein Rückzug wäre das einzig denkbare. Wäre aber auch Wirtschaftlicher Selbstmord. Deshalb fährt man hier für Westliche Benutzer eine Image Politur auf. Gleichzeitig bleibt man aber in China, um noch Geld zu verdiehnen. Und mit der Eigenen Suchmaschiene verstößt man gegen zuvor Unterschriebene Verträge und geltenes Recht. Das ist alles recht fraglich.
 
Na wenn das kein böses Ende nimmt. Ich bin dafür das Google sind aus China entfernt, nicht das es dort, wenn auch dieses mal auf legalem Weg, Unruhen stiftet. Vielleicht kann die Regierung nicht an Google ran gehen, sehr wohl aber an die Chinesen. Und wenn ich mir das so durch lese, wird das auch mehr und mehr zum Politischem Kampf zwischen "Friedensstifter" und Weltmacht USA und China. Letztendlich tut dieser Schritt mehr schaden als nützen und den Mist werden wohl in aller ersten Linie die Chinesen in der Bevölkerung spüren.
 
@kinterra: "Vielleicht kann die Regierung nicht an Google ran gehen, sehr wohl aber an die Chinesen." Und wo ist der Unterschied zu sonst?
 
@kinterra: ja, du hast recht. Man sollte sich als Unternehmen einfach alles von einem Regime, das seine Bevölkerung unterdrückt und nicht in Freiheit leben lässt, bieten lassen. Auch Angriffe auf seine zentralen Dienste. Da sollte man als Unternehmen dem neuen Testament folgen und auch noch die andere Wange hinhalten. Ja, ich folge da Deiner Meinung vollkommen *geht leise lachend*
 
@JoePhi: man sollte sich als Land (welches auch immer) nicht alles von einen US Unternehmen bieten lassen. Nur weil Google sich mit dem Spruch "dont be evil" schmückt, ist Google nicht der Heilsbringer für alle und alles. Und die Chinesen haben wohl in ihrem Land das Recht zu bestimmen was passiert und nicht ein ausländischer Konzern. Ob es rechtens ist was die Chinesische Regierung mit den eigenen Leuten betreibt, das sei mal dahin gestellt und von mir nicht kommentiert, ändert aber nichts an der Tatsache.
 
@skyjagger: Aber natürlich nicht. aus diesem Grund wird sich Google dort ja auch zurückziehen ... und genau das kritisiert kinterra ja. Er kritisiert eben nicht, dass Google sich nicht mehr an die Zensur hält.
Wenn ich übrigens moralisch entscheiden müsste, dann ist mir Google sympathischer, als die chinesische Regierung. Aber das nur am Rande.
 
@skyjagger: "Ob es rechtens ist was die Chinesische Regierung mit den eigenen Leuten betreibt, das sei mal dahin gestellt und von mir nicht kommentiert, ändert aber nichts an der Tatsache." ----------Und wie es was an der Tatsache ändert. Du sagst selber, dass die Chinesen wohl das Recht haben, in ihrem Land zu bestimmen was passiert. Haben sie aber nicht. Denn da gibt es eine Diktatur und das Volk hat da nix zu sagen. Falls du mit "die Chinesen" nur die Regierung meinst, na dann gute Nacht. mfG
 
@kinterra: Ist doch gut, wenn sies spüren ... vielleicht regt das zum Denken an.
 
@kinterra: So schlimm wird es nicht werden. Die Chinaregierung hat eben Angst vor diesem Medium, aber Google wird es denen zeigen, dass die Freiheit doch besser ist und die Bürger glücklicher. Dann lässt es sich auch besser regieren. Gut gemacht Google und weiter so. Nemmt den Machthabern die Angst und die können so auch besser kontrollieren.
 
China is not amused :)
 
Hör Ich auch zum ersten mal von, dass in Hongkong keine Zensur erfolgt...
Aber hier leben wahrscheinlich eh nur Menschen mit Weltkenntnisse, die das nicht so tollerieren würden...
 
US-Regierung ist enttäuscht über die Nichteinigung mit einem totalitärem Regime? Würden weniger Staaten den Chinesen in den Hintern kriechen, müssten die sich früher oder später dem internen Druck beugen müssen. Die DDR ist auch untergegangen, weil das Volk sich nach vielen Versuchen selbst befreite. China wird es auch irgendwann so gehen. Und Nordkorea werden wir auch knacken - Auch ohne Öl und trotz der Bombe...!
 
@Kobold-HH: Die DDR ist "untergegangen" weil Mütterchen Russland kein Geld mehr hatte und froh war, es los zu werden.
 
@followMe: Ja, das stimmt. Und wenn der Rest der Welt China nun kein Geld mehr in den Allerwertesten pumpt? Leider investieren zu viele Aktienunternehmen in dies Land, weil China (auf Kosten der Bevölkerung) zu viel Rediete abwirft. Deshlab wird es noch sehr lange dauern, bis wieder Studenten aufbegehren...
 
@Kobold-HH: Täusch dich nicht. China ist soweit ich weiß der größte Gläubiger der USA. Wenn China will, sind die USA morgen pleite. Noch ein paar Jahre, dann zahlen wir keine Aufbauhilfe mehr an China sondern bekommen welche gezahlt.
 
@followMe: eben, genau das wars. Es wurde meiner Meinung nach viel viel Geld gezahlt um gewisse Sachen "einzukaufen", wie zb. das Minol-Tankstellennetz, Leuna usw. usw. Die Wiedervereinigung ist nicht in erster Linie durchs Volk entstanden, sondern eine langfristig angelegte Wirtschaftsentscheidung zweier Systeme gewesen. Der eine hat nen Angebot gemacht, der andere ging darauf ein. Medial betrachtet, ließ sich das natürlich als großer Sieg fürs Volk verkaufen, weil es sich anbot, weil es vom Wesentlichen ablenkte, was wirklich passierte. Und da Kohl stets ein Gefolgsmann großer Konzerne war, war er natürlich darin involviert, das sicherte ihm zudem als Vereinigungskanzler die Wiederwahl, die er ohne den Zusammenschluss wohl nicht davongetragen hätte. Kohl war eben für die Wirtschaft bequem, weil er sich für sie gebückt hat. Schließlich wird Geschichte gemacht, sie passiert nich einfach so.
 
@Rikibu: 1DM ist viel Geld??? Jetzt bin ich aber platt.
 
Na nun lasst die armen Chinesen doch hinter ihren grossen Mauern das tun was sie wollen.sorry aber wenn sie sich gegen solche machenschaften der regierung nicht langsam mal kollektikv wehren und an ihren altgebackenen traditionen festhalten
sind sie doch irgendwie selber schuld oder ? mag google zwar nicht finde es aber toll das sie ein land zwingen endlich mehr auf die bürger einzugehen bzw ihnen mehr freiheit zu geben
 
Ich weiß nicht wieso alle über China meckern. China hat das Recht dazu so zu entscheiden. Natürlich werden die Menschenrechte mit den Füssen getreten und man muss dagegen kämpfen. Aber trotzdem hat China das Recht das zu tun was es will. Und wenn die ein Problem mit Google haben dann können sie dies so lösen wie sie es für Richtig halten. Drohungen von Google richtung China bringen hier absolut nichts. Entweder man hält sich an die lokalen Gesetze oder man steigt einfach aus. Solche Spielereien wie mit der DNS weiterleitung usw. sind pure Provokationen gegenüber China und vorallem, bestätigt es sogar China die befürchtungen gegenüber Google mit Recht. Google darf sich nicht alles erlauben. China hat halt so eine Politik und man sollte dies auch so respektieren. Es wird sehr lange dauern bis China in richtung Demokratie wandert, aber mit Gewalt und Provokationen erreicht man hier genau das Gegenteil!
 
@It-Junkie: tolerieren / dulden trifft es wohl eher, nicht respektieren...
 
@It-Junkie: Wie jetzt? Man soll gegen Menschenrechtsverletzungen kämpfen, aber dabei nicht gültiges chinesisches "Recht" verletzen? Wie soll das bitte gehen? Zumal Googles Aktion doch ein legales Schlupfloch war. Entscheid dich mal :) Durch mitlaufen und brav sein wurd jedenfalls noch kein totalitäres System umgestaltet.
 
@lutschboy: mit drohungen und Gewalt bekämpft man nicht die Menschenrechtsverletzungen.
 
@It-Junkie: Gewalt? Hab ich was verpasst, ist Google mit Panzern einmarschiert? Und wer übt Gewalt aus? Die Blogger die kritisieren, oder die Regierung die sie dafür vor's Erschießungskommando stellt und friedliche Demonstranten mit Panzern überrollt? Viele Demokratien wurden zur Geburt in Blut gebadet. Das soll nicht heißen dass ich Gewalt befürworte, aber Revolutionen können mehr bewegen als Mitläufertum und Kooperation. Und wenn nicht Gewalt, dann ist Protest und Widerstand wie ihn hier grad Google zeigt der einzig letzte verbliebene gewaltlose Weg um etwas zu bewegen. Widerstand MUSS Provokativ sein. Wie stellst du dir bitte unprovokativen, gewaltlosen Widerstand vor? Gebete?
 
@It-Junkie: Genau falsch.
Was Google mit dieser Aktion erreicht ist, dass das Thema sehr stark in der Öffentlichkeit und vor allem durch die Medien behandelt wird. Und dass eine starke Medienpräsenz etwas bewirken kann (sicher nicht muss), wurde schon mehrfach eindrucksvoll beweiesen. Jüngstes Beispiel: Das Ende von Call-in Betrügereien in der Schweiz.
Hinzu kommt, dass es das einzige Mittel ist überhaupt irgendwas bei der Chinesischen Regierung zu erreichen, die sich politisch gesehen ja bekannterweise wie ein kleines bockiges Schulkind verhält.
 
@It-Junkie: Im Prinzip hast du Recht. Auch wenn das einige nicht sehen wollen oder schlichtweg nicht können. Die Politik Chinas ist eine andere. Wir heißen sie nicht gut, was ja letztens auch unser Recht ist. Wir können dagegen sein, was auch unser Recht ist. So wie China das Recht hat Google per Gesetz vorzuschreiben was es tun darf und lassen muss. So wie Google das Recht hat einfach zu gehen, wenn es Google dort nicht passt. Weil, wer sind wir, dass wir bestimmen (dürfen) was in einem anderen Land (oder auch generell) Recht ist und was nicht? Ich mag das chinesische System und die Regierung auch nicht, aber darf ich denen vorschreiben was Recht ist und was nicht (philosophisch gesehen)?
 
Meint ihr alle Google erreicht mit seinem Spielchen etwas? Ich glaube nicht. China lässt sich von niemanden einschüchtern, vorallem nicht von Google. Siehe auch Olympische Spiele, IOC hat nichts erreicht. Google wird diesen Kampf verlieren. Vorallem mit solchen Schritten werden die ihr blaues Wunder erleben. China ist halt ein Kommunistisches Land, ob wir es wollen oder nicht. Zensur gibt es überall auf der Welt, etwas weniger oder etwas mehr. Auch in Deutschland gibt es Zensur, auch in der Medienlandschaft. In Italien gibt es auch Zensur, sogar eine extreme Mediezensur, kontrolliert von Berlusconi. Und jetzt? Wir reden alle von China, was ist mit der USA? Guantanamo zum Beispiel. Wieso wird da kein Druck ausgeübt!?! Immer nur China, wir sollten uns erst mal um unsere Demokratischen Nachbarn kümmern anstatt uns um die Kommunistischen Chinesen zu kümmern.
 
@It-Junkie: China ist kommunistisch? Seit wann?
 
@mcbit: nicht im diesem Sinne. Es gibt oder es gab noch nie ein Land das jemals den Kommunismus praktiziert hat, aber in China regiert eine Kommunistische Partei. China hat zum Beispiel sein Markt auch für den Ausland geöffnet, aber trotzdem herrscht im Land immer noch ein Touch Kommunismus. Eventuell könnte man auch Diktatur sagen, ist schwierig hier den richtigen politische zweig zu finden...
 
@It-Junkie: In China regiert ein Einparteiendiktatur unter dem Deckmantel des Kommunismus. China deswegen als kommunistisches Land zu bezeichnen, zeugt daher von immensen Unwissen darüber, was Kommunismus wirklich ist. Es gab nie welchen und es wird nie welchen geben. Kommunismus hat mit Diktatur nichts zu tun und umgekehrt, auch ein "Touch" Kommunismus gibt es dort nicht.
 
@It-Junkie: Auch das Unrecht der Nazis war durch im 3. Reich bestehende und damals gültige Gesetze abgesichert. Auch das Unrecht der DDR-Mauerschützen war durch in der DDR bestehende Gesetze abgesichert. Gemessen an den Menschenrechten war und bleibt es in beiden Fällen trotzdem Unrecht. Meinungsfreiheit, Pressefreiheit, Versammlungsfreiheit gehören zu den Menschenrechten.
 
@Joey2007: Das "Unrecht" der Mauerschützen? Wirf mal einen Blick ins Handbuch der Bundeswehr. Der Absatz, der den Schusswaffengebrauch regelt, wenn unberechtigt militärischer Sicherheitsbereich betreten wird, ist fast wortgleich. Und die Grenze zwischen den beiden souveränen Ländern DDR und BRD war ein militärischer Sicherheitsbereich, ob uns das nun schmeckt oder nicht. BTW, wie siehts mit "Mauer"-Schützen-Unrecht an der Grenze USA-Mexico aus?
 
Worüber sind die Chinesen bitte nicht "empört"? Man könnt meinen da drüben rennen nur alte Ommas rum die ständig empört sind.
 
Was ist Google???
 
Komisch fast nur - Einträge. Schon wieder ein Hacker Angriff ???
 
@bluedragoon: Der Angriff muss wohl aus der Stadt Turpan in der Turpan-Senke kommen, die liegt 154,50 m unter NN. :-)
 
muss man jetzt eigentlich damit rechnen das China´s "StaatsHacker" das gesamte internet lahmlegen?
 
Hoffentlich macht Google so weiter, dann kippt die Zensur in Deutschland ja vllt auch bald.
Edit: Nein, die ist ganz und gar nicht gekippt, da man nationalsozialistische Seiten, die es in den USA gibt, von Deutschland aus nicht erreichen kann.
(Ich gehöre nicht diesem Spektrum an, aber diese Seiten sind von USA aus zu erreichen und in Deutschland gesperrt. Grund: "staatsfeindlich"
Soll Google diese Seiten doch mal frei geben. Dann möchte ich Angela mal sehen, wie die reagiert. Sicherlich nicht anders als die Leute aus China.
Ich setze gar nichts gleich. Wer allerdings glaubt, in Deutschland ist Zensur richtig und in China falsch, der verfällt einer trügerischen Verblendung.
 
@Remotiv: Ehm.... ist die noch schon gekippt worden, vom höchsten Gericht in Karlsruhe?
 
@Remotiv: Wenn du wirklich der Meinung bist, dass die "Zensur" hier in Deutschland mit China gleichzusetzen ist, hast du echt nicht mehr alle Tassen im Schrank.
 
Nun, natürlich zeigt sich China empört. Jede andere Regierung würde das gleiche tun. Google fügt (auch wenn man die Schuld bei der Chinesichen Regierung suchen KANN, nicht muss) der chinesischen Regierung einen Gesichtsverlust zu... und das im eigenen Land. Und sowas hat bei den Chinesen natürlich noch einen anderen Stellenwert wie bei uns. Gespannt bin ich auf die eigentliche Reaktion. Wird Google überhaupt in China bleiben können (Google ist ja nicht nur die Suchmaschine). Wird es zu Verurteilungen von Managern kommen. Also nicht nur jene im Inland sondern auch jene im Ausland (also die Chefetage). Wie wird sich die Amerikanische Regierung positionieren? Und die anderer Nationen? Nicht nur hinsichtlich China sondern auch der Macht Googles (siehe meinen Beitrag in der anderen heutigen Google vs. China News)? Hat am Ende Google vielleicht mir der Aktion die Büchse der Pandora geöffnet?
 
@pandabaer: Auch wenn ich dir in einigen Punkten recht gebe, konnte ich bei deinem Kommentar nur denken "diese und viele weitere Fragen sehen Sie morgen in einer neuen Folge von..."
 
@Slurp: Na ich hoffe doch :) Dann kann ich dafür Gebühren verlangen :D
 
@pandabaer: Und genau hier liegt die Gefahr... das ganze Thema hat ein gewaltiges öffentliches Interesse geweckt. Wenn nun China gewalt anwendet, bezüglich Gefangennahme, Hinrichtung oder gar verschwinden von Persönlichkeiten im Hause Google wird die USA sicherlich reagieren, steht diese bereits öffentlich hinter Google... nur mal als Beispiel, China räumt das China-Google-Quartier und sperrt die Freunde weg. Nach 1 Woche weiß die ganze Welt davon und schon werden Special-Tactic-Forces geschickt um die Leute wieder heraus zu holen und meine mal nicht, ich will ja nichts beschwören, aber es KANN wirklich bis zu einem Krieg heranwachsen in dem Europa + USA gegen den Osten antritt... na super, die Menschheit hat ja sonst keine Probleme, aber immerhin könnte man sich ja China und deren Technologien unter den Nagel reißen und das alleine + die Bevölkerungsdichte sind ja schon lukrativ und schon leben wir wieder im Zeitalter der Besetzungszonen wie damals in Afrika und das Land hat sich nie wieder davon erholt
 
@Nicwin: Wir besitzen doch bereits deren Technologie - haben die doch von uns geklaut. *zwinker*
 
ein schelm wer böses denkt:
sumit agarwal, ein ehemaliger google mitarbeiter, ist assistent im verteidigungsministerium der usa... http://tinyurl.com/y9we8fu
 
@Morc: Der Einfluss der USA ist in Deutschland viel zu groß, als dass die Todesstrafe in den USA mit der Todesstrafe in China verglichen wird. Mal ganz von Waterboarding und sonstigen Dingen abgesehen. Wer glaubt denn, dass in den USA nicht gefoltert wird? Seit dem Ende des kalten Krieges ist halt nur noch China und der Nahe Osten übrig und wird ins Visier genommen. Wenn die dann ne Gehirnwäsche durchlaufen haben, kommen die kleinen Staaten wie Somalia dran. Es gibt keine guten und bösen Länder. Es gibt nur gute und böse Menschen und die sind in jedem Land vertreten.
 
Google macht das einzig Richtige. Ein Unternehmen, das weltweite Geschäfte machen will muss sich in allen Ländern durchsetzen, ohne kompromisse! Ich kann mich noch gut an die Diskussionen erinnern, die aufkammen als Google sich anpasste, und nicht alle Webseiten zu finden waren. Da haben wir in West auf alle möglichen Freiheiten plädiert und nicht Google unterstützt im Kampf gegen China.
 
@SolarEffe: Genau! Weg mit den Regierungen, setzt alleine die mächtigen Konzerne an die Spitze!!!
 
@pandabaer: done.
 
@pandabaer: Genau! Kein Mensch braucht korrupte Politiker...
 
@SolarEffe: SInd es nicht gerade die Wirtschaftsgrößen, die Politiker korrumpieren? Stichwort Lobby? Denk mal drüber nach.
 
@mcbit: Denk mal nach, bevor du schreibst. Wenn es keine korrupten Politiker gäbe, gäbe es keine Wirtschaftsbosse die bezahlen.... Und was heisst das? Wenn Politiker "Gut" wären würden die nicht Geld von der Wirtschaft annehmen. Oder wie war das jetzt mit dem Huhn und das Ei?
 
@SolarEffe: Es ist egal, wie gut ein Politiker ist. Er hat die Macht, darin liegt Lobbyismus begründet. Und gerade im Bezug auf China würde ich nicht voj korrupter Regierung reden, sonst hätte google längst gewonnen, oder? BTW, Ich habe das, was ich geschrieben haben, wohl überlegt. Auch wenn es nicht Deiner Meinung ist.
 
@SolarEffe: Jepp, OCP lebt. http://en.wikipedia.org/wiki/Omni_Consumer_Products_%28RoboCop%29
 
Ich wünschte mir von mehr Unternehmen ein ähnliches Vorgehen. Die meisten aber sind von den zu erwartenden Profiten in China zu sehr verblendet, als das sie interessiert wie die Rechte der Menschen dort mit Füssen getreten werden. Darüberhinaus ist China natürlich dankbar für jede Technologie, Designs und Ideen die man von diesen Unternehmen für die eigene Verwertung kopieren kann. Und wehe jemand wagt was gegen China zu sagen, dann ist man dort auf Regierungsseite und den staatlichen Medien natürlich sofort so was von empört.
 
@Horvath: Ich glaube, dass dein Wunsch sich nicht erfüllen wird. Analysten gehen davon aus, dass Bing bereits in den Startlöchern steht um sich den von Google.cn übergelassenen Kuchen einzuverleiben.
 
@Joey2007: Welchen von Google.cn überlassenen Kuchen?
 
Das Wort " empört" sollte zum Wort 2010 gekürt werden.

Moslems sind empört über Sarrazins Integrationsaussagen...
Politik ist empört über Westerwelles Hartz IV Aussagen...
China ist empört über Googles Zensurverweigerung...
Islam ist empört über das Schweizer Minarettenverbot...

Immer diese empörten *hust
 
@zedIam: Klar... in der heutigen globalen Welt, wo alles durch das Internet und Billigflüge zusammengerückt ist, ist gerne jeder über jeden empört. Je mehr Leute, desto mehr unterschiedliche Ansichten zu einem Punkt. Wer Recht oder meint Recht zu haben, hat ist nach dem dritten Kommentar schon komplett Nebensache und man pisst sich nur noch gegenseitig an. Dabei ist Wahr und Falsch und Recht und Unrecht oft genug gar nicht leicht auszumachen... wenn überhaupt. Aber sich über die Politiker und ihre Entscheidungen empören, dabei ist man selbst, in kleinerem Maßstab halt, um keinen Deut besser wie die Politike rüber die man schimpft. Der Freundin verschwiegen, dass sich man ein PC-Spiel gekauft hat und schon kommt man der Zensur ziemlich nahe... über die sich ja alle empören, die aber jeder in gewissen Maße tagtäglich nutzt. Schon mal probiert eine Woche lang bei der absoluten Wahrheit zu bleiben? Nichts zu verschweigen was man über den Kollegen oder den Hintern der Freundin wirklich denkt? Macht mal... wünsche euch viel Spaß dabei.
 
Ich frage mich ernsthaft, was hier gefeiert wird. Laut einem recht informativen Beitrag im Radiosender meines geringsten Misstrauens ist es den Chinesen jertzt offenbar möglich, zensierte Seiten in den Suchergebnissen zu finden, aber nicht anzusurfen, da dort wieder die Sperre der Regierung Chinas greift. Google wird das wissen und sich denken, damit keine Zensur wirklich umgangen zu haben, weswegen ich das Gewese darum nicht verstehe. Was Google mit dieser Aktion erreicht hat, sind mehr Klicks - das Geschäft in China boomt weiter. Und hier klatschen alle in die Hände und jubeln. Der PR-Berater von Google dürfte dieses Jahr eine gute Prämie bekommen.
 
@mcbit: Es gibt aber Google Cache was das ermöglicht :-)
 
@Spürnase: Ich will nur meinen, dass auch Google sich nicht mit der Chinesischen Regierung wirklich anlegen würde. Sonst hätten die keine Umleitung gebraucht.
 
@mcbit: Ich denke das Google das doch tun würde. Nur eben in kleinen schritten. Sie zeigen deutlich, das es ihnen egal ist ob sie aus China fliegen oder nicht. Viel wichtiger ist, sie zeigen, das sie für die Gesetzliche Situation in China kein Verständnis haben. Nicht nur Google, sondern die ganze westliche Welt. Denn diese braucht China um leben zu können.
 
@Spürnase: Und das weiß China, deswegen werden sie sich nicht einfach beugen. Träum weiter. Ich falle auf das Geheuchel der westlichen Welt nicht herein, zu Hause wird über China und deren Umgang mit den Menschenrechten gegeifert (zu Recht), aber vor Ort wird gekuscht. Das Säbelrasseln täuscht darüber nicht hinweg, jedenfalls mich nicht.
 
@mcbit: Siehe auch : http://www.sueddeutsche.de/computer/580/506748/text/
 
@pandabaer: Dein Link funktioniert nicht richtig, habs korrigiert. Aber danke, da steht genau drin, was ich meinte. http://tinyurl.com/yjsyf8j
 
Ihr könnt doch nicht ernsthaft glauben, dass Google dass aus Nächstenliebe und Menschenrechten macht. Ich mein wie lange ist Google schon in China vertreten und jetzt auf einmal soll Ihnen die Zensur nicht mehr passen?

Wie einige schon geschrieben haben, ein besseres Marketing als dieses hätte Google gar nicht betreiben können. Die Klicks werden explodieren und mehr und mehr Chinesen werden Google benutzen. Wenn es Google wirklich um die Menschenrechte ginge, hätten sie einen anderen Weg gewählt als den aktuellen, indem Sie vorgaukeln die Zensur gelöst zu haben.

Der Marketingmanager von Google China wird ne saftige Prämie bekommen.
 
Regierungssprecher Mike Hammer(!) yeah und wie heißt sowas bei uns Hans-Dieter Wichter >.<
 
Absoluter Blödsinn. Ist immer noch gefiltert, auch über Hongkong. Komm schon Beijing, traut euch was und gebt alles frei.
 
@2fastRobby: Mhm wüsste gern was gefiltert ist? Ansonsten wenn es ne PR aktion war hat Google keine Eier.
 
Was isr denn jetzt? "Unsere Intention ist es, unsere Entwicklungszentren und unsere Vertriebsmannschaft dort zu behalten. Das ist unser Ziel. Wir haben nie gesagt, wir wollen raus aus China, dafür gibt es keinen Grund." Kay Oberbeck, Google, in einem heutigen Zeit-Interview.
 
Ich hoffe die Breitenwirkung wird wie eine Welle über China hinwegrollen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles