Google in China nun ohne Zensurmaßnahmen

Internet & Webdienste Der Suchmaschinenbetreiber Google hat offiziell angekündigt, die Suchergebnisse in China ab sofort nicht mehr zu zensieren. Dazu wurde die Website google.cn auf google.com.hk umgeleitet (Google Hongkong). mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Top Aktion von Google! Sch*** Zensur Pack.
 
@stt: Man sollte aber anmerken, dass es bei Google nur um die Suche geht. Andere Aktivitäten in China führt Google wie bisher fort in Einklang mit den chinesischen Gesetzen. Also ein guter Schritt von Google, aber auch eine Portion Marketing.
 
@stt: IN YOUR FACE CHINA :D
Es war auch langsam mal Zeit, dass ein großer Konzern ein Zeichen setzt. Meiner Meinung nach beweist das, dass Google auch ethnisch Handeln kann und macht das Unternehmen um so sympatischer!!

"Offenbar will man vermeiden, dass die chinesische Regierung ein Verfahren gegen die Mitarbeiter von Google China anstrebt oder andere Strafmaßnahmen ergreift."
--> Wohl eher *.., dass die chinesische Regierung die Google China MA liquidiert..* so wie siehs immer machen Oo
 
Und was soll das bringen? Jetzt sehen die Chinesen zwar eine vollständige Ergebnisliste auf die Suchtreffer zugreifen können sie aber trotzdem nicht.
 
@BrUiSeR: Is doch ne prima Marketingmaßnahme für Google.
Man muss sich nur ins Gespräch bringen. Die Zugriffe auf Google werden in China mit Sicherheit steigen solange wie es noch funktioniert.
 
@BrUiSeR: Über den Cache sollten sie doch uneingeschränkten Zugriff haben.
 
@Theex: Nun es ist so, dass die firmen die nicht mit dem chinesischen gesetzten zufrieden sind, auch nicht da sind. Nur ein verschwindend geringer teil wird nun auch aus ethischen gründen gehen (handvoll). Aber das handeln von google mag natürlich pr sein, dennoch ist es ein schritt in die richtige richtung. Andere firmen werden ggf. auch werbung damit machen, dass sie ihre produktionsstätten aus china abziehen. Aber ich denke mal google hat noch etwas erreicht, nun werden internationale firmen strenger kontrolliert werden, denn china will ganz bestimmt nicht, dass ausländische firmen auf der "nase rumtanzen". Und diese strengere überwachung der regeierung wird dann einige firmen dazu bewegen einfach nicht mehr in china zu produzieren. Wenn dann noch handelsbeziehungen mit manchen firmen abgebrochen wird, dann geht es richtig rund. Nunja, die folgen vom abzug der firmen dürfte erhöhte arbeitslosigkeit sein, und dass brauchen die chinesen die sich gerade einen gewissen lebensstandard aufgebaut haben, überhaupt nicht. Das Volk könnte anfgangen zu rumoren.---- alos nur so ein gedanken spiel, ich habe versucht den rattenschwanz etwas länger zu ziehen ;)
 
@rony-x2: Genau darauf beruht auch meine Hoffnung, denn die Änderung muss von innen kommen. Klar kann von außen der Anstoß gegeben werden, aber nur das Volk hat die Macht, etwas zu verändern.
 
@stt: Vielleicht zieht das Kreise im Internet, so dass andere Unternehmen folgen.
 
Solange die Chinesen Zugriff auf Google-Ads haben, ist doch alles in Butter für Google... ,-)
 
@klein-m: Wär witzig wenn China nur die Adserver blocken würd :D
 
Ich habe mal eine kleine Zwischenfrage. Ich bin in China und nutze Gmail. Angenommen die chinesische Regierung sperrt den Googledienst Gmail, kann ich dann auch nicht mehr mit einem E-Mail client wie Outlook auf mein Konto zugreifen? Dann bleibt mir dann nur noch uebrig einen anderen Provider zu nutzen, richtig? Danke fuer Eure Antworten.
 
@cyron5761: Anderen Provider? China ist ja nicht dein Provider, dein Provider ist in China und zensiert somit automatisch die Sachen, die die Regierung vorgibt. Da hilft es nur noch über einen Proxy (was - wenn sie dich erwischen illegal ist und man weiß ja wie China mit Kriminellen umgeht) oder ins Ausland zu reisen und von dort aus deine Mails checken, bzw. dir irgendwo anders ein Mailaccount holen.
 
@cyron5761: Du kannst auch einfach einen internationalen freien Proxy benutzen. Falls du jedoch angst vor Verfolgung o.ä. hast :D kannst du z.B. auch Proxy-Labyrinth's wie Tor benutzen. Es gibt da unendlich möglichkeiten auch ohne großes Netzwerkwissen.
Gruß Theex
 
@cyron5761: Ob mit dem Webbrowser oder Outlook, du wirst dann nicht mehr an deine Emails kommen, solange du im "Chinesischen"-Internet bist.
 
@awaiK: Mit Diensten wie http://mail2web.com/ eventuell schon.
 
@Big_Berny: So was wird in China auch geblockt!
@jucs: Alles was die Zensuraßnahmen umgeht ist illegal und Wohnungsdurchsuchungen und Beschlagnahmung von Rechnern ist dort ohne "Gerichtsbeschluss" wie bei uns möglich. Und die Strafe dort drüben ist schlicht weg der Tod( (auf die eine oder andere weise)!
 
@cyron5761: VPN könnte dir auch helfen. Hast du irgendwelche Bekannte in Europa oder den USA? :-D Dein Vorteil hier wäre noch zusätzlich, dass die Verbindung komplett verschlüsselt abläuft...
 
Auch wenn ich Google nicht mag: Respekt!
 
@TiKu: Ich mag Google. Dennoch Respekt! ;)
 
Eine Suchmaschine darf nicht zum verlängerten Arm einer menschenverachtenden Diktatur werden, indem es politisch brisante Themen wie die Tiebetfrage oder das Gemetzel auf dem Platz des himmlischen Friedens zensiert. Irgendwann ist ja mal Schluss, die Leute haben ein Recht sich über ihre ach so feine Regierung zu informieren.
 
@Sesamstrassentier: Das Recht haben die Menschen in China nicht. Die Regierung gesteht es ihnen nämlich nicht zu. Genausowenig wie internationales Menschenrecht. Wenn andere Länder das nicht akzeptieren wollen, müssen sie es entweder auf diplomatischem Wege oder durch Krieg erzwingen. Bis das geschiet hat sich Google an chinesische Gesetze zu halten, denn China ist ein souveräner Staat.
 
@DennisMoore: So, so, ein Krieg wäre also "angebrachter" als diese Art der Unterwanderung der menschenverachtenden Gesetze, wie Google sie gerade ausprobiert? Finde ich nicht. Aber in den Augen dessen, der Gesetze - und seien sie noch so beschissen - als höchstes Gut ansieht, mag das wohl so sein...
 
@DON666: Es sind die gängigen Mittel die ich nannte und nicht die Mittel der Wahl. Außerdem sollte man bei solchen Themen nicht allzu subjektiv sein. China ist ein Staat und der hat Gesetze and die sich eder der dort leben oder Geschäfte machen will halten muss. Punkt. Das ist genauso wie bei jedem anderen Land auch. Wenn man diese Verhältnisse ändern will, müssen das Staaten gemeinsam über die Politik machen und kein selbsternannter Hilfsshrriff namens Google.
 
Und warum wird die Webseite von google.cn jetzt auf google.com.hk umgeleitet? Was bringt das? Hat Google dabei eine Lücke in den chinesischen Gesetzen gefunden?
 
@Novanic: Ich geh einfach mal davon aus, dass die Systeme von google.cn weiterhin die Zensur implementiert haben und man diese vorerst auch behalten wird.... (vll. doch nochmal auf nen Kompromiss hoffen oder so)
 
@Novanic:
Hongkong ist nicht china (HK hat einen Sonderstatus). Also muss dort auch nichts zensiert werden. Sie könnten auch auf Google Deutschland umleiten, dann könnte es nur keiner lesen.
Bringen tut es aber nichts, da die Chinesischen Provider wiederum filten. Also Google bring zwar die ungefilterten Ergebnisse, aber eine Chinese kann sie nicht aufrufen weil sie weiterhin über den Provider gefiltert werden.
 
Auch wenn ich die Aktion von google für gut halte und meinen Respekt verdient, so stellt sich mir dann doch die ein oder andere Frage bzw. äußert sich so manches bedenken bei mir. Immerhin umgeht ein Konzern gesetzliche Regelungen (auch wenn uns diese Regelungen in China nciht gefallen und nicht verständlich sind). Wie große wäre der Aufschrei hier in D wenn ein Konzern abseits des hier geltenden Rechts stünde? Es findet hier auch eine Demonstration der Macht eines Konzern gegenüber der Staatsmacht statt. Zum Glück für uns in China und nicht hier in D. Kuscht der Staat bestätigt dies Google in seiner Macht und Haltung. Kann man dies gutheißen? Kann man dies gutheißen nur weil es in China ist und wir die dortige Regierungsform und Zensur ablehnen. Meines Erachtens ist das ein verdammt zweischneidiges Schwert.
 
@pandabaer: Dasselbe denke ich mir auch... Ich heisse den Schritt zwar auch gut, jedoch sind genauso Bedenken da, wie bei dir auch... Als Beispiel für Deutschland, was momentan sowieso in aller Munde ist: Was wäre, wenn Google plötzlich in Deutschland wirklich den Datenschutz missachtet und alle (wirklich alle...) Daten einfach weiterverkauft etc.? Ist ein ähnliches Beispiel, nur hierzulande....
 
@pandabaer: Meinuungs- und Informationsrecht sind Grundrechte und sollten auf der ganzen Welt realisiert werden. Die Regierung erlaubt das Internet, aber zensiert Parteilkritische Seiten. Hier geht es darum, dass China bestimmte Seiten sperren möchte. Dazu gehören Oppositionsinformationen, Indormationen zu Todesurteilen, die Anzahl der Vollstreckten Todesurteilen, Informationen über Tibet und die heimliche Ansiedlung der Chinesen in Tibet um den Einfluss auf Tibet zu verfestigen. Es geht allgemein darum, dem Volke die Möglichkeit zu nehmen, unabhängige, ausländische Medien zu kontaktieren. Das heisst, alles was der Diktatur gefährlich werden könnte, ist verboten. Das so viele westliche Konzerne kuschen, hat doch nur einen Grund. Habgier und die uneingeschränkte Möglicheit das chinesische Volk für seine Zwecke auszubeuten. Wer kuscht, bekommt defakto alles, muss sich nicht um irgendwelche Umweltauflagen oder Arbeitsschutzbestimmmungen kümmern. So blöde das auch klingt, China ist ein Paradies und nährt unseren Wohlstand und stärkt die Diktatur in China. Ich finde diesen Schritt richtig, zumal sich die saubere Regierung in China einen Dreck um irgendwelche Regeln scherrt. Sie kopieren was sie wollen, sie hacken wo sie wollen. China heult doch ständig rum wenn man sie kritisiert oder auf ihre Menschenrechtsverletzungen anspricht. Das ist taktik und das Getöse ist doch jedes mal das Selbe... drohungen, Einschüchterungen, der Versuch die ganze Welt nach ihren Regeln spielen zu lassen. Meiner Meinung nach sitzen die ohne hin zu fest im Sattel und wird überbewertet. Diktaturen sind Gewaltherrschaften, sie funktionieren nur so lange, so lange man das Volk gewaltsam unterdrücken kann. Aber wehe das Volk erhebt sich, dann sind sie von Heute auf Morgen weg vom Fenster und genau davor zittern die Machthaber in China. Die Geschichte hat gezeigt wie schnell das gehen kann.
 
@Sesamstrassentier: Du hast schon Recht, keine Frage. Ich sehe die Sache ähnlich. Nur: Die Grundrechte die du hier nennst sind Grundrechte wie WIR hier in Europa oder den USA sie sehen. Nicht die Verantwortlichen in China. Sie (die Grundrechte) sollen aus UNSEREM Verständniss heraus überall auf der Welt (notfalls mit Waffengewalt???) realisiert werden. Ob WIR damit im Recht sind und ob wir überhaupt das Recht dazu haben anderen UNSERE Ideologien aufzudrängen ist doch eine ganze andere, prinzipielle Frage. Oder nicht? Ich schreibe WIR und UNS groß, da ich, wie eingangs erwähnt die Regierungs"art" in China nicht gut heißen kann. Google setzt ein Zeichen, auch das halte ich für gut und begrüße es... aber es hinterlässt auch einen faden Beigeschmack. Wenn nämlich Google (oder ein anderes Unternehmen dieser Art und Größe und Macht) der Meinung ist, dass bei uns oder einem anderen Land irgendwas nicht ganz so ist wie sie (das Unternehmen) es gerne hätte (so wiw wir es gerne in China anders hätten)... was dann? Letzten Endes kommte also immer auf den Standpunkt und die Sichtweise an. Eine Bevölkerung die mit ihrer Regierung gut leben kann, die Regierungsform UNS aber nicht zusagt oder WIR es so für falsch befinden... was machen wir da? Krieg/Sanktionen etc. um den Leuten UNSERE vermeintlich besseren Form aufzuzwingen? Ich halte das Thema für ziemlich delikat und imho geht es schon (bald) gar nicht mehr um die Frage der Zensur.
 
@pandabaer: Genau das ist das Problem. Google stellt sich über die chinesischen Landesgesetze und das geht nicht in Ordnung. China akzeptiert nun mal die Grundrechte nicht die wir für selbstverständlich halten. Da sollte die Politik was dran ändern und nicht Google.
 
@pandabaer: Wie siehst du es denn, wenn der Staat die Ermordung von Juden anordnet? Ist es dann auch ein zweischneidiges Schwert, Widerstand zu leisten, weil man ja die lokalen Gesetze bricht? Man ist nach meiner Meinung zu allererst seiner Moral verpflichtet. Und wenn Google Tyrannen die Stirn bietet, ist das uneingeschränkt positiv zu bewerten...
 
@jucs: Nun, das hat China ja schon hinter sich. Zwar nicht mit Juden, aber da wollen wir ja mal nicht kleinlich sein. Aber hier will ich ehrlich gesagt keinen Vergleich anstellen, da es mir schlichtweg zuwider ist die Ermordung einer Bevölkerungsgruppe im goßen Stil mit wirtschaftlichen Interessen & Politik und Zensur als "Vergleich" herzuziehen. Aber da hat ja ohnehin jeder Staat (inkl. den Juden in Israel) Dreck am Stecken. Im übrigen, vielleicht hast du das noch nicht bemerkt, finde ich das Verhalten China bzw. deren Regierung(sform) ebenfalls für "bescheiden". Was ich hier aufführe bzw. aufgeführt habe sind grundsätzliche Fragen zu der Porblematik "Wieviel Macht darf ein Großkonzern haben? Und darf er sich über Gesetze hinwegsetzen?". Lass mich deine eingangs gestellte Frage benutzen: Wie siehst du es denn wenn ein Großkonzern sich über die Gesetze eines Staates hinwegsetzt und die Ermordung einer Bevölkerungsschicht billigend in Kauf nimmt oder gar fördert?
 
Trotz allem doch iwie erschreckend wie große Konzerne selbst Regierungen wie China unter Druck setzen können...
 
@XP SP4: Richtig... aber trotz allem ist es eine super Aktion von Google...
 
gehe ich auf die umgeleitete seite und suche nach "erotischen" Begriffen, erhalte ich null Treffer. Ist die Zensur da wirklich abgeschafft? Ich kann die Meldung wiederrum leider nicht lesen....
 
Welch Erfolg, die Chinesen können nun im Suchergebnis die LINKS bestaunen, die sie nicht ansurfen können. Tolle PR-Aktion, von Rückzug keine Rede mehr?
 
War ihr jemals jemals in China gewesen? Habt ihr jemals solche Zensur in China live erlebt? Habt ihr jemals die Meinung von der Chinesen über Google gehört?
Wenn nicht, bitte setze nicht euere Vorstellung an Moral und Gerechtigkeit auf jemand andern, die ganz andere Kulture hat.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte