Schlag gegen Zeus-Botnetz offenbar erfolglos

Viren & Trojaner Der Kampf gegen Zeus-Botnetze, die derzeit am verbreitetsten sind, gestaltet sich offenbar noch schwieriger als gedacht. Selbst die Abschaltung zahlreicher Kontrollserver brachte nur kurzfristig Erfolg. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich frage mich immer worin die Motivation dieser Typen steckt. Jemand der so ein Botnetz baut, kann ja kein DAU sein - warum nutzt man seine Fertigkeiten nicht sinnvoller...? Naja, Skills sind leider nicht gleichzusetzen mit Intelligenz.
 
@Dr. Alcome: um relaiv schnell an viel Geld zu kommen, da herscht ja ein richtiger Schwarzmarkt.
 
@Dr. Alcome: es wird dir auch keiner erklären, denn das wäre sinnlos. bist ja auch schon voreingenommen und hast dir deine "frage" die du dir stellst, ja schon selbst beantwortet... wolltest du mit diesem post nun deine frage beantwortet haben, oder doch nur deine meinung und dein anscheinend sehr stark vorhandenes unwissen kundtun?
 
@Nippelnuckler: Es war ne rhetorische Frage, das liest sich auch klar aus der Fragestellung heraus. Mir hier Dummheit zu unterstellen bringt dich im Leben nicht weiter.
 
@Dr. Alcome: Weil es sehr viel Geld einbringt.
 
@awaiK: und das ohne gültige Gewerbeanmeldung ^^
 
@stenosis: Hm, kenne mich ja nicht aus, wie das bei den Botnetzbetreibern so ist, aber sind die eigentlich Steuerbefreit? :-))
 
@Dr. Alcome: Es würde mich nichtmal wundern, wenn die Betreiber früher als Administratoren in großen Firmen angestellt waren, dann aber Einsparplänen zum Opfer fielen und ihr Wissen jetzt eben anderweitig zu Geld machen - bzw. den Firmen aufzeigen, dass deren Computernetzwerke ohne fachgerechte Überwachung ganz schnell gekapert werden können. Dann kam das große Geld und inzwischen ist es Gewohnheit. Wobei ich nicht mit dem Dauerdruck leben möchte, jeden Tag durch einen Fehler oder ein Plappermaul entdeckt zu werden... mit 30h Sozialdienst werden die Betreiber mittlerweile nicht mehr wegkommen.
 
@Dr. Alcome: evtl. machen es diese Leute als "Nebenjob" um sich mal schnell einige 100.00€ (?) dazu zu verdienen und arbeiten hauptberuflich noch an "sinnvollen" Dingen und werden auch da gut bezahlt.
 
@Dr. Alcome: Letzten wurde in einem Bericht gesagt, dass mit Botnetzen, Viren, etc. mehr Gewinn gemacht wird als mit dem weltweiten Drogenhandel. Das erklärt wohl einiges, oder?
 
@Dr. Alcome: der vermeintlich schnelle Weg zum Geld ist es der die Leute treibt. Geld = Macht. Die Gier im übrigen und pseudopolitische Motivation als Argumente nicht zu vergessen. Wer macht sich im Alter zwischen 20 und 35 schon groß Gedanken über das Leben jenseits der 65. Manch einer mag sogar im Glauben leben dass er ruhig mit 40 "verrecken" darf aber durch so ein Botnetz Unsterblichkeit und Ruhm erlangen kann. Verquerte Philosophie: Es gibt keine Sicherheitslücken - es gibt nur Menschen die immer danach suchen ;) Gruß Pyx
 
finde es cool das hacker/cracker/technik-begeisterte (wie man sie auch immer nennen möchte) immer wieder nach neuen möglichkeiten suchen. ist wie ein sport und macht laune -.- hatte im jahr 2002 auch nen eignes minibotnetz aus 20 bots, war aber für FTP/IRC (für bildschirmschoner... und so... -.-)
 
@Nippelnuckler: Ich finde es nicht cool dass diese Leute ihre Fähigkeiten für so etwas einsetzen
 
@jigsaw: ich finde es nicht cool das du dir darüber gedanken machst...
 
@Nippelnuckler: Die Dinger verbreiten sich schneller als die Pest im Mittelalter und da mach ich mir halt ein paar Gedanken. Ich finde es halt erschreckend dass so viele fähige Leute ihr Talent erstmal für kriminelle Tätigkeiten nutzen.
 
Ich finds einfach nur krass wie diese Leute agieren...
 
Das war ja aber auch abzusehen. Wenn jemand versuchen würde, meinen Geldhahn zuzudrehen, dann würde ich auch nicht tatenlos zusehen. ^^
Hinsichtlich Spam sollte man doch mal Gebühren überlegen. Wenn jede eMail 1ct kosten würde, wäre Schluss mit Spam und man würde nur noch wichtige Mails bekommen. ^^
 
@Runaway-Fan: Es könnte sich schwierig gestalten, den Betreibern die Rechnung für die verschickten eMails zuzustellen - ist deren Aufenthaltsort doch unbekannt. Also erhalten die Besitzer der übernommenen Computer die Rechnung... ich glaube zwar, dass mein PC nicht Teil eines Botnetzes ist... aber mein Leben würde ich nicht darauf verwetten. Zumindest möchte ich nicht über die Telefonrechnung erfahren, dass mein PC eine Spam-Schleuder ist. "Im Monat Februar haben Sie 1.485.788 eMails versendet, der Rechnungsbetrag in Höhe von 14.857,88 Euro wird in den nächsten Tagen von Ihrem Konto eingezogen." - Autsch!
 
Das ist nunmal eben das Prinzip des Internet was Kriminelle besser nutzen als andere...
 
solange es personen gibt die sich einen dreck um die sicherheit ihres computers scheren wie keine updates einspielen und auf alles klicken was nur gut oder wichtig aussieht wird es immer botnetze geben. das selbe gilt auch für firmen in denen sich kein mensch um die edv kümmert weil es zu teuer oder sonst was wäre und alles sperrangelweit offen ist. die zeiten sind vorbei wo man halbwegs sicher surfen konnte weil der datenstrom immer nur in eine richtung ging.
 
Ich finde dieses Maus-undMausspiel amüsant^^
 
Ich finde es erschrecken wie wenige Firmen/Privatnutzer sich mit dem Aspekt Sicherheit beschäftigen. Wenn Intel mit dem IE6 rumsurft, dürfen sich solche Firmen nicht über Trojaner/Würmer/Viren etc. wundern...
 
Ohne den Artikel gelesen zu haben. Erster Gedanke: LOL
 
OSLin hat es treffend in [08] formuliert. Es ist falsch und kriminell, ein Botnetz oder ähnliches ohne das Wissen der Betroffenen zu betreiben - ganz klar. Das ist vergleichbar mit der unerlaubten Videoaufzeichnung privater Vorgänge usw. Genau so abartig ist auch das Verhalten des typischen Windows-Users, der typischerweise mit Null Kenntnissen am unmöglichsten Ort der Welt seinen PC kauft: im Supermarkt. Dieser User scheint, nachdem er seine Kiste eingeschaltet und die Maus in die Hand genommen hat, auf das Denken ganz zu verzichten und behält diesen Zustand bis zum Herunterfahren bei - und die Botnetzbetreiber haben hauptsächlich genau diese Leute im Visier. Sicherheit? Ich habe doch Antivir dazu bekommen... heißt es plakativ (mit 6 Monaten Probezeit, danach erlischt die Funktion dieser Software, was aber nicht weiter wichtig ist). Wie oft sehe ich genau solche Windowsrechner mit abgelaufener Schutzlizenz seit mehr als 12 Monaten! Mich wundert demnach nur noch die Tatsache, dass es so lange gedauert hat, das Botnetz wieder online zu bekommen - denn neue Angebote im Supermarkt gibt es reichlich - auch Lebensmittel. Am kriminellsten ist jedoch der Dauerzustand, dass bei permanentem DSL-Zugang zum Internet die Sicherheit eines mit 90%igem Marktanteil verbreitetem Betriebssystem grundsätzlich dem User in die Hände gegeben wird und anschließend sogar Quarantäne für diese infizierten Rechner gefordert wird. Ich weiß nicht, welches der angesprochenen Probleme das schlimmste ist.
 
@netmin: absolut korrekt. ich möchte hier noch anmerken, daß in städten leitungen mit 125 mbit im kommen sind. ich hab so eine. da reichen schon ein paar rechner aus um ordentlich zu ddosen.
 
@Bobbie25: Die Megabit sind nicht mal so wichtig, eher der Dauerzugang. ein ip-Scanner braucht keine nennenswerte Bandbreite. Es braucht weniger als 10 Minuten... bis einem Windowsuser wirklich nur noch die Neuinstallation übrig bleibt- - seit Win95 sehr erfolgreich praktiziert. Na dann, wer es braucht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter