Google: Android soll wieder in den Linux-Kernel

Linux Der Open-Source-Code des mobilen Betriebssystems Android soll wieder in den Linux-Kernel aufgenommen werden. Laut dem Google-Manager Chris DiBona will der Suchmaschinenbetreiber enger mit den Kernel-Entwicklern zusammenarbeiten. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wieso sollte android denn teil der kernels sein?
ist es nicht besser einen speziell angepassten kernel für handys zu haben oder welche android features würden mir auf meinem pc was bringen`?
 
@skelle: Vielleicht für googles eigenes OS Chrome.
Oder halt für Pläne die noch nicht öffentlich sind. Vielleicht wird Chrome ja zu einem Android für Netbooks etc. !
 
@flatsch: chrome is und android haben bis auf den linux-hintergrund nicht viel gemein. :)
 
@skelle: Weil, amn beim kompiliere immer noch sagen kann, was rauskommen soll. Google hat da Bockmist gemacht und dasschadet der Verbreitung von Android sehr.
 
@skelle: es geht nur darum, dass Google von einem Linux-Kernel ausging und daran weiterentwickelt hat. Halt in eine andere Richtung, als andere Leute an einem anderen Linux-Kernel (siehe Beispiel mit Red Hat Enterprise Linux). Die Änderungen von Google sollen halt mit in den Kernel einfließen. Finde ich eine gute Idee, da Google gute Ideen mitbringt und wieso sollten diese nicht auch hier mit einfließen? Google treibt allgemein einige wichtige Projekte voran - Linux, Webkit, ...
 
Mal abwarten. Gibt ja auch generelle Kritik am Android Entwicklungs-Modell aus der Open-Source Ecke. Vor allem wird sich daran gestört das die Entwicklung von Android zum grössten Teil hinter verschlossenen Türen stattfindet, und der Code nur in wenigen grössen "Code-Dumps" beim Release von neuen Android Versionen veröffentlicht wird. Die Kritik ist halt hier, das zwar keiner bestreitet das Android damit nicht open-source ist, aber das diese Art der Entwicklung, es praktisch unmöglich macht für Dritt-Entwickler zur Android-Entwicklung beizutragen. Die andere Kritik kommt von einigen "etablierten" Kernel-Entwicklern selbst. Stösst Google bei der Entwicklung auf Bereiche im Kernel die vielleicht nicht vollständig implementiert sind oder unter Umständen gar nicht unterstützt werden, so entwickelt Google nicht wie "sonst" üblich eine Lösung und gibt die dann auch an den Kernel zurück, so dass alle davon profitieren können. Stattdessen werden die Probleme meisten durch ziemlich unsaubere Skripts bzw. "Hacks" nur im Android-Kernel gelöst.
 
Google soll Android bitteschön komplett quelloffen machen. So ist das nämlich ziemlicher Bockmist. So langsam erinnern die mich an die geldgierigen Microsoftler, die bekloppten!!!
 
@njinok: Google ist mindestens genauso geldgierig, wie ms. Nur weiß dass die Öffentlichkeit nicht, und meit, dass Google das alles kostenlos anbietet. Die verdienen mit deinen Daten, und schneiden für dich persönlich Werbung zu.
 
@njinok: Aber dafür ist Windows um weiten besser .
 
@njinok: Der Vergleich hinkt. Wärend Microsoft komplett Closed source ist, basieren Googles Software Entwicklungen immer auf Open Source Projekten, wie z.B. Chromium und Chrome. Und von denen kann ja jeder selber werkeln, wenn er will.
 
@njinok: Wen man keine Ahnung hat, sollte man auch seine Tastatur gefälligst in Frieden lassen. In wie weit ist MS denn geldgierig? Ist es so verwerflich, für eine GUTE Software Geld verlangen zu wollen? Wer zwingt dich überhaupt, MS Software zu kaufen?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!