Google Chrome OS kommt auch als Business-Edition

Linux Der Suchmaschinenbetreiber Google plant eine spezielle Business-Version seines Linux-basierten Netbook-Betriebssystems Chrome OS. Diese soll im Jahr 2011 auf den Markt kommen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ich hoffe es kommt auch eine offline funktion.
wen mal das modem ausfählt gibts ein problem.
 
@Hammerfall4real: Wenn der Strom ausfällt auch. :roll:
 
Vermutlich kommt das OS ein paar Jahre zu früh. Ich möchte mich noch nicht an eine Wolke gewöhnen, undauf einer Serverfarm alle meine Daten speichern. Vielleicht wird es ja noch. Doch ich hoffe, dass ich drum herum komme.
 
@Lehmaenchen: Du hoffst, dass du wegen der Wolke kommst?
 
Ich glaube durchaus an einem Erfolg dieses Systems. Bei Kleinfirmen und Privatanwender könnten das schnell Anklang finden. Die Möglichkeit von jedem Ort aus auf Alltägliches (was das auch immer für einen sein mag) zugreifen zu können ist schon optimal.
 
@Spürnase: Wie würde aber eine Firma eingeschätzt werden, die auf so ein dezentrales System setzt? ich als Firmenkunde würde solche Firmen meiden. Schon aus reiner Vorsicht. Ich kann Google einfach nicht vertrauen, woher soll ich also wissen, was sie mit den fremd gespeicherten Daten so anstellen? Offiziell werden die natürlich nie etwas mit den sensibelen Firmendaten anstellen, aber kann ichs kontrollieren? Nein, und genau hier hört der "Spaß" für mich auf. Für mich ist einzig die Frage, inwiefern googles System ein vorhandenes Problem löst, und deren Antwort auf diese Frage schafft eher ein künstliches Problem um eine Nachfrage in Form von web based OS zu rechtfertigen, Ein Problem für den Benutzer oder potentiellen Kunden wird nicht gelöst...
 
@Rikibu: Ich glaube das wir uns in eine Gesellschaft bewegen, die Datenschutz bzw. Anonymität neu bewerten muss. Dies soll aber nicht bedeuten, das es dies nicht mehr geben darf. Zum einen ist mir kein Fall von Google bekannt, wo es aufgrund mangelnder Sicherheit zu einer Datenpanne gekommen ist. Andererseits muss man, ich finde auch von gesetzlicher Seite, dafür sorgen, das Datenpannen nicht passieren dürfen und die Unternehmen (wie Google) mit strengen Gesetzen dazu auffordern, das so etwas nicht passiern darf. Google wird es sich als gewinnorientiertes unternehmen nicht leisten können einen fragwürdigen Umgang, mit sehr privaten oder Businessdaten, an den Tag zu legen.
 
@Spürnase: Natürlich, du hast prinzipiell Recht, aber soll ich darauf vertrauen, dass das was mich oder meine Firma betrifft, von seiten der Politik geregelt wird? Da bin ich doch verraten und verkauft, letztlich muss es jeder für sich bewerten und eigene Richtlinien für sich privat oder fürs Unternehmen erarbeiten und dementsprechend eine Empehlung oder Warnung auszusprechen. Datenpannen wird man aber wohl nicht verhindern können, auch nicht per Gesetz. Hohe Bußgelder nützen ja auch nichts weil man grundsätzlich nach bestem Wissen und Gewissen entwickelt, das gestehe ich sogar google zu, daher wäre es mit der Beweisführung recht schwierig, was als fahrlässig gilt oder nicht. Ich denke nicht das man Datenschutz neu bewerten muss, vielmehr obliegt es jedem selbst, für den eigenen Datenschutz das größtmögliche zu tun. Es fehlt nur an Instanzen, seine Daten (ob privat oder als Firma) mal effektiv abzufragen und denen die Daten erkauft haben, die Daten wieder zu entziehen, damit die keine Grundlage mehr für Geschäftsgebahren sein kann. Es ist ein Unding das über aller leute Köpfe hinweg, mit Adressen gehandelt wird und die mit deren Daten da Geld verdient wird, keinerlei Chance haben, ihre Datenhoheit zu behalten um gezielt steuern zu können, wer welche Daten zurecht erheben und verarbeiten darf, und wer nicht. Das ist doch das was fehlt. Solche Machenschaften wie Gewinnspiele, die ja nur dazu da sind, Daten zu sammeln, würden in meinem Staat sofern ich Politiker wäre, ebenfalls verboten gehören. Daten die zur Ausführung von Gewinnzusendungen benötigt werden, kann man danach anfordern...
 
@Rikibu: Verhindern wird man es nie können, aber man sollte mehr tun als nur bei zusehen. Ich fühle mich von unserem Gesetzgeber übrigens nicht komplett Verraten und verkauft. ich stimme nicht mit allem überein, das schere ich aber keines falls über einen kamm. In sofern sind gestezliche Einschüchterungen schon ganz Sinnvoll. z.B. 50.000 Euro pro bekannt gewordenem Kunden. Ursache? Irrlevant! Das zeckt, auch bei Google ;-) Ich gebe dir genau so recht. Doch ich denke, das wir da kaum drumrum kommen werden. Ich kann so lange versuchen, es zu meiden, oder gleich früh Erfahrungen zu sammeln, um mitten im Geschehen sein zu können.
 
@Spürnase: naja, Geldstrafen, ich weiß nicht. Hast du ein Datenschutzproblem lässt sich auch das mit gewissen Mitteln verheimlichen. Kannst daovn ausgehen das Lidl, Telekom und Bahn nicht die einzigen sind, die mit diesen Imagemördern des Datenschutzes ihre Probleme haben. Für mich zählt einfach erstmal die Frage, wozu ich meine Daten in eine google wolke auslagern soll. Welchen Vorteil habe ich? Welche Funktionen gibt es überhaupt? und wie sieht das ganze preislich aus? habe ich einen Wartungs bzw. Dienstleistungsvertrag mit denen? All das trägt zur Akzeptanz bzw. Nichtakzeptanz bei, davon weiß man aber nichts. Serverbasierten inkl. sharepoint gestützten teambasierten Bearbeitungsfunktionen das Wasser abzugraben, wird eine Heidenarbeit, auch für Nichtchristen... *g*. und dann muss sich das neue auch noch als besser erweisen...
 
@Rikibu: Der Voteil ist defenitiv der: Zugriff von jedem ort. Kennste das nicht auch? "Ach scheisse, dokument liegt auf platte E:... zu hause, aufm Laptop. Den ich im schrank liegen gelassen habe, dessen Akku explodiert ist." (überspitztes Beispiel)
 
@Spürnase: für berufliche Sachen habe ich Zugang von unterwegs auf nen Server, wo alles draufliegt. Privat muss ich nicht immer an alles ran kommen, da bin ich auch mal froh, wenn der PC mal 3 Tage lang aus is. ich verpass schon nix. das dieses permanent irgendwie immer arbeiten, erreichbar sein und nie wirklich abschalten können, auch ein gewisses soziologisches Problem darstellt, was zwar toll is für die ganzen Industriezweige, aber eben nicht gut fürs menschliche Gemüt, denn wir brauchen auch mal ne Pause und die müssen wir uns mehr und mehr erkämpfen weil Privat- und Arbeitswelt immer mehr verschmelzen... ist schon eine abartige Entwicklung. Früher hatte ich Feierabend wenn ich die Bürotür abgeschlossen habe und heute gehen mir Kunden auf den Sack, weil ich nach vertraglichem Feierabend noch erreichbar bin. Irgendwo muss auch mal gut sein. die Produktivität hat eben auch Grenzen, nämlich die des Menschen. Nur versucht man das durch ständige Leistungsdruckerhöhung immer weiter zu treiben, bis man überfordert kollabiert und an Burnout leidet.Und an die auf der wolke platzierten dokumente kommt man auch nich ran, wenn man netz hat und irgend ein internet fähiges gerät hat. und was ist wenn beim letzten upload was schief lief? datenfehler, dann is alles weg... auch keine rosige Vorstellung... aber die Hauptsache man zahlt für software as a service... dann will man aber auch service... der widerum viel kostet und langzeitverträge mit sich bringt... also alles das was man eigentlich versucht zu vermeiden.
 
@Spürnase[re:8]: Noch nichts von multipler Datenspeicherung gehört? Z.B. Daten von PC, Notebook und Smartphone synchronisieren sowie nicht sensible Teile davon mit Webspace. Zumindest auf das Smartphone verzichte ich nicht, wenn ich das Haus verlasse. Setzt allerdings eine sinnvolle Strukturierung der Datenbestände voraus.
 
@franz0501: Schon. Aber ich find das ziemlich lästig. Und die Snchronistation ist auch von einer gewissen regeömäigkeit abhängig. Hier habe ich ja den Vorteil überall up-to-date zu sein - in Echtzeit.
 
@Rikibu: WOher willste als Kunde wissen was die Firma als OS nutzt?^^
 
@StefanB20: verstehe die Frage im Kontext meines Beitrages nicht. Glaube du hast mich missverstanden. Wenn Google ein Web based OS anbietet, in dem alle Anwendungen alle benutzerbezogenen Daten irgendwo in ner cloud speichert, dann hat das für mich einen unseriös angehauchten Charakter, weil man die Hoheit über seine Daten verliert und man sich obendrein abhängig macht von always connected, always google ... was letztendlich deine Frage in diesem Zusammenhang soll, verstehe ich indes nicht. Es ging um potentielle Firmen, die sich bewusst für Chrome OS entscheiden sollen und Kunden der Firmen die sich für Chrome OS entscheiden, wie die imagemässig wegkommen, und ich habe das Pferd von hinten aufgezeumt.
 
@Rikibu: Es gibt genug Firmen, die jetzt schon Cloud-Computing Systeme mit SAP nutzen. So sparen die, vor allem, kleineren und mittelständigen Unternehmen sich Personalkosten für die IT und man muss sich um Backup und Sicherheit nicht groß Sorgen. SAP Rechenzentrum dafür ist weit unter der Erde und rein kommt da so gut wie kein Mensch. Die Sicherheitsvorkehrungen sind extrem. Wenn ich mir da so manche Firma anschaue, bei denen ich teilweise auf Fälle gestoßen bin, wo Anwaltskanzleien und Unternehmensberater teilweise nichtmal regelmäßige Backups machen und von IT-Sicherheit keinen Plan haben, dann muss ich sagen, dass ich denen auch zu so einem Service raten würde.
 
@all: Ich versteh euer Problem nicht? Wieviele Firmen sind denn eigentlich mit Schadsoftware infiziert? Wieviele Firmen hatten zB den ConF*cker zu Gast? Ist doch jetzt egal ob ich jetzt da nen Wurm per USB wo ansteck und der sich in zig Firmen verteilt, oder ich eine Wolke hacke ... oder?
 
@Spürnase: Web-Betriebssysteme die auch das einbinden eines eignen Servers anbieten gibt es schon seit Jahren. Nur Google schlägt stark auf die Werbetrommel.
 
@Spürnase: Für alltägliches überall braucht man kein ChromeOS. Bzw ist ChromeOS dann eh nicht für überall sondern nur wo du Internet hast. Ein ganz normaler Laptop funktioniet deutlich mehr überall (also auch ohne WLAN/Handies) und Webanwendungen mit dem benutzen kannst du auch.
 
@Kirill: Du kannst nur von dir sprechen. Was ich jetzt tun kann ist mir bewusst. Dennoch kann ich diesen ablauf versuchen zu optimieren.
 
@Spürnase: Dafür benötigst du kein Chrome OS, das geht mit jedem und zwar bereits heute! Google baut gerade an dem unnützlichsten System überhaupt. CloudOS gibt es zudem bereits, die schon jetzt besser als Google Chrome OS sind!
 
@Yogort: Lass uns doch diese Bewertung nach Release des Systems vornehmen.
 
@Spürnase: die Alpha ist ja bereits verfügbar ...
 
abwaten was kommt. spekulationen bringen doch eh nichts.
 
Für Business fehlt einfach noch die Funktionalität an manchen Stellen. Wenn man z.B. Google Docs mit MS Office vergleicht, ist da doch noch ein betrachtlicher Unterschied... Und bis Business-Partner das nutzen, wird noch mehr Zeit vergehen - wieviele schaffen noch nicht mal den Umstieg von XP auf Vista/7 ...
 
Solange die für die Businessversion keine lokalen Server anbieten, wird das sicher ein Alptraum für Administratoren. Stellt euch mal ein System vor, bei dem der Mitarbeiter ohne Internetzugriff nichts machen kann.
 
Meine Freundin schaut sich an und wann ein Paar Webseiten an, checkt ihre Mails, uns schreibt mal ein Brief, das war’s, mit der alte Hardware (1700er CPU/1GB Ram) wäre doch das Google OS ideal für sie und ich hatte meine ruhe, es gibt doch ein zweites leben für alte Hardware.
 
@Wlimaxxx: Warum wartest du dann auf ein OS das noch nicht verfügbar ist und zudem deine Daten genaustens mitprotokolliert. Wenn du alte Hardware mit neuem Leben füllen willst (mit oder ohne Cloud) nutz doch OS wie Moblin, Jolicloud, Ubuntu oder WinXP?
 
OS wie Google Chrome OS gibt es schon seit Jahren, siehe Joulicloud (www.jolicloud.com) oder Moblin (www.moblin.org). Zusätzlich zu den Clouddiensten ist es mit diesen Betriebsystemen auch möglich lokale Daten vorzuhalten, was mit Chrome OS nicht geht, sehr innovativ Google ^^
 
Und ich sage Euch... Egal wie gut das OS von denen wird, egal wie es gehypt wird und wenn ich der einzige auf der Welt bin der es nicht benutzt, ich werde dieses OS nie auch nur in die nähe meiner Hardware lassen! EDIT: Sry... Aber der musste raus!
 
Ist zwar jetz nicht das Thema das normal Google Chrome OS aber hab mal ne Frage Is Google Chrome OS eigentlich Freeware sowie Linux oder Kostenpflichtig ? Wenn ja hat das schonmal jemand von euch getestet ?? würds auch gern mal testen :D
EDIT: OK das OS ist noch garnicht Rausgekommen :D sry mein Fehler Trotzdem Danke!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles