Office 2010: ODF unzufrieden mit der Formatauswahl

Office Geht es nach den Entwicklern des freien Dokumentenformats ODF kann die aktuelle Version der von Microsoft für Office 2010 vorgeschlagenen Möglichkeit zum Auswahl eines Standard-Dateiformats in ihrer jetzigen Form keinen fairen Wettbewerb garantieren. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
also mal ganz ehrlich das ist doch lächerlich. microsoft behauptet nichts falsches und was passiert, wenn unternehmen/user auf office 2010 wegen ein paar bestimmten funktionalitäten upgraden (pivottable, slicer usw...) und diese dann nicht nutzen oder nur erschwert nutzen kann weil man das falsche dokumentenformat gewählt hat? richtig, die anfragen gehen zu microsoft und es heißt "office isn sch*** und funktioniert ned!". was denkt sich eigentlich diese FSF!? sie sollen schon glücklich damit sein, dass ihr format zur auswahl steht.
 
@patrick_schnell: Ich finds ja ein bisschen kindisch zu sagen, ja die sind als erster in der Liste. Als ob ich jetzt im Supermarkt die Markenware nehme, nur weils vor meinen Augen ist. Wenn ich das Billigprodukt haben will, greife ich trotzdem runter und gut ist. Ist ein bisschen sehr weit hergeholt der Vergleich, aber es soll halt zeigen, wie sinnlos der Einwand ist. Das odf nicht alle Funktionen unterstützt glaub ich mal, immerhin hat ja Office verschiedene "durchdesignete" Tabellen usw., das kann schon passieren. Wahrscheinlich ist das aber auch nur eine Überreaktion, da es bei 90% der Usern problemlos funktionieren würde, weil diese die Sonderfeatures sowieso nicht nutzen.
 
@ZECK: Jap ganz genau und Deinen Vergleich finde ich sehr treffend. Ich weiß nicht, wieso in der IT-Branche/Software-Branche nicht die selben Regeln gelten wie mit materiellen (damit meine ich wirklich anfassbaren) Güter. Da wirst Du genau so verhaftet und ist genau so strafbar etwas zu klauen. Aber sobald man es über das Internet "ziehen" kann soll es nicht mehr so strafbar sein wie als würde ich etwas aus dem Laden klauen??
 
@patrick_schnell: Du wirst es nie kapieren! Wenn man im Laden was klaut, ist es weg. Wenn man etwas "zieht", ist es danach immer noch da.
 
@Kahless: es geht darum dass die, die es erstellt haben davon leben müssen und du sie durch das ziehen um ihren verdienten lohn bringst.....
 
@patrick_schnell:Ganz erlich, wenn man so viel Geld ausgeben muss für diese Software dann möchte ich schon das die funzt
 
An alle Opera-Hasser: Wenn ihr konsequent seit, dann müsst ihr ab sofort auch ODF ablehnen und es boykottieren!!!!
 
@seaman: schon längst geschehen ;) FSF inklusive.
 
@seaman: Vielleicht solltest du mal aufhören, den Duden zu boykottieren.... www.seitseid.de. Und das Ausrufezeichen ist kein Tier, welches nur in Rudeln auftritt.
 
@DasFragezeichen: Das Fragezeichen auch? sry war so unnötig aber gönnts mir mal meinen spaß...
 
"sondern eine mangelhafte Implementation der ODF-Unterstützung" Aber das wollen die Fanboys nicht wahrhaben.
 
@John-C: Ganz ehrlich, wenn ich eine Firma wie Microsoft hätte und man mich dazu zwingen will andere Browser in MEIN OS einzubinden, andere Formate in MEIN Office einzubinden und das alles Kosten und Aufwände sind die ICH trage, hätte ich da auch keine Lust drauf. Ich nutze nicht den IE und ich nutze OOo genauso wie MS Office aber ich finde diese Auswahlgeschichten einfach nur lächerlich egal ob Monopol oder nicht. Es steht jedem frei alternative Software (notfalls nebenher) zu installieren. Und das die "hauseigene" Software nunmal mit dem hauseigenen Formaten besser läuft ist einfach selbstverständlich. Sharepoint und Outlook Webaccess läuft unterm IE ja auch besser als unter Fx und Konsorten.
 
@darkalucard: Man sollte öffentlich für ODF werben, in Fernsehen, im Internet (wie Firefox z.B.), im Radio, wo auch immer.
Aber MS eine Auswahl aufzuzwingen, bei der man noch (!) sein eigenes Produkt ganz oben sehen will, ist arm und der falsche Weg.
 
@davidsung: ODF ist kein Produkt, sondern ein Standard. Und MS implementiert es nur, weil sie Angst haben, sonst bei künftigen (öffentlichen) Ausschreibungen nicht berücksichtigt zu werden. Und wenn man einen Standard implementiert, dann bitte richtig.
 
@John-C: Weil die es sagen ist es so? ODF ist nicht Office 2010 kompatibel...nicht umgekehrt...
 
@bluefisch200: sagt wer, MS? Schon eigenartig das gerade die das behaupten, aber wenn MS das sagt, wird es wohl stimmen...
 
@bluefisch200: Das Format muss sich also an das Programm mit dem es geöffnet wird anpassen? Das ist ja eine geistreiche Idee.
 
@ouzo: Genau, und die Straße muss sich dem Auto anpassen. Aber nur, wenn's nach MS ginge.
 
@ouzo: Nein, aber wenn MS Office mit OpenXML nun mal dazu fähig ist einiges mehr an Formatierungen zu nutzen auf welche man mit ODF hat verzichen muss dann ist ODF nicht schlecht implementiert sondern zu 100% vollständig...so einfach ist das, niemand muss sich dem Anderen anpassen. Oder stell es dir einfach so vor: Du hast Legosteine, MS Office ist dabei ein 4er Stein, nutzt du nun OpenXML kannst du auf diesen 4er Stein ein weiterer Setzen und er passt zu 100% mit der Grösse (Funktionsumfang) des anderen überein. ODF hingegen ist nur en 2er Stein welcher von MS Office zu 100% aufgenommen wird jedoch die Hälfte der Grösser (wie schön erwähnt steht Grösse für den Funktionsumfang) abdecken kann. Keiner macht etwas falsch, der eine ist einfach zu klein...
 
@bluefisch200: Und was ist, wenn MS (OpenXML auch) ein 4er Stein ist (2x2) und ODF auch ein 4er Stein, jedoch mit 4x1 Abmessungen? MS bricht die 4x1 einfach in der Mitte durch, sodass 2 mal 2x1 entstehen. MS sieht es so, dass es dann aufeinander passt. Dass das nicht so richtig sein kann (Stichwort "Implementierung") sollte aber klar sein.
 
@ouzo: Dem ist nicht so...MS Office kann zu 100% alle ODF Formatierungen lesen und schreiben jedoch kann ODF nicht alle OpenXML Formatierungen aufnehmen...btw. interessiert mich ODF eh nicht...kann zuwenig...OpenXML ist besser...
 
@bluefisch200: Ja gaga, ODF kann nix (sagt halt MS) OOXML viel besser (sagt halt auch MS).. Fanboys wie der blaue Fisch glauben das halt leichtfertig.. wir sprechen uns in 10 Jahren wieder, wenn MS dann OOXML sterben lassen wird, weil wieder mal ein neues Format fällig wird, das dann gleich noch besser sein wird und noch viel mehr kann...
 
@ouzo: in der iso verabschiedeten form von odf fehlen viele definitionen....auch z.B. können damit dokumente (besonders tabellen) abgespeichert werden, trotz dass sie standardkonform sind, nicht mit anderen odf interpretern genutzt werden können weil odf an den lückenhaften stellen teilweise eigene interpretationen/implementationen zulässt und hier jeder seine eigene suppe kocht. ODF 1.1 (nunmal DER iso standard) ist nunmal unvollständig, auch wenn 1.2 hier vieles ausräumt gibt es auch dort noch deutliche lücken. Dieser Missstand wurde übrigens bereits 2006 aufgedeckt aber odf ging trotzdem mit großer feier als freies standardisiertes format durch obwohl es unvollständig war und weiterhin auch ist
 
@Wollknäuel Sockenbar: Bier ist besser als Wein sagt der Bierbrauer. Und Wein ist besser als Bier sagt der Weinbauer. Und mein Bier ist besser als deins sagt Brauer A zu Brauer B. Wer hat nun Recht? Was in diesem Beispiel subjektiv ist, kann bei den beiden Formaten objektiv festgestellt werden, indem man einfach die Spezifikationen in den Standards vergleicht. Und wer das tut wird sagen dass OpenXML mehr kann als ODF. @John-C: "Aber das wollen die Fanboys nicht wahrhaben." ... Ach, was die FSF sagt stimmt grundsätzlich und was MS sagt ist grundsätzlich gelogen? Ich sagst nochmal: Sogar ein Blinder wird erkennen, dass ODF bestenfalls eine Untermenge von dem ist was OpenXML bietet.
 
@Wollknäuel Sockenbar: Oh da werden einem einfach Dinge unterstellt...ach wie hübsch dass du schon so beginnen musst. Du weist leider dass ich recht habe und ODF einfach weniger kann als Office bietet und nicht ODF schlecht implementiert ist...denn was anderes als "Nein" konntest du noch nicht sagen. MS darf in 10 Jahren gerne ein neues Format haben, wieso sollte mich das stören? doc auf docx konvertieren dauert 10 Sekunden...
 
@John-C: was erwartest du von einem "Forum" oder einer Nachrichtenseite, die Hauptsächlich für Microsoft Jünger ist?
 
@John-C: ALLE Implementierungen von ODF sind mangelhaft, denn es gibt bisher KEINE vollständige und standardgemäße Implementierung von ODF. Wo bleiben die Vorwürfe an OpenOffice, GoogleDocs, KOffice und andere? Ich habe gerade ein Openoffice und ein GoogleDocs Dokument gegen den ODF-Validator getestet. Beide nicht standardkonform. Dazu kommen die bekannten Spezifikationsfehler im Standard selber, die es unmöglich machen eine Kompatibilität zu gewährleisten. Letztendlich ziemlicher Murks. Das soll übrigens KEIN Argument für OOXML sein, denn das hat die gleichen Probleme und ist ebenso Murks.
 
@John-C: Welche Formate Microsoft in ihren Produkten implementiert kann ja wohl wirklich Microsofts Entscheidung bleiben oder nicht? Microsoft könnte sich ebenso gut überlegen ein neues Format mit der Endung .Dokument oder .istmirdochegal einführen und den Support für alle anderen Formate weglassen. Das würde zwar bedeuten, dass das neue Office wahrscheinlich ein Ladenhüter wird, aber das wäre immernoch die Entscheidung Microsofts gewesen. Wenn Microsoft sich jetzt also dafür entschieden hat die Möglichkeit zu bieten, dass ODF-Dokumente gespeichert werden können und einigen Leuten vielleicht etwas Arbeit abgenommen wird, so wird OOXML immernoch das Standardformat sein und niemand außer Microsoft kann etwas daran ändern. Wenn ich ein Bilderbearbeitungsprogramm schreibe kann ich das Bild auch als ein völlig anderes Format abspeichern, dass ich nur mit meinem Programm nutzen kann... Es ist kompletter Schwachsinn jetzt noch zu verlangen, dass ODF dem eigenen Format vorgezogen werden soll.
 
............................sdafasdfasasfsfsaf
 
Frag mich was das soll. Kann MS nicht die Formate anbieten die sie gerne mögen? Immerhin ist es keine Freeware und jeder Nutzer muss dafür bezahlen. Der Nutzer weiß doch selber, was er gerne wie abspeichern soll. Ich kann das ehrlich gesagt nicht ganz nachvollziehen.
 
@codmaster: Jubb, entweder richtig oder gar nicht.
 
LoL, dann können die sich ja mit Opera zusammen tun und alle 8-10 Tage die gleiche Forderung neu formulieren, dass sie auch bloß nicht aus den News verschwinden. ADS XXL
 
@DasFragezeichen: Ist schonwieder Freitag?
 
@DasFragezeichen: Stallmann nervt eh mit seinem ewigen MS-Bashing. Er soll mal seine eigenen Forderungen selber erfüllen. Er fordert immer Open Source, aber seine GPL steht nicht unter einer Open Source Lizenz. Warum kann er seine Sachen nicht als Open Source freigeben, Apache kann es mit seiner ASF Lizenz ja auch. Wer Wasser predigt, sollte nicht selber Wein saufen.
 
@Timurlenk: Oh bitte, am besten gleich kommt noch ein Troll mit der BSD-Lizenz. Gääääähn!
 
Und wieder versteht keiner worum es eigentlich geht........ Fanboys halt. Ich persönlich halte eine Auswahl hier allerdings auch nicht für nötig, dem letzten Absatz der News stimme ich allerdings 100% zu.
 
@OttONormalUser: Du hast Recht, ich verstehe nicht, warum McDonalds unbedingt den Whopper in ihr Sortiment aufnehmen müssen und den auf Platz 1 ihrer Speisekarte setzen sollen, nur weil McDonalds Marktführer bei Fastfood ist. Ohne Frage gibt es Personen / Unternehmen, die auf das ODF-Format angewiesen sind, aber diese werden doch nicht dazu gezwungen, Office einzusetzen, für die gibt es OpenOffice oder Google Docs. Wenn ich die News richtig interpretiere kann Office gewisse Funktionen nicht in ODF speichern - dass es ODF-Datein nicht LESEN könnte, steht da nicht. Sicherlich hätte Microsoft weitere 5 Programmierer 6 Monate lang an einer vollständigen Implementierung von ODF werkeln lassen können und das Office-Paket dann 85 Euro teurer gemacht, dann hätte sich zumindest die aktuelle Minderheit der ODF-Nutzer gefreut. Aber diese Forderung nach einem Listenplatz... eh... ich bin froh das Wahljahr 2009 hinter mir zu haben, jetzt kloppen sich neben Politikern schon Datei-Formate um den Listenplatz...
 
@Tyndal: falls du es noch nicht bemerkt hast, es steigen immer mehr länder, firmen, regierungen usw. auf das odf-format um. microsoft bleibt gar nichts anderes übrig als es in seinem office einzubauen ohne noch mehr anwender zu verlieren. der haken daran ist wie immer bei ms, sich machen es lieblos und halbherzig um odf zu schaden. sowas nennt man bindung an eigene produkte und ist genau das was heutzutage keiner mehr braucht. wenn sie es nicht vernünftig machen wollen, dann sollen sie es ganz bleiben lassen.
 
@OSLin: Ok. diese Argumentation kann ich nachvollziehen und stimme sogart grösstens Teils zu! Wenn schon, dann aber auch richtig......
 
@OSLin: Das mag richtig sein (wie bereits erwähnt kenne ich mich in dieser Thematik nicht aus), aber wäre es da nicht Aufgabe der Kunden, sich bei MS zu beschweren und eine Implementierung zu fordern? Mich stört diese Dreistigkeit... vollständig auf eigene Kosten implementieren und dann noch auf Platz 1 der Auswahl setzen. Wenn dieses Feature für so viele Endanwender existentiell ist - da sollte sich die FSF doch freuen - damit würde MS sein Office selbst zu Grabe tragen und es gäbe einen wahren Hype um OpenOffice.
 
@Tyndal: odf wird in vielen office eingesetzt die sich an standards halten, openoffice hat damit nichts zu tun da es nur eines von vielen ist. wie schon gesagt ms muß odf nicht einbauen, wenn sie es schon machen dann aber richtig.
 
@OSLin: Diese Argumentation ist doch unsinnig, wenn ich OpenOffice installiert hätte, würde ich die Auswahl in MS-Office ja gar nicht sehen. Ob OpenOffice die selbe Auswahl anbietet glaube ich auch irgendwie nicht.
 
@OttONormalUser: Aber jetzt solltest du auch Einsicht zeigen, dass sind genau die Folgen die ich damals bezüglich der Browserauswahl vorausgesagt habe. Eine nicht aufzuhaltende Spirale von Forderungen. Du hast es damals mehrfach dementiert, dass es eine solche Entwicklung geben wird. Das MS Office Format ist ein anerkanntes Format und deswegen bin ich nicht der Meinung, dass man Forderungen stellen darf, nur Anregungen. Die EU wird es aber, wenn nötig schon wider so richten müssen, dass der Forderung recht gegeben wird. Dank den Urteilen hat man ja gar keine andere Wahl ohne sich zu widersprechen.
 
@Rumulus: Ich habe ja nicht alles dementiert, kann mich sogar noch erinnern, das ich irgendwo gesagt habe, dass es MSO am ehesten treffen könnte wegen der Beeinflussung der Formate und der damit einhergehenden Abhängigkeit. Paint, Taschenrechner und Notepad sind Programme, wo ich klar dementiert habe. @RobCole: Da kann ich dir nur zustimmen, wenn es ein Menü gibt, sollte es so gestaltet sein, das es nicht beeinflusst, sonst ist es obsolet. Meiner Meinung nach bräuchte es dieses Menü aber nicht, wenn MS ODF richtig umsetzen würde. Das Ziel von Standards ist doch, dass man unabhängig vom benutztem Office untereinander kompatibel ist, dies muss ja nicht bedeuten, dass alle das selbe Format als Standard eingestellt haben, sondern das alle einen Standard beherrschen, den man notfalls anfordern kann.
 
@OttONormalUser: Wo steht den da eigentlich was davon das MS in seinem Office ODF nicht richtig umsetzt? MS-Office bietet in seinen Formaten ledigdlich weit aus mehr Funktionen als das ODF-Format anbietet und darauf weist MS hin. Soll MS jetzt seine Formate kastrieren nur weil andere Formate weniger bieten, oder wie stellt sich das so manch einer vor?
 
@dediee: Lies den letzten Absatz!
 
@OttONormalUser: Ich halte die Kritik mit der abwertenden Gegenüberstellung gerechtfertigt. Aber anscheint sind die "Poweruser" auf winfuture anderer Meinung und deswegen muss scheinbar diese Gruppe als Maßstab genommen werden. - Ich mein, jeder der von den Microsoftprodukten angetan ist und keine Mängel feststellt, wird bei seiner Arbeitsweise bleiben. Egal ob Browser oder Dokumentenformat, nur soweit denkt anscheint niemand.
 
Wieso dürfen dann OpenOffice .odf, 7Zip .7z und Adobe Acrobat .pdf als Standardwahl anbieten und an erster Stelle stehen? Alle dürfen ihr propriäteres oder am besten unterstütztes Format an erster Stelle haben nur Microsoft nicht?
 
@Aoshi: Google doch bitte nochmal was "proprietär" bedeutet.
 
@Aoshi: vielleicht weil .odf .7z usw. frei Verfügbar in der Nutzung sind? Hier müssen keine Lizenzgebühren oder genehmigungen bezahlt werden, um diese Formate zu öffnen ggf. zu speichern.
 
@ProSieben: Alle Standards sind grundsätzlich frei zu benutzen. ODF, PDF, aber auch OOXML sind standardisiert. 7Z und ZIP dagegen nicht. Die Benutzung der standardisierten Formate ist aber keine Pflicht. Kein Programm hält sich bisher an die Standards von ODF oder OOXML.
 
@Aoshi: Bei der Gelegenheit kannst du auch gleich noch nach Quasi-Monopol in der Wikipedia nachschlagen.
 
@Ferrum: Quasi-Monopole sind NICHT strafbar. Sogar richtige Monopole sind NICHT strafbar. Schließlich gibt es auch in Deutschland reichlich davon. Also mit welcher rechtlichen Begründung forderst Du Sanktionen?
 
@Timurlenk: Bist du sicher dass du mich ansprechen willst? Ehrlich gesagt verstehe ich nicht den Bezug zwischen deinem und meinem Kommentar. Weder hab ich behauptet dass (Quasi-)Monopole strafbar seien, noch hab ich irgendwie Sanktionen gefordert (wie kommst du überhaupt darauf?). Die Empfehlung zum Wikipediaartikel kam daher, weil dort im Absatz "Dumping" eindeutig Aoshis Ausgangsfrage beantwortet wird und weshalb der Gesetzgeber bei der Marktregulierung (ebenfalls ein netter WP-Artikel) in diesem Fall nachhilft.
 
Die FSF sollte sich freuen, dass MS ODF eingebaut hat, für Office 2010 muss man bezahlen und erhält das MS eigene Format; wer ODF nutzen will, soll sich das kostenlose Open Office runterladen!
 
@futuretrunks: Die FSF freut sich über rein gar nichts was Microsoft macht. Ich schätze wenn MS den quellcode von Windows als Opensource-Projekt anbieten würde, hätten sie immer noch was zu nölen. Z.B. das es kein weiteres OpenSoruce-Betriebssystem braucht weil es ja schon Linux, OpenSolaris und Konsorten gibt.
 
@DennisMoore: Du verstehst nicht wirklich was die FSF ist, war aber auch nicht zu erwarten.
 
@OttONormalUser: Doch versteh ich. Ein Querulantenverein der potentiell jedem ans Bein pinkelt wenn er seine Software a) nicht als Opensource veröffentlicht oder b) keine Kompatibilität zu Opensource-Produkten herstellen will. Also vereinfacht gesagt. Ist mir höchst unsympatisch. Weiteres will ich zu diesem Thema oder zur FSF mit nicht austauschen. Geht sonst wieder bis re:30.
 
@DennisMoore: Dachte ich mir doch, war aber wie gesagt auch nichts anderes zu erwarten. BTW, MSO wird besser, wenn es mehrere offene Formate unterstützt, was jemand der darauf nicht angewiesen ist natürlich nicht versteht, ich verstehe allerdings nicht warum diejenigen dann noch rumheulen, obwohl sich für sie nix ändert. Mehr ist dazu jetzt wirklich nicht mehr zu sagen.
 
@OttONormalUser: Hast dir überhaupt nicht gedacht, dass ich so gut weiß was die FSF ist :P. MSO wird übrigens auch nur besser wenn es offene Formate unterstüzt, die alles abbilden kann was MSO kann. Anderenfalls wird es eher schlechter.
 
@DennisMoore: Ich wusste halt, dass du denkst, dass du weist was die FSF ist :P Nö, es wird nicht schlechter, aber wir wollten ja nicht bis re:30 kommen ......
 
Einfach mal Fresse halten und MS Danke sagen ist wohl zuviel verlangt.
 
@Tomato_DeluXe: einfach mal den Sinn hinter freier Software und freien Formaten verstehen und mal klar im Kopf werden, ist das zuviel verlangt?
 
@ProSieben: Wenn alle diese Verwenden WÜRDEN, WÜRDE ja keiner diese Auswahlbox sehen...
 
@Lastwebpage: wenn Microsoft kein Monopol WÄRE, GÄBE es keine Verfahren gegen Microsoft! Punkt aus!
 
@Tomato_DeluXe: Ich finde auch MS sollte ODF überhaupt nicht mehr einbauen, sondern nur noch per quelloffenem Plugin anbieten. Dann können die die immer nur meckern mal selbst die ihrer Meinung nach standardkonforme Implementierung von ODF realisieren.
 
"... den Hinweis, dass ODF möglicherweise nicht alle Funktionen von Office unterstützt, das freie Format in ein negatives Licht rücke" - naja, wenns doch stimmt...
 
@Dreadlord: MS ist freiwillig aus der ODF-Arbeitsgruppe ausgestiegen.
 
Ich frage mich wie sich ein OttoNormal-User der eigentlich nur ein stinknormales Dokument schreiben will, mit solchen Auswahlmenüs auskennen soll.
 
@hrhr: Der Ottonormal-User kann allerdings lesen. Und wenn der liest, das Open XML besser ist, was wählt der dann wohl?
 
Kann mir jemand verraten, was diese "Format"-Auswahl überhaupt soll? Es gibt Formate, die sich im Laufe vieler Jahre durchgesetzt haben. Das Word-Format für Textdokumente, XLS für Tabellenkalkulation, PDF für Dokumente, JPEG für Fotos. Die Formate werden seit Jahren verwendet! Wer garantiert mir, daß es in 10 Jahren noch Software gibt, mit der man ODF-Dateien lesen kann?
 
@1. Oktober: Garantie gibt es keine, aber ODF verbreitet sich immer mehr, darum kann man schon davon ausgehen, dass es in 10 Jahren noch da ist. Ansonsten ist es auch kein grosses Problem, in ein anderes Format umzuwandeln.
 
@1. Oktober: Wer garantiert dir, dass es in 10 Jahren noch Software gibt die .doc (aus Office97) lesen kann?
 
@ouzo: Die Spezifikation der alten Office-Formate wurde von Microsoft frei zugänglich gemacht: siehe http://winfuture.de/news,37569.html
 
@1. Oktober: ISO-Standards garantieren quasi so etwas. Es wird über viele Jahren hinweg immer irgendwelche Software geben, die es ermöglicht, standardisierte Formate zu öffnen. Das war bisher schon immer so und wenn sich das von heute auf morgen ändern sollte, ergeben Standards kaum noch einen Sinn.
 
@Ferrum: Quatsch. Es gibt viele standardisierte Produkte mit denen Du nach relativ kurzer Zeit nichts mehr anfangen kannst. Kannst Du 8 Zoll Disketten lesen? (ISO 5654-2:1985)
 
@Timurlenk: Natürlich könnte man die 8 Zoll-Disketten immer noch lesen, wenn man die entsprechende Hardware dazu besitzt. Auf eBay kannst du immer noch solche Medien erwerben. Du schlitterst hier mit deinem "Quatsch"-Kommentar am Thema vorbei, denn hier geht es um ein Dateiformat. Wenn auf den 8-Zoll-Disketten ein standardisiertes Dateisystem wie z. B. FAT verwendet wurde, dann lässt sich dies auch heute noch lesen. Dass die Hardware dazu nicht mehr gängig ist, ist ein anderes Problem.
 
@1. Oktober: Wer garantiert Dir, dass Du mit dem Auto, dass Du hier heute kaufst, in 10 Jahren noch auf der Straße fahren kannst?
 
Immer wenn man auf google.com geht, sollte eine Auswahl der alternativen Suchmaschienen angeboten werden, schließlich hat google im Suchmaschienenmarkt einen ähnlich hohen Verbreitungsgrad wie Microsoft bei Office-Programmen.

Naja langsam wirds immer lächerlicher ;). Bin mal gespannt, wann sich z. B. mal Opera beschwert, dass Ubuntu defaultmäßig nur den firefox ausliefert und nicht ihren Browser zur Auswahl anbietet...
 
@Barristan: hier gehst du aber gezielt auf Google. Du kannst eine Banane nicht mit einer Erdbeere vergleichen
 
@ProSieben: Marktmacht ist Marktmacht, wenn dann müssten sie es überall so handhaben.

Da der Internetmarkt immer wichtiger wird, sollten sie da erst recht durchgreifen, wenn sie das schon bei Betriebsystemen tun.
 
@Barristan: Ach ja und Photoshop sollte dazu gewzwungen werden, im gimp Format per default abzuspeichern, wäre doch was? ;)
 
@Barristan: Hat Photoshop ein Quasi-Monopol?
 
Wenn ich bei Microsoft wäre und was zu entscheiden hätte, würde ich das Auswahlmenü direkt wieder rausnehmen. MS bietet den Usern an ihre Dokumente in ODF zu schreiben (was es vorher nicht gab, da hat auch keiner gemeckert). Jetzt bieten sie es an und nun wird gemeckert. MS soll das Menü einfach wieder rausnehmen.
 
@Niyo: oder gar die Unterstützung für .odf. Wenn sie es schon anbieten, dann richtig und nicht nur zum Teil. Aber viele siedeln auf .odf rum, daher denke ich das MS versucht so .odf wieder schlecht zu machen, indem sie dieses Auswahlmenü mit den entsprechenden Kommentaren versehen.
 
Jetzt ist Microsoft schon für fremde Formate offen, bietet diese vom Start weg zur Auswahl an, jetzt wird sich über die Reihenfolge der Darstellung der zur Auswahl stehenden Formate geprügelt...
Was ein Scheiß. Was soll stattdessen geboten werden? Ein randomisiertes Verfahren zur Darstellung der Formate? Sodas der Supporter in einer Firma mal eben nicht felsenfest sagen kann, "nimm das zweite aus der Auswahlliste" sondern "lies mal alles vor, ich kenne die Reihenfolge nicht"

die haben doch alle einfach zu viel Zeit und sind zu sehr von ihrem Produkt (hier das ODF Format) eingenommen. Sollen doch froh sein, dass das überhaupt jemand integriert von den kommerziellen Firmen.Ich persönlich habe weder im privaten noch im beruflichen Bereich bisher ODF gebraucht. Das liegt aber wohl auch daran, dass sich Microsofts Office wegen der Usability einfach durchgesetzt hat.
 
@Rikibu: Und wenn du jetzt ein anderes Programm benutzen würdest (ich weiß, machst du ja eh nicht, aber rein hypothetisch), welches als .doc speichern kann, diese .doc-Datei jedoch nicht lesbar ist von Microsoft Office aufgrund von mangelhaft oder nicht vollständig umgesetzten Funktionalitäten, wem würdest du dann die Schuld dafür geben?
 
@ouzo: ich würde niemandem Schuld geben, schließlich gab es Gründe, warum ich mich in der Vergangenheit für eine Software eines gewissen Herstellers entschieden habe. Im übrigen begibt man sich immer in eine Abhängigkeit, ob nun kommerzielle oder freie Software, nur das erstere ordentlichen Support bietet, wenn man mal Fragen hat, während man bei freier Software nur irgendwelche Wikis usw. durchforsten muss, um ansatzweise ne Hilfe zu finden. Und solange es keinen Grund gibt, auf Microsofts Office zu verzichten, wieso sollte ich da wechseln? Usability ist hervorragend, TEam-Funktionen die in einem Unternehmen gebraucht werden, vorhanden und der Workflow ist innovativ. Eh freie Software soweit ist, ist die kommerzielle Sparte wieder weiter. Und open source Software heißt ja nicht, dass sie kein Geld kostet, die ganze Migration , Schulung usw. ist ein gehöriger Aufwand, zumal Open Source Anwendungen mit ihren ach so tollen offenen Standards, in manchen Anwendungsbereichen einfach schwer bis gar nicht behaupten können. Als Firma und professionellen Anwender ist man auf kommerzielle Tools angewiesen. Als normaler Schreibe-Betrieb, wie Schreibbüros usw. die können vielleicht mit Opensource Anwendungen ausreichend arbeiten, aber das hört dann oft schon auf, wenn man auf Branchenstandards wie Wohnungswirtschaftssysteme usw. angewiesen ist, ab da ist dann wieder ein Windows erforderlich. und sollte es wirklich mal von Nöten sein, ein altes doc Format zu konvertieren, dann wirds halt als rtf gespeichert, Microsoft hat da bisher eigentlich gute ARbeit geleistet und sogar die 2007er Formate in die alten Office Versionen nutzbar gemacht. Und auch das macht keinerlei Probleme mit unseren Kunden, die Office 2000 oder 2003 einsetzen.
 
@Rikibu: Keine Ahnung warum du plötzlich komplett das Thema hin zu Schulungen und Support wechselst, aber ok. Eingehen werde ich darauf jedoch nicht, da du meine Thematik nicht beantwortet hast. Aber ich mach es nochmal einfacher für dich: Du bist Dienstleister und benutzt MS Office und der super Support von MS versichert dir ODF zu unterstützen. Nun hast du einen extrem wichtigen Kunden, der dir irgendwelche Dokumente in ODF zuschickt. Du kannst diese jedoch nicht lesen, weil ODF von MS falsch/nicht vollständig implementiert wurde. Den Kunden kannst du aber natürlich auch nicht dazu bringen MS Office zu kaufen, weil es Geld/Zeit/Schulung kostet. Was machst du jetzt also und was nützt dir der Support von MS?
 
War mir irgendwie klar das nach EU-Opera jetzt die Tür für sämtlichen Schwachsinn geöffnet ist, was kommt als nächstes? WinAmp, VLC, notepad++, Winrar, PaintShopPro ?
 
@Lastwebpage: Lies doch bittte wenigstens noch den letzten Absatz, danke.
 
@ouzo: Habe ich gelesen. Die ZIP Funktion vonWinrar ist nach eigenen Angaben auch besser als das ZIP welches in Windows Implementiert ist, UND?
 
@Lastwebpage: Du hast das scheinbar nicht ganz verstanden. Auf dein Beispiel gemünzt wäre die Situation folgende: Winrar wäre Marktführer mit seinen .rar-Archiven. Nun fügen sie die Möglichkeit hinzu auch .zip-Archive zu erstellen. Sie setzen aber die Spezifikationen von Microsoft für .zip nicht vollständig oder korrekt um, sodass es mit diesem Format Probleme gibt. Also wirst du durch die Marktführerschaft indirekt dazu bewogen Winrar kaufen und benutzen zu müssen. (Ich hab das Beispiel so rum wählen müssen, da der Windows Explorer soweit iczh weiß nicht von Haus aus .rar-Archive öffnen kann. Falls es doch so sein sollte ist es für das Beispiel jedoch trotzdem irrelevant und dient nur zum besseren Verständnis)
 
@ouzo: nein genau andersherum... Winrar kann nach eigenen Aussagen (das beispiel ist jetz frei gewählt) Zip besser packen als das Zip von Windows, also soll da in Zukunft auch eine Auswahlbox erscheinen.
 
@Lastwebpage: Es geht nicht um besser oder schlechter, sondern um Umsetzung von Standards/Spezifikationen. Und genau deswegen hab ich auf den letzten Absatz hingewiesen. Ok, dann eben nicht.
 
LAWL. es wird immer geiler :D als naechstes kommt echt noch der Paint Meckerer und kA was. XD woohoo
 
Wie lächerlich, Microsoft vorzuwerfen, ihr eigenes Format an erster Stelle anzubieten. Mit welchem Recht wird eigentlich gefordert, da möge ein anderes Format stehen? Kann eigentlich auch kein besseres Argument dahinterstehen als Microsoft es hat.
 
Die Überschrift ist übrigens mal wieder 1. Sahne. Wie kann ein Format unzufrieden sein?
 
Hab ich mir doch gleich gedacht dass es jetzt wieder losgeht mit der Jammerei. Genau wie bei Opera. Beweis? http://winfuture.de/news,53643.html [o9] ... Was die Kritik angeht dass ODF nur sauber implementiert werden muß um alle Funktionen von OpenXML abzubilden: Lachhaft. Stallman sollte sich die beiden Starndards mal in Form der Doku anschauen bevor er so einen Quatsch redet. Allein das Formelwerk von Excel und die Formatvorlagen von Word passt nicht in ODF rein. Ganz zu schweigen von den neuen Textmanipulationsmöglichkeiten die MS-Office bietet.
 
Freie formate sollte man fördern aber das MS mal wieder nur für sich entwickelt war klar. Ich bezweifle das sich etwas ändern wird aber eine Wahl nach dem ersten Start welches Format man möchte halte ich für richtig und wichtig. Insbesondere sollte man die Wahrheit sagen z.B. das ein freies Format mit mehr Office-Paketen funktioniert als ein propritäres.
 
@Shadow27374: Nur sollte man auch anerkennen dass die meisten Anwender lieber zu MS Office greifen. Und das hat auch seinen Grund!
 
@mike1212: Der Filz der sich über die Jahre in den Arbeitsstuben angesammelt hat.
 
@mike1212: Stimmt das hat seinen Grund undzwar die Behörde wo die Rechner mit MS-Office stehen. Der arbeitnehmende Beamte bekommt sein Büro samt PC und Office-Paket gestellt. Er entscheidet nicht welche Software er nutzen darf. Privat kenne ich niemanden der lieber MS-Office einsetzt. Selbst Behörden wechseln häufig zu OpenSource-Produkten und ich würde mal sagen DAS hat seinen Grund. ;) Zumal es hier nur um ein Format geht und nicht um die Software mit der man das Format benutzt. Da muss man nochmal ganz gewaltig unterscheiden denn offene Formate sind wirklich restlos immer besser als propritäre. Ganz besonders intensiv sieht man das an Audio- und Videocodecs. Die freien Formate laufen auf jedem Geräte mit jedem OS. Aber die propritären hindern einen daran einen schönen HTPC oder ähnliches zu bauen.
 
Das ist doch der größte Quatsch was hier von Microsoft verlangt wird. Wenn man Microsoft Office kauft dann will man auch Microsoft Office drin haben. Niemand kann erwarten dass er mit einem kostenlosen Office-Paket die gleiche Funktionalität hat wie in einem kostenpflichtigen. Und da das OpenXML Format genauso ein offiziell anerkannter Standard ist, ist es der größte Mist von MS zu verlangen dass sie ODF im gleichen Maße unterstüzen - zumal es technisch wahrscheinlich nicht einmal möglich ist. Die Kunden haben die FREIE Wahl Ihres Office Paketes. Das ist denke ich Auswahl genug. Und wenn sich die meisten Kunden für MS Office entscheiden dann kann man das nicht Microsoft zum Vorwurf machen.
 
@mike1212: Stimmt sie haben die freie Wahl des Office-Pakets aber dieses Paket kann trotzdem verschiedene Formate unterstützen. Eine gute Software kommt mit mehreren Formaten klar insbesondere wenn sie frei ist und genau das ist ODF im gegesatz zu dem MS-Gefrickel. Wer also MS-Office nutzen möchte kann dies tun und trotzdem ODF nutzen. Zumindest sollte das so sein. Aber nochmal zur freien Softwarewahl. So frei ist sie nicht denn der 0815-User kennt nur MS und das ist schlecht so wird Fortschritt verhindert. Die meisten die ich kenne nutzen mittlerweile freie Office-Pakete denn die Funktionalität ist praktisch identlisch.
 
@Shadow27374: Das Problem ist doch dass Open Office einen offiziellen Standard (OXML) gar nicht mitliefert.
 
Wenn ODF nicht alle Funktionen unterstützt dann ist das so. Sind die Leute hinter ODF der Meinung, man solle Kunden anlügen? Insbesondere stellt ODF in Sachen Interoperabilität eine Katastrophe dar, wenn man Tabellen austauschen will.
 
Nutze seit jahren Open Office, reicht für so ziemlich alles aus. Verstehe diesen Microsoft Office Müll geschichte nicht? Warum braucht man das? Spyware und Müllcode halte ich gerne von meinem Rechner fern.
 
@ReVo-: Warum installierst du dir dann OOo?
 
Also jetzt reichts wirklich mit den Auswahlmenüs.
Wo anders würde man das als Schleichwerbung betrachten wo gibt es den sowas ??

Wenn jemand viel Geld für ein gutes Office Paket wie MS Office ausgibt, dann will ich nicht irgendwelche Auswahlmenüs für kleine kostenlose Alternativen haben.
Genauso zahle ich nicht Geld für Windows 7 um auf eine Microsoft Lösung zu setzen, um dann mit Auswahlmenüs von kostenlosen Browsern bombadiert zu werden.

Was kommt als nächstes ? Wenn ich mir einen Volkswagen kaufe und das Navigationssystem starte, kommt dann ein Auswahlmenü von anderen Automarken, weil ich doch auch mal Alternative Automarken anschauen soll ?

Total lächerlich. Die kostenlosen Alternativen sollen sich im Internet präsentieren, aber haben nichts in kostenpflichtiger Software als Auswahlmenüs in Sachen Werbung zu suchen !
 
ich sags direkt: ES REICHT! microsoft verkauft ein EIGENES produkt. sie verkaufen kein openoffice, kein staroffice oder sonst was für ein office. so langsam sollte man mal die kirche im dorf lassen. was für ein marktbelebender konkurrenzkampf soll es denn sein, wenn man jeden mitbestreiter auf dem markt vorher freundlich fragt, ob die art wie man sein produkt umsetzt ihm auch so recht ist? dass es eine auswahl bereitstellt, welche formate als basisformat benutzt werden sollen ist ein reiner komfort dem user gegenüber. daraus einen grundlagenstreit zu machen entzieht sich jedem sinn und verstand.
 
Als nächstes klagt Quark Software gegen Adobe, weil der PDF-Export via Acrobat aus Quark heraus nicht ganz so nahtlos geht, wie aus InDesign...

Übrigens ist die XML-Unterstützung von OpenOffice geradezu grausam, warum lässt sich MS das noch gefallen?
 
Noch so ein Verein von Jammerlappen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles