Google-Tool Skipfish testet die Web-Security

Sicherheitslücken Google hat ein kleines Tool veröffentlicht, mit dessen Hilfe sich Web-Anwendungen auf Sicherheitslücken überprüfen lassen. Skipfish funktioniert ähnlich wie die bekannten Programme Nmap und Nessus. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Oha, die "Web-Security" ... immer wieder genial diese "Buzz Words" ;) ... warum nicht einfach "Script-Sicherheit" oder "Server-Sicherheit"?
 
@moohkooh: weil webanwendungen ganz bestimmte Sicherheitsanforderungen stellen. Deswegen gibt es auch spezielle WebApplication Firewalls, die Businessanwendungen schützen, die beispielsweise XMLs genauer auseindernehmen. In normalen Firewalls kommen diese so durch, ausgenommen Application Level Firewalls...
 
@tavoc: Ist ja richtig, was du sagst. Aber mir ging es eher um die Wortwahl ... es wird wieder knallhart versucht, hipp zu sein, indem englische Wörter auf einer deutschsprachigen Seite verwendet werden. Wie sich das anhört "... testet die Web-Security". Aber vielleicht muss man in der heutigen Zeit einfach alles "verenglischen", um "cool" zu sein.
 
@moohkooh: Es gibt Staaten (Frankreich) wo diese Anglizismen absolut verpönt sind. Wenn ich ehrlich bin, fahre ich auf diese Totalverenglischung auch nicht so richtig ab, schließlich gibt es für alle englischen Begriffe gleichwertige deutsche Begriffe, die für einen Großteil der Bevölkerung wesentlich besser zu verstehen wäre. Einfaches Beispiel: Facility Manager = Hausmeister ;-)
 
@Not-Aus: Recht haben die Francos. Zur Reinerhaltung der eigenen Sprache.
 
@moohkooh: sorry, mehr als albern.. sich über "web-security" aufregen und dann sowas wie "buzz words" benutzen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen