Microsoft: Oracle bringt Kunden zurück in die 1970er

Wirtschaft & Firmen Bob Muglia, Chef von Microsofts Server and Tools-Sparte, kann der Strategie, die der Konkurrent Oracle mit der Übernahme des IT-Konzerns Sun Microsystems verfolgt, nichts abgewinnen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Damals war alles besser !
 
@Menschenhasser: Ja,... das sagten die Früher schon
 
@JesusFreak: Früher war sogar die Zukunft besser!
 
@Menschenhasser: ja, vorallem um 1930 rum wa? oder noch früher? ja da wars ja hammer toll echt...
 
Seh ich auch so.
 
@smoky_: Mit oder ohne Brille?
 
@The Grinch: Was?
 
@smoky_: Also ohne!
 
Wieder so ein Null-Kommentar von Microsoft. Wie die Politik, einzelne Aspekte herausheben und verdrehen. Erstens hat SUN auch X86 Server, zweitens kann man auf SPARC auch andere Betriebssysteme einsetzen, oder irre ich mich da!? Dieser Kommentar von einem Monopolisten, der ja selber alles propietär und geschlossen halten will, ist einfach nur zum Lachen!
 
@NoName!: Stimmt schon, auf Sparc läuft auch BSD oder Linux. Nur kein Windows und das schmeckt dem Herrn Muglia warscheinlich nicht.
 
@DrJaegermeister: Hat SUN nicht auch ein Abkommen mit Microsoft zwecks Zertifizierung von Windows? Ist evtl. nur für die x86-Maschinen. An SPARC müsste das unflexible Windows ja erst wieder angepasst werden.
 
@NoName!: nein
 
@Nippelnuckler: Reingefallen! SUN hat ein Abkommen mit Microsoft! Bitte erst recherchieren dann kommentieren!!! http://bit.ly/bRbdOT
 
@NoName!: nö, kein bock - ich kommentiere wie ich will.
 
@NoName!: Sun gibts nicht mehr. Jetzt hängst an Oracle ob diesen Abkommen weitergeführt wird oder nicht und vor dem nicht fürchten sich die Redmonder anscheinend.
 
@NoName!: Der Windows Kernel ist keineswegs unflexibel auf andere plattformen zu portieren....nur wen interessieren diese systeme bis auf wenige spezialfälle?
 
Was ein Quatsch, Sparc wird nicht für exclusiv für die Oracle Datenbank gebaut. Im big-iron Markt ist der Sparc die einzige Konkurenz zum POWER weil der Itanium nicht mitkommt. Solaris und SPARC sind in Rechenzentren bereits etabliert, was man von x86 und Windows nicht behaupten kann, der wird wohl ein wenig neidisch sein. Das er seinen Nonsens auf einer Konferenz der Investment-Bank Goldman Sachs gebracht hat ist kein zufall denn gerade Banken setzen auf POWER/AIX oder SPARC/Solaris im Rechenzentrum, mit Windows/x86 macht man in dem Umfeld keinen Stich.
 
@DrJaegermeister: also ich sehe in banken und versicherungen mehr x86 und power systeme als sparc (gerade auch große systeme)...sparc ist einfach tot und reisst auch in benchmarks eigentlich nichtsmehr gegen die konkurrenz. Selbst gegen x86 siehts schon seit einiger zeit nichtmehr so rosig aus http://bit.ly/9ZFzGG (PDF!), http://bit.ly/cr8pjm ...sparc war mal, power wie auch x86 rennen sparc aus gutem grund davon
 
Och, ist wohl jemand beleidigt das sein Windows nicht auf SPARCs läuft. ;) Ist nur eher weniger das Problem von Oracle...
 
Der Trend geht also weg von geschlossenen systemen. Opensolaris ist doch offen. Der Trend mag weggehen von Unix zum offenen Linux aber nur wenige Unixanwender werden zum geschlossenen Windos wechseln das eine ganz andere Welt darstellt. Linux ist schon näher an Unix. Bei der Hardware hat er möglicherweise Recht. Die x86-er Systeme werden in grossen Stückzahlen gefertigt und sind günstiger. Das wird zwar erfreulich für Intel, AMD oder HP sein aber ob Microsoft mehr als bisher davon profitieren wird steht auf einem anderen Stern.
 
@chrisrohde: Geschlossen heißt, dass man von einem Hersteller ein Paket von Hardware und Software kaufen muß, wobei der Hersteller bestimmt welches System darauf läuft und welche Software. Man kauf also ein Leistungspaket und keine individuellen Systeme. Ist so ähnlich wie bei IBM mit den i5-Systemen.
 
zurück in die zukunft oder was denkt sich oracel?
 
@Ramset: Oracle denkt sich das Firmen durchaus ein Interesse an einer Appliance haben sprich Hardware, Betriebssystem und Software aus einer Hand. Wo man sonst 3 Wartungsverträge mit 3 Herstellern hat man so nur eine einzige Anlaufstelle für jedes Problem. Ausserdem kann man so die Oracle Datenbank auf die Hardware genau anpassen das sie jeden x86/Windows/Oracle Server bei Benchmarks richtig alt aussehen lässt. Das ist warscheinlich auch ein Punkt den der Bob fürchtet.
 
Naja, also der andere Anbieter mit den 3 Buchstaben aus den USA ist da in der Tat ebenfalls mehr flexibel.
 
Man wird nie besser indem man auf andere zeigt und sie schlecht macht. Besser wäre, die eigene Leistung zu verbessern und in den Vordergrund zu stellen. Was MS zu Oracle meint, ist unwichtig. MS scheint nicht zu gefallen, dass Oracle weniger mit Windows als mit Unix/Linux kooperiert.
 
@netmin: rofl, wer haut ne oracle db aufn windowssystem? nur masochisten!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter