Microsoft zensiert Cryptome.org - Mirrors sind online

Recht, Politik & EU Dem Software-Konzern Microsoft ist etwas gelungen, woran die US-Regierung seit Jahren scheiterte: Die Abschaltung der Whistleblower-Seite Cryptome.org, auf der seit 1996 interne Regierungsdokumente veröffentlicht werden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
MS hat sich mit der Abschaltung keinen Gefallen getan, jetzt wird das Dokument deutlich mehr Menschen erreichen, da das Echo der Abschaltung deutlich lauter ist, als das veröffentlichen des Dokuments selbst. Ausserdem ist das Dokument nicht mehr vom Netz zu nehmen...
 
@Blaulicht110: Und wenn das von MS beabsichtigt war? Immerhin gibt es ja auch was positives darin zu lesen: Gespräche vom MS Messenger werden nicht geloggt. Das "geheime" Papier wird veröffentlicht und jeder, der was zu verbergen hat oder meint was verbergen zu müssen wechselt zum MS Messenger. Aber in Wirklichkeit wird eben doch mitgeloggt ;)
 
@pandabaer: Wenn man was zu verbergen hat, ist es egal welchen Messenger man nutzt. OTR Pflicht sollte dann klar sein.
 
@TamCore: stimmt nicht, lies dir mal die AGBs von ICQ durch, da wird die schwindelig. ;)
 
@Odi waN: Die AGBs von ICQ halten aber vor keinem Gericht in der EU Stand und auch vor den meisten US Gerichten nicht. Aber wie heißt es immer so schön... wo kein Kläger, da kein Richter!
 
@Blaulicht110: Interessanter Artikel dazu: http://bit.ly/cHPkqQ
 
Ein Streisand-Effekt: vorher kannte kaum einer das Dokument. Nach der Aktion und dem Medienrummel weiss jetzt jeder Bescheid. Sauber hingekriegt.
 
@Winfuture: Warum wurde ich nicht informiert, dass Wikileaks wieder on ist? Oder ist es gar nicht on? O_0 *ironie*
 
was ist bitte ein whistleblower? zum Thema. Microsoft ist doch selbst nicht besser und streut ebenso gezielt Informationen, die dann fürs Marketing nützlich sein sollen. Und nun spielen sie wohltäter und wollen gewisse Gruppen durch Zensur schützen? wie paradox und doppelmoralisch...
 
@Rikibu: "whistleblower", Leute, die Insiderinformationen haben und diese anonym veröffentlichen wollen, weil sie sonst starke Repressionen zu befürchten haben.
 
"Inhalte von Gesprächen über den Microsoft Messenger nicht aufgezeichnet werden" wer's glaubt...
 
@ryazor: Doch, das kann man wohl glauben, denn dieses Dokument ist ja - wie oben auch steht - für die Strafverfolgungsbehörden gedacht, wir Endverbraucher sollten also eigentlich niemals dessen Inhalt erfahren. Insofern kannst du wohl davon ausgehen, dass da mit offenen Karten gespielt wird.
 
@DON666: Manche glauben Microsoft nicht mal wenn sie selbst uneingeschränkt die Server untersuchen könnten. Die würden glatt behaupten dass es in irgendeinem stillen Kämmerlein noch Geheimserver gibt die böse Dinge tun. Einfach ignorieren.
 
@DennisMoore: Da hast du es uns Kritikern aber gezeigt!
 
@DennisMoore: Microsoft lagert ein Großteil seiner Spionage doch ohnehin an externe "Deinstleister" aus. Dieses dubiose "Omniture" zum Beispiel, das sind diejenigen, die versuchen eine interne Lan IP vorzugaukeln, die in Wahrheit aber eine Webadresse ist.
 
@Fusselbär: Danke. Diese Verschwörungstheorie hatte ich noch vergessen dazuzuschreiben. Hatte MS eigentlich auch was mit dem Kennedyattentat zu tun?
 
@DennisMoore: Unwissen schützt nicht vor dem dubiosen Omniture 192.168.112.2O7.net Trick!
 
@DennisMoore: Wie soll man einem Konzern glauben, der seit Jahrzehnten ungeniert lügt, sogar vor Gericht! Lieber etwas kritisch als naiv! http://bit.ly/cHPkqQ
 
@DON666: Vielleicht wurde das Dokument ja auch absichtlich in Umlauf gebracht um Fehlinformationen zu streuen. Informationen die auf solch einer Seite stehen glaubt man doch eher wie wenn das MS direkt behauptet ;)
 
@ryazor: OTR benutzen und gut ist. Dann kann mir egal sein, ob irgendein Gespräch aufgezeichnet und durchleuchtet wird oder nicht...
 
@Flanders: Ja, das ist klar, allerdings ist der typische MSN Benutzer gerade mal in der Lage WLM und WLM-Plus zu installieren, mit OTR wäre dieser schon längst überfordert.
 
@ryazor: Weißt du wieviele Daten täglich weltweit über die MSN-Server gehen? Und die sollen alle gespeichert werden? Selbst wenn es nur der Textchat ist, ist das eine unglaubliche Datenmenge. Und dann kann man die ja noch nichtmal ordentlich verwenden, da Maschinen den Kontext gar nicht richtig erfassen können. Der Aufwand würde also gar nicht lohnen. Sowas kann man nur begrenzt einsetzen, um zum Beispiel verdächtige IPs oder gemeldete Nutzer temporär zu überwachen/kontrollieren.
 
@ryazor: Wenn das wirklich der Fall sein sollte, wäre wäre MSN, ICQ deutlich vorzuziehen.
 
Man sollte doch meinen das Microsoft wissen müsste das dieses Dokument nie wieder aus dem Internet verschwinden wird.
 
Microsoft sollte eigentlich wissen was ein Streisand-Effekt ist. Mit der Abschaltung der Seite erreicht man genau das Gegenteil.
 
@~LN~: vielleicht wollen sie das - vieleicht ist das dokument von ms gefaked worden um zu verschleiern was wirklich alles gespeichert wird (z.b. msn-gespräche).
 
@Zebrahead: Nachdem das Dokument schon zwei Jahre alt ist und man den Wahrheitsgehalt tatsächlich Glauben schenken kann, kann sich natürlich viel geändert haben. Eine gekonnte Werbeaktion von MS für MSN?
 
Auf Wikileaks steht "Cryptome.org is a venerable New York based anti-secrecy site that has been publishing since 1999" und nicht wie hier steht 1996. Laut Whois wurde die Domain am 25 Juni 1999 registriert. Ist jetzt nicht lebenswichtig die Info, sollte aber (richtig) gesagt werden ;)
 
@klaus4040: Vermutlich falsch von Heise abgeschrieben - die haben nämlich den gleichen Fehler gemacht :)
 
Außerdem ist das Dokument 2 Jahre alt, wer weiß wie aktuell das ganze ist.
 
@granworld: naja die ganzen logins scheinen nichtmehr zu gehen die hab ich schon ausprobiert ;-)
 
http://www.wired.com/images_blogs/threatlevel/2010/02/microsoft-online-services-global-criminal-compliance-handbook.pdf
 
@Wollknäuel Sockenbar:
sorry, that file was not found ;)

http://file.wikileaks.org/files/microsoft-spy.pdf ;)
 
das ganze gesülze über das aufzeichnen von gespräche ist sowieso müll... wenn es so ist dann sollte man auch keinen email account anlegen, den die provider admins können ja auch jede email lesen...
 
wie es aussieht sind da jetzt einige sehr enttäuscht :)
 
ich weiss nicht...alles im artikel war logisch ms ist ein us unternehmen und hat nach us gesetzen ebend halt hintertüren einzubauen (auch in der ms win cryptographie). also alles nix neues...das einige was ms mit solchen aktionen schaft ist das das wissen ihrer unrechtmässigen (moralisch gesehen) arbeit mehr public wird. die usa sind keineswegs so demokratisch und rechtsstaatlich wie sie immer angeben, leider halte ich die usa sogar für ein sicherheitsrisiko, da der us staat nicht nur alles kontroliert, sondern überall in it systemen zugang hat.
 
@MxH: Es gibt aber keine Hintertürchen, zumindest wurden bisher keine gefunden. In Anbetracht der Millionen Stunden die bisher investiert wurden um genau das zu beweisen und trotzdem wurde nie was gefunden, ist reihn logisch genau der Beweis, dass es mit grösster Wahrscheinlichketi kein Hintertür gibt. Auch wenn MS das Recht dazu hätte, würden sie es nicht machen, denn wie schnell würden die Hauptkunden, die Firmen sich von MS abwenden?
 
Microsoft hat eingelenkt ! Cryptome ist mittlerweile wieder unter der normalen Domain erreichbar. Nach Angaben des IT-Newsportals The Register handelt es sich dabei um ein Einlenken durch Microsoft. Angeblich bat Microsoft Cryptomes Provider, Network Solutions, um die Wiederherstellung der Website. Man bestehe auch nicht mehr auf der Löschung des beanstandeten Dokuments. Quelle: gulli.com
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles