VZBV: Politik soll Grundrechte im Netz etablieren

Recht, Politik & EU Mehr Engagement von Politik und Wirtschaft beim Datenschutz im Internet fordert der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) anlässlich des heute stattfindenden Safer Internet Day 2010. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die 10. Gebote reichen schon.
 
@IchWillEuchNurÄrgern: Ich bin mein Herr, mein Gott? Meinen eigenen Namen nicht missbrauchen? nicht erbrechen, Zeugnisse bekam ich nur und vergab sie nie. Und wie war das mit den Frauen? Mhh... dann kann ich das Internet auch kündigen.
 
@Aurelia: Nicht vom Beckenrand springen.
 
Sowas fällt auch wieder nur irgendwelchen deutschen, sinnlos bezahlten Dünnbrettbohrern ein, die den ganzen Tag nix besseres zu tun haben, als sich irgendwelche destruktiven Gedanken für eine bessere Welt zu machen.
 
@citrix: ich muss aber sagen das ich das Vorhaben, so wie es hier in den News beschrieben ist, begrüßen würde. Wir reden ja von Grundregeln, keinen vorgeschriebenen Verhaltenskodex.
 
@citrix: Ergänzung: Sowas fällt auch nur Leuten ein, die Null Ahnung von dem haben, was sie beschließen wollen und noch nie selber in den entsprechenden Situationen gesteckt haben. Aber hauptsache man hat etwas beschlossen usw.
 
@Aurelia: Ich würde es begrüßen, wenn unsere Politik allgemein die Grundrechte (wieder) achten würde, anstatt sie nach Lust und Laune zu brechen und zu beugen, dann würde sich die Problematik gar nicht erst stellen...
 
@wuddih: richtig. Genau wie bei den Killerspielen. Diese Ausschüsse haben noch nie ein solches Spiel gespielt, wollen aber dafür irgendwelche Verbote erlassen. Ich finds echt köstlich :)
 
Für mich hört sich das so an, das sie sich an einem Tag mal mit dem Grundrechten befassen, um sie anderen 364 Tage mit Füßen zu treten.
Aber ich warte mal ab und hoffe, dass etwas positives bei rauskommt, wobei ich die Veranstaltung für eine leere Phrase für den NRW Wahlkampf halte.
Zudem ist der Staat ja hier genau der richtige, der von Datenschutz redet.
 
@Sebiroth: Um Recht zu schaffen kann das Recht oftmals im Weg sein. Ist alles nicht einfach. Alles und jeder ist frei und kann machen was er will, funktioniert genau so wenig.
 
Wie soll bei einem weltweiten Netzwerk ein einheitlicher Standard etabliert werden? Schafft ein staatliches Siegel des Iran tatsächlich Vertrauen in eine damit geschmückte Webseite? Müssen sich internationale Webseiten an die chinesische Zensur halten, damit sie deren Siegel auf alle Domains setzen dürfen? Wenn der Staat in er Pflicht ist, den Datenschutz sicherzustellen - ist er dann nicht auch für Inhalte verantwortlich und gezwungen zu zensieren?
 
@Tyndal: Man kann die regeln zumindest für Angebote die dich an DE richten binden. Google ist ein Business mit einem Angebot auch in DE. Wenn DE sagt Datensammeln nur mit ausdrücklicher Genehmigung muss ich Google daran halten.
 
typisch deutsch: Ein Siegel solls richten. :) - Was die Buerokraten aber vergessen: Die DE-ToplevelDomain hat neben COM und CN eine der meisten Registrierungen. Wenn sich jetzt jeder popelige Websitebetreiber irgendwie zertifizieren lassen muss, kostet das erstmal ordentlich Kohle und Zeit... und der Amtsschimmel kann wunderbar wiehern.. :)
 
Wenn das anstelle von VZBV, BVVZ heißen würde, wären die sicherlich von den VZ-Netzwerken verklagt worden! :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen