Notebook-Preise seit 2005 um über 50% gesunken

Notebook Die Verbraucherpreise für Notebooks und Desktop-PCs haben sich in den letzten fünf Jahren mehr als halbiert. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) heute anlässlich der IT-Branchenmesse CeBIT in Hannover mit. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Haette den Preisverfall noch groesser Eingeschaetzt
 
Naja, diese Preisänderungen sind aber auch nicht wirklich bei jedem Hersteller zu bemerken. Zwei fallen mir da spontan ein: Apple (deren RAM-Preise sind irgendwie ... komisch; und dann noch Alienware, aber die machen ja auch nicht die klassische Massenware, sondern bauen auf Wunsch zusammen). Alles in allem kann man aber schon froh sein, daß Computer und auch PC-Komponenten nicht mehr die Preise von damals haben.
 
@McStarfighter: Sony kannst noch dazuzählen
 
@McStarfighter: Damals... 2x CD-Laufwerk für nur 1.999 Mark bei EsCom oder Vobis, 386er mit 40 MHz und 170 MB Festplatte für 2.499 Mark - wenn man das mit den Ausstattungen heutiger Smartphones vergleicht ist man echt sprachlos, wie damalige PCs überhaupt funktionieren konnten...
 
@Tyndal: Und ich weiß noch wie ich bei verschiedenen Spielen immer die config.sys anpassen musste :D HighMem etc :P
 
@citrix: Jo... schöne Zeit... keyboard.sys nicht laden etc. nur damit man nach dem Start 619 von 640kB Arbeitsspeicher frei hat und Privateer spielen konnte *seufz* Und dann traf ich das erste Mal auf Win95 und habe versucht an autoexec.bat und config.sys rumzubasteln... böser Fehler.
 
@Tyndal: damals war die Reichsmark auch nicht viel wert...
 
Da fehlt ein "als" in der Überschrift.
 
@citrix: Fehlt auch ein "Hinweis einsenden" unter der News?
 
@Ensomhet: und hier fehlt noch n blauer pfeil
 
Da fehlt ein "als" in der Überschrift.
 
Cool. Bei gleichem Trend kostet dann ein Standard-Notebook im Jahr 2020 nur noch rund 100 Dollar (11% von 2005). Abzüglich Inflation bis dato also rund 60 Dollar. Umgerechnet, bei starkem Euro, also rund 30 Euro. Okay. Cool. Ich warte noch 15 Jahre mim Notebookkauf. :D
 
@legalize_IT_stuff: Und in 100 Jahren bekommste sogar noch Geld :-D
 
Ja aber die Notebooks bzw Computer allgemein werden in nur 3 Jahren abgeschrieben....
und solange leasen auch die meisten Firmen..
 
Also mir ist bisher noch nichts vom großen Preisverfall aufgefallen. Ein halbwegs gut ausgestattetes Notebook kostet immer noch um die 1000 Euro.
 
Diese Statistik ist doch irgendwie seltsam, wenn man bedenkt, das aktuellste TEchnik heute immer noch viel Geld kostet, genauso wie vor 5 Jahren die aktuellste Technik ebenso viel Geld gekostet hat. Das neueste ist immer teuer... vielmehr steht damit im Zusammenhang die Frage, was man an Leistung für sein Geld bekommt. Da ist zumindest in puncto Multi Core CPU und co. in den letzten Jahren sehr viel mehr Leistung fürs Geld über den Ladentisch gewandert... so gesehen stimmt es, dass die Hardware billiger geworden ist, aber generell hält sich das Niveau des Preises eigentlich konstant stabil. Bedenkt man das im Jahr 2005 glaub ich wars, RAM zb. etwas teurer war weil eine große Fabrik bzw. Produktions und Lagerstätte durch ein Feuer usw. vernichtet wurde und somit der Gesamtbedarf nicht gedeckt werden konnte und seit der neuerlichen Pseudokrise die Preise ebenso am fallen sind, stellt man fest, diese oben genannten Zahlen sind Mittelwerte - daher eigentlich überhaupt nicht aussagekräftig, für einen Preisverfall... Preise schwanken nun mal... ERhöhungen und Vergünstigungen die marktmässig nun mal da sind, gegeneinander aufzurechnen und daraus eine Vergünstigung zu prognostizieren ist doch eher dilletantisch. mag mathematisch sicher richtig sein, aber nicht alles was man mit Zahlen belegen kann, ist sinnvoll. (Vattikan hat eine Fläche von 0,5 qkm, also hochgerechnet 2 Päpste auf 1 qkm - mathematisch richtig, inhaltlich natürlich fragwürdig ob so ne Aussage sinnig ist)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen