Deutsche Post: Online-Brief soll rund 20 Cent kosten

Wirtschaft & Firmen Der rechtsverbindliche Online-Brief der deutschen Post soll in vier Monaten auf den Markt kommen. Die künftig im Bürgerportalgesetz definierte Email wird laut einem Artikel der 'Wirtschaftswoche' vermutlich zum Preis von 20 Cent eingeführt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na dann wird wenigstens das Briefgeheimnis gewahrt.
 
@mike1212: Naivität und Einfaltspinsel sind durch nichts zu ersetzen!
 
@Fusselbär: Außer mike meint es ironisch
 
@mike1212: Damit ist die Wahrung des Briefgeheimnisses gesichert. So sind die gesendeten Daten für Fremde absolut unsichtbar. Nun kann nur noch derjenige den Brief lesen, an dem er gerichtet ist. Das ist ein Datenschutz der ersten Klasse.
 
@Ramose: Also wenn das keine Ironie ist, wo dann? Ist doch mehr als offensichtlich.
 
@eolomea: ich ignoriere jetzt einfach mal die ironie deines comments und nehme ihn wörtlich: ja, das briefgeheimnis bleibt gewahrt und ja, es ist datenschutz der ersten klasse! ich werde das system sicher nutzen weil ich es satt habe immer post zu verschicken wenn behörden was wollen!
 
Jetzt sehe ich dringenden Handlungsbedarf zur Aufklärung: jegliche Kontrolle über Verschlüsselung liegt bei Deppen-Mail nicht in der Hand der Bürger. Bei Deppen-Mail ist es ungefähr so, als müssten Haus- und Wohnungsschlüssel direkt bei Al-Capone abgegeben werden, oder Erich Mielke. Wer daran Gefallen findet, Zugangsschlüssel zu persönlichem in wildfremde Hände zu geben, der kann natürlich auch so grenzenlos naiv sein, Deppen-Mail "zu vertrauen". Ach ja, bevor ich es vergesse: mit GPG oder auch GnuPG genannt (The GNU Privacy Guard), oder PGP (Pretty Good Privacy) wär' das nicht passiert! Vor allem gibt es GPG und PGP schon lange, die besseren Lösungen sind also schon lange etabliert und bewährt, da behält der Bürger auch die Macht über die Verschlüsselung. Außerdem kostet es noch nicht mal was GPG oder PGP zu benutzen, denn GPG und PGP ist kostenlos verfügbar. :-)
 
@bamesjasti: Wir haben uns verstanden.
 
@Fusselbär: Dann kannste GPG und PGP ja mal forcieren und marktreif machen...
Außer Hetzner kenne ich nämlich niemanden, der diese Sache als Firma benutzt.

Und wenn du schon dabei bist, auch eine Zertifzierungsstelle eröffnen, wo man seine Idendität dann auch richtig bestätigen lassen kann, was ja der Hauptgrund für de-mail und den OnlineBrief ist...

Aber wie schon woanders gesagt, deine erklärung trifft auf den OnlineBrief sowieso nicht zu und ein Brief ist im übrigen auch nicht so sicher wie immer getan wird. Trotzdem nutzt ihn jeder für die sachen, für die man in zukunft dann auch de-mail oder onlinebrief nutzen kann.
 
@sebastian2: Du willst aber auch kein gutes Haar an der deutschen Post lassen! :-) Aber nun gut, da Du ja unbedingt auf die Unsicherheit von Briefen in den Händen der deutschen Post hinweisen willst, da helfe ich doch gerne: http://www.taz.de/1/archiv/archiv/?dig=2007/05/25/a0097 Auch früher hat die Post schon gerne mal lustig Briefe illegal geöffnet oder auch gänzlich willkürlich unterschlagen: http://tinyurl.com/yjwg6dz
 
@Fusselbär: ich arbeite bei einen privaten Postunternehmen in der Post Annahme. Was meinste wie oft Briefe von Behörden kommen wo der Umschlag nicht geschlossen ist und der Brief rausfallen könnte. Da würde ich mit Deiner Behauptung vorsichtig sein das die Post die Umschläge geöffnet hat. Es liegt dann einfach dann mal daran das die Behörden beim Briefversand schlampen :-)
 
@NCC-1701: Ich habe bezüglich Post keine Behauptungen aufgestellt, sondern die reinen Fakten geschildert. Hier noch mal für dich die Links zum Lesen: http://www.taz.de/1/archiv/archiv/?dig=2007/05/25/a0097 und: http://tinyurl.com/yjwg6dz
 
@Fusselbär: Als reine Fakten würde ich das nicht bezeichnen, da bei der TAZ keine Quellenangaben oder sonstiger Hinweis auf die Quelle genannt wurde. Und im zweiten Link kann man der Post keinen Vorwurf machen, ich zitiere "Die Deutsche Post der DDR musste demnach".
 
@Wohlstandsmüll: Jaja, die Leugner von Postschnüffelei mal wieder, als würde das leugnen die reinen Fakten verändern: http://www.lawblog.de/index.php/archives/2007/06/08/beschwerde-gegen-hamburger-postkontrolle/ und auch das hartnäckigste verleugnen wollen, dass die BRD-Post genauso wie die DDR-Post bereits in der Post schnüffelten, das nützt ganz genau gar nichts: http://www.zeit.de/politik/deutschland/2009-12/ddr-post-kontrolle-pau?page=all Die Post ist also für illegale Schnüffelei berüchtigt, obwohl im deutschen Grundgesetz das Briefgeheimnis als Grundrecht verankert ist.
 
20 Cent für ne eMail? Wird bestimmt nen Erfolg :D
 
@m @ r C: [ ] Du hast den Sinn verstanden [x] Du hast den Sinn nicht verstanden
 
@m @ r C: Ich werde es nutzen... So spare ich mir in Zukunft den ganzen Briefverkehrt mit meinen Versicherungen etc.

Aber wie grufti schon sagte, du hast den Unterschied anscheinend nicht verstanden.
 
@grufti: in diesem Fall gebe ich mal zu den "Sinn nicht verstanden" zu haben. Es geht um die Rechtsverbindlichkeit, oder? Dann sind all meine Rechnung die ich bisher und zukünftig per eMail bekommen haben bzw. bekomme nichts mehr als heiße Luft?
 
@m @ r C: Naja es ist schon mehr als heiße Luft bei Rechnungen...

Vor dem Finanzamt könntest du damit aber nichts anfangen, dort müssten sie z.B. digital signiert sein, auf das man mit de-mail oder den onlinebrief verzichten könnte...

Auch sind Rechnungen ja nicht das einzige. Wenn ich dran denke was ich heutzutage alles per Brief versenden muss, damit die eine Unterschrift etc. von mir bekommen. Das könnte ich in Zukunft alles per de-mail oder onlinebrief machen.
 
@Fusselbär: Wenn du den Sinn nicht verstehen willst, dann ist das deine Sache... Aber hör mit den Schwachsinn ala Deppenmail auf...

Anscheinend musst du noch keine Briefe an Versicherungen oder anderweitigen Firmen verschicken, die rechtsgültigkeit haben müssen.
Sonst würdest du mit diesen Unsinn sicherlich nicht immer und immer wieder ankommen...

Ich sehe da wie gesagt keinen Grund, warum ich für eine rechtskräftige email kein Geld bezahlen sollte. Mache ich beim brief doch auch...

Außerdem scheinst du das System nicht verstanden zu haben... Sonst wüsstest du, dass diese Art Spam nicht möglich ist. Weil der email Verkehr nicht über einen email server läuft und jeder der sich dort anmelden will, erstmal seine identität bestätigen muss, mit ausweis und so... Somit sind die üblichen emails die man aktuell bekommt, oft sogar von der eigenen email adresse nicht möglich.
 
@sebastian2: +++ Vorallendingen wenn man bedenkt was z.B. ein Einschreiben kostet.
 
@Schnubbie: Das gibt es zwar immer noch, aber ist im Grunde nur für den absender wichtig, damit man auch nachweisen kann, dass der onlinebrief auch angekommen ist.
 
@sebastian2: Was das mit der Unterschrift angeht, bisher lief ich mit "ausdrucken > unterschreiben > einscannen > abschicken" immer ganz gut, wenn es auch umständlich ist (und ja, ich weiß das dann nur eine Kopie meiner Unterschrift ist). Ich glaub aber auch nur das Finanzamt stellt sich so an, kein Wunder, wenns um Steuern geht kennen die nix, auch kein Unrecht wie wir ja aktuell erleben dürfen :) Hast du schon Infos wie die "de-mail" unterschrieben werden soll? Sicher mit nem eigenen Mailprogramm, dies läuft dann natürlich wieder nur unter Windows :D Nunja, über den Nutzen kann man evtl. streiten, 20 Cent für ein paar Bytes find ich trotzdem überteuert.
 
@m @ r C: DE-Mail und OnlineBrief funktionieren nur online, quasi per webmail.
Da gibt es dann einen Knopf "signieren" :).
http://bit.ly/cq29eR

Sicherlich sind 20 cent, wenn man nur die Bytes beachtet überteuert... Aber es sind ja noch mehr als Bytes die dahinter stecken... Im Grunde ist ein Brief auch überteuert :).

Wie die DE_Mail funktioniert weiß ich nicht, bin dort nicht in der pilotphase.

Ich persönlich habe jedenfalls schon viele firmen gehabt, die eingescannte emails mit unterschrift nicht angenommen haben...
 
@sebastian2: Also im Vergleich zu Briefen find ich geht der Preis, wenn man bedenkt, dass man am Ende das gleiche erreicht hat wie mit einem Brief. Sicher darf man nicht nur die Bytes dahinter betrachten, sondern auch die Arbeit und der Aufwand, den es bedarf ein (hoffentlich) sicheres System zu erstellen.
 
@m @ r C: Also ich arbeite in einer Behörde. Und die Leute sind immer sehr verständlich wenn ich ihnen am Telefon sage, das sie mir nur eine kopierte Unterschrift geschickt haben, und ich sie daher aus rechtlichen Gründen nicht annehmen kann. Also Behörden im Allgemeinen stellen sich da etwas an ^^
 
@m @ r C: Jap! Bestimmt! Dann liebe nen Brief als PDF Mail mit Signatur und Empfangsbestätigung.
 
@Hans Meiser: mal abgesehen davon das die empfangsbestätigung so viel nutzt wie den richtig anzufurzen :).

Kostet eine vernünftige signatur aber auch Geld. Außer man nutzt gpg und pgp, was aktuell aber dieselben Probleme hat wie die email selbst.
 
@TobiTobsen: Nicht "die Behörden" stellen sich an, sondern die Gesetze, die Verordnungen, die Rechtssprechung fordern das. Das solltest Du als Mitarbeiter einer "Behörde" eigentlich wissen, sonst war Deine Ausbildung für die Katz.
 
20 cent sind immer noch günstiger als 56 cent... Finde ich nicht verkehrt...

Allerdings handelt es sich hier NICHT um DE-Mail. Sondern um einen eigenen Dienst der Post namens "OnlineBrief", die de-mail ist zwar vom gedanken her das gleiche, aber nicht von der Post.

Beide sollen aber untereinander kompatibel sein.
 
@sebastian2: Danke für den Hinweis!
 
@s-e-b: kein Problem :).
 
Überweist doch gleich eure Kohle an die Nigeria-Connection, denn Deppen-Mail kostet Kohle und alle so: Yeaahh!
 
@Fusselbär: Und?

Warum sollte ich nicht dafür bezahlen, wenn ich mit dieser email rechtskräftig arbeiten kann. Genauso wie mit einem Fax oder Brief?

Es geht doch nicht darum, ne stinknormale email kostenpflichtig zu machen...

Es hat schon seinen Grund warum diejenigen, die das Konzept verstanden haben sich darüber freuen...

Warum du nun mit der Nigeria Connection kommst, muss man nicht verstehen. Ich wüsste nicht, dass die mir einen rechtssicheren Service als Ersatz für einen Brief anbieten.
 
@Fusselbär: Denkst du eigentlich auch nur einmal nach bevor du was schreibst?
 
Für Freunde der Kostenlos-Kultur mit dem Sicherheitsplusplus habe ich hier noch was, FireGPG, das ist ein Firefox Plugin, dass aus dem beliebten Firefox Browser heraus bequemen Zugriff auf echte Verschlüsslung bietet: http://de.getfiregpg.org/s/home Da braucht ihr keine extra Kohle für Anscheinverschlüsselte E-Mails abzudrücken und könnt echte Verschlüsselung über ein Webinterface nutzen. Und ja dabei behaltet ihr die Macht über euren Schlüssel, anders als bei Deppen-Mail!
 
@Fusselbär: Heute scheint nicht dein tag zu sein.
 
@Fusselbär: Du willst es nicht begreifen, oder?
 
@Fusselbär: so einen naiven engstirnigen menschen wie dich gibt es leider viel zu oft.. der service is doch gut.. billiger als ein brief und es kann nun mal nicht alles per mail verschickt werden weil es manchmal so nicht gültig ist..
 
Große Unternehmen haben doch eh Sonderverträge und zahlen keine 55Cent pro Brief, sondern nur einen Bruchteil dessen aufgrund der Masse an versendeten Briefen. Kommt also ganz darauf an ob es sich für ein Unternehmen überhaupt lohnt. Mir ist auch durchaus bewusst das dort noch andere Kosten wie Papier, Umschläge etc sind, aber müssen die Firmen halt kalkulieren.
 
@Schnubbie: Ich denke Firmen werden auch hier, wieder andere Verträge machen können.

Die 20 cent sind sicherlich nur die Endkundenpreise...
 
Die Frage ist, gilt die Email als rechtsverbindlich zugestellt wernn ich sie abgerufen habe? Wie kann garantiert werden, das die Email auch nur mich erreicht? Sind zugestellte Emails rechtsverbindlich. Denn auch auf dem normalen weg sind Einschreiben nicht rechtsverbindlich.
 
@Bobbie25: Lediglich einschreiben einwurf ist nicht rechtsverbindlich. Die anderen schon. Zumindest einschreiben "eigenhändig".

Ein abrufen gibt es ja im Grunde nicht mehr. demail und der onlinebrief funktionieren nur auf einer bestimmten Seite.

Wenn du dich einloggst und die email anklickst und teils sogar deine Identität nochmal bestätigen musst, bevor du sie lesen kannst.
Ist es sicherlich als Nachweis ausreichend...

Wer, außer du sollte sich denn sonst einloggen und z.B. per Tan seine identität bestätigen?
 
@Bobbie25: Die Email gilt als rechtverbindlich zugestellt unter den Umständen in den du sie in der Regel erhalten solltest. Also binnen weniger Sekunden. Bei Briefen gilt der Machtbereich des Empfängers als zugestellt, sprich sobald der Brief eingeworfen wurde.
 
@Bobbie25: Naja, die News sind wohl mal wieder nicht ganz vollständig. Soweit ich das verstanden habe, musst dich erstmal registrieren (u.a. deine Ausweisnummer und Bankdaten angeben) und dann bekommst du deine eigene "DE-Mail"-Adresse die du dann zukünftig für unterschreibungspflichtige Dokumente nutzen kannst. Wie das dann allerdings technisch und rechtlich genau funktioniert würde mich auch mal interessieren. Wie kommt dann z.B. meine Unterschrift in die "DE Mail"-Nachricht?
 
@seaman: Hier geht es ja nicht um DE-Mail sondern um den OnlineBrief der Post :).

Bei DE-Mail und Onlinebrief kann man die emails NUR auf einer webseite verschicken, so dass es im Grunde eigentlich keine Unterschrift mehr bedarf, weil man sich sicher sein kann, dass du derjenige bist der sich als einziger einloggen kann.
Trotzdem kann man die email nochmal mit einem eigens erstellten zertifikat signieren, kennt man auch von PGP (wo allerdings die zuordnung zur person immer noch unsicher ist:

http://bit.ly/cq29eR

Beim OnlineBrief reicht es im übrigen, mit einem postident formular zur post zu gehen und dort deine identität bestätigen zu lassen.
 
@Bobbie25: Die Deppen-Mail bringt für die Bürger nur rechtliche Nachteile, einfach diese neuartige Nigeria-Connection ignorieren, das spart Geld und Nerven und vermeidet den normalen Bürgern rechtliche Nachteile. Es ist doch allzu offensichtlich, wem genau die Deppen-Mail nutzen soll, den Normalbürgern soll sie alle Nachteile aufbürden und Firmen sowie Behörden alle Vorteile gegen die Normalbürger in die Hände spielen.
 
@Fusselbär: Weißte, wenn du ernst genommen werden willst, könntest du ja mal mit den Schwachsinn ala Deppenmail aufhören.

Und dann kannst du uns ja mal die Nachteile für uns aufzählen. Welche sollen das denn sein?
Welche Nachteile (vor allem rechtliche) habe ich dadurch, wenn mir eine Firma nur noch "OnlineBriefe" schickt und ich denen per "onlineBrief" antworte.

So wie jetzt auch schon, nur das ich noch Papier benötige und mehr bezahle...

Und bitte nicht mit spekulationen wie o1 kommen...

Mich würde aber mal interessieren, welche Vorteile Behörden, von einem service einer privaten Firma haben sollten...
 
@Fusselbär: Oh verdammt, die Kommunikation zwischen Bürger und Ämtern geht schneller und direkter vonstatten und man spart sich das leidige "Der Brief ist verloren gegangen / finde ich nicht / ist nicht angekommen" usw. Ja mensch, was für Nachteile. Schrecklich.
 
@Schnubbie: So ist es... Aber er wird mit den Nachteilen sowieso nicht rausrücken. So wie ich ihn kenne :).

Sicherlich, man KÖNNTE die Briefe nun einfacher lesen und man KÖNNTE somit ein besseres Profil erstellen.

Die Frage ist, ob die Post beim OnlineBrief da wirklich mit machen würde (Wir reden hier ja nicht von der DE-Mail der Bundesregierung...) und wenn ich ehrlich bin Privates würde ich darüber sowieso nicht verschicken...
Rechnungen, behörden briefe und arztrechnungen etc. kriegt der staat doch eh schon mit...
 
@sebastian2: Hier noch mal extra für Dich: http://tinyurl.com/yaaghr3 Deutsche Post = DATENSKANDAL!
 
@Fusselbär: Dein Bild bringt DEN Beweis! Es ist wirklich skandalös! ... Aber damit mein ich dein Verhalten.
 
@Fusselbär: Natürlich, die datenskandale...
Was für einen hatte die Post nochmal? Und wann? Mir fällt spontan nur der skandal der krankendaten der mitarbeiter ein... Die allerdings nicht an die öffentlichkeit gingen... Also, wo sind da nun die Nachteile? Vor allem die RECHTLICHEN? Wenn es welche gibt, kannst du sie ja nennen, anstatt so ein unnötiges Bild zu posten.

Weißte, wenn du nicht sachlich bleiben kannst, dann diskutiert bitte mit jemand anderen. Den Unsinn wie deppenmail oder das Bild kannste dir echt sparen.
 
@sebastian2: Du willst also immer noch bestreiten, dass die Deutsche Post für Datenskandal berüchtigt ist, sehr schön! Das entlarvt dich und deine außerordentlich penetrante Werbung für die Deppen-Mail.
 
@Fusselbär: Dann rück doch endlich mal mit einigen Skandalen raus, ich kenne nämlich von der Post keinen...
Ich hab eben sogar gegooglet und nur den Skandal mit den krankendaten gefunden.

Vielleicht verwechselst du das ja mit englang? oder der telekom? oder der Bahn?

Und Werbung mache hier sicherlich nicht...
Im Gegensatz zu dir bringe ich hier vernünftige argumente und fakten.

Aber gut wie du weiter unsachlich mit deppenmail kommst und dann beschwerste dich, wenn dich jemand dumm anmacht und anscheinend auch noch das Totschlagargument "Mitarbeiter" versuchst... Vor allem weil deppenmail sowieso nicht passt. Weil es hier NICHT um die DE-Mail geht und somit die verfremdung dieser abkürzung nicht funktioniert...

Und wo die rechtlichen Nachteile sind, hast du immer noch nicht genannt...
 
@Schnubbie: Das sieht nur von unten betrachtet so aus, als wäre ich Dir gegenüber arrogant, aber Du machst nun mal den eindeutigen Eindruck, das jegliche tiefer schürfende technische Details, die sehr deutlich gegen die Deppen-Mail sprechen, Dir darzulegen ohnehin vollkommen sinnlos ist. Außerdem war die letzte versprochene "lebenslange E-Mail Adresse" der Deutschen Post: http://www.golem.de/0004/7195.html auch ein Flopp und ist sowieso nach kurzer Zeit gestorben: http://www.golem.de/0410/34215.html Es ist also erfahrungsgemäß besser dieses alberne Deppen-Mail Angebot einfach zu ignorieren und gemütlich abzuwarten, bis Deppen-Mal wieder von selbst stirbt.
 
@Fusselbär: Bitte, bitte, bitte, versuche es doch bitte, mir extrem dummen Student der Technischen Informatik, zu erklären. *rolleyes* Soviel Arroganz hab ich schon lange nicht mehr erlebt...
 
@Fusselbär: Lassen wir mal deinen unnötigen email und deppenmail einwurf außen vor...
Im Gegensatz zur lebenslangen email, kann nämlich auch das überleben der post an den onlinebrief hängen...

Aber nur weil du denkst, dass wir deine angeblichen technischen Details eh nicht verstehen. Kannst du trotzdem mit diesen und den anderen Gründen rausrücken...
Dann hätten wir nämlich endlich was handfestes, was wir vielleicht auch verstehen.

Jedenfalls besser, als mit irgendwelchen angeblichen datenskandalen zu kommen oder mit "deppenmail" als hauptargument.

Wenn du vernünftige Gegenargumente hast, dann rück damit raus, dann nimmt man dich vielleicht auch ernst...

Ich bin zwar nur ein "dummer" Student in der Elektrotechnik... Richtige Fakten interessieren mich trotzdem.
Vielleicht kann man ja dann verstehen, warum du dich freust wenn einfachere und schnellere Kommunikation mit firmen und behörden schnell stirbt... Lieber mit den Brief mit 1 - 2 Tagen Laufzeit herumhantieren...
 
@sebastian2: Die behauptete "Sicherheit" der Deppen-Mail ist keine, sondern nur eine Scheinsicherheit. Jegliche Kontrolle über Verschlüsselung liegt bei Deppen-Mail nicht in der Hand der Bürger. Beim sicheren GPG oder PGP liegt die Kontrolle über den Schlüssel hingegen beim Bürger und das gibt es schon lange. Bei Deppen-Mail ist es hingegen ungefähr so, als müssten Haus- und Wohnungsschlüssel direkt bei Al-Capone abgeben werden, oder Erich Mielke. Wer daran gefallen findet, Zugangsschlüssel zu persönlichem in wildfremde Hände zu geben, der kann natürlich auch so grenzenlos naiv sein, Deppen-Mail "zu vertrauen".
 
@Fusselbär: Nungut, mögen wir - aus deiner Sicht - von mir aus alle zu dumm sein, aber für eines bin ich nicht zu dumm, nämlich deine Argumentationsweise zu erkennen, es ist eine typische Argumentationsweise von Verschwörungstheoretikern. Zuerst stellst du (abstruse) Behauptungen auf. Nachdem diese recht schnell wiederlegt worden, bzw. du sie nicht belegen konntest (denn eigentlich ist der, der Behauptet in der Beweispflicht bei einer Argumentation), beginnst du mit sinnlosen Beleidigungen (z.B. dein tolles Bild). Nachdem man sich selbst darauf einlässt und weiterhin Beweise fordert, erklärst du uns, wir sind zu unwissend, um deine Argumente zu verstehen und stellst dich als uns vollkommen überlegen dar, NUR: bringen tust du deine Argumente dennoch nicht. Du könntest sie ja hier schreiben und dann zeigt sich ja, ob wir zu unwissend dafür sind (was ich nicht annehme), oder nicht.
Aber vermutlich wirst du dich hier nur weiterhin im Kreise drehen und uns einfach nur weiter beschimpfen. Solche Leute kenne ich schon von anderen Blogs, z.B. ScienceBlogs. Da kann man Tage auf Argumente warten, es kommt einfach nichts.
 
@Fusselbär: Schade das du eine eigentlich sachliche Erklärung nun mit "deppenmail oder grenzenlos naiv" kaputt machst...

Mir wäre es aber neu, dass ich meinen OnlineBrief der Post (es ist NICHT DE-Mail) verschlüsseln kann...
Beim OnlineBrief logge ich mich online ein, und kann dann online meine mails verschicken, die dann vom empfänger wieder online auf onlinebrief.de gelesen werden können... Beide mit 100 % sicherheit, die als die sich ausgeben.

Bei DE-Mail was ja anscheinend auch über email programme funktioniert, sieht das ganze sicherlich anders aus... Allerdings kann ich mich hier nur Ramose anschließen. Nur weil ich nicht überall datenskandale oder verschwörung sehe, muss ich noch lange nicht naiv oder ein "depp" sein.

Sicherlich gibt es GPG und co... Das Problem hierbei ist aber einfach, dass der empfänger nie 100 % sicher sein kann, dass das zertifikat auch echt ist... Auch wenn es die Möglichkeit der bestätigung durch andere gibt...
 
@sebastian2: Es ist so einfach: wer hat die Macht über die Verschlüsselung und den Schlüssel. Hat nur der Nutzer die Macht und kann somit jegliche Dritte hindern, Zugriff zu nehmen? Bei "OnlineBrief" ist es auf jeden Fall so, das ein Zugriff auf den Inhalt durch Dritte sich nicht vom Nutzer verhindern lässt. Bei der Deppen-Mail sieht es genau so schlimm aus. Wer also minderwertigere Lösungen als GPG oder PGP nutzt, legt gar keinen Wert auf echte Sicherheit, sondern nimmt mit vorgegaukelter Scheinsicherheit vorlieb. Überdies sind GPG und PGP kostenlos, lange bekannt und bewährt. Sowohl an GPG und PGP wurde schon mit hoher krimineller Ernergie versucht zu knacken, aber die Täter sind bislang immer gescheitert. Es liegt also an jedem einzelnen, ob der Bock zum Gärtner gemacht wird, denn dann ließen sich auch gleich direkt Haus- und Wohnungstürschlüssel bei Al-Capone oder Erich Mielke abgeben. Andererseits ist es ganz leicht, die noch vorhanden restliche Macht in Bürgerhand zu nutzen, in dem dieses Deppen-Mail Angebot für Geld für eine bislang kostenlose E-Mail einfach ignoriert wird und Deppen-Mail genauso stirbt wie der Vorgänger, die sogenannte "lebenlange E-Mail Adresse" die auch nach kurzer Zeit gestorben ist: http://www.golem.de/0410/34215.html
 
@Fusselbär: Sowohl Erich Mielke als auch Al Capone sind tot und daher wohl eher ungeeignet für deine etwas schwachen Vergleiche.
 
@Fusselbär: Du verstehst es einfach nicht -.-
 
@citrix: Das mit den Briefen stimmt so nicht, wie du es darstellst. Denn der Einwurf in den Postkasten "Machtbereich" des Empfängers wird ja garnicht nachgewiesen/dokumenmtiert. Der Brief kann ja auch auf dem Postweg verloren gehen, was nicht selten ist. Insofern ist das Einschreiben mit Zustellungsurkunde schon am sichersten. Wenn Du bestreitest, bei Mahnungen, Rechnungen usw. einen Brief erhalten zu haben, wäre die erste Phase (die normale Rechnungszustellung/ Briefmahnung) hinfällig. Drei Punkte sind da zu beachten: 1. Was Du nicht erhalten hast (haben willst), darauf darfst Du natürlich auch nicht eingehen, sprich : "doofstellen".2. Im Streitfall ist der Absender verpflichtet, die rechtlich verbindliche Zustellung zu dokumentieren. 3. Mahnungen sind ein zusätzlicher Service. Beträge, Rechnungen usw. sind auch mit oder ohne Mahnungen pünktlich fällig, eine Mahnung/Erinnerung ist gesetzlich nicht vorgesehen. Auf Deutsch: Die Zustellung einer Mahnung zu bestreiten bringt überhaupt nichts. Wenn etwas bestreiten, dann den ersten Vorgang, also in diesem Beispiel die Rechnungszustellung. Was nichts daran ändert, daß man diese doch irgendwann bezahlen muß, wenn der Absender die Regeln der gesetzlich korrekten Zustellung beachtet. Bringt maximal "Verlängerung" der Zahlungsfrist bzw. Reaktionszeit..
 
Laut LG Hamburg ist doch auch eine Abmahnung per klassischer E-Mail schon rechtsverbindlich.
 
@floerido: Ich kenne das Urteil, halte es jedoch für problematisch.
Rechtssicher Dokumente verschicken, d.h. den Erhalt beim Empfänger beweisen zu können, das kann eine email nicht bieten.
 
@floerido: floerido: Das LG-HH hat zwar so entschieden, das Urteil wird jedoch vielfach kritisiert, weil es viele Aspekte wie u.a. Zustellungssicherheit, Empfangssicherheit u.a. nicht berücksichtigt. Ob es lange höchstrichterlich (OLGs, BGH) Bestand haben wird, ist fraglich. Außerdem betrifft es einen ganz speziellen Aspekt. Grund und Ausgangspunkt war eine Unterlassungs-Abmahnung / -erklärung im Internet bezüglich Web-Seiten, also im "elektronischen Datenverkehr". Wer elektronische Daten (Webseiten z.B.) anbietet mit Anbieterkennung, hat auch die Möglichkeit per E-Mail versendete Daten (Abmahnung) zu erhalten / zu empfangen und MUSS darauf eingehen. So das Gericht. Es geht nicht um das Verhältnis Briefpost und E-Mail. Es ging übrigens schon mal gar nicht um eine Abmahnung im arbeitsrechtlichen Sinne, was sehr wichtig ist.
 
Ich kenne selber die Problematik und hätte auch aus technischen Gründen kein vertrauen in diesem Service. Nur ich fand es ironisch so ein Urteil schon als Vorgriff zu diesem Service zu sehen.
 
Und man kann auch gleich wieder Arbeitsplätze im Zustelldienst einsparen und wieder rum mecker dass keiner lust zum arbeiten hat.
 
@Barney: Ich glaube, bis man wirklich an den Postboten einsparen kann, dauert das noch...

Ist ja nicht so, als würden in Zukunft jeder deutsche die beiden de-mail varianten benutzen, geschweige denn jede firma...

In ferner Zukunft wird das sowieso immer weniger, auch ohne onlinebrief und co.
Ich weiß, hier wird ja nicht gerne der ÖRR geguckt. Aber da gab es mal eine Doku über die Zukunft. Und da war auch ein großer Briefkasten am Ortseingang vorhanden, der dann nur noch von einem großen LKW befüllt wird.

Die Anfänge haben wir ja schon, nennt sich Packstation...
 
@Barney: im Allgemeinen gilt außerdem:
Wenn an der einen Seite Arbeitsplätze wegfallen, so kommen auf der anderen Seite neue hinzu.
Allerdings muss dies nicht zwangsläufig im Verhältnis 1 : 1 geschehen.
Aber z.B. braucht es ja Leute, die sich dann um die ganze IT kümmern, die da jetzt neu entsteht. Ganz von allein läuft die auch nicht.
Außerdem werden ja immer noch Päckchen verschickt, die lassen sich wohl in den Zeiträumen, die wir noch erleben werden, nicht anders als per Post versenden. So in 200 Jahren kann man die dann aber zum Empfänger beamen, was dann auch eine elektronische Übertragung ist^^
 
@Ramose: Ist schon richtig dass andere Arbeitsplätze wieder entstehen aber nicht für den sagen wir mal 45 jährigen Briefzusteller da er, auch wenn er vom Jobcenter eine Umschulung im IT-Bereich bekommt trotzdem keine Arbeit bekommt, denn ab der zweiten Lebenshälfte ist man für viele Firmen unrentabel.
 
@Barney: Hm, da magst du sogar leider Recht haben. Ich denke aber, dass da ein generelles Problem vorliegt. Ab einem gewissen Alter ist es allgemein leider schwierig außerhalb von Dumpinglohnbereichen unterzukommen, mal vielleicht abgesehen von einigen, wenigen Bereichen, wo es auf Erfahrung und Wissen ankommt (z.B. Ärzte).
 
Man hat sich in den Jahren ja auch vom Telegramm verabschiedet...
Es wird aber am Ende alles ganz anders kommen nehm ich mal an :)
 
Die zwanzig Cent sind die Online-Kosten, dazu kommen die Kosten für einen Ausdruck und die Zustellung, wenn der Empfänger nicht per PostIdent-Verfahren für eine E-Mail-Zustellung identifiziert wurde. Kann man alles in den AGBs nachlesen, die schon länger im Netz sind: tinyurl.com/ybz94n7
Dazu noch die "Leistungsbeschreibung" hier: tinyurl.com/yezz9zr
 
@seasack: Das der gedruckte Brief mehr kostet ist doch wohl verständlich?

Allerdings denke ich nicht, dass die 20 cent draufgeschlagen werden. (So steht das auch nicht in der agb)
Nach einem anderen Bericht, sollten die gedruckten briefe 46 cent kosten.

Das würde auch in die Einteilung der Preisliste, wo aktuell noch "kostenlos" drin steht passen.
 
@seasack: Es gibt keine AGBs sondern nur AGB... danke
 
@citrix: Und Du redest natürlich auch immer von LKW und PKW, nicht LKWs? Gute Nacht.
 
@seasack: Lastkraftwagen (LKW) ist sowohl Einzahl als auch Mehrzahl, dito PKW. Das "s" dahinter hat sich sprach-/schreibgebrauchlich eingebürgert. Streng und genau genommen ist es aber nicht korrekt. Man spricht ja auch vom LKW (ohne"s")- Verbot im Verkehrsrecht, obwohl die Mehrzahl, nämlich viele / alle, gemeint sind. Ganz was anderes ist es bei den AGB. Auch diese sind schon Mehrzahl, nämlich Allgemeine Geschäftsbedingungen. siehe auch:"... Allgemeine Geschäftsbedingungen (abgekürzt „AGB“, nicht-standardsprachlich oft auch „AGBs“, „AGB's“ oder „AGBen“) sind alle für eine Vielzahl von Verträgen vorformulierte Vertragsbedingungen, die eine Vertragspartei (der Verwender) der anderen Vertragspartei bei Abschluss eines Vertrages stellt.>http://de.wikipedia.org/wiki/Allgemeine_Gesch%C3%A4ftsbedingungen< Juritisch korrekt ist AGB. Der Einwand von citrix , es heißt AGB ist absolut korrekt!
 
Es stellt sich für mich nachwievor die Frage, a) wie die eine Zustellung garantieren wollen. Bzw. anhand welchen Gesichtspunkten die dem Absender eine Übermittlungs und Empfangsbestätigung zukommen lassen wollen. Weder die Herkömmliche Empfangs oder Übermittlungsbestätigung im EMail-Programm, noch Bilder die auf einem Server gespeichert sind, garantieren dieses. Es wird wohl darauf hinauslaufen das der Empfänger, der gegebenen falls, ja gar nicht im System ist, eine zusätzliche Bestätigung, per Hand, verschicken muss. b) Sicherheit? Also selbst wenn ich MS Outlook von MS verwende, eine digitale EMail Signatur bei Versign oder so hätte ich bei 0,2€ pro Mail schon in kürzester Zeit wieder raus.
 
@Lastwebpage: Da es bei DE-Mail und dem OnlineBrief keinerlei Möglichkeit geben wird, per Email Programm zu versenden oder abzurufen, sollte sich deine Frage doch schon erledigt haben?

Da sich jeder Nutzer online einloggen muss und somit aktiv werden muss, kann man das ganze sehr wohl garantieren... Bei "onlinebriefen" die eine empfangsbestätigung fordern, musst du dich sogar mit einer TAN (per sms aufs handy) identifizieren.

Diejenigen die nicht registriert sind, kriegen den "OnlineBrief" dann herkömlich per Post mit den dort üblichen Sachen, wie unterschrift bei einschreiben etc.pp.
 
@sebastian2: Unterschrift per Einschreiben, wenn der Empfänger nicht im System ist? Das wird sich durch 0,2 Euro nicht decken lassen. Wenn ich dann nach Absendung 0,2 Euro + X Euro für die manuelle Zusenden bezahlen darf, kann ich mir das auch gleich sparen.
 
Das geht solange gut, bis man auch diesen Server mit DDOS Attacken bombabiert!
Halte nichts davon!!!
 
@phoenix0870: Und was bringts?

Dann kann man für kurze Zeit nicht mehr auf www.onlinebrief.de zugreifen. Bis der ddos wieder vorbei ist... Dann werden eben für eine kurze Zeit keine OnlineBriefe mehr verschickt.
 
@phoenix0870: Ich halte nichts davon, in irgend einer Sponti Aktion dieses alberne Deppen-Mail mit DDoS kaputt bomben zu wollen, auch wenn das für den einen oder die andere wie eine schnelle Lösung des Problems aussehen mögen mag. Wenn die Bürger noch etwas Restverstand besitzen, ignorieren die einfach das schlechte kostenpflichtige Deppen-Mail Angebot, bei dem nur vorgegaukelt wird, es wäre "sicher" aber die Macht über Zugangsschlüssel verloren ist, so, also würde der Haus- und Wohnungstürschlüssel bei Al-Capone oder Erich Mielke abgegeben. Einfach Deppen-Mail ignorieren, nicht benutzen, Geld sparen und weiter kostenlos E-Mails Senden und Empfangen und dann Deppen-Mail aussterben lassen, genauso wie den Vorgänger: http://www.golem.de/0410/34215.html
 
@Fusselbär: Ey, du hast jetzt mind. zum 4. Mal deinen Al-Capone/Mielke vergleich gebracht, langsam wird es langweilig *gähn*
 
@Ramose: mir auch aufgefallen und alle sehr negativ bewertet. Ohne Fakten und zu viel Meinung ist das auch kein Wunder.
 
Ich arbeite bei der Post und wer daran teilnehmen will bekommt ab dato eine Software und muss sich anmelden.
 
@Postralf10: Armer Kerl..
 
@citrix: Mut zum Bekennen sollte positiv bewertet werden ! Deshalb ein Plus, aber auch für die Info.
 
Für mich ist dieser Dienst absolut überflüssig. "Rechtsverbindlich" ist übrigens auch eine E-Mail! Und wenn eine Kündigung per Mail nicht akzeptiert wird, dann per Fax. Da ich stets um eine Kündigungsbestätigung bitte und diese auch erhalte, muss sich die Post leider einen Ersatzkunden suchen. :)
 
@BartS: Schick mal deine Steuererklärung per Email ans Finanzamt... mal sehen was die dazu sagen...
 
@BartS: "Rechtsverbindlich" kann Vieles sein, wenn die Gegenseite es anerkennt, wenn aber nicht, dann gibt es Probleme. Insbesondere, wenn keine Kündigungsbestätigung erfolgt bzw. Du auf die vertraglichen Kündigungs-Verfahren verwiesen wirst (meist heißt es schriftlich, Fax it oft möglich, Brief oder Einschreiben wird meistens gefordert, ob sich E-Mail durchsetzt ist abzuwarten). Und wenn Du knapp in der Frist kündigst und die Gegenseite clever ist und die Frist abwartet und Dich dann auf die vertraglichen Kündigungs-Modalitäten verweist (siehe weiter vor!), kannst Du ganz schön auf dem Schlauch stehen,
 
Ich persönlich halte davon nicht viel. Wer garantiert mir, dass die Email ankommt? Bei den heutigen Spamproblemen und den oftmals falsch als Spam erkannten Mails... das wird spassig! Steuererklärung? Vertragskündigung? "Die Mail kam bei uns nie an!"... schon wirds stressig Wenn ich etwas wichtiges verschicken will geht das immer per Einschreiben! Da wenn was verloren geht will ich sehn, dass eine (evtl?) erhaltene Rückantwort ala "Ihr Onlinebrief wurde versandt" anerkannt wird.
 
@screama: Es ist ja auch keine E-mail im eigentlichen Sinne, die von einem Postausgangsserver zu einem Posteingangsserver verschickt wird, sondern (so habe ich es zumindest verstanden) um ein in sich geschlossenes System. Beide Seiten müssen zum Versenden und Empfangen in diesem System angemeldet sein.
 
"zwischen acht Cent in Dänemark und 22 Cent in Kanada." Ja dann wird der Deutsche den hals mal wieder ni zuvoll bekommen also machen wir 30 ct draus. ^^
 
@Blubb-blubb: Der naive Deutsche an sich zahlt doch gerne seine eigene Überwachung via Deppen-Mail Obolus. Irgendwie muss die teure Vorratsdatenspeicherung ja finanziert werden. Gegen Aufpreis ist auch längere Deppen-Mail Vorratsdatenspeicherung möglich, so lange die Opfer dumm genug sind, sich das gefallen lassen und freiwillig genug zahlen.
 
@Fusselbär: Wo sind Al Capone und Erich Mielke geblieben?
 
@Fusselbär: an die briefzusteller die in zukunft keine arbeit mehr haben denkt keiner.finde es nur blöd das die ganzen minusgeber auch keine echten argumente haben
 
@einhorn63: Nun ja, die Deppen-Mail Hurra Schreier brauchen auch nur alle Jubeljahre gerade einmal ein Einschreiben, von daher geht dem Briefgewerbe da nicht wirklich viel verloren, wenn die Bürger tatsächlich Deppen-Mail anstatt Einschreiben benutzten würden. Das Spiel bei Behörden und Firmen wird trotzdem immer das Gleiche bleiben: die werden schon weiterhin hart genug drauf sein, ganz egal ob Einschreiben oder Deppen-Mail, einfach trotzdem zu behaupten, da wäre nichts angekommen. In solchen Fällen ist es auch nur gut, dass im Falle eines Falles alles in echtem Papier abzuwickeln, da packt man dann noch ein fetteres Papier-Bündel zusammen und scheisst die dann anständig mit noch viel mehr Papier ein, irgendwann wird es dann nämlich den Sachbearbeitern zu viel, weil die ja trotz anders lautender Behauptung den ganzen Papierkram schon längst Kiloweise in der Akte haben, die darum droht, alle Dimensionen zu sprengen. Dann geben die den Widerstand auf, weil die befürchten, das sonst nie loszuwerden. Wenn hingegen Behörden was von Bürgern wollen, geht nie was verloren, das ist quasi ein Naturgesetz! Was aber den Briefzustellern verloren geht, das sind die Werbebriefe, denn genau das kann dann prima als Spam direkt via Deppen-Mail ausgeliefert werden. Das freut die Firmen, weil da sehen Firmen die Möglichkeit, die Bürger mit noch mehr Werbung noch viel billiger einzuscheissen. Mich freut das natürlich, wenn ich künftig weniger Werbemüll aus dem echten Briefkasten entsorgen muss. Auf Deppen-Mail verzichte ich gerne. Noch eine Klientel, die sich sicherlich sehr über "rechtsverbindliche" Deppen-Mail Empfänger freut, das dürfe die Abzocker- und Nutzlosbranche sein. Die werden ihre Opfer sicherlich besonders gerne bevorzugt unter den Naiven suchen, die sie bei Deppen-Mail finden können. Wer gerne 20 Cent für normalerweise kostenlose E-Mails bezahlt, hat ja bereits deutlich signalisiert gerne für jeden noch so dubiosen Blödsinn freudig zu zahlen und herangetragene Geldforderungen nicht weiter zu hinterfragen. Zusteller werden aber trotzdem weiterhin benötigt, denn bestellte Waren kommen nicht per Brieftaube ins Haus geflogen. Das Online Shopping soll Berichten nach im letzten Jahr noch weiter zugenommen haben, so, dass es wohl immer mehr Päckchen und Pakete werden, die zugestellt werden müssen.
 
@Fusselbär: Du bist mein Held.Nur leider sieht das keiner so wie du.Ich bin auch etwas "paranoid".Und seit Schäuble das (möchtegern) sagen hat weiss ich das meine Grundrechte nicht nur in Gefahr sondern schon so gut wie abgeschrieben sind.
 
@Fusselbär: Junge, schreibst du aber viel. Du mußt dich doch mal bald ausgefusselt haben.
 
tja und wenn sich das mit dieser tollen art von post durchsetzt, wird es wieder einen haufen arbeitslose mehr geben. aber klar d-mail ist nur dazu da, weil so praktisch ist....
und dann noch 20 cent/d-mail- gewinnmaximierung ohne ende. am ende ist noch jeder bürger dazu verpflichtet so n dreckspostfach zu besitzen, wofür dann auch wieder irgend ne steuer anfallen wird.
 
hmm, briefgeheimnis? wie soll das auf diesem weg gehen? auchso jetzt kapier ichs...bnd und bka support wollen die machen? unternehmen die mir mitteilen das sie mit diesem dienst arbeiten bekommen von mir aus datenschutz gründen eine abmahnung, weil sie das briefgeheimnis und meinen datenschutz untergraben.
 
Die Post soll ja gerne daran verdienen, ABER 20 cent ist wohl ein Witz. Vorallem wenn man den finanziellen Aufwand der deutschen Post bedenkt.
Wofür wollen die bitte 20 cent?
Für einen normalen Brief kann man es ja noch nachvollziehen ( Filialen, Autos, Kraftstoff, Angestellte,...). Aber ich bitte darum, daß mir die Deutsche Post vorrechnet wie sie auf 20 cent kommen könnten. Ganz ehrlich.. alles über 9 cent wäre eine Lachnummer und auch das ist für ein automatisiertes Verfahren eingendlich eine Lachnummer.
Über den Datenschutz und die Sicherheit wollen wir mal nicht erst reden. (auch nicht von den vielen Menschen die ihren Job bei der Post verlieren werden, wenn sich das durchsetzt)
Das einzig positive was das ganze bringen würde : weniger Papierverbrauch - weniger Kraftstoffverbrauch und der faule Mensch muß seinen Allerwertesten nicht mehr aus dem Haus bewegen.
Prost Mahlzeit.
Wenn das Thema Sicherheit wenigstens 100%ig gewährleistet wäre - aber das scheint ja leider nicht möglich zu sein.
 
Schaut euch das mal an.

Bedarf keiner Erklärungen mehr

http://apps.nc3.de/clients/post/2010/03/03/pk/
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles