USA: Spiele- und Konsolen-Markt weiter im Sturzflug

Wirtschaft & Firmen Der Markt für Videospiele in den USA befindet sich weiterhin im freien Fall. Im Januar verzeichnete die Branche 13 Prozent weniger Umsatz als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
tja irgendwo müssen die Leute ja sparen :)) es wird also immer irgendjemanden treffen...
 
...und außerdem gibt es auch nichts wirklich neues. Denke das der Markt weitesgehend mit Konsolen gesättigt ist.
 
@Hasenmelker: dieses Jahr kommt Sonys Arc und Microsofts Natal auf den Markt. Und wie es aussieht wird Natal besser als viele glauben (letzte Woche fand das gamefest für Entwickler statt bei dem sich alles um natal gedreht hat und viele Entwickler waren begeistert)
 
@lesnex: Ja genau...Aber bislang gab es keine Interessanten Innovationen. Daher wunderte mich der Rückgang nicht.
Als z.B. die Wii rauskam, gab es auch, schätze so bis mitte letzten Jahren, einen run auf die Konsole. Was jetzt abflacht. War aber schon immer so.
Die nächsten "Kontroller" sind echt nicht schlecht. Nintendo hatte vorgelegt, der Rest musste handeln. Und das ist ihnen, von den ersten Bilder her, auch gut gelungen. Man wir sehen was die breite Masse sagt.
Obwohl ich da Microsofts Kontroller am interessantesten finde <__persönliche Meinung. Wenn alls so funzt wie in den Videos?!Bei Sony trägt man doch wieder was in der Hand.
 
@Hasenmelker: Genau, wir wollen DESCENT! :)
 
Vielleicht sollte man auch mal über die Spielepreise nachdenken.
Preise weit über 60 Euro sind nichts ungewöhnliches.
Wer kann / will soviel Geld ausgeben z.B. für einen Shooter den man in 2-3 Tagen durch hat ?
 
@TomOnline: Sag sowas lieber nicht, denn wenn "die" darüber "nachdenken", dann wirds bald noch mal nen ganzen Batzen teurer^^
 
@TomOnline: http://is.gd/8lYxt
 
@TomOnline: Solange sie nicht umsonst sind, sind sie immernoch teurer als im Usenet oder via bittorrent, daher werden die Leute sie auch nicht kaufen.

Den Herstellern bleibt nichts anderes übrig, als immer mehr auf Online Spiele zu setzen, da man diese schlecht Raubkopieren kann.

Natürlich werden jetzt viele sagen, dass die Spiele einfach zu schlecht seien und Westwood, Blizzard, Bullfrog noch anständige Spiele machten, nur vergessen diese, dass die Firmen jetzt alle übernommen wurden, weil sie nicht wirtschaftlich gearbeitet haben.
 
@Barristan: Wenn die Spiele sooooo schlecht sind, warum dann kopieren/downloaden? Und richtig, der Schwerpunkt wird immer mehr auf Onlinespielen verlagert. Dadurch sieht aber auch der Preis von 60 Euro für ein neues Spiel verteilt auf die Spiellänge bze dem Zeitraum, in dem man Spass daran hat, anders aus. CoD Mw2 habe ich ratzfatz durch, aber Online habe ich fast jeden tag weiterhin Spass daran, was den Preis von 59,95 relativiert. Und gerade das Beispiel CoD MW2 zeigt doch deutlich, dass die Kunden bereit sind, auch 60 Taler zu bezahlen, wenn der Spass stimmt. Ich kaufe inzwischen nur noch Spiele, die einen vernünftigen Multiplayer-Modus anbieten. Spiele, die lediglich einen KoOp-Modus haben, womit man lediglich die Story Online durchzockt, lasse ich liegen. Mal abgesehen davon, kaufe ich auch nicht jede Neuerscheinung, weil ich keinen XXten Shooter im Schrank brauche. Und so geht es vielen z.B. aus meiner Friendlist. Hochgerechnet kommen dann solche Meldungen heraus, die den Einbruch am Markt bejammern. Lieber Qualität statt Quantität.
 
@mcbit: Ich mache es genau andersrum. Mich interessiert ein Deathmatch Multiplayermodus von einem Egoshooter nicht die Bohne. Das ist nichts anderes als bei allen 500 Vorgängerspielen auch. Wegen eines fehlenden Coop-Modus habe ich mir CoD MW2 nicht zugelegt. Auch für 30 Euro hätte ich es mir nicht zugelegt.
Vielleicht wenn es dann mal bei Steam in einem 10€ Wochenendangebot kommt...
 
@mcbit: Also ich kauf nur Spiele von denen ich weiß dass sie gut modifizierbar sind, in der Hoffnung dass es eine aktive Community gibt die neue Sachen rausbringt. Außerdem nur Spiele die auch ohne DLCs vollwertig sind, die keinen nervigen Kopierschutz haben (von Online-Aktivierung über Steam bis Securom/Tages) und von dessen Hersteller ich weiß dass er die Community betreut, also noch lange Patches rausbringt. Da es mir dann auch noch gefallen muß, läuft es ca. auf einen einzigen Spielekauf pro Jahr hinaus. Das ist aber die Schuld der Hersteller, denn fast alle Spiele die ich liegen lass, aber die mir gefallen könnten, fallen durch das Mods/Patches/Kopierschutz-Raster.
 
@lutschboy bzw. @all: Was ist eigentlich das große Problem mit Online-Aktivierung? Also jetzt mal ernst gemeinte Frage! Immerhin einmal mit dem Internet verbinden, Echtheit überprüfen, dass tut doch bei den paar MB (selbst mit Mobilem Internet) keinen weh. Das der Kopierschutz im Hintergrund mein System "zerstört" ist mir auch noch nicht passiert, somit spricht doch nicht viel dagegen (vor allem nicht per Steam, wo man sowieso die Spiele per Internet bezieht). Ich persönlich würde mal Spiele bevorzugen, die ausreichend getestet wurden, nicht dass am Tag des Release schon ein Patch kommt (man kann ja Fehler machen aber bei immer mehr spielen funktioniert anfangs nichts wie es soll).
 
@ZECK: Es gibt mehrere Probleme. Zum einen braucht es zur Aktivierung Internet, was das ganze grundsätzlich zu einer Art Diskriminierung macht, auch wenn man selbst davon nicht betroffen ist. Zum anderen müßen die Server erreichbar sein, sind sie das eines Tages nicht mehr, kann man auch das Spiel nicht mehr installieren. Und das schlimmste ist dass man oft auf eine gewisse Anzahl von Aktivierungen beschränkt ist, zb ist bei manchen Spielen ab 3 Aktivierungen schluß. Dadurch werden dir Möglichkeiten genommen, von mehreren Installationen (Laptop/PC/Bruders PC) bis hin zu Spiele an Freunde verleihen. Ja, was an Freunde verleihen war vor ein paar Jahren noch nicht hochkriminell und unethisch :) Heute ist das eine Gefahr für den Turbokapital- ismus. Manche Spiele lassen es auch nicht zu eine Aktivierung rückgängig zu machen, was verhindert dass du das Spiel woanders neu installieren oder weitverkaufen kannst, auch weil die Aktivierung an Accounts gebunden wird, man also einen Registrierungszwang hat. Bei diesen beiden letzten Punkten gibt es zum Glück immer große Proteste, worauf die Entwickler meistens zurückrudern. Hinzu kommt noch beim Thema Datenschutz, dass oft mehr Informationen übermittelt werden als nur die Serial, da die Hersteller die Gelegenheit der Verbindung gleich zum Statistiken sammeln nutzen. Ansonsten, was Steam und Konsorten angeht, ist es halt Geschmackssache. Ich will nicht an Drittsoftware gebunden werden, schon garnicht an solche die mir meine Kundenrechte nimmt oder mich in Sachen Jugendschutz bevormundet. Und auch wenn du bisher Glück mit Starforce & Co hattest und dein System (scheinbar?) unbeeinflußt ist, der Treiber läuft permanent im Hintergrund und verbraucht dadurch schonmal Ressourcen, vielleicht nicht viele, aber er ist da und kann jederzeit Probleme machen. Aber auch hier bin ich einfach prinzipiell dagegen, da es oft keine Hinweise gibt dass sich da im Hintergrund was einnistet, und man keine Ahnung hat, was das eigentlich macht, was es sammelt, sendet, wo es reinfunkt usw. Und zuguterletzt: Natürlich ist es am besten wenn ein Patch garnicht erst nötig ist, aber ein so komplexes Programm wie ein Spiel fehlerfrei raus zu bringen ist faktisch unmöglich. Es gibt immer Fehler. Schön, wenn es wenig sind, besser, wenn die wenigen auch schnell gefixt werden. Oder wenn's per Patch neue Features gibt.
 
@lutschboy: super geschrieben bin ganz deiner meihnung, aber leider wirds nur noch schlimmer, online halbfertige games oder extra sachen weggelassen und später als dlc zu verkaufen wie grad bei cod6, das ist leider unsere zukunft und da unsre kids das völlig egal ist wird sich da auch nix so schnell ändern. kenne leute ( unter 18 ) die für ihr battelfield heroes ( grundspiel kostenlos )schon weit über 100 euro an extras ausgegeben haben.
 
@lutschboy: Dass so ein Kopierschutz-Treiber die ganze Zeit im Hintergrund läuft und Ressourcen verbraucht, schon klar, aber in allen Ehren, wieviel? Die 5MB RAM und knapp 0,1%CPU-Leistung des Gaming-boliden sind nicht so schlimm (ja ich habe von Starforce-Problemen gehört, besitze allerdings kein Spiel mit Starforce, hat man ja ohnehin schon nahezu "abgeschafft", mit Securom hat sich bei mir (noch) nichts quergelegt). Du musst das mit den Maximalaktivierungen auch von dem Standpunkt betrachten, dass man ja praktisch für EINE Person ein Spiel kauft, bei 3-fach Aktivierung oder mehr lässt sich ja wirklich das Spiel einfach installieren und dann auf jedem Rechner spielen. Früher, mit Spiele-CD einlegen, war ja praktisch wirklich nur das Spielen auf einem Gerät gleichzeitig möglich. Immerhin, auch wenn der geldgierige Mensch aus der Spielefirma (wie soviele Menschen von woanders auch) sich an DLC's, usw.. bereichern will, irgendwo muss Geld reinkommen, da steckt heutzutage mehr Geld den je in der Entwicklung. Zum Thema Patch: Ich weiß selbst aus leidiger Erfahrung, dass eine Zeile mit kurzer geistiger Abwesenheit geschrieben einen stundenlangen Spaß mit suchen bescheren kann, aber halt trotzdem bei großen Projekten unvermeidbar ist. Was mich aber stört ist, dass es manchmal mehr den Eindruck macht, als würde genau auf dem Entwicklersystem der Installer funktionieren und nachher ist man nahezu verstört, dass es mehr als ein System gibt. Klar, ein Programm auf jedem Windows-PC mit über Nvidia 8xxx und ATI HD2xxx zu laufen bringen ist nicht machbar, aber das betrifft bei vielen Spielen nicht einfach nur einen Bruchteil der Kundschaft sondern eine ganze Schar. Da fallen einem so Beispiele wie SW-Force Unleashed, GTAIV usw. auf, wo einfach die ATI-Karten Probleme machten (bei GTAIV sogar ein Programmabsturz egal bei welcher Konfiguration an der Tagesordnung war). Mir ist jetzt auch ziemlich egal ob man hierbei ATI oder dem Spielehersteller die Schuld geben soll, es ist in beider Interesse soweit zusammenzuarbeiten, dass wenigstens die neueren, dafür geeigneten Karten funktionieren.
 
@ZECK: Wer sagt dass ich das Spiel für nur eine Person kaufe? Diese Ansichtsweise zeigt dass du anscheinend noch sehr jung bist. Vor einigen Jahren noch, da hat man ein Spiel gekauft und es hat einem gehört. Privatkopien waren legal, und sogar für Freunde kopieren war legal (!). In dieser Zeit bin ich aufgewachsen. Ich komme garnicht damit klar dass ich heute Spiele nicht mehr verleihen, verkaufen oder kopieren darf, und dass ich es sogar für MICH selbst nicht mehr unbegrenzt Installieren kann. Also, ich kann das nicht verstehen, wie man das okay finden kann, außer man hat es nie anders erlebt. "Früher, mit Spiele-CD einlegen, war ja praktisch wirklich nur das Spielen auf einem Gerät gleichzeitig möglich." Eben nicht, Privatkopien waren legal, auch den Kopierschutz durfte man dafür noch umgehen. Und: Selbst wenn man nicht kopiert hat, ohne Aktivierungen konnte man das Spiel auf 100 PCs installieren, man kann die CD ja mitnehmen. Die ist ja nicht ins Laufwerk getackert. Also ich mach diese Aktivierungs-Scheiße nicht mit, ich lass mich nicht geiseln.
 
@lutschboy: Um mal eines klarzustellen: Kopierschutz umgehen nennt man cracken, das ist seit jeher illegal. "Sicherungskopien" sind legal, da diese ja den Kopierschutz nicht umgehen sondern "mitkopieren". Für Freunde solche Sicherungskopien AUSBORGEN ist legal, aber doch nicht einfach weitergeben. Das wäre doch schlichtweg sinnlos, da würde ein Mensch das kaufen und alle anderen erhalten dann eine Sicherungskopie. Wieso kannst du jetzt genau die Spiele nicht mehr verkaufen, andere können es auch (siehe Ebay & Co), genauso wäre eine Sicherungskopie möglich ("Do not make illegal copies of this disc" bedeutet illegal für Weiterverkauf, nicht für Sicherungskopie). Es gibt ja schon einige Spiele, die trotz Kopierschutz unendlich Aktivierungen ermöglichen, allerdings ist das bei 3-10 Aktivierungen eine Pseudo-Einschränkung. Für mich persönlich sind 3 PCs genug, ich habe maximal 2 in der ganzen Familie, auf denen die heutigen Spiele überhaupt Sinn machen würden. Wenn du mehr hast, schön, aber du wirst doch nicht so schnell über 10 PCs kommen (wir gehen mal nicht davon aus, dass du den halben Bezirk mit Sicherungskopien sponserst).
 
@ZECK: Wenn man den Kopierschutz mitkopiert, dann hat man ihn Umgangen. Denn man hat ja kopiert :) Und: Cracken ist oder war bis vor kurzem auch noch legal. Nicht das verbreiten von solchen, aber das benutzen, und zwar dann wenn man das Original besitzt. Man darf sich sogar Serials aus dem Netz laden ganz legal, vorrausgesetzt man hat das Original, und der Hersteller leistet bei Verlust keinen Ersatz oder ist zb nicht mehr existent. Und dass Freunde sich deine Kopien ausborgen ist mittlerweile nicht mehr legal, dass ist auf den engsten Familienkreis beschränkt, also Eltern und Geschwister. Und warum ich keine Spiele verkaufen kann die deren Aktivierung sich nicht rückgängig machen lässt sollte sich doch einem irgendwie erschließen. Desweiteren ist eine Privatkopie eine Farce, da fast alle Datenträger kopiergeschützt sind kannst du auch keine legale Sicherungskopie mehr anfertigen. Wie gesagt, Leute die sich gerne gängeln und geiseln lassen sollen das tun, wenn du es gerechtfertigt findest dass man sich registrieren muß und jemand darüber bis ins Kleinste bestimmt was du mit einem gekauften Produkt tust und dir jahrzehntealte Rechte nimmt dann hab viel Spaß dabei dich im Gegensatz zu Schwarzkopierern mit Aktivierungen, Kopierschutz und all dem rumzuplagen, ich lass mich als Käufer von Spielen jedenfalls nicht wie ein Terrorist behandeln und mir tausend Dinge vorschreiben, ganz einfach. Ich hab da meine Prinzipien. Ich würd auch keine Banane kaufen wenn mir Chiquita vorschreibt wer in meinem Umfeld sie essen darf, wie ich sie zu schälen hab, und ich mich vorm Verspeisen registrieren lassen und in meiner Obstschale eine Überwachungskamera installieren soll damit Chiquiata überprüfen kann dass auch alles rechtens ist. Ne danke.
 
@lutschboy: Ich glaub jetzt sind wir ein bisschen zu spezifisch, man wird nicht als Terrorist behandelt, nur weil man mal beweisen muss, dass man berechtigt ist, das Spiel zu nutzen (ne Fahrkarte hat man ja auch als Beweis der "Echtheit" und nicht um zu wissen wo man sich aufhält). Was das Cracken angeht, wundert mich, ich bin zwar nicht sehr bewandert mit deutschen Gesetzen, hätte aber auch nicht gedacht dass das lange legal war. Das mit dem Chiquita-Vergleich is aber überhaupt nicht sinnvoll. Wenn ich eine Banane habe, dann kann ich die nicht kopieren und an andere weitergeben und dann essen 20 Leute eine Banane, obwohl nur eine gekauft wurde. Das ist ja auch das Problem: was ist recht, was nicht? Es gibt ja keinen so einfachen Vergleich. Das wäre ja so als würde ich einfach Dinge kopieren können, hätte jeder einen Hubschrauber vor der Tür und die Firma hätte einen hergestellt, nur für einen gezahlt, wäre bankrott, .... Der Vergleich, der dem am nächsten kommt, wäre für mich Wissen. Wenn ich in der Software mein Wissen hab, dann sollte ich in einem gewissen Maße auch Rechte daran haben (Vergleich mit einem Computer: ich besitze einen Computer zwar, aber deshalb darf ich nicht einfach schnell mal einem Kumpel einen PC bauen mit Hardware, die wer anderer erfunden hat). Das ist allerdings trotzdem ein sehr weitgeholter Vergleich. So gesehen, was wäre deiner Meinung nach gerecht (so in Bezug auf ein PC-Game, was für Qualität muss das haben, Preis, wer soll das in welchem Umfang nutzen). Würde mich interessieren, ob vielleicht irgendwer hier eine bessere Lösung für Verkäufer-Käufer hat...
 
@ZECK: Das mit der Banane ist sicher weit hergeholt, da sich Bananen ja nicht frei vervielfältigen lassen. Nichtsdestotrotz sehe ich ein gekauftes Spiel als mein Besitz an, so war es früher, so will ich es auch weiterhin. Mich interessiert es dabei nicht ob die Industrie der Meinung ist sie würde Insolvent weil ich ein Backup anlege oder ein Game an nen Kumpel verleih oder es nachdem ich's durch hab verticke. Wirklich, es interessiert mich nicht. Aber ich bin auch einer der sein Ticket verschenkt, wenn er aus der Ubahn steigt und es noch gültig ist. Die Spielehersteller haben doch genug andere Ecken entdeckt wie sie sich bereichern können, zum Beispiel Bezahlinhalte die grad groß im kommen sind. In meinen Augen wäre es gerecht wenn es wieder so wär wie's war: Keine Lizenzen auf Spiele, volles Kundenrecht. Ehrliche Käufer sollen mehr Komfort haben als Schwarzkopierer. Das wäre Gerecht. Momentan ist's ja umgekehrt. Wenn Publisher Pleite gehen, dann sollen sie mehr Kaufanreize schaffen, mehr Addons rausbringen, Spiele langlebiger machen, guten Multiplayer hinzufügen, aber nicht antanzen und mir erzählen welche Person in meinem Umfeld mit dem gekauften Spiel in Kontakt treten darf und mir meine Kundenrechte nehmen. Das geht zuweit. Das ist Turbokapitalismus, wie schon erwähnt. Ich lebe nicht dafür dass Firmen im Geld schwimmen. Firmen sollen dadurch Geld verdienen, indem sie mich durch ein gutes Produkt zum Kauf bewegen, und nicht indem sie mich bei ihren schlechten Produkten dazu zwingen Rechte aufzugeben und über meinen Kopf weg entscheiden und mich ausquetschen wie ne in Ketten gelegte Zitrone. Momentan überschlägt sich der Kapitalismus, Firmen machen die Gesetze, und der Bürger ist nurnoch Konsument in Ketten, das sieht man nicht nur bei Spielen. Anstatt gute Produkte anzubieten, wird der Konsument durch Gesetze gezwungen sich so zu verhalten, dass der Ertrag durch soziale Kontakte und Wiederverkauf etc nicht geschmälert wird. Das ist ein tiefer Eingriff in den persönlichen Bereich.
 
@lutschboy: Genau das ist ja das Problem, es ist schwer zu vergleichen mit egal was (Banane, Auto, Computer, etc...). Meiner Meinung nach sollte ein Spiel für einen Haushalt ein guter Kompromiss sein-> die Firmen bekommen Geld rein, da ich nicht einfach meinen Freunden das Spiel weiterverteile, andererseits kann auch Bruder/Vater/welcherverwandteauchimmer das Spiel verwenden. Wobei ich grundsätzlich dafür wäre, Spiel installieren mit der DVD-JA, aber die Frage ist natürlich wieviele dürfen mit einem Spiel gleichzeitig spielen? Das schlimmste finde ich ebenfalls, dass man als Raubkopierer das Spiel fehlerfreier spielen kann als das Orginal-> Wenn der Kopierschutz nicht ordnungsgemäß funktioniert, dann muss eine Alternative her bzw. der Fehler gelöst werden. "dazu zwingen Rechte aufzugeben und über meinen Kopf weg entscheiden" da musst ich schon lachen, weil das passiert und nicht nur von Spielefirmen sondern von Firmen allgemein und auch von Politikern. Klingt jetzt vielleicht ein bisschen gar extrem, aber: so sind Menschen, es hätte wohl jeder genauso getan.
 
@TomOnline: Man muss sich auch einfach die Klientel der Computerspiele anschauen, da sind viele Spieler dabei, die man der Unterschicht / oder eben Kinder zuordnen könnte, und für die sind 60€ nen riesen Batzen Geld. Und wenn man dann das Spiel noch illegal ausm Netz für lau bekommen kann, dann ist der Weg schon beinahe vorprogrammiert den man gehen wird. Und bei Games, wo es diese Möglichkeit nicht gibt bleibt man dem Spiel eben fern. Nebenher würde ich wagen zu behaupten, dass Blizzard mit ihren MMO Wow massiv Kaufpotential der anderen Spielehersteller abschöpft, da das Games ja nen 24h Sog entwickelt (bzw. ich wüsste nicht das ich in meiner Wowzeit noch großartig andere Spiele gespielt hätte). Und meine Spielausgaben sind in letzter Zeit auch nicht gewaltig (Dawn of War 2 für 13€ aus Uk, da es hierzulande ja teilweise noch für über 40€ geführt wird). Und zugegebenermaßen, der Spielemarkt ist recht öde geworden, es war eben vieles schon da... und die x-te Fortsetzung macht das Spiel nicht interesanter. Und die Priorität, die manche Spielehersteller setzten, treffen meinen Geschmack auch selten (bessere Grafik, aber schreckliche Steuerung, Geschichten und Spielmechanismen). Nunja vielleicht braucht dieser Markt mal wieder einen sauberen Einbruch, so dass die schlechten Hersteller einfach rausfliegen.
 
@Darksilver: Ich bin froh wenn EA Insolvenz anmeldet... dann ist der Markt frei von diesem Monster, das Jahr für Jahr nur Schund-Spiele verkauft!
 
@jayzee: Wer zwingt Dich, EA-Spiele zu kaufen? Und was genau hast Du davon, wenn EA weg ist? Selten etwas Blöderes gelesen. Solange EA einen Markt hat - also Kunden dessen Produkte kaufen, ist das gut so, auch wenn ich auch kein Fan von FiFa xXx bin.
 
@TomOnline: yep, damals NeedForSpeed:Carbon, hatte ich an einem Tag durch ... Frechheit -.-
 
da hilft nur, schnell ne neue Hardware rausbringen, dann bringt man den Laden wirder kurzzeitig künstlich ans laufen. Die Softwaresparte dümpelt seit jeher vor sich hin, hab schon ewig nix mehr gefunden, was mich reizt. und zum Vollpreis kaufe ich grundsätzlcih auch nix mehr. 8 Stunden Singleplayer sind mir eben keine 60 euro oder 50 mehr wert. und seitdem man Elemente aus dem Hauptspiel nimmt, um sie als Erweiterungen oder Extragoodies die Mehrwert bringen, zu verkaufen, ist der Ofen eh aus...die Gier kennt leider keine Grenzen,
 
@Rikibu: 8 Stunden Singleplayer Spass sind heutzutage typisch für EA-EgoShooter. Wenn du dir mal Anno 1401 kaufst, hast du viele 100 Stunden Spielespass für gerade mal 35-40 EUR.
 
@jayzee: Wenn man aber nicht auf Simulationen steht? Man spielt ja auch nicht Tennis, weil die Sätze länger sind - obwohl man lieber Tischtennis spielt.
 
@Rikibu: "8 Stunden Singleplayer sind mir eben keine 60 euro oder 50 mehr wert" ... So kannste das nicht rechnen. So ein Spiel zu entwickeln kostet ne Menge Geld. Das muß auch irgendwie wieder reinkommen, und natürlich sollte auch noch ein bißchen Gewinn dabei rausspringen. Wenn man schon nach Spielstunden geht, sollte man zumindest auch daran denken was einem in den 8 Stunden geboten wird. Ein stimmiges Spiel mit ner guten Geschichte und tollem Gameplay ist IMHO auch heute noch 50 Euro wert. Ich finde manche 8-Stunden Shooter sind wirklich ihr Geld wert und das sollte man dann auch ruhig mal bezahlen. Vielleicht hört dann auch das Studiosterben auf, bzw. die Studioschließ-Orgie.
 
Und wenn wundert die News ? Die jetzigen Konsolen gibt es schon länger auf dem Markt. Jeder der eine möchte hat schon lange eine.
Wer sollte jetzt also noch eine kaufen ?

Und Spiele gibt es ja auch nicht was wirklich tolles.
Bei den überhöhten Spiele - Preisen werden sich viele es sich sowieso zweimal überlegen ein Spiel zu kaufen.
 
ganz klar: die Leute müssen sparen, neue Spiele werden immer teurer und/oder mit Werbung versehen, es gibt genug Freeware games, gibt reichlich kommerzielle Spiele die extrem verbuggt rauskommen und teilweise gar nicht/ausreichend gepatcht werden usw.
 
wenn die Konsumenten nicht bereits sind für die ganzen Spiele mit laufender Nummer Geld auszugegeben kann ich nachvollziehen... aber dass die Spieleindustrie deswegen jammert verstehe ich nicht. Diese Industrie hat seit Jahren keine Innovationen mehr veröffentlicht.
 
tja, das liebe geld...zu lasten der qualität...ich bin eigentlich sehr froh über das was allgemein passiert. bleibt nur zu hoffen, dass sich die leute irgendwann mal besinnen...und mal ganz ehrlich...die xbox is mehr als ausgelutscht.. wie wärs mit nem neuen grafikprozzi...? wahrscheinlich haben die menschen aber ganz andere sorgen und das ist auch gut so.
 
Also ich war lange Konsoler, und ich habe FF, GT usw auf der guten PS geliebt, aber warum soll ich für Konsolentitel mehr bezahlen?
Wenn es viele Spiele, die mich interessieren auch für den PC gibt, und ich 20&$8364: spare? Sollte es wie es Microsoft will, das es kaum noch Computerspiele gibt, passieren, werde ich mir dennoch keine Konsole holen, damals gabs auch keine, und man hat halt andere Sachen gemacht. mhmm.. evtl mal wieder n Buch lesen? oO
Naja ich kann bestimmt auch ohne Leben ^^
 
Nach jedem Hype kommt erstmal ein crash. In Deutschland verkaufen sich die Brettspiele auch immer noch besser als die PS3.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles