Microsoft: Software-Fälscher muss 500.000 € zahlen

Microsoft Microsoft Deutschland meldet einen weiteren "Schlag" gegen Software-Piraten. Das Vermögen eines norddeutschen Händlers wird nach einer gerichtlichen Anordnung gepfändet, weil dieser zuvor tausendfach gebrannte CDs mit Microsoft-Software vertrieben ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Der Artikel ist mir etwas ungenau. Ein Software-Fälscher mimt auch die Hologramme auf einer CD nach, und brennt sie nicht nur. So wie ich es hier verstehe, hat er "lediglich" die gebrannten CD mit Lizenzen weitervertickt...
 
@citrix: Wenn ich es richtig verstehe, hat er gebrauchte Lizenzen (OEM- Lizenzen?) weiterverkauft, und einen selber erstellten Datenträger beigelegt.
 
@citrix: Stimme Dir vollkommen zu, denke aber das da mehr dahinter stecken muss als einfach nur mit gebrauchten Lizenzen handeln. Sonst hätte das Gericht nicht so entschieden. Ich kenne einige Firmen die ältere Computer Systeme aufkaufen um günstig an Lizenzen zu kommen... wobei ich mich dann Frage: Was passiert mit der gebrauchten Hardware damit sich das rechnet?
 
@gknapp: Wird ins Ausland verschifft, ist billiger den Schrott bei denen abzuladen als bei uns zu entsorgen. Als bei uns mal Palettenweise Rechner an entsorgt wurden hab ich mal gefragt was sie denn damit vorhaben: ab nach Afrika.
 
@DrJaegermeister: ja und dann rennen die Kinder auf den Müllkippen rum und suchen Kupferdrähte und alles verwertbare raus. Arme Welt :(
 
@citrix: Das schlimme ist das die Wiederverwerter Geld von Firmen bekommen um den Schrott abzuholen so das man erst mal ein gutes Gewissen hat weil man denkt es wird sauber entsorgt.
 
Do what you want, cause a pirate is free, YOU ARE A PIRATE!
 
@IchWillEuchNurÄrgern: The gallows waits - this time it's gonna be different (commercial). Trust me.
 
Dummheit muss bestraft werden, selber Schuld.
 
Man muss kein Freund dieser Firma sein, dennoch gilt: wer lizenzbehaftete Produkte in diesem Maßstab fälscht und sich dadurch einen erheblichen Vorteil verschafft, kann und wird gnadenlos verfolgt. Das Urteil erscheint mir sehr milde. Wenn man Windows will oder braucht, dann ist ein gewisser Betrag für die Lizenz fällig. Basta. Dass das Produkt dadurch einem nicht gehört, sondern eine Betriebserlaubnis für einen Arbeitsplatz, also für einen PC erteilt wird, ist eine andere Frage. Wer damit nicht einverstanden ist, kann etwas anderes nehmen odr sie Installation abbrechen. Ganz einfach.
 
es geht hier wohl um echte zetifikate..dir ist nicht klar..das an jedem pc den du kaufst der gleiche schrott dran ist...wenn nun jemand diese gebraucht(!!!) lizenzen verscherbelt, hat microschrot keinen schaden... aber sie wollen mit diesem urteil mehrfach abkassieren. also asi verhalten!
 
@netmin: Hast du die News gelesen? Deinem Beitrag nach nicht.
 
@Ex!Li: Ich habe den Beitrag oben sehr wohl verstanden.
 
microsoft 100 millarden strafe für verbilligte oem versionen für computerhersteller....wann kommt diese meldung? die wäre mal fällig! ein zertifikat zeigt eine real existierenden key der zu installation notwendig ist, ergo ist für einen normal sterblichenn mensch nix illigal! diese rechtsverdreher trix hasse ich und darum ist für mich nicht der fälscher der buhman, sondern microschrot. da sie moralisch nicht im recht sind!
 
@MxH: Zitat: " ... da sie moralisch nicht im recht sind!" - und das entscheidest Du? Es gibt einen vorgegebenen und vorgeschriebenen Distributionsweg, der nunmal eingehalten werden muß. Eigentlich ganz einfach. Der Mann hat sich nicht dran gehalten und wurde nun erwischt und verurteilt. Ist da irgendwas nicht zu verstehen?
 
Was ist mit den Käufern, wussten die von den Fälschungen?
 
häää, dachte man darf die Lizenzsticker verkaufen. Der Artikel, wenn ich diesen richtig verstanden habe verneint das. Ich rede nicht von den CDs! Habe mir letztens auch ein Aufkleber bei eGay gekauft. Ist der legal...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen