US-Soldaten dürfen Soziale Netzwerke benutzen

Internet & Webdienste Nach einer umfassenden Überprüfung hat das 'Verteidigungsministerium' der Vereinigten Staaten eine neue Internet-Richtlinie freigegeben. Demzufolge dürfen US-Soldaten künftig auf Dienstcomputern Soziale Netzwerke benutzen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Warum sollen sie das nicht dürfen? Die spinnen die Amis
 
@Culoudo: vielleicht weil es erstens nicht ganz normal ist, auf dienstcomputern dies zu tun. zweitens wärs ja auch möglich, dass auf facebook oder so, sachen ausgeplaudert werden könnten, welche nicht für alle welt bestimmt sind ...
 
@Culoudo: Ja ist ja wirklich verrückt, dass Mitarbeiter im öffentlichen Dienst nicht frei im Internet rumsurfen dürfen. Total verrückt diese Amis !!111
 
@nick1: Kritische Videos, in dem ein Soldat eine Schandtat "vollbringt" werden ja auch nicht gerade gern veröffentlicht. Bilder flossen früher eigentlich stets erst durch die Abteilungen des Pentagons, bis sie freigegeben wurden.
Unter Bush wäre so eine Änderung niemals vorgenommen worden.
 
@BastiB: Bush war ein unterbelichteter, religiös-fanatischer Volltrottel.
 
@Wollknäuel Sockenbar: Das gleiche trifft auf BinLaden und Gaddafi zu. Ja zur Schweiz. ;-)
 
@Wollknäuel Sockenbar: Das du dafür wirklich Minuse kassierst... *zwinker*
 
@Wollknäuel Sockenbar: Bush junior vielleicht, aber nicht die Leute für die er gearbeitet hat. Die haben jetzt Beträge auf'm Konto die du nichtmal aussprechen kannst.
 
@Culoudo: Warum sollen die etwas dürfen, was in vielen Firmen als Kündigungsgrund gilt? Und wenn unsere Soldaten das dürften, dann würden hier alle schreien, da dies ja Steuergelder kosten würde...
 
@Culoudo:
"...bin jetz mal paar Irakern paar Bomben um die Ohren haun...."
 
ne neue Art die Soldaten über den Pc zu überwachen...
 
Oder vielleicht auch mal ne gute Gelegenheit, sich mit seiner Familie oder Freunden daheim auszutauschen. Sicher geht das nicht völlig unbeobachtet, aber mal ganz im Ernst, diese Leute sind ja nicht auf Urlaub sondern beim Militär im Einsatz und da gehört beobachten und überwachen zu Alltagsgeschäft und wir würden nicht anders handeln. Hier geht schlichtweg um die Sicherheit der eigenen Truppe.
 
Es gab schon viele Berichte darüber das die Sozialen Netzwerke und auch besonders Blogs den Soldaten helfen das erlebte besser zu verarbeiten. Praktisch ein modernes Tagebuch. Sie können sich so Teils mit andern Soldaten austauschen und über erlebtes reden. Wenn sie wollen auch noch "anonym" bleiben.
Aber Soldaten sind auch nur Menschen die auch Kontrolle brauchen.
 
@synler: Genau das ist mit "mehr Nutzen als Risiken" gemeint. Die kennen beides und haben imho eine gute Entscheidung getroffen, was für die US-Army nicht selbstverständlich ist. Das persönliche Wohlbefinden hat dort selten oberste Priorität.
 
Nun, wer freiwillig zur Army geht, ist natürlich vorbelastet und daher auch für andere Schwachsinnigkeiten anfällig.
 
Ich bin und war definitiv nicht Schwachsinnig. Deine Aussage war nicht besonders Sinnvoll.
 
@Traumklang: doch bist Du, wenn Du freiwillig zur Armee gegangen bist ! Große Kinder dürfen Krieg spielen, mit echten Panzern und Waffen, toll! Dann ab in Ländern die wir " befreien" und sich dann dumm wundern wenn einem eine Autobombe um die Ohren fliegt. Ja die schöne Kohle die man für solche Einsätze bekommt aber dann im Fernsehen heulen wie schlimm doch der Krieg ist und wie böse der Gegner ist, selber ist man natürlich einer der humansten Soldaten der Welt! Gruß
 
@bigprice: Erstens spielt man Krieg nicht sondern er ist real. Zweitens hab ich nie rumgeheult über das was ich gesehen und erlebt hab. Du hast absolut keine Ahnung wovon du redest. Wenn du Massengräber siehst dann weisst du warum du dort unten bist. Ich habe es aus Überzeugung getan, nicht um Krieg zu spielen. Menschen wie du sind es dann aber die rumschreien man solle etwas unternehmen gegen Katastrophen wie in Dafour oder in Nigeria wo Menschen einfach abgeschlachtet werden. Frieden schaffen ohne Waffen klingt gut ist aber sehr naiv gedacht.
 
@Traumklang: Ein großes + von meiner Seite! Ich bin zwar auch gegen Krieg und "gegen" die Bundeswehr - aber wir leben nun mal in der Realität. Und da brauchen wir sie nun mal!
 
@bigprice: Das sind Ansichten eines Menschen, der für Demokratie, Wohlstand und seine Freiheit noch nie kämpfen mußte, weil das andere für ihn getan haben oder noch tun. Typisch deutscher Einfaltspinsel.
 
@SkyScraper: Wo kämpft jemand für unsere Freiheit? Doch nicht etwa in Afghanistan? Das ist nur US-Hörigkeit, wenn wir nicht wie angefordert dort präsent wären, wären wir bei den USA unten durch, so einfach ist das. Und die USA kämpfen dort auch nicht um/für ihre Freiheit.
 
@Druidialkonsulvenz: Dein Argument wird allein schon dadurch entwertet dass wir nicht im Irak sind. In Afghanistan sind Terroristen am Werk, die mich und auch dich allein wegen unserer Herkunft tot sehen wollen, und da wird dir auch dein dümmliches Gelabere nicht helfen.

Kennt ihr den Spruch "Stell dir vor es ist Krieg, und keiner geht hin"? Wisst ihr, wie der weitergeht? "Dann kommt der Krieg zu dir"!
 
@bigprice: Für Leute wie dich sind wahrscheinlich die Taliban auch Freiheitskämpfer, die nur ihr Land gegen die bösen westlichen Invasoren verteidigen. -.-
 
voher mussten die soldaten bestimmt etliche formulare und erklärungen unterschreiben... ._.
 
@chill0r: Ganz sicher nicht.
 
"Frieden schaffen ohne Waffen klingt gut ist aber sehr naiv gedacht."

[ironie]Echt, dann schlachten wir lieber fremde Länder wegen Öl und Rohstoffen ab und packen es unter den Deckmantel "Terrorbekämpfung" oder "Friedensbringer".[/ironie]

Was für eine traurige und beschämende Weltansicht.
 
@ichmagcomputer: Wie wäre es mit dem blauen Pfeil. Die Realität sieht leider so aus. Ich möchte dich sehen bei dem Versuch einen Diktator der durch und durch korrupt ist dazu zu überreden Menschenrechte zu beachten und Angehörige anderer Volksgruppen als seiner eigenen nicht abzuschlachten wie Vieh. Darüber hinaus noch demokratische Wahlen einzuführen und das Ergebnis einer solchen zu respektieren. Ich weiss wo du dann endest. Mit einem Gewehrschuss im Kopf in der Sickergrube. Wach auf. Diese Regime haben nicht im geringsten Respekt vor anderem Leben. Sie töten Jeden der nicht ihrer Meinung ist. Sie stehlen Kinder missbrauchen sie als Kindersoldaten oder vergewaltigen sie. Die Eltern der gestohlenen Kinder werden meist ermordet damit sie nichts haben wohin sie zurück gehen können.Für die Aussen- und Handelspolitik der grossen Konzerne wie Shell, Exxon und so weiter bin weder ich noch andere Soldaten verantwortlich. Wenn Diktatoren dieses Ausbeutersystem dazu nutzen sich an der Macht zu halten ist das nicht mein Fehler. Ich weiss das die Politik der Industrienationen heuchlerisch ist, aber Völkermord bleibt Völkermord. Ich habe Schulgebäude in Afrika gesehen wo Leichen bis an die Decke gestapelt waren. Frauen, Kinder, Alte. Wenn du sowas verhindern kannst durch deine pure Präsenz dann ist das doch schon ein Gewinn. Wenn in solchen Ländern keine UN-Truppen wären oder Truppen mit anderen Mandaten dann wäre das Leid dort unten noch viel grösser.
 
Warum ist das Verteidigungsministerium in Hochkommata/Gänsefüßchen eingeschlossen? Es heisst nun mal so. Aber naja, ist halt 'Winfuture'...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!