Image Composite Editor ermöglicht Gigapixel-Bilder

Microsoft Die Entwickler von Microsoft haben die kostenlose Panoramasoftware Image Composite Editor in der Version 1.3.3 veröffentlicht. Damit lassen sich aus einzelnen Aufnahmen auf einfache Weise Panoramabilder anfertigen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da bin ich aber gespannt, wenn ich sehe was für Rammonster es bei der adobe software braucht um sowas hinzubekommen, ob das hier wohl bessser ist.
 
@unbound.gene: Da kann ich dir mal Autopano empfehlen, das funktioniert ganz einfach.
 
@unbound.gene: Mich würde auch interessieren ob sie endlich den so lange erwarteten wunsch der user erfüllt haben und eine möglichkeit eingebaut haben, Batch-Projekte zu erstellen. Wenn die Software lange braucht zum Speichern des Image und der User auch noch bestätigen muss, dann ist es echt nervig.
 
Photoshop kann dies auch. Aber danke ür die News, werde das mal testen und schauen ob es evtl. besser/schneller? funktioniert.
 
Also bei mir hängt sich das Programm auf wenn ich ein Bild mit etwa 25000*6000 speichern will... man kann es auch nur als tiff speichern... will nicht wissen wie groß das dann ist^^. Hab Win7 64bit.
 
@Leihmen:
ca 429mb ohne ebenen informationen und ohne komprimierung ;)
 
@Arnitun: ich hab gesagt ich will es nicht wissen! :D
 
Die Gigapixel-Panoramen sind schon irgendwie beeindruckend: http://2.gp/mzu
Die Möglichkeit die Bilder auf die Photosynth-Webseite hochzuladen ist auch ein erster Schritt in die richtige Richtung. Fehlt nur noch die direkte Integration in Photosynths, ist angeblich aber bereits geplant. :)
 
alternativ gibt es auch noch "hugin" für windows, mac osx und linux. Letzter release 18.01.2010. Eine neue Version (rc1) ist auch schon verfügbar. Das Programm habe ich noch nicht ausprobiert, kann also nicht sagen wie stabil es läuft (Linux) und wie handhabbar es ist.
 
@Baasel: Kommt das auch mit veränderten Standorten und veränderten Brennweiten klar so wie das Tool von Microsoft?
 
@Timurlenk: kein Plan. Ich habe ja gesagt, ich habe das Programm nicht ausprobiert. Ich hätte auch noch andere Programme aufegelistet, aber ich kenn aus dem Kopf keins mehr und dabei spielt es keine Rolle ob es für MS, Linux, Mac oder für alle 3 ist.
 
@Baasel: Jo und seit der letzten Version gibt es übelst Sackgang wegen der fehlenden autopano-sift-c.exe! Die darf man sich nun mühsam selbst im Netz suchen.
 
@F98: Vielleicht kannst du den Link bereit stellen, denn bräuchten sich andere nicht mühsam auf die Suche im Netz machen :)
 
Nicht zweifeln - Ausprobieren!
Meine recht betagte 32bit-Windows XP-P805D-Kiste mit 2x2,67GHz, 3GiB RAM, hat grad eine "kleines 360/80°-100Megapixel-Pano" aus 43 Einzelaufnahmen a 8MPixel in 4 Ebenen gestitched, bei rund 800MB RAM-Bedarf hat es nur knapp 4 Minuten gedauert (Daumen hoch)

ICE scheint aber bis zum Erscheinen des ersten Vorschaubildes nur mit geringer Auflösung zu rechnen - Zum finalen Speichern als TIFF (die Bildgröße überschreitet die BMP-Konvention) benötigt ICE etwas mehr als nochmals so lange ...

Die Qualität stimmt, sofern man nicht mit großer Parallaxenverschiebung zu kämpfen hat, und die Bedienung hat sich gegenüber der Vorgänger-Version etwas verbessert. Ferner muss man nicht immer mit der Maus über den Fortschrittsbalken fahren, damit sich die Anzeige aktualisiert.

Was ICE auch in gewissen Grenzen fast genial löst, sind die sauberen Überblendungen von Bildern, welche mangels AE-Lock oder manueller Belichtungsmöglichkeiten günstiger DigiCams starke Helligkeitsunterschiede über den Aufnahmebereich/Drehwinkel aufweisen.

Wer also keine professionellen Ansprüchen genügen muss, einen Nodal-Adapter, incl. Stativ sein Eigen nennt oder einigermaßen gerade Aufnahmen in leichter Rücklage, sich um die eigenen Beine drehend, hinbekommt, wird schon die ersten brauchbaren Ergebnisse mit ICE erzielen, während PTGui, Hugin & Co. noch über fehlende Kontrollpunkte jammern ...
 
@beeelion: ICE kann je nach Auflösung der verwendeten Fotos aber spätestens in die Knie gehen, schnelle CPUs sind da von Vorteil, Mehrkern sowieso. Bei hunderten Fotos wird's bestimmt lustig.
 
Aaaalso, meine Kiste ist noch mal ne Ecke betagter und mein Ergebnis ist folgendes: Geschw. ist durchaus OK, jedoch sind die Übergägne teilweise wie geschnitten und absolut nicht angepasst. Keinerlei automatische Retusche o.ä. - was ich von Photoshop durchaus gewohnt bin. Bleibe demnach bei PS, da hier die Ergebnisse stimmen und man ohnehin immer ein wenig manuell nachbearbeiten muss. Ein Import hierhin wäre also ohnehin notwendig gewesen.
 
Also ein erster Test bestätigte meine Befürchtung. Das Prog ist (im Vergleich zu Hugin) absolut Schrott bisher.. Absolut falsche Farbübergänge, harte Kanten usw. Bei Hugin gabs an nur einer kleinen Stelle ein kleines Loch, aber mit ICE passt garnix zusammen :(. Sehr schade, da Hugin SEHR langsam arbeitet (bei den vielen Bildern die ich nutze)..
 
@Farbrausch: Kann ich bestätigen. Es langt um irgendwelche 0815 Stitches zu generieren, aber nicht um Belichtungsunterschiede, Farbübergänge zu berücksichtigen sowie verschiedene Projektionsalgorithmen zu testen. Desweiteren merke ich nichts von stitching on multiple CPU-Cores ... bei mir ist nur eine von zwei CPUs am werkeln (50%).
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen