Selbstladender Akku: Nokia reicht Patentantrag ein

Wirtschaft & Firmen Der finnische Handyhersteller Nokia hat beim US-Marken- und Patentamt einen Antrag eingereicht, mit dem ein Technologie geschützt werden soll, die einen Akku selbstständig auflädt. Dabei könnte es sich beispielsweise um Bewegungen des Besitzers ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Tolle Idee! Hoffentlich kommt sowas für Notebooks auch noch irgendwann. Nur ist dort die Frage, aus was man die Energie "gewinnen" soll, da man ja in Zukunft nichteinmal mehr die Rotation innerhalb von Festplatten hat (SSD). Evtl wenn man unter die einzelnen Tasten der Tastatur Piezotechnik anbringt. Die wird aber auf Dauer wohl auch nicht reichen, um die Energie aufzubringen, die man benötigt, um einen Akku zu laden. Letzter Gedanke: Energierückgewinnung aus der Rotation der Gehäuselüfter.
 
@Mister-X: ich glaube der stromverbrauch eines notebooks ist viel zu hoch als dass durch derartige techniken genug zurückgeführt wird. hier bleibt wohl zunächst einmal der einzig gangbare weg den verbrauch drastisch zu senken. hier sehe ich allerdings noch enormes einsparpotential.
 
@Mister-X: Dann ist es ja nicht mehr weit bis zum Pertuum Mobile, der Akku treibt den Gehäuselüfter an und aus der Rotation gewinnen wir die Energie zurück, um den Akku wieder aufzuladen. Ach ja das geht mit der Radiostrahlung (Wichtig!! Es ist keine Strahlung!! Es sind immer noch Wellen!!!) sicher auch...Aus der Akkuenergie speisen wir den Sender und die ausgestrahlten Radiowellen wandeln wir wieder in Energie zurück um den Akku zu laden. Vielleicht sollte Nokia erstmal lernen Strahlung in Wellen zurückzuverwandeln.
 
@Friesenmeister: Im Physikunterricht geschlafen, was? :)
 
@Friesenmeister: Vielleicht solltest du wirklich nochmal einen Physikunterricht besuchen. Dass keine 100%ige Rückumwandlung stattfindet ist doch klar oder? Aber wenn du vielleicht 30-40% wieder zurück bekommst, wieso also nicht? ___ Ausserdem heisst es Perpetuum Mobile.
 
@Friesenmeister:
ehhm... lass den Quatsch lieber und mach das was du am besten kannst. Physik ist deifinitiv nicht deine Stärke!

Zu mThema: ich denke entweder werden kleine Elektromotoren verwendet, die in andere Richtung auf Generation des Stromes eingestellt sind um diese kinetische Energie zu absorbieren. Wirkungsgrad ist soweit ich weis eher gering und das Klappern findet hier so gut wie gar nicht statt. Oder vielleicht Piezoelektrische Kristalle, aber bei diesen Akkugewichten weiss ich nicht wieviel Strom man gewinnt, vermutlich sehr wenig. Was könnte sonst noch sein?
 
@Mister-X: also ich finde die idee von nokia auch super, ein guter schritt. stelle es mir nur nervig vor, wenn der aku auf der schiene hin und her läuft und mein handy bei jeder bewegung klappert^^
 
@chill0r: Nach Möglichkeit sollten sie es dann einfach so bauen, dass es nicht Klappert. Ähnlich wie in so einer Automatik-Uhr :)
 
@Mister-X: was ist das denn für Laber ??
 
@Mister-X: Die Energierückgewinnung aus dem Gehäuselüfter würde zwar gehen - aber nur wenn der Lüfter abgeschaltet bis zum Zeitpunkt, an dem er steht. Es wäre doch dumm einen stärkeren Motor in den Gehäuselüfter einzubauen, um dann danach einen, wie auch immer gearteten, Dynamo anzuschließen?!
 
@Mister-X: Mein genialer Gedanke und noch nicht einmal patentiert: bei Notebooks und Co. auf der Oberseite des Deckels hochleistende Solarzellen anbringen. Die reichen vielleicht nicht zum vollständigen Aufladen, aber sicher doch zur deutlichen Verlängerung von Betriebszeiten. Solarzellen benötigen ja nicht nur Sonnenlicht sondern funktionieren auch bei ausreichendem Kunstlicht (siehe Taschenrechner, Uhren usw.). Warum macht das keiner? Das wäre doch ohne allzu großen Aufwand zu verwirklichen und für eine längere Übergangsphase eine gute Zwischenlösung.
 
@Uechel: Ich vermut mal das hier der unter anderem der Preis eine Rolle spielen dürfte. Ausserdem glaub ich kaum das die Solarzellen bei Kunstlicht genug Energie liefern um die Akkulaufzeit merklich zu erhöhen. Ein Notebook braucht dann doch noch etwas mehr Strom als ein kleiner Taschenrechner...
 
Lasst uns einfach wieder kurbeln.
 
@Zaru: Sehr effizient, fast jedes Kraftwerk ist so aufgebaut.. Wieso eigentlich nicht? Mich würde das in keinster Weise stören....
 
@Zaru: hab so einen Adpter mit Kurbel mal als gag geschenkt bekommen... praktisch wenn man ständig im Wald unterwegs ist... ^^
 
@Zaru: Kleines Windrad dazu, wie die für Kinder oder auf den Balkonen.
 
Jo tolle Idee, hat meine Automatikuhr auch schon ;-) Wäre aber mal ne Idee in ein Handy ein Schweizer Automatikwerk mit Glasboden einzubauen...
 
@Pistolpete: Eine Automatikuhr... nur Gas und Bremse? :-D
 
@Pistolpete: Motorolas Aura macht da ja Andeutungen Richtung Uhrwerk mit Glasboden. Wenn auch sehr simpel. Aber wenn schon, sollte es ein deutsches Automatikwerk sein ;)
 
@pool: Soweit ich weiß, erzeugen die Automatic-Uhren keine Strom-Energie sondern rein physikalische zum (Uhren-)Federaufzug.
 
Ja ja, hauptsache schon mal eine Technologie sichern die noch gar nicht richtig funktioniert, damit auch ja kein anderer daran rumfummelt und eventuell was besseres herstellt. da gehts doch auch wieder nur ums Geld. Wann rafft ihr eigentlich mal, das Patente nicht zum Wohle des Endverbrauchers sind, sonder lediglich um die Kasse der Großkonzerne klingeln zu lassen. Defakto ist das nichts anderes alss eine Innovationsbremse, nicht mehr und nicht weniger. Wie schon erwähnt, ist Energie aus Bewegung zu gewinnen, keine neue Erfindung verdammt. Mich kotzt das eigentlich nur an wenn sowas als die Neuerfindung des Rades deklariert wird. Dumm dumm dümmer.
 
@Sesamstrassentier: Genau das ist doch das Prinzip eines Patentes. Man hat etwas entwickelt und will sich jetzt die Idee nicht noch schnell von einem Anderen klauen lassen, bevor das ganze Fertig ist.
 
@Mister-X: Man hat ja noch nichts entwickelt, sondern nur die Idee dazu, zumal, wie schon geschrieben, elektrische Energie durch Bewegung zu erzeugen, nicht neu ist.
 
@Sesamstrassentier: Wenn du was erfindest solltest doch auch was damit verdienen können schliesslich haste für die Erfindung warscheinlich Zeit und Geld in Forschung gesteckt. Das Patent läuft ja auf eine, Zitat: "kinetischen Energie kann Strom erzeugt werden," hinaus. Wenn das früher schon erfunden wurde und nicht patentiert wurde, würd ich mal sagen dum gelaufen... Ich denke wenn es kein Patentschutz gäbe würde die Entwicklung auch nicht mehr so schnell voranschreiten. Wer will schon was entwickeln, was danach von allen kopiert(gestohlen) werden kann...
Ohne Moos nichts los ;)
 
@Pusev: Keine Ahnung wer den Quatsch "Patente" erfunden hat, ich schätze da haben sich irgendwann ein paar Lobyisten zusammen gesetzt und was gaaanz tolles für sich erfunden. Jedenfalls haben Patente für den Endverbraucher überhaupt keinen Nutzen, ganz im Gegeteil. In der Medizin bekommen arme Leute keine Möglichkeit billig an Medikamente zu kommen, weil die Pharmaidnustrie mit ihren Menschenfeindlichen Patenten bunkern. In der Autoindistrie liegen tausende Patente für umweltfreundliche Motoren in der Schublade, etc...Wer das Patent hat, darf über Leben und Tod, über Umweltverschmutzung, oder Umweltfreundlicher Technologie mauern. Das DARF nicht sein, denn da geht es um das Wohl der gesamten Menschheit und DAS MUSS über den Profit einiger Konzerne stehen. Mehr wollte ich damit nicht sagen.
 
@Sesamstrassentier: Moment, nur gut das es die Chinamänner keineswegs stört, wer irgendwo irgendwann ein Patent beantragt hat ^^. Die machen es genau richtig, sparen entwicklungskosten und produzieren für lau. Geiz ist eben doch am geilsten :D
 
@Sesamstrassentier: dir ist schon klar, dass es ohne Patente die Medikamente gar nicht gegeben hätte, denn wer sollte die erfinden? Die Industrie wurde das dann bestimmt nicht machen, nur vielleicht etwas aus der Forschung an den Unis und so, aber die wird teilweise bis größtenteils auch von Konzernen finanziert.
 
@Sesamstrassentier: Ohne Patent gehts nicht. Das Patent wurde überigens wenn ich mich nicht irre im 17. Jahrhundert erfunden.
Wenn es keinen Patentschutz gibt, wird niemand Geld in die eine Milliarden Mark teure Entwicklung neuer Wirkstoffe und Therapien investieren. Steinzeitalter wir kommen. Wir streben immer noch den Fortschritt an so wie es jetzt ist sind alle Patente (Erfindungen, Ideen, usw.) Zentral gespeichert. Somit ist ein Zugriff auf die Erfindung möglich.
Sowas nennt man überigens auch Wirtschaft. Bekanntlich strebt diese ja Profit an;)
 
@Pusev: Bullshit. Patentieren bedeutet nicht, dass man etwas tolles erfunden, sondern ETWAS erfunden hat. Der Nutzen ist absolut egal und ich bezweifle, dass auch nur in 2 Prozent der Patente Millionen investiert wurden. Der Rest sind Bremsklötze und Geldschneiderei. So wie du das schreibst, müssten ja alle Patente was ganz besonders tolles sein. Viele Dinge gibts schon ewig und werden trotzdem neu definiert und patentiert. Mal davon abgesehen kassieren Pharmaindustrien Milliarden vom Staat um überhaupt Medikamente entwickeln zu können, ein kleiner Teil wird von denen selbst getragen. Denkst du wirklich die forschen des Forschens willen? Die Pharamindiustrie kassiert allein in den armen Ländern Millionen, weil jeder ihren Gentechnisch veränderten Müll anbauen muss und nun rate mal wer die Patente dafür hat und was die allein daran verdienen. Wer da nicht diesen Pharamscheiss anbaut, bekommt keine Aufträge mehr. Wisch dir mal den Schleier aus den Augen damit du klar siehst. Das Patentamt ffördert Mißbrauch und Ausbeutung. Ohne wären wir besser dran. Allein an der Schweinegrippe-Hysterie hat sich die Pharmaindustrie richtig schön gesund gestoßen. Alles DEIN Geld was die da verpulvert haben, immer schön hinten rein...
 
@Sesamstrassentier: Dumm dümmer noch viel dümmer und dann kommt irgendwann Nokia ^^
 
@Sesamstrassentier: Ist doch ganz klar, dass die Firmen Geld sehen wollen. Forschung gibt es nicht für Lau und Geld wächst nicht an Bäumen. Ich geb dir bedingt recht mit deiner Argumentation. Aber ich halte sie für etwas einseitig und zu kurz gedacht. Ich halte es auch für keine Innovationsbremse. Schließlich gibt es für ein Problem nicht nur eine Lösung. Hat eine Firma für ein Problem ein Patent angemeldet, muss sich die andere Firma schon was neues, evtl. sogar noch revolutionäreres, einfallen lassen um das selbe Problem anders (und evtl. besser vom Wirkungsgrad etc.) zu lösen. Gibt es keinen Schutz wird einfach nur kopiert (wie die Chinesen und da kommt meist nix besseres dabei raus). Aber ich für meinen Teil hätte keinen Bock etwas zu entwickeln, das, kurz vor oder zur Martkreife, einfach mal von der Konkurrenz kopiert wird und billiger (weil ja keine Forschungsgelder benötigt wurden oder eben weniger) auf den Markt kommt wie mein Produkt. Da hält sich meine Firma keine 2 Jahre und die Angestellten dürfen sich dann nen neuen Job suchen. Nein, Patente ja, allerdings sollte hier doch der gesunde Menschenverstand walten. Aber wo es um Geld geht waltet bei jedem die Gier. Mal davon abgesehen wisst ihr ja noch nichtmal was genau Nokia hat patentieren lassen! Aber schön aufregen und abkotzen. Ist symptomatisch für die winfuture Kommentare hier.
 
Es ist wohl weniger die kinetische Energie, die Ladung erzeugt, als mehr die induktivive, oder irre ich da? Aber das wird lustig, wenn in der Bahn oder Bus die Kids anfngen ihre Handys zu schütteln, weiß jeder - Akku alle.
 
@mcbit: "Shake it Baby". Nun müsste man die Teile nur noch alle Wasserdicht machen, dann müsste man beim Hosenwaschen nicht immer das Phone rausnehmen, sondern hätte neben der sauberen Wäsche auch noch nen vollen Akku. Also wenn das nicht Umweltschonend ist, weiß ich auch nicht mehr :)
 
@mcbit: warum schütteln? :) handy in die hosentasche und los legen... es kommt alles aus der hüfte, es kommt alles aus der hüfte... ;)
 
Prima Patent,nur das mit den Schienen gibts schon bei diversen Taschenlampen.Also wiedermal nichts Neues.Gewinner ist wiedermal das Patentamt.
 
@CloneOne: Nur das diese Taschenlampen bedeutend größer sind als ein Handy - in dem Handy wird wohl kaum ne dicke Magnetspule stecken.
 
Gerät auf die Waschmaschine und schon ists wieder voll :-)
 
Das ist dann aber ehr für Männer gedacht die diese Art der Schütteltechnik bereits von Kindesbeinen an trainieren...
 
@KnolleJupp: damit kann man beide Hände gleichmäßig trainiren :D
 
naja ich brauche keinen akku der n als rumwackelt.
 
Tinneff sowas. Am besten ein Uranplätchen einbauen und gut ist...bei Bedarf kann dann auch der Haushalt versorgt werden ^^
 
Hm...wenn die da mal keine"Probleme" mit Sony bekommen... hat Sony nicht auch seinen wiederaufladenen Controller pantentieren lassen?
 
Jo super Idee :)
Dann ist mein Akku net immer gleich leer :D
 
Ich denke das diese Technik, zumindest in einer gewissen Art und Weise, bekannt ist, denn bei Armbanduhren wird das schon länger (> 10 Jahre) eingesetzt. Aber ob da ein Akku drin steckt ?
 
Hmm.. aber trotzdem gute Idee das bei Handy´s bzw Smartphones einzubauen oder zu entwickeln erstmal :D
 
"die Radiostrahlen in der direkten Umgebung in Strom umzuwandeln" - das Rauschen in den Radiosignalen, also die longitudinalen Wellen. Das konnte Tesla schon und es wurde von den Lobbyisten bis heute unterdrückt, denn es geht um Profite, die so anderen verlorengehen. - http://bit.ly/6aHxvx - Anfang des Jahres 2009 hatte sich die deutsche Kanzlerin für die „Aufhebung von Forschungsverboten“ eingesetzt. Dem aufmerksamen Zuschauer der ARD-Hauptnachrichten haben sich dabei die Fragen gestellt: * Wieso kann es in Deutschland überhaupt Forschungsverbote geben? * Und wie verträgt sich ein solches mit der Freiheit von Forschung nach Art.5 GG? * Unterliegt auch die Skalarwellenforschung diesem gesetzeswidrigen Verbot? - Zu dieser Frage hat sich Prof. Smirnov in einer Fernsehsendung klar geäußert, die unter dem Titel: „Geheimes Russland - Die Zombies der roten Zaren“ im ZDF 1998 ausgestrahlt worden war. Der bekannte Psychiater von der Russischen Akademie der Wissenschaften sagt: „In den meisten Ländern der Welt wird dies (die Skalarwellenforschung) ziemlich gut kontrolliert und ist verboten.“ Wenn Prof. Smirnov die Wahrheit sagt und zumindest die führenden Industrienationen sich an der Unterdrückung der Skalarwellenforschung bisher beteiligt haben, dann fragt man sich doch: * Wie lässt sich eine Forschung kontrollieren und verbieten?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Nokias Aktienkurs in Euro

Nokia Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Nokia Lumia 925 im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte