Spam-Versand hat sich durch Botnetze verfünffacht

Spam & Phishing In der zweiten Jahreshälfte 2009 hat das Spam-Aufkommen massiv zugenommen. Das geht aus einem frisch veröffentlichten Untersuchungsbericht des Sicherheits-Unternehmens M86 Security hervor. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Schwerer zu bekämpfen" ich glaub nicht das die Bekämpfung eines Botnetzes überhaupt funktioniert?! Ich mein wie soll das denn bitte gehen? Die ganzen User abklemmen?
 
@KainPlan: Darum geht's doch grade im Artikel, dass nicht die Botnetze, sondern die Betreiber angegriffen werden. Diese bieten nämlich in der Regel mit ihrem Botnetz dienste an, zb DoS-Angriffe auf Webseiten oder eben die Spamverteilung für ihre Kunden. Dies geschieht direkt oder über Strohmänner, zb in Foren. Man muß die Betreiber also über den "Dienstleistungsweg" finden, nicht über das Botnetz an sich.
 
@KainPlan: Das eigentliche Problem sind schlecht geschützte Rechner. Diese können gepatcht werden.
 
@Dario: Ja klar seh ich ja auch so aber wie will man Heinz Werner der sein XP nicht updaten will/kann jemals dazu bekommen? Ich denke das ist keine Sache der "Bekämpfung" im eigentlichen sinne als viel mehr eine frage der Zeit.
 
@Dario: Patchen allein hilft nicht, wenn der User hinterm Rechner batschblöd ist...
 
@puffi: Führerschein und TÜV für PCs die sich im I-Net bewegen wollen.^^
MfG
 
@KainPlan: Naja, oder die Mailserver werden halt so eingestellt, dass diese nur ordentliche Mails entgegennehmen (dazu gehört ein ordentliches HELO-Request, was von den SPAM-Bots so gut wie nie verwendet wird, da sie einfach wahllos Mails rausschießen). Allerdings ist das auch mit administrativen Aufwand verbunden. Mein Mailserver lässt pro Tag über 500 Mails erst gar nicht rein, weil das Gegenüber sich nicht ordentlich meldet. Ergebnis: Nur gewünschte Post kommt an, der Rest ist weg, bevor der Traffic überhaupt den Server erreicht.
 
Wer in ein Botnetz gerät, der ist selbst schuld. Es ist erschreckend, wie leichtfertig Leute ins Internet gehen. Einige meiner Bekannten konnte ich bereits auf Vordermann bringen. Ein gutes Schutzprogramm ist NAV 2010. Neben dem Abfangen von Viren, wird auch das Einbinden eines PCs in ein Botnetz verhindert.
 
@eolomea: Zum 1. Teil: Zustimmung, zum 2.: mmd
 
@puffi: Es gibt das Programm "Norton AntiBot", das zuverlässig arbeitet. In NAV 2010 ist dieses Programm enthalten, so dass es nicht extra gekauft werden muss.
 
@eolomea: Wenn ich allein das Wort Norton höre wird mir schon ganz anders. Nichts gegen dich aber Norton Internet Security ist ein WITZ. Ich weiß noch genau wie ich damals als kröte mit 8-9 Jahren deren "Internet-Sperre" ausgehebelt hab xDD
 
@KainPlan: Eine Internet Security ist mir auch zu voll gepackt. Ein gutes AntiViren-Programm und die Windows-Firewall reichen aus. Eins kann ich beim besten Willen nicht verstehen, nämlich, dass viele immer noch die alten Versionen von NAV im Blickfeld haben. Teste mal 2010 und du wirst deine negative Meinung über Norton ablegen. Ganz bestimmt.
 
Wen das Thema reizt, der schaut mal hier und/oder greift zur aktuellen c't
http://www.heise.de/ct/artikel/Mehr-ist-manchmal-weniger-925662.html sollte der Link nicht funzen http://www.heise.de/ct/inhalt/2010/05/120/
 
@eolomea: Computerbild-Leser?
 
@lutschboy: Du auch?
 
@eolomea: wer sich freiwillig die "gelbe pest" installiert sollte besser auf die dosierung seiner pilln achten ->Norton= kotze aus der nase >_<
 
@5610z: Dein Beitrag zeigt sehr deutlich, dass du dich über aktuelle Programme äußerst, die du nicht kennst. Irgendwo wird dummes Gerede aufgeschnappt und hier mitgeteilt. Außerdem kann man dich bei deiner Ausdrucksweise nicht ernst nehmen. So schreibt kein an Computerarbeit interessierter User. Wenn du dich in der Öffentlichkeit ebenso aufführst wie hier, dann wird dich kein vernünftiger Mensch für voll nehmen.
 
@eolomea: Trotzdem ist Norton (wie Hellbend schon geschrieben z.B. in der cT) eher letzte als erste Wahl und generell sind diese ganzen Security Suits für den A... Meist reichen (kostenlose) Virenscanner und die Win-Firewall schon aus. Das größte Problem sitzt eh vor dem Rechner, da kann selbst der beste Antivirenschutz nichts tun, wenn der genervte User auf "ignorieren" klickt und allgemein ist kein Programm 100% sicher, auch kein Anti Bot Programm.

PS: Über die Ausdrucksweise von 5610z stimme ich dir aber voll und ganz zu.
 
@darkalucard: Weiter oben schrieb ich ebenfalls, dass ich nichts von Internet Securitys halte. Ich nutze das AntiViren-Programm NAV 2010 und "nur" die Windows-Firewall. Dass es gut funktionierende kostenlose AntiViren-Software gibt, will ich nicht abstreiten. Avast habe ich mal unter die Lupe genommen. Das Programm macht einen soliden und zuverlässigen Eindruck. Was passiert, das hängt letztlich vom User ab. So ist es.
 
ich empfehle allen meinen verwanten/bekannten Brain.exe der verhindert in der Regel das man in solche Bot-netze reintabt oder in andere Betrug versuche ...
 
@psyco363: auch wenn ich Antivirenprogrammen und dererlei nicht den aktiven Schutz meines PCs überlasse, anderen zu empfehlen, genauso zu handeln finde ich leichtsinnig. Ohne den nötigen Sachverstand hilft brain.exe eher weniger
 
@zwutz:
Ja ganz ohne firewall und antivirenprogrammen lass ich sie schon nicht arbeiten. Aber ich erklär ihnen auf was man dringend Achten sollte ...
Und so kann in 90% der fälle vermieden werden das man fehler begeht die man nachher bereuen könnte.
 
Das die Spams sich durch Bot-Netze optimieren war ja beinahe irgendwie klar! Stellt sich eigentlich nur die Frage, wann die Betroffenen 1. ihr Verhalten im Netz ändern und 2. Anti-Spam-Programme es schaffen sich genauso zu optimieren wie die Spams? Sind wir doch mal ehrlich, diese Pseudo-Programme, die man zum Teil auch noch teuer kaufen muß, sind so anwenderfreundlich und in ihrer Arbeit so effektiv wie ein nicht aufgegangener Hefezopf. Da wundert mich der aktuelle Bericht, von c't, über Internet-Suites, die das eigentlich mitabdecken sollten, nicht im Mindesten. Wo hier der Eine Produktivität an den Tag legt, verschläft der Andere das Voranschreiten der Technologie über den überhöhten eingenommenen Preisen seiner Placebos. Jeder bekommt was er verdient oder!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.