Tippfehler: Fast 500 Mio. Dollar im Jahr für Google?

Internet & Webdienste Zwei amerikanische Studenten haben untersucht, wie groß die Einnahmen aus dem so genannten Typosquatting sein könnten, bei dem Domains mit Tippfehlern registriert werden, um mit der darauf geschalteten Werbung Geld zu verdienen, wenn ein Nutzer sich ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wasf ür Feehler?? kennichnich. Isst doch Quatch.
 
@Adorno: du hast noch nie einen Buchstabendreher bei der Eingabe einer Domainadresse gehabt?
 
@Adorno: jupp hab auch mal wwwbing.com und leitete auf google.com xD =)
 
@Gunah: Also bei mir leitet wwwbing.com nirgendwohin um. Ist dein Browser/Router... vielleicht so konfiguriert, dass er bei nicht existierenden Domains google.com aufruft?
 
Die Zeiten in denen man mit ehrlicher Arbeit viel Geld verdienen konnte sind vorbei.
 
@kadda67: Hat es denn solche Zeiten überhaupt gegeben? Das wage ich zu bezweifeln.
 
@kadda67: Selbst unehrliche Arbeit ist heute hartverdientes Geld...
 
@kadda67: Die Zeit ist spätestens vorbei seit es Berufspolitiker gibt.
 
@kadda67: Ich glaube, wie in diesem Fall, mit einer guten Idee laesst sich noch viel mehr Geld verdienen.
 
@kadda67: Was ist daran unehrlich? gewista und andere, verdienen auch daran indem sie deine Stadt/dein Dorf, was auch immer, mit Werbetafeln zupflastern ?
 
Früher gab es mal einen Zähler unter 'www.googel.de' der zeigte, wieviele Leute sich vertippt habe. Es waren tausende am Tag - leider ist die Seite jetzt nicht mehr in dieser Funktion da.
 
@k4rsten: Da war ich auch mal drauf!
 
@Hennel: Haste Urlaubsbilder für uns?
 
@Hennel: Cool story bro...
 
Da versucht wird, mit dem guten Namen anderer Geld zu verdienen, sollten meiner Meinung nach Seiten, die auf offensichtliche Tippfehler ausgelegt sind, eigentlich gelöscht oder auf die korrekte Domain umgeleitet werden. Kürzlich gelöschte Domains zu übernehmen und dort Werbung zu platzieren, ist genauso ein Übel, aber immer noch weniger kriminell als das o.g..
 
@ReBaStard: Naja... kriminell finde ich das jetzt nicht. Wenn ich yutube.de oder gogle.de eingebe und dort Werbung erscheint kostet mich als Irrläufer das keinen müden Cent. Und wenn ein Unternehmen eine windige Marketingagentur mit der Schaltung von Online-Werbung beauftragt und diese die Werbung auf solchen Tippfehlerseiten platziert - dann bereitet mir das auch keinen Schaden. Kriminell wird es erst dann, wenn über solche Domains Phishing betrieben wird oder Malware verteilt wird.
 
@ReBaStard: weniger kriminell ist das nicht unbedingt, denn einige Leutchen passen auch das Layout der Seiten an, dass der User denkt, auf der richtigen Seite zu sein und installieren darüber Malware und kassieren für Werbung obendrein. Da finde ich es schon schlimmer, wenn jemand eine stillgelegte Domain für sich aktiviert, als das Ganze nur über eine Tippfehler-Domäne abzuwickeln, da der Schaden doch um einiges höher sein kann.
 
Tja sogar http://www.winfuture.com/ gibt es, mit ähnlichen Bällchen oben :-)
 
Klingt für mich unglaubwürdig. Vor allem deshalb: "Schließlich verdient der Werbegigant an jedem Klick der Besucher mit." Echt? Womit denn? Werbung sehe ich bei Google nicht (AdBlock). Außerdem: Ich vertippe mich nicht. Ich tippe gar nicht. Ich habe meine Linkliste, und ansonsten klicke ich sowieso nichts an.
 
@1. Oktober: änder dein namen bitte auf 1.April, "ansonsten klicke ich sowieso nichts an."...
 
@kirc: Um in meine Link-Liste zu kommen, braucht es ein Weilchen. Da kommt nicht jede Seite rein. Mehr als 40 Links verwende ich nicht. Wozu auch?
 
@1. Oktober: es sind ja (zum glück) nicht alle menschen mit solch... "messerscharfen verstand" gesegnet... hoppla, n sack holzpellets is hier grad umgefallen...
 
@1. Oktober: Werbung, die auf einer bestimmten Webseite platziert wird, kostet bereits beim einblenden, nicht erst beim Klick. Google verdient also an den Leuten, die ihre Werbung auf den Tippfehlerseiten platzieren lassen
 
@1. Oktober: DU bist das Internet! (Und Deutschland sowieso). Wir sind stolz auf dich!
 
Schon abgefahren, wieviel Geld hinter so ein paar Schreibfehlern steckt....
 
Hi, kann mir jemand erklären warum Google 500 Mio. Dollar im Jahr verdient, wenn man sich vertippt? Google bekommt das Geld doch nicht, sondern derjenige dem die Vertipper-Domain gehört.
 
@awaiK: Die Leute, die die Werbung auf der Seite schalten verdienen Geld... Google gibt die massgeschneiderte Werbung aber nicht umsonst raus, also verdient Google einen gewissen Prozentsatz von der Kohle, welche der Werbende bekommt...
 
Außerdem glaube ich nicht, dass die Zahlen ansatzweise praxisnah sind. Denn bei Google gibt es nur Geld, wenn die Anzeige angeklickt wird. Aber nur weil ich mich vertippt habe und auf einer ungewollten Seite lande, klicke ich nicht wahllos auf die Werbung dort. Ok, manche Anwender vielleicht schon, aber das sind nur wenige. Von daher dürften die 500Mio unrealistisch sein.
 
Bis vor Kurzem gab es noch http://wwwbing.com - die URL wurde zu Google Suchmaschine. ,-)
 
-> wwwtwitter.com
 
Das gleiche gibts auch mit Bindestrichen als Schreibfehler... Allerdings in meinem bekannten Fall hat es nichts mit Google zutun. Z.B.:
schubert-service.de
schubertservice.de

Ich denke das viele Erotikseiten solche Schreibfehler ausnutzen um Kunden zu gewinnen. Nicht nur Google.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles