Hessen: Test der Online-Zulassung für Fahrzeuge

Internet & Webdienste Im Bundesland Hessen wurde ein Pilottest gestartet, in dessen Rahmen das Zulassen von Fahrzeugen über das Internet möglich ist. Nach der technischen Prüfung fällt der oft zeitintensive Gang zur Zulassungsstelle weg. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Korrektur: Na mal schauen wie viel Missbrauch dann auf diesem Wege möglich ist. Doch wenn der Weg sicher ist, dann wäre das gewiss eine Erleichterung.
 
@Lehmaenchen: Schlechter Trollversuch und/oder nicht einmal die Überschrift gelesen??
 
@Lehmaenchen:
wo steht denn was von elektronik im Kfz? Es geht um die Zulassung als solches und nicht Überwachung....
 
@Widowmaker und Joyrider: habt recht, ich hätte mir tatsächlich vorher Zeit nehmen sollen, den Artikel zu lesen. ;-)
 
Wow! Ich will zwar erst wissen, was der CCC und andere Datenschützer dazu sagen, aber zur Zulassungsstelle gehen war bisher immer der schlimmste und lägste Amtsgang. Die Idee ist auf jeden Fall gut!
 
@Uunattended: Auf jeden Fall! Vorallem aufgrund der arbeiterfreundlichen Öffnungszeiten. -_-
 
@Uunattended: Mh... was soll der CCC dazu sagen? Hier geht es ja nur um bereits zugelassene Kraftfahrzeuge, an denen eintragungspflichtige Änderungen vorgenommen werden - also wenn du dir statt der erlaubten 17"-Felgen jetzt 18"-Felgen montierst, dazu ne Spurverbreiterung und ne Tieferlegung mit Federwegsbegrenzer - der TÜV nimmt das ab, sendet es an die Zentrale, bekommt die Bestätigung und fertig. Außerhalb der Öffnungzeiten der Zulassungsstelle wird da auch nichts laufen, da die Bestätigungen bestimmt nicht automatisch versendet werden (sonst könnte das TSC das auch ohne Bestätigung ausdrucken).
 
@Tyndal: Sicherlich, aber wenn dies nun per Internet erledigt werden kann, spart man doch schon einiges an Zeit beispielsweise für den Weg dorthin.
 
@Elmo90: Klar, das spreche ich auch nicht ab. Meine Antwort bezog sich auf die Datenschutz / CCC-Bedenken. Wüsste nicht, was bei dieser Variante gefährlich am Datenschutz sein könnte oder wie Hacker hier sensible Daten abgreifen könnten...
 
@Tyndal: NEIN! es geht auch um einzelzulassungen... in einem betrieb mit fahrzeugbau wird der TÜV sowieso meist mit verkauf und jetz könnte man den kunden den weg zur zulassungsstelle ersparen. das steigert den kundenservice noch um einiges ^^
 
@DataLohr: Hm... als Kunde musste ich bei einem Fahrzeugkauf oder Umbau noch nie zur Zulassungsstelle, die schicken entweder den Stift zur Zulassungsstelle oder jemand von einem Zulassungsdienst kommt in die Werkstatt. Den Weg vom TÜV zur Zulassungsstelle hatte ich nur, wenn ich selbst etwas umgebaut habe. Ich widerspreche ja auch nirgends der "Erleichterung", aber bei den abgedeckten Fällen handelt es sich eher um Ausnahmen.
 
@Tyndal: öh, wenn hier lkws aufgebaut werden kommt der tüv mann zu uns in die werkstatt aber die zulassung muss der kunde trotzdem selber machen, und ja klar sind das ausnahmen, um die gehts ja immoment auch nur
 
@Tyndal: Falsch...Wir haben uns im September letzten Jahres ein neues Auto gekauft. Bevor wir dieses abholen konnten, mussten wir erst zur Zulassungsstelle und konnten dann erst das Auto abholen (VW-Vertragshändler).
 
@Elmo90: Huh? Was an meiner Aussage, dass ICH bei einem Fahrzeugkauf oder Umbau noch nie zur Zulassungsstelle musste, sondern dass dies bei MIR immer der Händler / die Werkstatt erledigt hat, ist jetzt genau falsch? Natürlich gibt es Personen, die sich für +20.000 Euro einen Neuwagen kaufen und trotzdem "Überführungsgebühren" vom Werk zum Händler in Höhe von 800 Euro bezahlen (in deinem Fall Wolfsburg -> Händler... obwohl das Fahrzeug vorher evtl. aus Spanien oder der Tschechei nach Wolfsburg geliefert wurde) und selbst zur Zulassungsstelle gehen... der Zulassungsdienst kostet den Händler knappe 20 Euro, wenn das bei einem Neukauf nicht mit drin ist... naja.
 
Das wäre was! Ich hab' bestimmt schon ~3 Liter Kaffe + einige Bücher beim Landkreis verbraucht - nur um meine KFZs anzumelden. Teils mit lustigen Fehlern :) So hat mir eine nette Dame mein Motorrad mit 34PS eingetragen ohne die Endgeschwindigkeit zu ändern :) Jetzt steht im Fahrzeugschein, dass mein Moped 34PS hat und 257kmh fährt =D Tolll ^^
 
@SpiDe: In meinem Landkreis kann ich auf der Internetseite der Zulassungsstelle online meine Fahrzeugdaten eingeben, Wunschkennzeichen aus dem Pool der verfügbaren Kennzeichen auswählen, die Einzugsermächtigung wegen KFZ-Steuer vorausgefüllt ausdrucken und mir am Ende einen Termin aussuchen - zu diesem Termin latsche ich dann einfach auf die Zulassungsstelle vorbei am wartenden Mob, gehe an den "Internet-Counter", lege meinen Ausdruck vor, bekomme die vorbereite Zulassungsbescheinigung und nach der Bezahlung die Plaketten auf die Kennzeichen - Aufwand für eine Neuzulassung / Ummeldung knappe 10 Minuten... glücklicherweise hat bisher kaum jemand davon Notiz genommen ;-)
 
@Tyndal: Yep, ist bei uns genauso! Außerdem wäre mir jeglicher Gang zur Behörde lieber als ein Warten auf meine Kennzeichen (falls diese zugeschickt werden). Wenn ich mir diese aber sowieso selbst abholen muss, sehe ich darin nicht wirklich eine Revolution, denn die Schildermacher sind sowieso immer um die Zulassungstelle herum angesiedelt :-D
 
@Tyndal: Hört sich gut an... Bei uns ist das eine Rennerei ohne Ende... mit Nummern ziehen etc...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen