China: Webseiten-Betreiber müssen sich anmelden

Internet & Webdienste Entsprechend den neu auferlegten Regeln des chinesischen Technologieministeriums müssen sich ab sofort die Betreiber von Webseiten persönlich bei der Aufsichtsbehörde melden. Diese Regelung gilt für alle Privatpersonen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Warum trennen sie sich nicht gleich ganz vom Internet...das spart dann gleich die Verwaltungskosten bzw. Zensurkosten. Braucht ja auch niemand...total überbewertet...ohman -.-
 
@MasterFaßel: Klingt erst mal "böse", weil China, aber so doof ist die Idee nicht und sollte auch bei uns eingeführt werden. Hierzulande muss man sich auch für alles Mögliche legitimieren, nur das Web ist mal wieder Grauzone. Es kann doch jeder anonym, bzw. unter falschem Namen eine Domain registrieren und dann sein Unwesen treiben, solange der Provider bezahlt wird - was auch anonym machbar ist. Wären den Behörden die Identitäten von Webseitenbetreibern zweifelsfrei bekannt, gäbe es weit weniger Illegales im Web; weniger Mobbing und Rufmord, usw. Also nicht immer sofort nur das Schlechte und Böse sehen, sondern sich mal Gedanken machen, ob da nicht vielleicht Sinn dahinter steckt. ... So, dann klickt mal fleißig auf's Minus, auch wenn durchaus Wahres in dem steckt was ich schrieb, aber die Meisten hier das niemals zugeben würden. ;)
 
@asko: Das muss dann aber International erfolgen. Solange ich international Domains registrieren kann ist das lächerlich wenn das nur bei einzelnen NICs so gehandhabt wird.
 
@asko: So siehts aus. Und wer mal etwas politisch-problematisches oder Ähnliches ins Web stellt, darf sich sicher sein, dass der Staat genau weiß, wer das war und wo er wohnt...
Bin mir nicht sicher, ob das so toll ist?!
 
@MasterFaßel: Richtig, dann reichen die IPv4 Adressen auch wieder für alle, und IPv6 kann nach hinten geschoben werden. :lol
 
@marcol1979: Selbst einige Küchengeräte besitzen schon einen Internet Anschluss. In 10 Jahren bräuchten wir trotzdem IPv6 ;)
 
"..im Kampf gegen pornografische Inhalte im Internet helfen, heißt es." Glaub ich nicht. Typisch China halt. Aber wenn der Ausweis auch bei uns zur Domainregistrierung vorliegen müßte könnte man z.b. Abzocker besser greifen. Auf der anderen Seite wird so der Unbescholtene wieder gegängelt
 
Ich frag mich, warum die Chinesen sich das alles gefallen lassen. Ist es nur die Furcht vor Strafe oder haben die das System akzeptiert?
 
@Hennel: Die meisten werden Angst haben.In China gibt es noch die Todesstrafe.
 
@Hennel: Angst und vor allem Unwissenheit. Die Bevölkerung auf dem Land bekommt von so was doch gar nichts mit. Und das ist der Großteil.
 
@Hennel: Schon mal gehört, dass es für Pornografie in China die TODESSTRAFE gibt? Was passiert dann erst, wenn man sich gegen die Regierung stellt???
 
@Hennel: Das ist geschichtlich bedingt! Ich gebe ehrlich zu, dass ich mich in der chinesischen Geschichte nicht allzu gut auskenne, aber ich weiß, dass die Chinesen durch ihre Herrscher schon IMMER unterdrückt wurden. In den verschiedenen Dynastien gab es immer Folter und Erniedrigung wenn man gegen die Obrigkeit war. In China gibt es eine klare Trennung zw. den Herrschern und der Bevölkerung. Ein Bauernjunge wird es in China NIE ganz nach oben schaffen können. Aber auch dieses System fängt (ganz) langsam an zu bröckeln. Die junge gebildete Bevölkerung (größtenteils aus den Städten und enger besiedelten Gebieten) fängt jetzt immer mehr an sich dagegen zu wehren. Aber diese Prozess liegt noch in seinen Anfängen und wird wahrscheinlich mehrere Jahrzehnte dauern.
 
@Hennel: Teils-Teils. Immerhin sind die Chinesen in den letzten Jahrtausenden nichts anderes gewohnt und kennen somit auch nichts anderes. Wie soll man was anderes kennen lernen, wenn der Staat einen derart einschränkt und einem die Möglichkeiten nimmt oder soweit erschwert, dass es sich eben für die meisten nicht lohnt. Und dann kommt noch hinzu, dass es die meisten auch nicht wirklich interessiert. Schließlich übernimmt auch der Staat zum Teil das Denken mit ;)
 
Bei uns muss auch jeder seine Adressdaten bei der Denic angeben, wenn er ne .de-Domain haben will - die zudem für jeden abrufbar sind. Zudem herrscht hier auch noch gesetzliche Impressumspflicht sobald auch nur ein Cent über die Webseite erwirtschaftet wird. So viel besser ist das bei uns also auch nicht, wenn nicht sogar schlimmer.
 
@XChrome: Jo, bei Denic werden die Daten aber (leider) nicht geprüft..
 
@USA: Leider? Zum Glück! Bei korrekten Daten tappt doch jedere unbescholtene Betreiber nur allzu leicht in die Abmahnfalle von geldsüchtigen Abmahnern... falsche Angeben hier sind doch die einzige Chance sich zuer zu schützen, so lange sowas von der Poolitik gedultet bzw. gar gefördert wird!!
 
@nize: Deshalb immer lieber eine Domain mit Whois Protection.
 
Dann nehmen Chinesen halt .com Domains, bzw müssen sich IP's merken: 66.55.141.20
 
Sollte eigentlich selbstverständlich für die ganze Web-Welt sein bzw. werden.
 
Die Spinnen doch ...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen