Obama spricht sich für Einführung von ACTA aus

Recht, Politik & EU US-Präsident Barack Obama hat sich klar für die Einführung des umstrittenen Anti-Piraterie-Abkommens ACTA ausgesprochen. Den Vertrag sieht er als wichtiges Instrument zum Schutz der Urheberrechte an. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Tja, der Mann ist auch nur eine Marionette. Im Endeffekt ist es aber sowieso egal, denn nur die nationalen Gesetze zählen. Hier in Spanien wurde letzte Woche klipp und klar gerichtlich bestätigt dass privates Downloaden und Verwenden von geschützem Material kein Delikt ist. Punkt (und Sieg!).
 
@Islander: In Deutschland ist das anderst ... Merkel griecht dem Heilsbringer in den Arsch und drückt mit aller Gewalt das "Verständniss" in der deutschen Politik für Acta durch.
 
@Islander: Was letzte Woche noch so war, kann aber in einer weiteren Woche schon wieder anders sein. Vor ein paar Jahren waren hierzulande auch noch Sicherungskopien trotz Kopierschutz erlaubt. Wenn das Ding von der EU angenommen wird, dann kann und wird das schnell auch ins nationale Recht einfließen. Unsere erste Hoffnung besteht also darin, dass die EU-Kommission das Ding ablehnt, und unsere letzte Hoffnung wird wie immer dass Verfassungsgericht sein.
 
@Islander & @lutschboy: "Unsere erste Hoffnung besteht also darin, dass die EU-Kommission das Ding ablehnt, und unsere letzte Hoffnung wird wie immer dass Verfassungsgericht sein."

Unsere letzte Hoffnung? Ich kann ja verstehen dass der Kopierschutz für CD wie es ihn früher einmal gab oder für DVDs/BDs lästig sein kann, wenn man gerne seine Sammlung auf einer Platte archiviert, aber darum geht es im Artikel doch gar nicht!

Es geht um den Schutz des geistigen Eigentums, und wenn sich eine Firma oder sonst wer etwas ausdenkt, viel Zeit und Geld in die Entwicklung steckt und dann am Ende ein fertiges Produkt hat, für das er ja wirklich gearbeitet hat (z.B Windows oder eine PC/Xbox Spiel) hat er oder die Firma ja wohl auch einen Lohn dafür verdient. Stattdessen wird von vielen (laut deiner Bewertung von Obamas Aussagen auch von dir) einfach das Werk, was nunmal im Gegensatz zu z.B. einem Auto, wo auch viel Entwicklungszeit und Geld reingesteckt wird, in digitaler Form vorliegt, einfach heruntergeladen.

Das ist nach gesundem Menschenverstand einfach falsch, wenn jemand Arbeit irgendwo reinsteckt hat er auch das Recht, dafür etwas zu verlangen!
 
@slimshady322: Dein Wort in allen Ehren (+), aber es gibt Betrügereien und Kriminalität wo es wirklich wem weh tut. Brauchst dir nur ansehen wie immer mehr Leute arbeitslos werden bzw. trotz einer Arbeit verarmen... Die Gewinne der Plattenfirmen und Filmstudios (Und das sind die Einzigen die dafür eintreten) steigen trotzt allem noch an... Ungerecht behandelt fühlen darf sich allerhöchstens der ehrliche Käufer der trotz steigenden Gewinnen immer mehr für eine CD zahlt die nachweislich immer billiger zu fertigen ist (Vom Material und der Musikproduktion her)
 
@emitter: Genau auf den Punkt getroffen. Die großen Plattenfirmen streichen immer mehr Gewinne ein, aber Preise steigen stetig. Wie bei den Benzinpreisen, ich sage nur 1,46 im Moment in Berlin, wobei die Rohölpreise seit gut einem jahr am sinken sind. Die ganz großen Preistreiber sind aber die Aktionäre von solchen Firmen, die immer mehr Gewinne ausgeschüttet haben wollen !
 
@slimshady322: Leider geht es den Leuten hier immer nur um ihr "Recht", das Recht eines anderen ist dabei vollkommen wurscht! Vor kurzem noch alle gejubelt, das es einen Obama gibt, kaum spricht er sich für die Rechte von software oder anderem Matrial aus, ist er ein sch.. President. @emitter, die Leute verarmen NICHT weil sie gezwungen werden Leihgebühren oder Geld für Filme, Software oder Musik bezahlen, was das ganze dann von dir mit all dem zu tun hat......, eine Gewinnsteigerung, die durch Kopierschutz oder anderen Mechanismen erziehlt wird, ist auch nichts schlimmes. Wenn du ein Musiker wärst, der einen Tonträgervertrag mit einem Label hat, wird sich auch nicht freuen, wenn die CD,s im Regal stehen bleiben, weil über P2P dein "Eigentum" einfach getauscht wird. Dass das Label dann irgendwie auch seine Konsequenzen daraus ziehen wird, ist vielen hier nicht weiter klar. Du -> Der Musiker<- dann morgen ohne Vertrag weil unrentabel, Label platt, weil zuviel investiert und zu wenig zurück bekommen...
 
@lutschboy: Die EU-Kommission!?!? wird es ganz sicher nicht ablehnen. Hier sind die Industrie- und Wirtschaftsnahen Politiker vertreten. Wenn, dann das EU-Parlament, dass glücklicherweise heute mehr Rechte hat als noch vor wenigen Jahren! Aja, Piratenpartei wählen!
 
@Islander: "Wir werden unser geistiges Eigentum aggressiv verteidigen"... schön, und ich werde mein Recht auf Freiheit aggressiv verteitigen. Das Recht mit meinem Besitz das tun und lassen zu können was mir beliebt.
 
@KainPlan: So ein Unfug.
 
@KainPlan: 'Das Recht mit meinem Besitz das tun und lassen zu können was mir beliebt.' - Genau! Wer lässt sich schon gerne seinen Besitz klauen.
 
@Islander: Spanien ... Spanien ... Ist das nicht das Land was kurz vor der Pleite steht? Tja, auf Steuerennahmen aus leglem Musik- und Filmhandel dürfte der Staat bei solchen Entscheidungen sicherlich nicht langfristig hoffen.
 
@DennisMoore: Ich denke nicht das illegale Musikdownloads direkt mit schwindenden Einnahmen verknüpft sind (Wobei die Musikindustrie so hohe Gewinne wie noch nie verzeichnet und stetig steigt...)
 
@emitter: Nee, darum sind sie sicher nicht kurz vor Pleite. Aber solch eine Rechtsprechung hilft eben auch nicht dabei wieder nach vorne zu kommen. Wenn privates Downloaden und Verwenden von geschützem Material kein Delikt ist, dann seh ich doch von hier aus schon die DSL-Leitungen glühen.
 
@DennisMoore: Ich würde es begrüßen wenn man sich wichtigeren Dingen zuwenden würde. Wie man hier selbst sagt ist Spanien kurz vor der Pleite... Filesharing ist weder der Grund noch ist das Verbot davon die Rettung, warum sich darüber den Kopf zerbrechen!? An Nummer 1 sollten eher Themen stehen wie Arbeitslosigkeit, Welthunger, Nachhaltige Energien...
 
@emitter: Das kannst du aber nur machen wenn die Grundlagen stimmen. Und die Grundlage kann nicht sein dass der Staat Regeln aufstellt die ihm selber das Wasser abgraben (Steuereinnahmen). Wer privat runterlädt brauchts nicht kaufen und zahlt damzufolge auch keine MWST. Wie soll man denn z.B. alternative Enegien und Maßnahmen gegen den Welthunger finanzieren?
 
Der Typ nervt langsam... große versprechen fürs land und dann doch nur das tun was die andern in der lobby wollen...
 
@Ramset: was würdest denn du so "tuhen"?
 
@emjay: meinen kurs gehen den ich mir vorschreibe... nicht umsonst bin ich der präsiedent... und die die lobby... nur das scheinen einige zu vergessen.

was ich tuhen würde? verlang jetzt blos nicht von mir das ich dir ein komplettes wahlprogramm serviere.
 
@Ramset: das war eine Anspielung auf die Rechtschreibung nicht auf den Inhalt.
 
@mwr87: Welches Minuskind hat den wieder Langeweile ? Die Frage war wohl mehr als rhetorisch gemeint. Da bleibt ja nur noch die Anspielung aufs "tuhen". Mein Kommentar war weder positiv noch negativ abgehandelt, sondern schlicht und einfach ein Hinweis ...
 
@mwr87: In der Frage muss es 'denn' statt 'den' heißen. Das Fragezeichen folgt im Deutschen direkt hinter dem letzten Wort, ohne Leerzeichen. 'als rhetorisch gemeint' ist falsch, das 'als' ist überflüssig. Ebenso ist 'Kommentar war... abgehandelt' eine unsinnige Formulierung.
 
@nul: Du hast mir das "als" aus den Kontext gerissen. Ich darf meine Substantive rein grammatikalisch mit "mehr als" + Adjektiv beschreiben wie ich will. Ich sag ja nicht: "Das essen war als lecker." Sondern: "... mehr als lecker." Das Einzige, was ich mir jetzt ankreiden lasse, ist das "Abhandeln" welches eigentlich "war abgehandelt worden" heißen müsste (Plusquamperfekt!). Und eine Belehrung bezüglich eines Fragesatzes brauch ich auch nicht. Ich habe schließlich keine Frage gestellt. Ich habe lediglich gemeint das die Frage von emjay eher weniger auf den Inhalt bezogen war. Wie hier jemand was schreibt ist mir eigentlich ziemlich Wurscht ! Genauso wie die Rechtschreibung ... diese Arroganz ist manchmal echt zum kotzen.
 
@Ramset: Wenn du als Präsident dass tun würdest was du willst, und nicht dass was Wirtschaft, Geheimdienst und Hintermänner dir auftragen, dann hättest du Ruckzuck einen "Herzinfarkt" oder andere überraschende Dinge... der Präsident der USA ist doch nur eine Marionette, man konnte förmlich mit ansehen wie aus einem engagierten Obama ein müder, lustloser Obama wurd, schon ein paar Wochen später. Da hat er nämlich realisiert, dass für Ideologie kein Platz ist, wo Wirtschafts- und Militärinteressen dominieren.
 
@lutschboy: mag sein das es vll alltag ist aber nur weil es das ist heist das nicht das es auf fair/gerecht gegenüber dennen die ihn gewählt haben
 
@lutschboy: Da hast du recht. Der President ist nur der Vertreter der Lobbyisten. Im Prinzip wäre es egal gewesen wer von den beiden Kandidaten gewonnen hätte, denn geändert hätte sich nur das Gesicht. Die Tatsache das ein Afroamerikaner Präsident geworden ist sollte aber zu denken geben, denn wem oder was könnte ein dunkehäutigen (Lobby)President verkaufen, für das ein hellhäutiger Verkäufer ungeeigent wäre?
 
@lutschboy: Welche Erkenntins, so ist das weltweit, hier ebenso und hat nichts mit der hier gern vorgeworfenen Deutschen Amiekriecherei zu tun. Jeder der in die Politk geht, wird spätestens dann, wenn er "eingeweiht" ist feststellen, das seine tollen Ideen, schnell an Grenzen stößt, die nicht nur etwas mit Korruption oder anderen Dingen dieser Art zu tun haben. Deshalb ist ein Obama auch "müde" und blass, er hat seinen Traum, mit der Realität verglichen. Eine zugegebener wunder Punkt für all die "Träumer" der Piratenpartei, Grünen und andere Phantasiegesellschaften. Immer und NUR da wo Geldfluss gefördert wird, ist auch das Interesse, nirgendwoanders sonst.
 
@moremax: Zu behaupten die Piraten und die Grünen hätten nichts erreicht ist aber auch nicht die ganze Wahrheit. Politiker können viel bewegen, man hat doch gesehen was der Schäuble so alles an seinen tollen Ideen in die Tat umgesetzt hat :) Es sind halt nur meistens die bösen die ihre Ideen umgesetzt bekommen, weil die Welt einfach böse ist. Hätte Obama die Idee gehabt das Militäretat zu erhöhen, Guantamo mit weiteren KZs zu ergänzen und die Todesstrafe auch für kleine Vergehen auszusetzen, dann wäre er heute ein erfolgreicher Mann mit einem strahlenden Gesicht :)
 
@Ramset: welch eine Erkenntnis! Politiker (und praktisch jeder andere Mensch auch) versprechen mehr, als sie wirklich einhalten...
 
Was ist mit dem Schutz der Endverbraucher ? Muss man den Schutz der Verbraucher wegen den Urhebern bzw. den profit aushebeln ?
 
@Menschenhasser: Du sollst zahlen und kuschen, nicht Ansprüche stellen.
 
mal gucken wann sie das thema "AD ACTA" legen ;)
 
"Wir werden unser geistiges Eigentum aggressiv verteidigen" "...höchste Gut ... die Innovationen, ... Einfallsreichtum und der Kreativität..." - hab ich nicht fast wortwörtlich den gleichen Text vor ein paar Tagen von Apple gehört? Na, mal schaun ob Apple jetzt den Mut hat, den US-Präsidenten wegen der Kopie einer Rede anzuklagen, dafür ist ACTA ja gedacht.
 
@Tyndal: Die werden sich kaum beschweren, wenn er genau das tut was sie von ihm verlangen, und sagt, was sie ihm vorformulieren.
 
Natürlich applaudiert die Medien Industrie , so bekommen Sie das was Sie wollen und müssen keine ständig geforderten Reformen umsetzen . Das sich Politiker nur für eine bessere Presse in den Medien so leicht kaufen lassen ist einfach nur peinlich. Obama wird sich denken , die paar Wähler die es da trifft für die bekomme ich aber die Medien auf meine Seite ... so einfach.
 
"Wir werden unser geistiges Eigentum _AGGRESSIV_ verteidigen" - kennt man ja nicht anders aus den USA. SCNR
 
Und wer dagegen ist, wird von der Industrie mit ihrem Schrott aus der Luft beworfen.
 
wer für ACTA ist, ist gegen den freien handel von informationen...also undemokratisch!
 
Wann war das letzte Mal ein Ölzweig unter dem USA-Adler?
 
Naja gott sei dank haben die amis meistens eh keine geistesblitze von daher sollen se ihren unfug ruhig behalten ;-)
 
Ladies and Gentlemen. Nachdem der Kommunismus am Ende ist, der Globale Terror ausgelutscht und Irak und Afganistan beinah befreit sind, ist die Zeit gekommen das diese Großartige Nation sich mit Gottes Hilfe und seiner uneingeschränkten Unterstüzung dem Kampf gegen die Bedrohung unserer Kreativität und den Diebstahl unseres Geistigen Eigentums verschreibt. Der Kongress hat zu diesem Zweck ein Budget von 1MRD Dollar verabschiedet. Heute Morgen um Punkt 0900 haben wir Defcon2 ausgerufen... Mit diesen Worten könnte eine Episode von Southpark beginnen :)
 
dabei sind es die Amerikaner selbst, die ständig andere Nationen ausspioniert und deren Wissen "Raubkopiert" haben. Anschließend wurde dieses Wissen, als US-Patent festgeschrieben.
 
"Diese seien essentiell für den Wohlstand" als hätte 50Cent nicht schon genug Autos und Villen...
 
@emitter: Nein. Hier geht es nicht darum. Hier geht es darum das die Autos von 50Cent ein paar neue Felgen brauchen und seine Villen ein paar neue Swimming Pools etc.... :) Schau dir mal die Folge von Southpark an in der die Künstler wegen Napster streiken und Cartman eine Christenrock Band gründet.
 
Was sich manche Leute denken die hier Beiträge verfassen werde ich wohl nie begreifen. Warum hetzt ihr schon wieder gegen solche aussagen, von wem auch immer sie stammen. Hier geht es nicht um Formulierungen wie "aggressiv", sondern um ein Anti-Piraterie-Abkommen. Bei einigen Beiträgen die ich hier lese habe ich immer das Gefühl, dass einige am liebsten Raubkopien legitimieren würden. Wo würden wir da wohl hinkommen???
Ich arbeite selber in einer Softwarefirma und ich könnte jeden Tag das "Kotzen" bekommen wenn eine Software, mit mitunter 2 oder 3 Jahren Entwicklungszeit, einfach mal so im Internet runtergeladen werden kann. Da frage ich mich immer: Warum gehe ich dann überhaupt noch arbeiten? Warum existiert meine Firma überhaupt noch? Ganz einfach. Weil es zum Glück noch genug Leute gibt die sich Originale kaufen. Alles andere ist für mich ganz eindeutig Kategorie Ladendiebstahl (und der wird auch bestraft und geahndet). Warum sollte das bei Software anders sein? Von daher unterstütze ich solche Abkommen, auch um mal ein Zeichen zu setzen und diesen ganzen Netzwerken die Illegale Software und Filme anbieten zu zeigen: "Ihr habt keine Narrenfreiheit, und könnt auch dafür belangt werden". Punkt aus.
 
@TheKiller: Wer hat denn die Software entwickelt ? Dein Chef oder Du und Deine Kollegen ? Dann ist es also Dein geistiges Gut, oder ? Und wer streicht die Gewinne ein, Du oder Dein Chef ?
 
@neocomp: Sry wenn ich es so sage, aber als was arbeitest du? Als freiberuflicher Bauer oder was?
Ja. Die Software wird von den Mitarbeitern der Firma entwickelt, darunter auch ich. Ich bin aber nur ein Angestellter, und für meine Arbeit werde ich bezahlt. Ich muss weder die Entwicklungsrechner, noch die Miete, Strom usw. für die Büroräume bezahlen. Übrigens: Du magst es zwar kaum glauben, aber mein Chef arbeitet tatsächlich auch, er spielt nicht nur den ganzen Tag Golf in seinem Büro *Ironie off*.
Du versuchst hier Tatsachen zu verdrehen und hast scheinbar keinen Plan wie es in der Wirtschaft, und im Arbeitsleben so läuft.
Ein Gegenbeispiel:
Der Bäcker "Herr Mehl" ist bei der "Firma Brötchen" angestellt. Er arbeitet jeden Tag 8h und macht Brote, Brötchen und noch viele andere Sachen die recht gut schmecken. Dann werden diese im Geschäft von "Frauf Salzbrezel" an hungrige Kunden verkauft.
Wer streicht da jetzt die Gewinne ein. "Herr Mehl" oder "Frau Salzbrezel", oder wieder mal der Chef? Oder vielleicht die ganze Firma?

Auf alle Fälle machen mir deine Fragen eins deutlich. Du solltest mal einen Kurs in Betriebswirtschaftslehre belegen. Dann können wir uns weiter unterhalten.
 
@TheKiller: Ganz genau Angestellter :-( Aber das geistige Eigentum müsste doch dem gehören der seinen Geist dafür beansprucht hat, oder nicht ? Ich weis auch das es unserer Welt nicht so funktioniert und wollte nur damit ausdrücken das sich die ganzen Firmen nicht wegen "Ihrem" geistigen Eigentum aufregen sollen und dieser Obama gleich garnicht. Was hat er denn schon geistreiches für diese Welt getan ? Den Friedensnobelpreis geschenkt bekommen ??? Weiterführung der Kriege ???
 
@neocomp: Ich sag ja du verstehst es nicht, und wenn es gleich ------ regnet, mir auch egal. Genau wegen solcher verblendeter Leute wie dir ist die Welt so wie sie ist. Rumsitzen, aufregen, noch mehr aufregen und noch mehr aufregen.
Wo bitteschön hast du das Recht her die Arbeit einer Person, einer Firma, was auch immer zu verurteilen. Eine Kommerzielle Software ist kein in einem dunklen Keller geschriebener Code. Da gehören mehr Leute dazu wie du dir vorstellen kannst. Der Chef ganz oben, Logistiker, Techniker. IT-Fachleute, usw. usw. Ja, sogar die Putzfrau die jeden Tag das Klo putzt gehört dazu. Warum nicht, ich bin Mitarbeiter in der Coding Abteilung. Warum sollten dann nicht MIR die Rechte der von MIR entwickelten Software gehören. Echt mal, wie engstirnig und verblendet.
Zu deiner Frage. "Was hat er denn schon geistreiches für diese Welt getan ?" Gegenfrage, was hast du denn geistreiches für diese Welt getan??? Prominente oder Politiker zu verurteilen und zu kritisieren ist einfach, vor allem wenn einem der nötige Sachverstand für die Thematik fehlt.
 
@TheKiller: Jo, solche zu allem Ja und Amen Sager wie dich, braucht die Welt noch viel mehr ! Nichts hinterfragen schön Deinem Chef in die Tasche wirtschaften. Wenn Du so ein helles Köpchen bist, warum vermarktest Du Deine Ideen nicht selbst ?
 
@TheKiller: Also erstmal möchte ich dir danken für deine gut dargestellten und vor allem auch korrekten Kommentare! Der Kommentar den du wahrscheinlich mit dem "aggressiv" als bsp. genannt hast, könnte meiner gewesen sein. Hier eine kleine Erläuterung meines Kommentares: Ich habe lediglich das Wort aggressiv kritisiert, nicht das Abkommen. Das Abkommen halte ich auch für ok, das Wort "aggressiv" fiel mir daran einfach nur besonders auf :) @neocomp: Das TheKiller ein "Ja und Amen"-Sager ist, kannst du schonmal garnicht beurteilen. Wenn du meinst das beurteilen zu können, bist du für mich so ein frustriertes "Ja und Amen zu Raubkopien, etc."-Kellerkind. Ich bin, genauso wie TheKiller, Softwareentwickler. Damit ich mein regelmäßiges Gehalt bekomme, habe ich mich bei einer Firma beworben. Diese hat mir daraufhin den Vorschlag (Vertrag) gemacht, dass ich im Auftrag der Firma Software entwickeln kann und dafür entlohnt werde (Gehalt, Arbeitsbereich sowie Arbeitszeiten wurden vertraglich festgehalten). Mein "geistiges Eigentum" bzw. meine für die Software entwickelte Firma geht in den Besitz der Firma, wofür ich entlohnt werde! Daher regen sich diese Firmen über "ihr" geistiges zu Recht auf! Wenn dich das so stört, dass Firmen das "geistige Eigentum" anderer als ihres ausgeben, dann versuch doch einfach mal eine Firma zu finden, die nicht die Rechte an deinem "geistigen Eigentum" haben will und dich dennoch entlohnt. Wenn du diese gefunden hast, dann bist du höchstwahrscheinlich freiberuflicher Programmierer oder du entwickelst Software für eine kleine Klitsche, die die Software eh nur für eigene Zwecke verwenden und kein anderer haben will. - - - Zum Thema "warum vermarktest Du Deine Ideen nicht selbst": Ich persönlich brauche mein regelmäßiges festes Einkommen, da ich sowas wie Miete, Versicherung, Rente, etc. zu zahlen habe. Natürlich kann ich etwas entwickeln, das vermarkten und so weiter. Wenn sich die Software letzten Endes aber scheiße vertreiben lässt, hab ich die Ar***karte! Persönlich habe ich darauf keine Lust, daher nehme ich ein evtl. geringeres Gehalt in Kauf und lasse das Risiko auf einer anderen Person beruhen.
 
@raketenhund: Alles klar. Ich wollte auch niemanden auf den Schlips treten.
 
@neocomp: Du hast deine Meinung und Einstellung vertreten und das ist auch ok. Mir persönlich hast du nicht auf den Schlips getreten, ich hab nur die andere Sicht aufzeigen wollen :)
 
Ich bin zwar im Prinzip gegen "Filesharing" und "Raubkopien", aber wer kann es sich heute (auch als Durchschnittsverdiener) noch leisten für ein 6 Stunden Spiel 60€ auszugeben? Wer kann es sich überhaupt leisten einen solchen Preis zu bezahlen ohne vorher zu wissen ob man das Produkt überhaupt nutzen kann? Und dann gibt es noch die Leute die sich einfach für aktuelle Softwareentwicklung interessieren und gerne jedes neue Produkt mal antesten. Die laden sich dann zwar die "Vollversion", aber testen diese nur 30 Minuten und löschen oder deinstallieren es wieder... Ein Sony Vegas kostet 700€! Fakt ist: Was man sich nicht leisten kann, kann man sich nicht kaufen und wenn es mal tatsächlich irgendwann so weit kommen sollte das "Raubkopien" nicht mehr möglich sind, werden die Softwarehersteller dennoch keine höheren Umsätze verzeichnen können, vielleicht sogar das Gegenteil weil es niemanden mehr gibt der das Produkt überhaupt empfehlen kann weils ja niemand kennt. Es gibt Leute die laden sich alles was es gibt und kennen sich somit mit fast jeder aktuellen Software aus und empfehlen diese an willige Käufer weiter! Bei der Masse der Bevölkerung ist ganz einfach keine Kaufkraft für Software vorhanden. Jeder Mensch braucht eine Beschäftigung die ihm Spaß macht und wenn es keine Software mehr gibt die sich ein normaler Mensch leisten kann, dann muss wieder eine andere Alternative her, bleibt ja dann nur noch Alkohol wenn einem sonst nix mehr bleibt. Also back to the roots.
 
@zedIam: Wenn ich mir etwas nicht leisten kann, dann kann ich es mir auch nicht kaufen. So wie du sagtest. Wenn ich mir keinen Mercedes leisten kann, dann geh ich ins Autohaus und klaue mir einen. Dafür werde ich dann aber sicherlich belangt.
Und Sony Vegas ist und bleibt nunmal nix für Laien. Das ist für Profis und dementsprechend kostet es auch. Und dementsprechend Entwicklungsarbeit steckt auch drin.
Zudem gibt es zu fast jeder Software heutzutage Shareware welche man meist vorher ergiebig Testen kann.
 
@TheKiller: Folgende Unterschiede sollte man im Vergleich zwischen Software und Autos doch berücksichtigen... 1. Ein Auto kann ich in jedem Autohaus in vollem Umfang probefahren, Software muss ich zum Großteil sofort kaufen um sie voll nutzen zu können 2. Ein Auto hat für mich als privatperson einen höheren nutzen (Arbeitsfahrzeug, Familienfahrzeug what ever), Software ist für Privatpersonen ein Hobby zum Spaß und fördert NICHT mein Einkommen oder meine Grundbedürfnisse 3. Ein Auto ist wenn es verkauft wird im Endstadium fertig, Software wird bereits im Alphastadium verkauft und man muss dennoch den Vollpreis zahlen und sich Monate gedulden bis das ein oder andere dann auch so funktioniert wie angekündigt. 4. Auto = Material, Software = Digital
 
@zedIam: 1) Ich gehe davon aus, dass du in keinem Autohaus die Genehmigung erhälst, erstmal eine 30 Tage unbeschränkte Probefahrt zu machen. Nenne mir bitte eine Software, die du vorher nicht testen darfst und auch als Privatanwender benötigst...? 2) Für mich als Softwareentwickler hat Software einen höheren Wert als ein Auto! Mit Software entwickle ich andere Software und verdiene meinen Lebensunterhalt. Wenn ich irgendwohin will, nehme ich Bus oder Bahn. Für Geschäftsreisen erhalte ich ein Firmenfahrzeug oder Leihwagen! Eine Software wird bei seriösen Anbietern verkauft, wenn sie wirklich fertig ist. Wenn die Software nicht fertig ist, wirst du darüber in Kenntnis gesetzt! Zudem bringe ich jetzt mal Toyota als Beispiel. Dort werden ja scheinbar auch Alphastadiumsautos verkauft! Und bei Software verlierst du wenigstens nicht dein Leben, was auch nochmal ein entscheidender Unterschied ist. Software kann dich nicht töten durch etwaige Fehlfunktionen und sie kosten erheblich mehr als Software. 4) Da sieht man mal wieder, wie verblendet die Welt heute doch ist. Nur weil Software nichts zum anfassen ist, hat keiner unzählige Arbeitsstunden dafür geopfert und sich den Kopf für dich zermattert, sodass du eine Lebenserleichterung oder deine Freude daran hast? Sieh es auch mal aus der anderen Perspektive. Ich hoffe das war jetzt nicht zu aggressiv geschrieben, ist von mir nur als freundliche Gegenmeinung zu deuten. :)
 
@TheKiller: Aber stell dir vor man geht in ein Autohaus, klaut ein Mercedes und siehe da das auto steht trotzdem da!
 
@SpeedFleX: Häh?? Stell dir mal vor, man geht in eine Tauschbörse, lädt sich dort illegal eine gecrackte Software und siehe da: Du hast die Software immer noch! Was willst du ausdrücken? Wenn du damit sagen willst, dass bspw. gekaufte Spiele irgendwann nicht mehr laufen, weil die Entwickler die DRM-Server schließen, dann werden die Entwickler mit 100%iger Wahrscheinlichkeit einen Patch zur Verfügung stellen, der den DRM-Schutz der Software deaktiviert und du es ohne Internetverbindung spielen kannst. Ansonsten weis ich nicht, was du damit sagen willst.
 
@raketenhund: Stell dir vor es gibt bereits Spiele die eine Internetverbindung vorrausetzen und Maximum aber 3 mal installieren darfst. Wo bleibt der Patch? Stell dir vor es gäbe einen System wo der Ehrliche Kunden nicht leiden müsste genau so wenig der Armer Schlucker der kein Geld hat in dem man statt DRM, Services anbietet der ein kopiertes Objekt nicht hat! Kunden locken, nicht jagen! Wahrscheinlichkeiten haben da nichts verloren..
 
@SpeedFleX: Gut, ok. Aber was für Services sollten das dann sein? Wie sollen die Entwickler feststellen, dass du eine lizensierte Version hast ohne entsprechende Kopierschutzmechanismen? Ok, da mich Sims nicht sonderlich interessierte, wusste ich von dem besagten Kopierschutz nichts. Aber kann es sein, dass der Kopierschutz bzw. das DRM die Ausführung auf maximal 3 aktivierten PCs gestattet? Ich kenne es bspw. von Napster so, dass du online deinen Rechner aktivieren musst. Solltest du es von einem Rechner deinstallieren und irgendwann auf einem anderen Rechner installieren, kannst du die alte Aktivierung durch eine neue ersetzen. Ist das bei Sims ggf. genauso?
 
@raketenhund: Im Bereich Games ist das eine ganz einfache Sache... Will man Online spielen, muss man sich das Spiel kaufen. Wie das genau technisch umgesetzt wird kann ich jetzt hier nicht erläutern, aber die Hersteller schaffen es relativ schnell die mißbrauchten Keys zu sperren. Wer sein Game mit den neusten Patchen versorgen will, muss sich das Game ebenfalls kaufen. Anti-Viren Software ist ohne Internetanbindung sinnfrei und funktioniert "gecracked" auch nur ein paar Tage/Wochen bis zum nächsten Update. Die einzigen die in die Röhre schauen sind die Anbieter von Offline-Software... Singleplayer Games und Standardanwendungen wie Videobearbeitung, Bildbearbeitung, Brennprogramme etc. Aber wie bereits erwäöhnt gibt es bereits sehr gute Freeware auf dem Gebiet wodurch eh keine großen Umsätze zu erwatren sind.
 
@zedIam: ACTA halte ich für undemokratisch durch Lobby-Mafia in Hinterzimmern geplant und als "Gesetz" getarntes weltweites Verbrechen an den Bürgern. Also gehört ACTA verboten! Aber irgendwelche kommerzielle PC-Spielchen kann man auch für 10 Euro aus der Pyramide kaufen, wenn man nicht blöd ist und wie ein Pawlowscher Hund sabbernd und reflexartig alles sofort machen und haben muss, was oktroyiert wurde. Gilt für andere Konsumgüter genauso! Übrigens gibt es auch freie Software als Ausweg aus der Abhängigkeitsspirale.
 
@Fusselbär: Wenn eine Softwarefirma es nicht schafft ihre Angebote durch z.B. spezielle Onlinezugänge oder sonstige exklusive Features wie Support interessant zu machen (die sich nicht kopieren lassen), haben sie selber Schuld! Wenn sie versuchen ihre Software zum Nachteil des ehrlichen Kunden "abzusichern" und eine Raubkopie diese Nachteile nicht beinhaltet, ist es nur logisch was daraus wird... Das Problem sind NICHT die Raubkopierer oder Nutzer dieser Versionen, sondern die Softwarehersteller und ihr Marketing selbst, vielleicht trägt auch die Politik im Bereich USK noch einen Teil dazu bei.
 
@zedIam: Ubisoft Bashing, Yeaah! Gefällt mir, nur keine Zurückhaltung, haben die sich wegen völlig enthemmter Usergängelei verdient. :-)) Aber ich möchte auch mal darauf aufmerksam machen, das oft schon nach nur einem Jahr das gehype Spiel bereits in der 10 Euro Klasse auftaucht. Nehmen wir mal aus Beispiel Demigod: http://www.golem.de/0904/66550.html Da wurde wegen Schwarzkopien großartig herumgejammert, aber nach nur nur einem Jahr liegt es sowieso für schlanke 10 Euro im Regal. Da sehe ich es nicht ein, irgendwas zu riskieren, etwas abwarten kann so einfach sein. :-) Ich glaube auch, dass nicht nur ich lieber nichts riskiere und lieber schlanke 10 Euro für ein PC-Spiel ausgebe. Würden die Preise bei Veröffentlichung nicht so maßlos überzogen sein, oder auch zu allem Überfluss, wie im Ubisoft Fall, die Usergängelei das Produkt unbenutzbar machen, würden die Leute mehr kaufen. Dieses Mafia Gesetz, das sich ACTA nennt, das gehört aber auf jeden Fall verboten!
 
"Export-Import Bank" : Isch bin der Bonzo, Import-Export. Brauchst du flache Fernseh ? :-)
 
wer hat Ihm dass wohl verkauft? Ist ja nicht gerade sein Stil, sich bei der Rundfunk/Fernseh und Medien-Mafia einzukaufen. Diese Entscheidung wird sich bald widersprüchlich verhallen, nachdem die "A***kriecher sich an die Arbeit gemacht haben.
 
@jayzee: Doch ist es schon am anfang an kla gewesen wer den ACORN vorfall kennt weiss bescheid
 
Vielleicht auch mal gleich das Urheber- und Patentrecht dem Informationszeitalter anpassen. Aber von Win-Win-Situationen versteht leider nur Google was.
 
"Wir werden unser geistiges Eigentum aggressiv verteidigen", die verteidigen doch alles sehr aggressiv. egal obs denen schon gehört oder auch nicht. SCHEISS AMERIKA - TERRORISTEN
 
Hahaha. Auf die Tour nicht. Qualität verkauft sich doch gut, Leute die sich daran halten sind bestimmt nicht so am schimpfen. Senken Qualität & Löhne, verpulvern das ersparte dann inner Werbung... Z. B. DSDS & Viva etc. sind ganz lustig, aber mehr auch nicht. Wirkliche Talente werden woanders entdeckt.
 
wenn man das A und das C weggibt und ein G dazuschreibt kommt GTA raus :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles