Es gibt noch 15.000 offene Stellen für Informatiker

Wirtschaft & Firmen Trotz der Weltwirtschaftskrise haben Informatiker weiterhin gute Berufsaussichten. Nach Angaben des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) gibt es aktuell 15.000 offene Stellen in dieser Berufsgruppe. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Weiß jemand mit welchen Durchschnittsgehalt diese 15000 Stellen taxiert werden?
 
@John-C: würde sagen in etwa 1500 netto...
 
@fenz_18: Danke
 
@John-C: Wofür Danke? ... würde sagen 3000 netto...
 
@fenz_18: Ähm, dann ist es auch kein wunder, dass die frei sind. Was sind in diesem Zusammenhang eigentlich Informatiker? Gelernter? FH? UNI?
 
@XiRoT: also bei uns in österreich sind es eig ganz normale it-techniker/edv-techniker usw.. diese berufsspate... aber gibt ja auch schon eine lehre (habe ich zb. gemacht)
 
@XiRoT: das hab ich mich auch gefragt. auch offen ist, welche Arbeitgeber dahinterstecken? ich möchte nicht für einen Wald und Wiesen Arbeitgeber arbeiten, der mich bescheißt. Und die, die Personal brauchen, finden es auch, notfalls muss man Kompromisse eingehen und sich Leute mit einer gesunden Kenntnisbasis suchen, die man dann innerhalb des eigenen Unternehmens auf die Fähigkeiten hin anlernt, aber ne, das will natürlich keiner haben - komischerweise bekommt man aber so gut wie nie eine Chance überhaupt zu zeigen, dass man motiviert ist, das man was kann... von Vorurteilen von ARbeitgebern rede ich gar nich erst. Was ich als behinderter Mensch (der in der IT zu hause ist berufl) da schon erlebt habe, ich könnte Bücher schreiben. Sog esehen kann ich das Gejammer nicht ernstnehmen, wenn man Leuten gleichermaßen keine Chance einräumt...die Arbeitgeber wollen, aber ohne selber was zu leisten, dass sich ein motivierter Mensch mit Abstraktionsvermögen und co. auch wohlfühlt in der Firma...
 
@XiRoT: Ach komm - 1500 Netto ist doch in Ordnung. Klar, als Student kann/sollte man mehr erwarten aber für den Normalen Anwendungsentwickler/Systemintegrator ist das doch in Ordnung. Ich bin bei 1.300 Netto und kann davon sehr gut Leben und hab auch einen recht verschwenderischen Lebensstil.
 
@web189: Denke ich auch. Ich bin auch Berufseinsteiger und habe Wirtschaftsinformatik studiert. Viele aus unserem Studiengang liegen Netto bei 1.800 € (ja okay, ist ein Unterschied zu 1.500 €), aber für den Einstieg finde ich das okay.
 
@fenz_18: 4500 Euro, so habe ich jedenfalls seinerzeit angefangen
 
@222222: Klar, war vor dem Börsencrash auch kein Problem.
Ein gelernter Informatiker fängt in der Regel mit einem durchschnittlichen Gehalt von 2000 Euro brutto an.
Ein studierter Informatiker liegt da schon ein wenig höher, je nach praktischer Erfahrung.
Es gibt aber einen ganzen Haufen Studierter, die völlig absurde Gehaltsvorstellungen haben, wenn sie nach dem Studium direkt ins Business einsteigen.
 
@DeLaRio: Stark praxis-orientiertes Studium soll da nochmal ne Ecke mehr Wert sein als 4,5k. Vor allem für Programmierer, also die Leute die sich auch wirklich Programmierer nennen dürfen, nicht die Weichinformatiker für Anwendungsentwicklung. Hab ich jedenfalls so gehört ;)
 
@wuddih: Absolventen einer FH oder Uni sind als Programmierer viel zu teuer. Zum Coden gibt es die Leute mit Ausbildung.
 
@222222: Dann wirst du aber studiert haben, ggf. SAP, etc. Kenntnisse haben. Informatiker kannst du ja auch schon mit einem Hauptschulabschluss und ner Ausbildung als ITSE werden.
 
@fenz_18: Ich würd den Job sogar für 900 Euro machen ^^ Wenn ichs könnte, kanns aber nicht, daher muß ich weiter meine Knochen ruinieren und das ganze für 950 Euro. :D
 
Ich bewerbe mich wie blöd, aber niemand nimmt mich! :D
 
@flipidus: Könnte an deinen Bewerbungen liegen.
 
@DennisMoore: Höchstens am Bild :D oder es liegt daran das ich noch mit VB6 arbeite hah
 
@flipidus: Bewerb dich ohne Bild. Die dürfen dich nicht anhand deines Bildes ausschließen. - Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) - Ich hab es auch so gemacht. Etweder kamen Antworten wie "Ihr Bewerberprofil stimmt nicht .... überein" oder ich wurde zum Gespräch eingeladen. Nun ich kann mich seit 1 Woche an einer dieser 15000 Stellen erfreuen. :) Wenn du meinst, dass es an den techniken liegt, die du einsetzt, befass ich abends mit was neuem und schreib das mit in die Bewerbung, so zeigst du bereitschaft neues zu lernen! ;)
 
@Dependent: ehrliche Begründungen gibts doch eh nicht zu lesen, wenns Absagen gibt. Mit anderen Worten, als Bewerbender erfährt man nie von der Wirtschaft (nein nich die Kneipe) wo man sich verbessern muss, was man anders machen könnte. Ich erwarte ja keine ellenlange Erklärung, wenn ich aber nicht dahingehend die Unterlagen optimieren kann, sodas sie auf Akzeptanz stoßen und somit die Industrie mithilft, geeignetes Personal heranzuziehen, und seis nur der Präsentation wegen, darf sich auch keiner beschweren. Bewerber sind eher eine Last, nicht mal die Unterlagen werden zurückgeschickt (oft zumindest), dabei gehört das zum guten Ton... Auch wenn es ein Antidiskriminierungsgesetz gibt, können sich die Arbeitgeber, die in meinen Augen eine soziale und gesellschaftliche Verantwortung haben, immer rauslamentieren, ohne wirklich Farbe bekennen zu müssen. Nicht nur Bewerber müssen flexibel sein, sondern die andere Seite auch, aber da ist es mit Professionalität und Unvoreingenommenheit oft so ne Sache... ich komme auch nicht auf Spießer im Anzug klar und ich persönlich wehre mich dagegen mich zu verkleiden, damit ich in ein Raster passe... toleriere das aber ei anderen... das ist der Unterschied... auch ein Witz, du sollst jung sein, also möglichst unter 30 - davon am besten 20 Jahre Berufserfahrung... nu befindet man sich im Dillemma, wenn man nirgendwo die besagte Erfahrung erlangen kann, weil man vielerorts keinen Fuß in die Tür kriegt... Der Teufelskreis wird von der Wirtschaft selbst am rotieren gehalten... man kann nicht alles auf angeblich fehlende Fachkräfte oder fehlende Intelligenz, fehlende Motivaton er Bewerber schieben...schließlich sind Zensuren nicht alles...
 
@flipidus: Schon mal eine Schönheits-OP gedacht.
 
@franz0501: Eine Schönheits-OP würde sich so gesehen von der Steuer absetzen lassen: Werbungskosten :D
 
@BastiB: dann könntste auch alk kaufen und die anderen dazu auffordern, das wenn sie dich hässlich finden, sie sich deine person gefälligst schön saufen sollen. *g*
und wenn dann genug Hirnzellen gestorben sind, vielleicht wirds dann was mit der Stelle...
 
@Rikibu: Die Idee werde ich ins nächste Bewerbungsgespräch einfließen lassen. Wenns dann nicht mit dem Job klappt, wende ich mich nochmal an dich! :)
 
@flipidus: Geht mir auch so. Von wegen 15.000 freie Stellen ^^
 
@flipidus: Jo geht vielen Kollegen von mir nicht anders. Die 15.000 Stellen sind nur frei weil die Arbeitgeber unmögliche Anforderungen haben. Sonst wären die locker besetzt.
 
@-flo-: Es gibt recht viele freie Stellen, aber es werden nur qualifizierte Leute gesucht. Die Zeiten, wo ein Hauptschüler 3 Bücher gelesen hat und dann 40.000 Euro Gehalt verlangen konnte, sind definitiv vorbei. Falls Deine Qualifikation nicht stimmt, dann bilde Dich weiter. Das bedeutet eigenes Engagement und auch die zugehörigen Nachweise machen. Ohne Zertifikate zählt das nicht. Ich habe selber gerade erst eine neue Stelle gesucht und muss sagen, dass es für Informatiker gar nicht so schlimm ist. Man darf sich nicht auf dem veralteten Wissen von vor 5 oder 10 Jahrne ausruhen und sollte auch bei den Gehaltsforderungen nicht zu hoch ansetzen.
 
@Timurlenk: Nur das Teilweise Leute gesucht werden, die unter 25 sind, ein Informatik Studium abgebrochen haben, damit man nicht soviel zahlen muss, dazu sollen die bereits ihren Wehrdienst/Zivildiesnt gemacht haben, Führerschein und PKW haben und am besten noch 20 Jahre Berufserfahrung mitbringen. Dazu kommt natürlich noch gute Noten.
 
@-flo-: hä? Warum welche die ihr Studium abgebrochen haben? Weiter oben ist wieder von guter Qualifikation die Rede. Ja was denn nun?
 
@legalxpuser: Abhängig davon wann man abgebrochen hat hat man solide Kenntnisse aber nen Gehalt unter aller sau ;)
 
@-flo-: so und nicht anders siehts heutzutage aus. wenn ich mir so beim arbeitsamt die offenen IT Stellen anschaue, mir die firma anschaue, die ich in meinem leben noch nie gelesen gesehen geschweige denn gehört habe(und ich hab schon verdammt viele Firmen im Umkreis von ~200km abgeklappert) dann bekomm ichs kotzen... 0815 Firma, aber hauptsache am besten gleich nen 1,5er durchschnitt
 
Also wenn sich nicht mal mitten in Kriiiiise diese Stellen besetzen lassen, dann liegt es wohl an den unrealistischen Anforderungsprofilen bzw. an den unterirdischen Gehaltsangeboten. Und dabei dachte ich immer, IT Jobs lassen sich so super off-shoren...
 
@Mockmoon: Wie jetzt off-shoren? Du meinst damit die Anlagen in den Küstengewässern zur Energiegewinnung?
 
@Dependent: Er meinte outsourcen.
 
@Timurlenk: Und wieso nicht off-shoren? Beispiel: Indien = offshoren, Rumänien = outsourcen
 
@John-C: Offshore meint auf dem offenen Meer (shore=Küste). Ist allgemein gebräuchlich für Ölplattformen, Bohrungen, Windparks, ... . Outsourcing meint dagegen etwas ausgliedern, z.B. die IT-Abteilung.
 
@Timurlenk: Offshore ist auch als Finanzplatz mit weniger Steuern gedacht.
 
@Timurlenk: offshore bedeutet auf einem anderen Kontinent in diesem Zusammenhang!
 
@Dependent: Erstaunlich das du eine Stelle bekommen hast...
 
@AndreHH: Kannst du das genauer erläutern?
 
"Informatiker" hört sich ja erstmal gut an, jedoch ist das natürlich äußerst allgemein. Ob das nun irgendwelche Support-Mitarbeiter oder Spezialisten sind - man weiß es nicht ;-) Ich würde aber mal eher von letzterem ausgehen.
 
@JacKs0n: Personalchef: "Was haben sie denn in letzter Zeit so gemacht?". Bewerber: "Ich war 6 Monate arbeitslos und habe mich mit Winfuture Kommentaren über Wasser gehalten" rofl.
 
@SkyScraper: rofl. Mehr kann man dazu nicht sagen :-D
 
Gleich mal bewerben. Ist ein Superjob mit Zukunft, mit Entwicklungs- und Auswahlmöglichkeiten.
 
@eolomea: Wo bewerben?
 
@franz0501: Auf der dunklen Seite des Mondes.
 
@franz0501: wahrscheinlich bei WinFuture
 
...sind das diese 1euro-jobs im informatik-bereich, bei denen man nicht älter als 30 sein darf, aber mindestens 20 jahre erfahrung mitbringen muss, 36 stunden pro tag in einem kellerloch arbeitet und ein 5-mann team ersetzen darf und privatleben nicht gern gesehen ist? cooool! :/
 
@Flint_Ironstag: Und das weißt du mit deinen 15 Jahren?
 
@Chosen_One: oh großer weiser, erleuchte uns doch bitte mit deinem ozean des wissens, damit wir alle von dir lernen können! :/
 
@Flint_Ironstag: Entschuldige. Schon wieder einen Menschen zu alt geschätzt. Ich hoffe man nimmt mir das jetzt nicht krumm. Mal ehrlich: Glaubst du dieses 08/15-dahergesagte Gebrabbel selbst? Es gibt solche Jobs...aber genauso gut gibt es normale Jobs mit normalen Vorstellungen und normalen Gehältern. Oder ist das Bild zu grau? Lieber ein wenig schwarzmalen. Rumjammern und rummeckern ist scheinbar in. Und falls du wider Erwartens in einem Alter sein solltest, in dem du einer Arbeit nachgehst, aber leider auf Grund deiner oben genannten "Gründe" keine Anstellung findest...pack dir an deine Nase. Unternehmen sind kein Wohlfahrtsamt. Wenn deren Vorstellungen zu hoch sind korrigieren sie diese nach unten, weil sie die Stelle ja besetzt haben wollen. Oder ist das auch nur wieder ein perverser Plan aller IT-Unternehmen, dass sie arbeitswilligen Arbeitnehmern die Jobsuche so zur Hölle machen, weil es ihnen Spaß macht?!
 
@Chosen_One: ist ja toll, das du dich hier so aufblähst, aber ich habe lediglich mit etwas überzogenem, überspitztem sarkasmus eine situation dargestellt, die leider für viele schon realität ist! klar sind nicht alle firmen so und es gibt mit sicherheit noch sehr gute stellen da draussen. aber es gibt auch eine ganze menge abzocker und es werden mehr! oder lebst du da vielleicht in einer anderen realität als ich?
 
@Flint_Ironstag: Keine IT-Job-News ohne diesen "coolen" Spruch oder? Und keine IT-Job-News ohne die Meinung, dass alle Firmen nur böses wollen. Es gibt schwarze Schafe...aber diese stellen mit Sicherheit nicht die Mehrheit auf dem Markt. Und nein...ich lebe ganz sicher nicht in deiner Realität.
 
@Chosen_One: Ich frag mich sowieso, wie man von seinem Post auf sein Alter schließen kann. Ganz besonders nicht wie man auf das Alter 15 oder jünger kommt.... beschäftigen sich Leute diesen Alters etwas vermehrt mit Jobsuche oder machen sie sich Gedanken darüber? Meckern und Verallgemeinern Leute in diesem Alter etwa immer die Jobsituation und die Einstellung der Firmen?
 
zum glück bin ich student. hab semesterferien und kann suffn ;)
 
@_tomni_: Auch diese Zeit geht mal vorbei.
 
@localghost: Mein Kumpel (Informatikstudent passend zum Thema) hat auch "Semesterferien". Aber lernen darf er wie jeden Tag.
 
@_tomni_: Toll tomni, ich bin auch Student, lerne aber in den Semesterferien 8-9 Stunden am Tag. Bachelor lässt grüßen. Entweder studierst du also sowas wie Sozialpädagogik mit Nebenfach Facility-Management, oder aber du wirst ziemlich schnell versagen.
Mit solchen Kommentaren wird auf jeden Fall nur der Eindruck der angeblichen HalliGalli Lebensweise von Studenten gestützt, der einfach nicht wahrheitsgemäß ist.
Das musste ich an dieser Stelle mal verteidigen.
 
@BastiB: also ich studier software engineering CDT an der tum (technische universität münchen) . ist also master studiengang^^ hab meinen BA schon hinter mir.

Und wenn du 8-9 lernen musst (nach deinen semesterklausuren) solltest du etwas an deiner lern strategie ändern
 
Merkwürdige News. Golem hat da ganz andere Informationen veröffentlicht: http://www.golem.de/1002/72788.html
 
1.: Ich finde 15k offene Stellen jetzt nicht wirklich viel, wenn man bedenkt, was heutzutage schon alles als "Informatiker" gilt. Und 2.: Die Gehälter sind meist eine Beleidigung und nicht zu selten läuft das ganze dann auch noch über "Personaldienstleister"! Nein, danke! Hab gerade schon mit meinem Ex-Arbeitgeber (Personaldienstleister) vor Gericht zu kämpfen, weil die mir immernoch nicht mein Dezembergehalt gezahlt haben! Man bekommt eh schon einen Hungerlohn und den muss man auch noch einklagen! Schönes Deutschland!
 
@noneofthem:Laut VDI werden 60.000 Ingenieure gesucht. Das bedeutet aber (aus eigener Erfahrung), dass abgesehen von den Firmen die gerade ums Überleben kämpfen, alle über Fachkräftemangel jammern. Meine Erfahrungen bei der Jobsuche im IT-Bereich sind: 1. Vergiss das Arbeitsamt, denn die haben keine Ahnung, machen nur Ärger und bringen nichts. 2. Viele Stellen werden nicht ausgeschrieben. Also braucht man Vitamin-B, z.B. über VDI, GI, ... oder lokale Veranstaltungen. Ansonsten einfach telefonisch anrufen und nachfragen. 3. Personaldienstleister sind fies, aber leider laufen viele Stellen über diese. Wenn man nicht schnell etwas findet, dann sollte man darauf zurückgreifen, damit man keine Lücke im Lebenslauf bekommt. 4. Headhunter sind sehr nützlich, aber nur für höher qualifizierte Stellen. 5. Ohne gute Qualifikation ist man nix. Wer "nur" studiert und sein Diplom/Master gemacht hat, der hat es schwer. Das gleiche gilt für IT-Ausbildungen. Engagement ist wichtig.
 
@Timurlenk: Kannst du mir erklären, was du mit Qualifikation meinst? Und warum man es mit "nur" studieren schwer hat? (Interessiert mich wirklich)
 
@Ex!Li: Wenn man "nur" studiert hat bedeutet das schlicht und ergreifend daß man zwar über ein nicht unerhebliches, oft aber eher realitätsunabhängiges Wissen verfügt, welches einem im Ernstfall nicht immer sonderlich weiter hilft.
Auf der anderen Seite helfen einem immerhin 6 Jahre an der Front gar nichts bei Bewerbungen wenn man sie nicht durch zig IMHO oft völlig wertlosen Zertifikaten untermauern kann.

Es ist eben eine Sache über ein theoretisches Wissen zu verfügen, aber eine ganz andere mit diesem fünf Sachen zur selben Zeit zu machen. Und gerade das lernt man in der Uni leider gar nicht.
 
@Ex!Li: "Nur" Studieren bedeutet leider in der Regel, dass man kaum praktische Erfahrung hat, vielleicht eine Programmiersprache kann, aber nicht programmieren, keine Ahnung hat wie in der Wirtschaft gearbeitet wird. Also sollte man diesen Mangel versuchen auszugleichen. Möglichkeiten gibt es viele, z.B. durch Nebenjobs oder Zertifizierungen. Ich war während des Studiums nebenbei in der Softwareentwicklung und in Schulungsfirmen tätig. Das interessierte später viel mehr als meine Diplomnote. Ich kann Johnny Cache bei seiner Aussage nur zustimmen.
 
@noneofthem: Das schlimme an Personaldienstleistern ist ja nicht daß sie ihre "Ware" schlecht behandeln, wenn man mal erlebt wie man dort als Mitarbeiter geschätzt ist wundert einen gar nichts mehr. Diese Läden sollte man wirklich meiden wo es nur geht.
 
Falsch, es mangelt nicht an Informatiker sondern nur an Softwareentwicklern, ist in der Schweiz genau so.
 
@bluefisch200: Schön das ich mich als solchen schimpfen lassen darf ;) 2 Berwerbungen und ich hatte einen netten Job, vielleicht auch Glück aber bisher lief es immer gut???
 
Bewegt euren A..., fahrt hin und bewerbt euch persönlich. Nachhause bringt euch keiner was. Sesselfurzer sind in dieser Branche nicht gerne gesehen. Das Hinfahren sagt den Personalchefs dass ihr mobil und agil seid. Geht auf der CEBIT von Stand zu Stand, da sind eine ganze Menge dieser Firmen beieinander. Spart Kohle. Aber ein Herz muß man schon haben. Seht euch mal 10 re1 an, der sagt das Gleiche wie ich nur nicht so ins Gesicht. Das wollen einige dieser Bübchen nicht hören. Vielen Dank für die Minusse. Das können sicher auch nur Minimalisten gewesen sein. Übrigens: ich habe einen Job.
 
@222222: Halte ich nciht viel von. Ich bin letztes Jahr auf einer Bewerbungsmesse gewesen und 2 interessante Firmen (Bayer, Merck) haben nach einigem nachbohren von mir zugegeben, dass sie NULL! Stellen für Hochschulabsolventen zur Zeit zu vergeben haben (Praktika natürlich schon).
 
@John-C: Merck, dieser menschenverachtende Pharmakonzern??? Da würd ich ja nicht mal arbeiten wenn ich 10000 Euro/Monat gebote bekäme.
 
Was soll den diese Ansage? "Es gibt noch 15.000 offene Stellen für Informatiker"

soll das wieder heißen sind alle nur zu faul und das will keiner? eher das kann keiner, und die die es können wollen es nicht weil nicht gut bezahlt wird und als "wollen rose kaufen" will keiner enden.
 
Die Exakte Definition von "Informatiker" wäre in dem Zusammenhang interessant. Sprich, wie sieht der geforderte Ausbildungsgrad aus? Mal von der Petitesse abgesehen, dass man in Europa ja nur eine gute Stelle bekommt, wenn man ein abgeschlossenes Studium hat, während man z.B. in den USA viel mehr nach Kriterien wie "Talent" vorgeht. Steve Jobs, Bill Gates, Michael Dell - lauter Studienabbrecher. Deren Karrieren wären bei uns undenkbar, da ihnen keine Bank auch nur einen Kredit gegeben hätte. Wer keinen Titel vorweisen kann, der kann sich eben gleich wieder vom Acker machen. Ich weiß wovon ich spreche, da ich mich während meines FH-Studiums (nicht Informatik) mit zwei Kollegen selbstständig machen wollte. Von den Banken wurde mir jedoch eine lange Nase gedreht und man gab mir zu verstehen, ich solle doch erst mal das Studium beenden, dann würde man über mir schon das Füllhorn ausschütten. Tja, nur nach dem Studium war es dann zu spät. So arbeite ich heute als Angestellter für jemand Anderen. Nicht dass ich unzufrieden wäre, aber die Chance meines Lebens, die ist vorbei.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Was hindert einen jungen Mann, eine in Deutschland nach seiner Meinung nicht mögliche Karriere in den USA zu Wege zu bringen.
 
@franz0501: Ich lebe nicht in Deutschland. Und nicht alles ist in den USA besser, eher im Gegenteil. Aber die erbärmliche Titelreiterei schenkt man sich in den USA. Und zumindest das erscheint durchaus sympathisch und vorteilhaft für Jungunternehmer. Deshalb dorthin auszuwandern, wäre jedoch grenzenlos überzogen. Vor allem da nicht jedes Geschäftsmodell, in jedem Land funktioniert. Die Idee von mir und meinen Kollegen, hätte sogar nur in wenigen bestimmten Ballungsräumen, wo Automobilbauer Entwicklungszentren betreiben, funktioniert.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Titel sind in D und A alles. Ohne bekommt man schlecht die gutes Stellen. Darum ist Holland, Schweden oder Australien besser, da dort Können zählt.
 
Was ist ein Informatiker? Ein Dipl.-Ing. Informationsverarbeitung, davon gibt es keine 15.000, Dipl.-Informatiker, davon gibt es einige mehr, ein sich Informatiker nennender Berufs- oder Volkshochschul-Absolvent, da wird es eine Menge geben oder einer der zahllosen Absolventen eines Informatikkurses? Man sieht, der Begriff Informatiker an sich ist schon ziemlich abgewertet.
 
kein wunder bei den dumpinglöhnen
 
Tja sollen Sie mal anständiges Geld zahlen. Ich für meinen Teil durchlaufe derzeitig eine Ausbildung zum Fachinformatiker, aber wirklich einsteigen werde ich in den Beruf nicht... hohe Arbeitsbelastung (hohe Lernleistung, da die Technik enorm schnell voranschreitet), Vergleichweise schlechte Bezahlung, teilweise ungünstige Arbeitszeiten, schlechte Aufstiegschancen, häufig unsichere Stellen. Nein das Fachinformatikerdasein ist nicht unbedingt toll, insbesondere wenn man sich dann mit jeden BWL Fuzzi vergleicht, die mit dem einsteigen, was bei uns schon die Mitte oder der Anfang vom Ende der Lohnstaffelung darstellt. Daher werde ich wohl gleich ein Studium mit wirtschaftlichen Hintergrund im Anschluss dranhängen.
 
1500 Netto? Ich weiss ja ned ab wann man bei euch in Deutschland einen Informatiker nennen kann, aber hier in der Schweit wäre 1500 Euro umegerechnet 2100 Franken eindeutig zu wenig als Informatiker nach der Ausbildng. Klar der Gehalt ist verschieden und leider haben wir auch keine Gewerkschaft die dies regelt, aber unter 3500 CHF geht in der Schweiz nix als ausgebildeter Informatiker. Jetzt weiss ich auch warum ich so viele Deutsche hier rum lungern sehe *gg* :)
 
@valoN: "rum lungern" Sind wir wohlmöglich ein wenig rechts veranlagt? ^^
 
@valoN:
man sollte auch bedenken, dass sämtliche minijobs dazugerechnet werden...400eur- studentejobs....etc..

von daher dürften es weit weniger als 10.000 freie vollzeitstellen sein..
aber wie immer - schöne statistik ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles